Qualitätssicherung im Coaching – Was sich die Praxis von der Forschung wünscht

  • Elke Berninger-Schäfer
  • Carmen Wolf

Zusammenfassung

Im Coaching-Markt, der noch ein sehr uneinheitlicher und gesetzlich nicht geregelter Markt ist, zeichnet sich seit ca. 2005 eine Trendwende ab. Dies bezieht sich auf die zunehmende Professionalisierung und die Definition von Qualitätsstandards von Coachs, Coaching-Prozessen, Coaching-Pools und Coaching- Woiterbildungen.

Diese Entwicklung wird unterstützt durch das steigende Angebot von Coaching und Coaching Qualifikationen durch seriöse, akkreditierte Anbieter, durch Hochschulen und Universitäten, insbesondere auch durch die Zunahme von wissenschaftlicher Forschung in den Bereichen Wuksamkcit und Evaluation von Coaching. Hierbei besteht noch ein sehr hoher Bedarf, z. B. in der wissenschaftlichen Fundienmgvon theoretischen Coaching-Konzepten, der Prozess-, Struktur- und Ergebnisevaluation und der Überprüfung der Wirksamkeit von Interventionsmethodcn. Nach einer Einführung in die aktuellen Trends in der Coachingpraxis, wird das systemisch-lösungsorientierte Coachingverstiindnis skizziert, auf das sich dieser Beitrag stützt. Danach werden die Wünsche der Praxis an die Forschung aus drei Perspektiven dargestellt. Es handelt sich dabei um die Perspektive praktizierender Coachs, die Perspektive praktizierender Coachingpool-Anbieter und die perspektive praktizierender Coaching – Weiterbildungsanbieter. Die Ausführungen werden abschließend beispielhaft durch ein Forschungsprojekt zur Untersuchung von systcmisch lösungsorientiertem Coaching als unterstützter Lernprozess konkretisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg,T./Berninger-Schäfer, E. (2010): Die Kollegiale Coaching Konferenz. Stuttgart: BoorbergGoogle Scholar
  2. Berninger-Schäfer, E. (2010): Orientierung im Coaching. Stuttgart : Boorberg.Google Scholar
  3. Berninger-Schäfer, E./Hoefing, T. (2009), Coachinghandbuch der Führungsakademie, Skript der Führungsakademie Baden WürttembergGoogle Scholar
  4. Böning, Uwe/Fritschle, Brigitte (2005), Coaching fürs Business – Was Coaches, Personaler und Manager über Coaching wissen müssen, Bonn, managerSeminare VerlagGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundesverband Coaching e.V. (2010): Coaching als Profession. Kompendium mit den Professionsstandards des BVC.Google Scholar
  6. Förster, Heinz von (2009), Entdecken oder Erfnden – Wie lässt sich Verstehen verstehen? In Einführung in den Konstruktivismus (Hrsg.) von Förster u. a., München, Piper VerlagGoogle Scholar
  7. Greif, Siegfried (2008): Coaching und ergebnisorientierte Selbstrefexion. Theorie, Forschung und Praxis des Einzel- und Gruppencoachings. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  8. Hüther, G. (2006), Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn, Göttingen, Verlag Vandenhoeck & RuprechtGoogle Scholar
  9. Jüttner, B. (2008): Entwicklung eines Evaluationskonzeptes für den Coachig-Lehrgang der Führungsakademie Baden-Württemberg. Masterarbeit der Universität Karlsruhe.Google Scholar
  10. Kühl, Stefan (2006), Coaching zwischen Qualitätsproblemen und Professionalisierungsbemühungen. In OSC 1/06. Wiesbaden, Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  11. Künzli, H. (2005). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. OSC, 3, 231–243.CrossRefGoogle Scholar
  12. Luhmann, Nicklas, (1987), Soziale Systeme – Grundriss einer allgemeinen Theorie, Frankfurt, Verlag SuhrkampGoogle Scholar
  13. Mücke, Klaus (2003): Probleme sind Lösungen. Systemische Beratung und Psychotherapie – ein pragmatischer Ansatz – Lehr- und Lernbuch. Potsdam: Klaus Mücke ÖkoSysteme Verlag.Google Scholar
  14. Philipp, I., (2008), Evaluation der ersten virtuellen Kollegialen Coaching Konferrenz, Abschlussarbeit im Rahmen des Coaching Lehrgangs an der Führungsakademie Baden-Württemberg,Google Scholar
  15. Radatz, Sonja (2009), Einführung in das systemische Coaching, Heidelberg, Carl Auer VerlagGoogle Scholar
  16. Rauen, Christopher (Hrsg.), (2005), Handbuch Coaching, Göttingen, Hogrefe Verlag, 3. AufageGoogle Scholar
  17. Ricker, R. (2008): Coaching am Beispiel der Führungsakademie Baden-Württemberg. Diplomarbeit an der FH Ludwigsburg.Google Scholar
  18. Rogers, Carl R. (1997), Der neue Mensch, Stuttgart, Klett-Cotta, 3. AufageGoogle Scholar
  19. Schmidt, Gunther (2007): Liebesaffären zwischen Problem und Lösung – Hypnosystemisches Arbeiten in schwierigen Kontexten. Heidelberg: Carl-Auer Verlag.Google Scholar
  20. Schreyögg, Astrid (2007)., Coaching als Profession, Kompendium des DBVCGoogle Scholar
  21. Simon, F. B., (2006), Einführung in Systemtheorie und Konstruktivismus, Heidelberg, Carl Auer VerlagGoogle Scholar
  22. Spitzer, Manfred (2009): Lernen. Gehirnforschung und die Schule des Lebens. Heidelberg: SpektrumGoogle Scholar
  23. Akademischer Verlag. Steyer, Rolf et. al. (1997): Der Mehrdimensionale Befndlichkeitsfragebogen (MDBF). Göttingen u. a.: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  24. Watzlawick, Paul (2009), Wirklichkeitsanpassung oder angepaßte „Wirklichkeit“ Konstruktivismus und Psychotherapie, In Einführung in den Konstruktivismus, (Hrsg.) von Foerster, H. u. a.. München, Piper VerlagGoogle Scholar
  25. Wolf, Carmen (2010): Systemisch-lösungsorientiertes Coaching als unterstützter Lernprozess – Untersuchung von Änderungen des Musterzustands als förderlicher Initiator des Lernens. Unveröffentlichte Masterarbeit, Karlsruher Institut für Technologie (KIT).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Elke Berninger-Schäfer
  • Carmen Wolf

There are no affiliations available

Personalised recommendations