Advertisement

Kinder in erschöpften Familien

  • Carolin Becklas
  • Andreas Klocke

Zusammenfassung

Ausgehend von einer makrosoziologischen Perspektive ist die Familie die zentrale Sozialisationsinstanz im Leben der jungen Menschen, auch wenn sich in den letzten Jahren die gesellschaftlichen Anforderungen und Rahmenbedingungen der familiären Sozialisation gewandelt haben. Stand in früheren Sozialisationstheorien neben der Nachkommenssicherung die Sicherung gesellschaftlicher Integration mit fest definierten sozialen Rollen und Werten als eine wesentliche Aufgabe der Familie im Vordergrund, haben sich im Laufe der Zeit die Erwartungen, aber auch die Bedingungen an die familiäre Sozialisation verändert. Angesprochen werden hiermit der stetige Wandel gesellschaftlicher Lebensverhältnisse und Familienstrukturen seit den 1950er-Jahren und die damit einhergehenden Veränderungen der wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen für die Institution Familie (Hurrelmann, 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Antonovsky Aaron (1987): Unraveling the Mystery of Health. How People Manage Stress and Stay Well. San Francisco: Jossey-Bass PublishersGoogle Scholar
  2. Becklas, Carolin/Klocke, Andreas (2011): Risikoverhalten von Schülerinnen und Schülern. In: Dür, Wolfgang, Felder-Puig, Rosemarie (Hrsg.): Lehrbuch Schulische Gesundheitsförderung. 1.Aufl. Bern, S. 101–106Google Scholar
  3. Boyce, William/Torbjorn Torsheim/Candace Currie/Alessio Zambon (2006): The Family Affluence Scale as a measure of national wealth: validation of an adolescent self-report measure. Social Indicators Research. p. 473–487Google Scholar
  4. Brösskamp-Stone, Ursel/Kickbusch, Ilona/Walter, Ulla (1998): Gesundheitsförderung und Prävention. In Schwartz, Friedrich Wilhelm/Badura, Bernhard/Leidl, Reiner/Raspe, Heiner/Siegrist, Johannes (Hrsg.): Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. München, S. 141–150Google Scholar
  5. Currie, Candace E/Rob A. Elton/Joanna Todd/Stephan Platt (1997): Indicators of socioeconomic status for adolescents: the WHO Health Behaviour in School-aged Children Survey. Health Education Research 12, p. 385–397Google Scholar
  6. Faltermaier, Toni/Kühnlein, Irene/Burda-Viering, Martina (1998): Gesundheit im Alltag. Laienkompetenz in Gesundheitshandeln und Gesundheitsförderung. Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  7. Hurrelmann, Klaus (2010): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim und München, 10. Aufl.Google Scholar
  8. Hurrelmann, Klaus (2006): Einführung in die Sozialisationstheorie. Weinheim und Basel,. 9. vollst. überarb. Aufl.Google Scholar
  9. Kaufmann, Franz-Xaver (1995): Zukunft der Familie im vereinten Deutschland. Gesellschaftliche und politische Bedingungen. Bd. 16. MünchenGoogle Scholar
  10. Klocke, Andreas (2006): Gesundheitsrelevante Verhaltensweisen im Jugendalter. Sozioökonomische, kulturelle und geschlechtsspezifische Einflussfaktoren im internationalen Vergleich. In: Wendt, Claus & Wolf, Christof (Hrsg.): Soziologie der Gesundheit. Sonderband 46 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden, S. 198–223Google Scholar
  11. Klocke, Andreas (2008): Spezielle Familienprobleme: Armut und Gewalt. In: Schneider, Norbert F. (Hrsg.): Lehrbuch Moderne Familiensoziologie. Opladen, Framington Hills, S. 183–196Google Scholar
  12. Klocke, Andreas (2010): Gesundheitspolitik für Kinder und Jugendliche: Soziales Kapital als Ressource der Armutsbewältigung. In Lutz, Ronald/Hammer, Veronika (Hrsg.): Wege aus der Kinderarmut. Gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen und sozialpädagogische Handlungsansätze. Weinheim und München, S. 40–49Google Scholar
  13. Kolip, Petra (2002): Geschlechtsspezifisches Risikoverhalten im Jugendalter. Empirische Befunde und theoretische Erklärungsansätze. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Ge-sundheitsschutz. 45. S. 885–888Google Scholar
  14. Lampert, Thomas/Kroll, Lars E. (2009): Die Messung des sozioökonomischen Status in sozialepidemiologischen Studien. In Hurrelmann, Klaus/Richter, Matthias (Hrsg.): Gesundheitliche Ungleichheit. Grundlagen, Probleme, Perspektiven. Wiesbaden, 2. aktual. Aufl. S. 309–334Google Scholar
  15. Nave-Herz, Rosemarie (2008): Ehe und Familie. In Willems, Herbert (Hrsg.): Lehr(er)buch Soziologie. Für die pädagogischen und soziologischen Studiengänge. Bd. 2. Wiesbaden, S. 703–720Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2012

Authors and Affiliations

  • Carolin Becklas
  • Andreas Klocke

There are no affiliations available

Personalised recommendations