Advertisement

Die Ware Wissenschaft: Die fremdreferentiell finalisierte wirtschaftliche Rationalität von Wissenschaftsverlagen

  • Uwe Schimank
  • Ute Volkmann

Zusammenfassung

Die Frage nach den Spezifika wirtschaftlicher Rationalität macht nur, aber auch genau dann Sinn, wenn man davon ausgeht, dass die Wirtschaft zumindest in der modernen Gesellschaft ein eigenständiger, sich von anderen Gesellschaftsbereichen unterscheidender Teilbereich ist. Erst dieser differenzierungstheoretische Minimalkonsens, der weit über eine im engeren Sinne differenzierungstheoretische Perspektive hinaus reicht, kann und will wirtschaftliche Rationalität etwa von politischer, wissenschaftlicher oder erzieherischer Rationalität abgrenzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, E.M. 2007. Identitätsverständnisse von Familienunternehmen – eine empirische Studie. Göttingen: Sierke.Google Scholar
  2. Becher, T. und P.R. Towler 2001. Academic Tribes and Territories: Intellectual Enquiry and the Culture of Disciplines. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  3. Blaschke, O. 2010. Verleger machen Geschichte. Buchhandel und Historiker seit 1945 im deutsch-britischen Vergleich. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  4. Böhme, G.,W. van den Daele und W. Krohn 1973. Finalisierung der Wissenschaft. Zeitschrift für Soziologie 2, 128–144.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. 1979. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main 1991: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Burzan, N., B. Lökenhoff, U. Schimank und N.M. Schöneck 2008. Das Publikum der Gesellschaft. Inklusionsverhältnisse und Inklusionsprofile in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  7. Deutschmann, C. 2008. Ökonomisierung als Entzauberung des Geldes. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  8. Feldman, M.S. und J.G. March 1981. Information in Organisationen als Signal und Symbol. In: J.G. March. Entscheidung und Organisation. Wiesbaden 1990: Gabler, 455–477.Google Scholar
  9. Flores, J. 2011. Wissenschaftsverlage – Ein Streben nach Gewinn und Wahrheit? Eine Untersuchung zum Stand der Ökonomisierung von Wissenschaftsverlagen unter Verwendung zweier Fachbücher zum Verlagswesen. Universität Bremen: unveröffentlichte Hausarbeit.Google Scholar
  10. Fuchs, S. 1992. The Professional Quest for Truth. A Social Theory of Science and Knowledge. Albany: SUNY Press.Google Scholar
  11. Gläser, J. und S. Lange 2007. Wissenschaft. In: A. Benz, S. Lütz, U. Schimank und G. Simonis. Handbuch Governance. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 437–451.CrossRefGoogle Scholar
  12. Gläser, J., S. Lange, G. Laudel und U. Schimank 2010. The Limits of Universality: How Field-Specific Epistemic Conditions Affect Authority Relations and their Consequences. In: Richard Whitley, Jochen Gläser und Lars Engwall (Ed.). Reconfiguring Knowledge Production: Changing Authority Relationships in the Sciences and their Consequences for Intellectual Innovation. Oxford: Oxford University Press, 291–324.Google Scholar
  13. Hahn, E. 2008. Publikationsverhalten in der Chemie. In: Alexander von Humboldt-Stiftung. Publikationsverhalten in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Beiträge zur Beurteilung von Forschungsleistungen. Diskussionspapier Nr. 12, 56–59.Google Scholar
  14. Hanekop, H. und V. Wittke 2006. Das wissenschaftliche Journal und seine möglichen Alternativen: Veränderungen der Wissenschaftskommunikation durch das Internet. In: S. Hagenhoff (Hrsg.). Internetökonomie der Medienbranche. Göttingen: Universitätsverlag, 201–233.Google Scholar
  15. Heinold, W.E. 2009. Bücher und Büchermacher. Verlage als Umschlagplätze für Ideen und Informationen. Inhalte auswählen, kalkulieren und vermarkten. Vom Verlag zum Leser – das Netz der Branche. Menschen und Berufe rund ums Büchermachen. Bücher – sinnliche Medien gestern, heute und in Zukunft. 6., von U.E. Huse, K.-W. Bramann und H.-H. Ruta neu bearbeitete Auflage. Frankfurt am Main: Bramann.Google Scholar
  16. Henkel, A. 2009. Strukturwandel der Pharmakon-Kommunikation. Dissertation. Universität Witten-Herdecke.Google Scholar
  17. Hömberg, W. 2010. Lektor im Buchverlag. Repräsentative Studie über einen unbekannten Kommunikationsberuf. Konstanz: UVK.Google Scholar
  18. Klapp, O.E. 1978. Opening and Closing. Strategies of Information Adaptation in Society. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. Latour, B. 1987. Science in Action. How to Follow Scientists and Engineers Through Society. Milton Keynes: Open University Press.Google Scholar
  20. Lucius, Wulf D. von. 2005. Strukturwandel im wissenschaftlichen Verlag. Soziale Systeme 11, 32–51.Google Scholar
  21. Lucius, W.D. von 2007. Publishers as elements of the scientific communication system. Poiesis Prax, DOI 10.1007/s10202–007-0035-x.Google Scholar
  22. Luhmann, N. 1964. Funktion und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Luhmann, N. 1970. Selbststeuerung der Wissenschaft. In: N. Luhmann. Soziologische Aufklärung. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Bd. 1. Opladen 1974: Westdeutscher Verlag, 232–252.Google Scholar
  24. Luhmann, N. 1975. Allgemeine Theorie organisierter Sozialsysteme. In: N. Luhmann. Soziologische Aufklärung. Bd. 2. Wiesbaden 2005: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 48–62.Google Scholar
  25. Luhmann, N. 1988. Die Wirtschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Luhmann, N. 1990. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Marx, K. 1867. Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. Berlin 1985: Dietz.Google Scholar
  28. Morris, S. 2008. What Is Quality In Journals Publishing? Learned Publishing 21, 4–6.CrossRefGoogle Scholar
  29. Münch, R. 2009. Publikationsverhalten in der Soziologie. In: Alexander von Humboldt-Stiftung. Publikationsverhalten in unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen. Beiträge zur Beurteilung von Forschungsleistungen. Diskussionspapier Nr. 12. Zweite erweiterte Auflage, 69–77.Google Scholar
  30. Nicholas, D., H.R. Jamali, P. Huntington und I. Rowlands 2005. In Their Very Own Words: Authors and Scholarly Journal Publishing. Learned Publishing 18, 212–220.Google Scholar
  31. Powell, W.W. 1985. Getting into Print. The Decision-Making Process in Scholarly Publishing. Chicago: The University of Chicago Press.Google Scholar
  32. Preuß, S. 1999. Buchmarkt im Wandel – Wissenschaftliches Publizieren in Deutschland und den USA. Metzler: Stuttgart.Google Scholar
  33. Schimank, U. 1996. Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen: Leske + Budrich (UTB).Google Scholar
  34. Schimank, U. 2005. Differenzierung und Integration der modernen Gesellschaft. Beiträge zur akteurzentrierten Differenzierungstheorie 1. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schimank, U. 2005a. Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Schimank, U. 2011. Against All Odds: The “Loyalty” of Small Investors. Socio-Economic Review. (im Erscheinen)Google Scholar
  37. Schimank, U. und U. Volkmann 1999. Gesellschaftliche Differenzierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  38. Schimank, U. und U. Volkmann 2008. Ökonomisierung der Gesellschaft. In: Andrea Maurer (Hrsg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 382–393.CrossRefGoogle Scholar
  39. Schimank, U. und U. Volkmann 2010. Hochschulen und Wissenschaftsverlage unter Ökonomisierungsdruck: je für sich und miteinander. In: Hans-Georg Soeffner (Hrsg.). Unsichere Zeiten. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. CD-ROM.Google Scholar
  40. Schmidt, A. 1955. Hegemeister des Geistes. In: Arno Schmidt. Essays und Aufsätze 1. Zürich 1995: Haffman. 241–245.Google Scholar
  41. Schneider, U. 2005. Der unsichtbare Zweite. Die Berufsgeschichte des Lektors im literarischen Verlag. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  42. Schwinn, T. 2001. Differenzierung ohne Gesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  43. Schwoerer, F. 1998. Die Bücherberge, die ich angerichtet habe. Erinnerungen eines Verlegers. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  44. Steele, C., L. Butler und D. Kingsley 2006. The Publishing Imperative: The Pervasive Impact of Publication Metrics. Learned Publishing 19, 277–290.CrossRefGoogle Scholar
  45. Stichweh, R. 1987. Die Autopoiesis der Wissenschaft. In: D. Baecker, J. Markowitz, R. Stichweh, H. Tyrell und H. Wilke (Hrsg.). Theorie als Passion. Niklas Luhmann zum sechzigsten Geburtstag. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 447–481.Google Scholar
  46. Thompson, J.B. 2005. Books in the Digital Age. The Transformation of Academic and Higher Education Publishing in Britain and the United States. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  47. Thornton, P. 2004. Markets from Culture. Institutional Logics and Organizational Decisions in Higher Education Publishing. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  48. Thornton, P.H. und W. Ocasio 1999. Institutional Logics and the Historical Contingency of Power in Organizations: Executive Succession in the Higher Education Publishing Industry, 1958–1990. American Journal of Sociology 105, 801–843.CrossRefGoogle Scholar
  49. Tyrell, H. 1978. Anfragen an die Theorie der gesellschaftlichen Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie 7, 175–193.Google Scholar
  50. Vries, S. C. J. de. 2007. From Sailing Boat to Steamship: The Role of the Publisher in an Open Access Environment. Learned Publishing 20, 169–201.Google Scholar
  51. Weber, M. 1922. Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen 1980: Mohr.Google Scholar
  52. Weber, M. 1923. Wirtschaftsgeschichte. München und Leipzig 1924: Duncker & Humblot.Google Scholar
  53. Wehler, H.-U. 1987. Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Zweiter Band: Von der Reformära bis zur industriellen und politischen „Deutschen Doppelrevolution“ 1815–1845/49. München 2008: Beck.Google Scholar
  54. Whitley, R. 1984. The Intellectual and Social Organization of the Sciences. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  55. Wissenschaftsrat 2008. Pilotstudie Forschungsrating. Empfehlungen und Dokumentation. Köln: Selbstverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Uwe Schimank
  • Ute Volkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations