Advertisement

Hessen im deutschen Föderalismus und in der EU

  • Volker Best
Chapter

Zusammenfassung

Hessen ist als Gliedstaat der Bundesrepublik Deutschland und durch deren Mitgliedschaft in der Europäischen Union in ein Mehrebenensystem eingebunden. Stellung, Interessen und Agieren des Landes innerhalb dieses Rahmens sollen in diesem Beitrag analysiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendroth, E., & Böhme, K. 2002. Hessen: Drei Hessen unter einem Hut. In: Wehling, H.-G. (Hrsg.), Die Deutschen Länder: Geschichte, Politik, Wirtschaft (S. 133–148). 2. überarb. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Berthold, N., Müller, A., & Kosturkova, N. 2010. Die Bundesländer im Standortwettbewerb 2009/2010: Einkommen – Beschäftigung – Sicherheit. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Bickmann, M., & van Deuverden, K. 2014. Länderfinanzausgleich vor der Reform: Eine Bestandsaufnahme. DIW-Wochenbericht 81, 671–682.Google Scholar
  4. Brandes, K., in Zusammenarbeit mit Eiler, K., & Schiller, T. 2009. Hessen und Thüringen – Wege zur Partnerschaft: Das Aktionsprogramm 1989 bis 1994. Frankfurt a. M.: Societäts-Verlag.Google Scholar
  5. Bouffier, V. 2014. Leistungsfähige in Gefahr. Die Politische Meinung 7, 41–45.Google Scholar
  6. Budich, K. 2013. „Lordsiegelbewahrer des Föderalismus“: Bayern im Bund und in Europa. In: Glaab, M., & Weigl, M. (Hrsg.), Politik und Regieren in Bayern (S. 201–217). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  7. Decker, F., & Best, V. 2014. Landtagswahlen und Bundespolitik: Eine empirische Analyse des „Zwischenwahleffekts“ von 1970 bis 2013. Gesellschaft – Wirtschaft – Politik 2, 175–188.Google Scholar
  8. Decker, F., & Lewandowsky, M. 2008. Landtagswahlen als bundespolitische Zwischenwahlen: Der vermeintliche Sonderfall Hessen. In: Schroeder, W. (Hrsg.), Parteien und Parteiensystem in Hessen: Vom Vier- zum Fünfparteiensystem? (S. 259–283).Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften,.CrossRefGoogle Scholar
  9. Erpenbach, A. 2010. Grenzen des Wettbewerbsföderalismus unter Berücksichtigung der Reform zur Modernisierung der bundesstaatlichen Ordnung. Frankfurt a. M. et al.: Lang.Google Scholar
  10. Eurostat. 2014. Regionales BIP pro Kopf im Jahr 2011: Sieben Hauptstadtregionen unter den ersten zehn Plätzen: Pressemitteilung 29/2014 vom 27. Februar. Brüssel: Eurostat.Google Scholar
  11. Frevel, B., & Groß, H. 2008. „Polizei ist Ländersache!“ – Politik der Inneren Sicherheit. In: Hildebrandt, A., & Wolf, F. (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer: Staatstätigkeit im Vergleich (S. 67–88). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  12. Grasl, M. K. 2008. Trennen sich die Wege? Die Bundes- und Europapolitik der Länder. In: Hildebrandt, A., & Wolf, F. (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer: Staatstätigkeit im Vergleich (S. 311–329). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Harle, I., & Stecker, C. 2011. Die Initiativtätigkeit des Bundesrates im Lichte der Parteipolitisierungsthese. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42, 325–334.CrossRefGoogle Scholar
  14. Haus, M. 2008. Kommunalverfassungspolitik der Bundesländer als lokale Institutionenpolitik. In: Hildebrandt, A., & Wolf, F. (Hrsg.): Die Politik der Bundesländer: Staatstätigkeit im Vergleich (S. 289–310). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Hessische Landesvertretung Berlin (Hrsg.) 2002. Die Landesvertretung – Für Hessen in Berlin: Geschichte – Gegenwart – Zukunft. Berlin: Hessische Landesvertretung Berlin, Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  16. Hessische Landesvertretung (Hrsg.) (2013): „Länder machen Staat“ – Ein Plädoyer für den deutschen Föderalismus: Veranstaltungsreihe der Vertretung des Landes Hessen beim Bund, Berlin 2012. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  17. Jentsch, H.-J. 1993. Der Aufbau des Rechtswesens in Thüringen. Neue Juristische Wochenschrift 56, 2513–2517.Google Scholar
  18. Jesse, E., Schubert, T., & Thieme, T. 2014. Politik in Sachsen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Knodt, M., Große Hüttmann, M., & Kotzian, P. 2009. Die Brüsseler Informationsbüros der deutschen Länder: Aktive Mitspieler im Mehrebenensystem der EU. In: Lambertz, K.-H., & Große Hüttmann, M. (Hrsg.), Europapolitik und Europafähigkeit von Regionen (S. 123–135). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  20. Kropp, S. 2010. Kooperativer Föderalismus und Politikverflechtung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leunig, S., & Pock, M. 2010. Landespolitik nach der Föderalismusreform I. In: Blumenthal, J. v., & Bröchler, S. (Hrsg.), Föderalismusreform in Deutschland: Bilanz und Perspektiven im internationalen Vergleich (S. 157–175). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Mohr, A. 1999. Hessen und der Länderrat des amerikanischen Besatzungsgebietes: Möglichkeiten und Grenzen länderübergreifender Kooperation in den Jahren 1945 bis 1949. Frankfurt a. M. et al.: Lang.Google Scholar
  23. Müller, H. 1995. Von der Opposition in die Regierungsverantwortung. Die CDU Hessen unter Walter Wallmann. In: Heidenreich, B. & Wolf, W. (Hrsg.), Der Weg zur stärksten Partei 1945–1995: 50 Jahre CDU Hessen (S. 97–124). Köln: Verlag Wissenschaft und Politik.Google Scholar
  24. Münch, U. 2011. Die Initiativtätigkeit des Bundesrates im Wandel der Zeit. In: Jun, U., & Leunig, S. (Hrsg.), 60 Jahre Bundesrat: Tagungsband zum Symposium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vom 12. bis 14. Oktober 2009 (S. 88–105). Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  25. Neumann, A. 2012. Die CDU auf Landesebene: Politische Strategien im Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pappi, F. U., Schmitt, R., & Linhart, E. 2008. Die Ministeriumsverteilung in den deutschen Landesregierungen seit dem Zweiten Weltkrieg. Zeitschrift für Parlamentsfragen 39, 323–342.CrossRefGoogle Scholar
  27. Poppenhäger, H. 2010. Ansprache des Thüringer Justizministers anlässlich der Festveranstaltung „20 Jahre Aufbauhilfe für Thüringen in der Justiz“ am 18. Oktober 2010 in Rotenburg an der Fulda. http://www.thueringen.de/th4/justiz/minister/reden/aufbauhilfe. Zugegriffen am: 17.6.2015.
  28. Schmitt-Beck, R. 2000. Die hessische Landtagswahl vom 7. Februar 1999. Der Wechsel nach dem Wechsel. Zeitschrift für Parlamentsforschung 31, 3–17.Google Scholar
  29. Schneider, H., unter Mitarbeit von Haue, M., Richter, S., & Schrode, K. 2001. Ministerpräsidenten: Profil eines politischen Amtes im deutschen Föderalismus. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Schrenk, K. H. 2010. Die Vertretungen der Länder beim Bund. In: Schrenk, K. H., & Soldner, M. (Hrsg.), Analyse demokratischer Regierungssysteme: Festschrift für Wolfgang Ismayr zum 65. Geburtstag (S. 359–374). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Schroeder, W. 2008. Hessisches Parteiensystem im Wandel – eine Einleitung. In: Schroeder, W. (Hrsg.), Parteien und Parteiensystem in Hessen: Vom Vier- zum Fünfparteiensystem? (S. 9–23). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Wolf, F. 2008. Die Schulpolitik – Kernbestand der Kulturhoheit. In: Hildebrandt, A. & Wolf, F. (Hrsg.), Die Politik der Bundesländer: Staatstätigkeit im Vergleich (S. 21–41). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  33. Zumschlinge, K. 1989. Die Informationsbüros der Bundesländer in Brüssel: Zu den verschiedenen Informations- und Mitwirkungsmöglichkeiten der Bundesländer in Angelegenheiten der Europäischen Gemeinschaften. Die Verwaltung 22, 217–236.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations