Advertisement

Zusammenfassung

Der Begriff der politischen Organisation hat in den Sozialwissenschaften zahlreiche empirische Bezüge. Er wird dabei je nach Forschungskontext, Erkenntnisinteresse und theoretischem Anspruch anders gefasst. Organisationen werden u. a. dann als politisch charakterisiert, wenn sie eine besondere Anreizstruktur zur Teilnahme und Leistungserbringung aufweisen, um dauerhaft Einfluss auf verbindliche Entscheidungen über öffentliche Angelegenheiten („public policy“) nehmen zu können (Wilson 1973), wenn ihr Handeln auf das erklärte Ziel ausgerichtet ist, mithilfe von Macht- und Zwangsmitteln kollektiv verbindliche Entscheidungen zu beeinflussen, um die Handlungsfreiheiten anderer Akteure einzuschränken (Prätorius 1984) oder wenn sie die Funktion haben, das politische System der funktional differenzierten Gesellschaft entscheidungs- und durchsetzungsfähig zu halten (Luhmann 2002: 228 ff.). Darüber hinaus bezeichnet der Begriff idealtypisch solche Organisationen, die ihre Legitimation nur dadurch gewinnen, dass sie widersprüchlichen Erwartungen diverser Gruppen in ihrer Umwelt nachkommen (Brunsson 1989), oder Organisationen, die ganz oder teilweise von einem dauerhaften oder temporären Konflikt erfasst sind (Mintzberg 1989: 236 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amenta, Edwin/Caren, Neal/Chiarello, Elizabeth/Su, Yang (2010): The Political Consequences of Social Movements. In: Annual Review of Sociology 36. 287–307CrossRefGoogle Scholar
  2. Bachrach, Peter/Baratz, Morton S. (1977): Macht und Armut. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  3. Becker, Michael (1984): Die Abberufung eines Abgeordneten aus einem Parlamentsausschuss im Spannungsfeld zwischen Fraktionsdisziplin und freiem Mandat. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 15. 1. 24–31Google Scholar
  4. Benford, Robert D./Snow, David A. (2000): Framing Processes and Social Movements: An Overview and Assessment. In: Annual Review of Sociology 26. 611–639CrossRefGoogle Scholar
  5. Blau, Peter M./Scott, W. Richard (1963): Formal Organizations. A Comparative Approach. London: RoutledgeGoogle Scholar
  6. Brodocz, André (1996): Strukturelle Kopplung durch Verbände. In: Soziale Systeme 2. 2. 361–387Google Scholar
  7. Brunsson, Nils (1989): The Organization of Hypocrisy. Chichester: WileyGoogle Scholar
  8. Burstein, Paul/Linton, April (2002): The Impact of Political Parties, Interest Groups, and Social Movement Organizations on Public Policy: Some Recent Evidence and Theoretical Concerns. In: Social Forces 81. 2. 381–408CrossRefGoogle Scholar
  9. Child, John/Loveridge, Ray/Warner, Malcolm (1973): Towards an Organizational Study of Trade Unions. In: Sociology 7. 1. 71–91CrossRefGoogle Scholar
  10. Craig, John G./Gross, Edward (1970): The Forum Theory of Organizational Democracy. Structural Guarantees as Time-Related Variables. In: American Sociological Review 35. 1. 19–33CrossRefGoogle Scholar
  11. Della Porta, Donatella/Diani, Mario (2006): Social Movements. Malden: Wiley-BlackwellGoogle Scholar
  12. Diani, Mario/Bison, Ivano (2004): Organizations, Coalitions, and Movements. In: Theory and Society 33. 3/4. 281–309CrossRefGoogle Scholar
  13. Dittberner, Jürgen (2003): Freies Mandat und politische Geschlossenheit. Widerspruch oder Ergänzung zweier Prinzipien des Parlamentarismus? In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 34. 3. 550–564Google Scholar
  14. Edwards, Bob/McCarthy, John D. (2004): Resources and Social Movement Mobilization. In: Snow, David A./Soule, Sarah Anne/Kriesi, Hanspeter (Eds.): The Blackwell Companion to Social Movements. Malden: Wiley-Blackwell. 116–152Google Scholar
  15. Eilfort, Michael (2003): Geschlossenheit und gute Figur. Ein Versuch über die Steuerung von Fraktionen. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 34. 3. 565–582Google Scholar
  16. Eldersveld, Samuel J. (1964): Political Parties. A Behavioural Analysis. Chicago: Rand McNallyGoogle Scholar
  17. Endruweit, Günter (2004): Organisationssoziologie. 2. Aufl. Stuttgart: Lucius & LuciusGoogle Scholar
  18. Frey, Ruth/Wiesenthal, Helmut (2004): Die politische Partei als lernende Organisation. In: Utopie kreativ Nr. 168. 910–922Google Scholar
  19. Gamson, William A. (1995): Constructing Social Protest. In: Johnston, Hank/Klandermans, Bert (Hrsg.): Social Movements and Culture. Minneapolis: University of Minnesota Press. 85–106Google Scholar
  20. Geser, Hans (1980): Kleine Sozialsysteme: Strukturmerkmale und Leistungskapazitäten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32. 2. 205–239Google Scholar
  21. Giddens, Anthony (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Frankfurt am Main, New York: CampusGoogle Scholar
  22. Goffman, Erving (1973): Asyle. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Hesse, Joachim J./Ellwein, Thomas (2004): Das Regierungssystem der Bundesrepublik Deutschland. Band 1. Berlin: de GruyterGoogle Scholar
  24. Hilgartner, Stephen/Bosk, Charles L. (1988): The Rise and Fall of Social Problems: A Public Arenas Model. In: The American Journal of Sociology 94. 1. 53–78CrossRefGoogle Scholar
  25. Holst, Hajo/Aust, Andreas/Pernicka, Susanne (2008): Kollektive Interessenvertretung im strategischen Dilemma – Atypisch Beschäftigte und die ‚dreifache‘ Krise der Gewerkschaften. In: Zeitschrift für Soziologie 37. 2. 158–176Google Scholar
  26. Horch, Heinz-Dieter (1985): Personalisierung und Ambivalenz: Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 37. 2. 257–276Google Scholar
  27. Janda, Kenneth (1970): A Conceptual Framework for the Comparative Analysis of Political Parties. Beverly Hills: SageGoogle Scholar
  28. Jun, Uwe (2004): Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie: SPD und Labour Party im Vergleich. Frankfurt am Main, New York: CampusGoogle Scholar
  29. Kalt, Joseph P./Zupan, Mark A. (1990): The Apparent Ideological Behavior of Legislators: Testing for Principal-Agent Slack in Political Institutions. In: Journal of Law and Economics 33. 103–131CrossRefGoogle Scholar
  30. Kasten, Hans-Hermann (1985): Möglichkeiten und Grenzen der Disziplinierung des Abgeordneten durch seine Fraktion: Fraktionsdisziplin, Fraktionszwang und Fraktionsausschluß. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 16. 4. 475–484Google Scholar
  31. Katz, Richard S. (2002): The Internal Life of Parties. In: Luther, Kurt/Müller-Rommel, Ferdinand (Eds.): Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenge. Oxford: Oxford University Press. 87–118Google Scholar
  32. Katz, Richard S./Mair, Peter (1995): Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. In: Party Politics 1. 5–28CrossRefGoogle Scholar
  33. Klandermans, Bert (1988): The Formation and Mobilization of Consensus. In: Klandermans, Bert/Kriesi, Hanspeter/Tarrow, Sidney (Eds.): International Social Movement Research: From Structure to Action: Comparing Social Movement Research across Cultures. Greenwich: JAI Press. 173–196Google Scholar
  34. Kleidman, Robert (1994): Volunteer Activism and Professionalism in Social Movement Organizations. In: Social Problems 41. 2. 257–276CrossRefGoogle Scholar
  35. Krouwel, André (2006): Party Models. In: Katz, Richard S./Crotty, William J. (Eds.): Handbook of Party Politics. London: Sage. 335–347Google Scholar
  36. Lehmbruch, Gerhard (1975): Der Januskopf der Ortsparteien. Kommunalpolitik und das lokale Parteiensystem. In: Der Bürger im Staat 1. 3–8Google Scholar
  37. Lipset, Seymour M. (1972): Der politische Prozeß in den Gewerkschaften: Eine theoretische Darstellung. In: Külp, Bernhard/Schrieber, Wilfrid (Hrsg.): Arbeitsökonomik. Köln, Berlin: Kiepenheuer & Witsch. 141–180Google Scholar
  38. Lipset, Seymour M./Trow, Martin/Coleman, James S. (1976): Gewerkschaftliche Demokratie: Strukturelle Voraussetzungen eines Zweiparteiensystems in einer Gewerkschaft. In: Conrad, Wolfgang/Streeck, Wolfgang (Hrsg.): Elementare Soziologie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. 194–213Google Scholar
  39. Lofland, John (1996): Social Movement Organizations. New Brunswick: Transaction PublishersGoogle Scholar
  40. Lohmar, Ulrich (1958): Das Problem der innerparteilichen Demokratie. In: Die neue Gesellschaft 5. 110–117Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas (1964): Funktionen und Folgen formaler Organisation. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  42. Luhmann, Niklas (1971): Komplexität und Demokratie. In: ders.: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung. Opladen: Westdeutscher Verlag. 35–45Google Scholar
  43. Luhmann, Niklas (1977): Probleme eines Parteiprogramms. In: Baier, Horst (Hrsg.): Freiheit und Sachzwang. Opladen: Westdeutscher Verlag. 167–181CrossRefGoogle Scholar
  44. Luhmann, Niklas (1988): Organisation. In: Küpper, Willi/Ortmann, Günther (Hrsg.): Mikropolitik. Opladen: Westdeutscher Verlag. 165–185Google Scholar
  45. Luhmann, Niklas (1993): Die Unbeliebtheit der politischen Parteien. In: Unseld, Siegfried (Hrsg.): Politik ohne Projekt? Frankfurt am Main: Suhrkamp. 43–53Google Scholar
  46. Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  47. Luhmann, Niklas (2002): Die Politik der Gesellschaft. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  48. Luhmann, Niklas (2003): Macht. 3. Aufl. Stuttgart: Lucius & LuciusGoogle Scholar
  49. Luhmann, Niklas (2010): Politische Soziologie. Berlin: SuhrkampGoogle Scholar
  50. March, James G./Olsen, Johan P. (1989): Rediscovering Institutions. The Organizational Basis of Politics. New York, London: Free PressGoogle Scholar
  51. Mayntz, Renate (1959): Parteigruppen in der Großstadt. Untersuchungen in einem Berliner Kreisverband der CDU. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  52. Mayntz, Renate (1963): Soziologie der Organisation. Reinbek bei Hamburg: rororoGoogle Scholar
  53. Mayntz, Renate (1988): Funktionelle Teilsysteme in der Theorie sozialer Differenzierung. In: dies. (Hrsg.): Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt am Main, New York: Campus. 11–44Google Scholar
  54. Mayntz, Renate (1992): Social Norms in the Institutional Culture of the German Federal Parliament. In: Münch, Richard/Smelser, Neil J. (Eds.): Theory of Culture. Berkeley: University of California Press. 219–240Google Scholar
  55. Mayntz, Renate/Neidhardt, Friedhelm (1989): Parlamentskultur: Handlungsorientierungen von Bundestagsabgeordneten. Eine empirisch-explorative Studie. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 20. 3. 370–387Google Scholar
  56. Mayntz, Renate/Scharpf, Fritz W. (1995): Der Ansatz des akteurszentrierten Institutionalismus. In: dies. (Hrsg.): Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt am Main, New York: Campus. 39–72Google Scholar
  57. McCarthy, John D./Zald, Mayer N. (1977): Resource Mobilization and Social Movements: A Partial Theory. In: American Journal of Sociology 82. 6. 1212–1241CrossRefGoogle Scholar
  58. McKinley, William (2010): Organizational Theory Development: Displacement of Ends? In: Organization Studies 31. 1. 47–68CrossRefGoogle Scholar
  59. Messerschmidt, Romy (2005): Fraktionenparlament Nationalversammlung. Entstehung und Bedeutung innerfraktioneller Geschlossenheit. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  60. Meyer, David S. (2004): Protest and Political Opportunities. In: Annual Review of Sociology 30. 1. 125–145CrossRefGoogle Scholar
  61. Michels, Robert (1968): Formale Demokratie und oligarchische Wirklichkeit. In: Lenk, Kurt/Neumann, Franz (Hrsg.): Theorie und Soziologie der politischen Parteien. Neuwied, Berlin: Luchterhand. 242–261Google Scholar
  62. Michels, Robert (1989): Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie. Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens. 4. Aufl. Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  63. Mintzberg, Henry (1989): Mintzberg on Management. New York, London: Free PressGoogle Scholar
  64. Müller-Jentsch, Walther (1985): Trade Unions as Intermediary Organizations. In: Economic and Industrial Democracy 6. 1. 3–33CrossRefGoogle Scholar
  65. Naschold, Frieder (1968): Demokratie und Komplexität. In: Politische Vierteljahresschrift 9. 4. 494–518Google Scholar
  66. Nedelmann, Birgitta (1975): Handlungsraum politischer Organisationen. Entwurf eines theoretischen Bezugsrahmens zur Analyse von Parteienentstehung. In: Sozialwissenschaftliches Jahrbuch für Politik 4. 9–118Google Scholar
  67. Offe, Claus; Wiesenthal, Helmut (1980): Two Logics of Collective Action. Theoretical Notes on Social Class and Organizational Form. In: Political Power and Social Theory 1. 1. 67–115Google Scholar
  68. Olson, Mancur (2004): Die Logik des kollektiven Handelns. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  69. Ortmann, Günther/Sydow, Jörg/Türk, Klaus (2000): Organisation, Strukturation, Gesellschaft. Die Rückkehr der Gesellschaft in die Organisationstheorie. In: dies. (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 15–34Google Scholar
  70. Panebianco, Angelo (1988): Political Parties. Organization and Power. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  71. Parsons, Talcott (1960): Structure and Process in Modern Societies. New York, London: The Free PressGoogle Scholar
  72. Patzelt, Werner (1995): Abgeordnete und ihr Beruf. Interviews, Umfragen, Analysen. Berlin: Akademie VerlagGoogle Scholar
  73. Pfeffer, Jeffrey/Salancik Gerald R. (2003): The External Control of Organizations. A Resource Dependence Perspective. Stanford: Stanford University PressGoogle Scholar
  74. Prätorius, Rainer (1984): Soziologie der politischen Organisationen. Eine Einführung. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  75. Rao, Hayagreeva/Morrill, Calvin/Zald, Mayer N. (2000): Power Plays: How Social Movements and Collective Action create New Organizational Forms. In: Research in Organizational Behavior 22. 237–282CrossRefGoogle Scholar
  76. Schimank, Uwe (2002): Organisationen. Akteurkonstellationen – korporative Akteure – Sozialsysteme. In: Allmendinger, Jutta/Hinz, Thomas (Hrsg.): Organisationssoziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 29–54Google Scholar
  77. Schmidt-Trenz, Hans-Jörg (1996): Die Logik kollektiven Handelns bei Delegation. Das Organisationsdilemma der Verbände am Beispiel des Beitragszwangs bei den Industrie- und Handelskammern. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  78. Schmitter, Philippe C./Streeck, Wolfgang (1999): The Organization of Business Interests. Studying the Associative Action of Business in Advanced Industrial Societies. MPIfG Discussion Paper 99. Köln: Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungGoogle Scholar
  79. Schüttemeyer, Suzanne S. (1998): Fraktionen im Deutschen Bundestag 1949 – 1997. Empirische Befunde und theoretische Folgerungen. Opladen: Westdeutscher VerlagCrossRefGoogle Scholar
  80. Schwarzmeier, Manfred (2001): Nur ‚Stilfragen‘? Informale Verhaltensregeln und Handlungsnormen im deutschen Bundestag. In: Oberreuter, Heinrich/Kranenpohl, Uwe/Sebaldt, Martin (Hrsg.): Der Deutsche Bundestag im Wandel. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. 27–45Google Scholar
  81. Scott, W. Richard/Davis, Gerald F. (2007): Organizations and Organizing. Rational, Natural, and Open Systems Perspectives. Upper Saddle River: PearsonGoogle Scholar
  82. Sills, David L. (1957): The Volunteers. Means and Ends in a National Organization. New York, London: The Free PressGoogle Scholar
  83. Steininger, Rudolf (1984): Soziologische Theorie der politischen Parteien. Frankfurt am Main, New York: Campus.Google Scholar
  84. Stinchcombe, Arthur L. (1965): Social structure and organizations. In: March, James G. (Ed.): Handbook of Organizations. Chicago: Rand McNally. 142–193Google Scholar
  85. Stinchcombe, Arthur L. (1967): Formal organizations. In: Smelser, Neil J. (Ed.): Sociology: An introduction. New York: Wiley. 151–202Google Scholar
  86. Streeck, Wolfgang (1987): Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39. 3. 471–495Google Scholar
  87. Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C. (1999): Political Parties and Hard Choices. In: Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C. (Eds.): Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press. 1–35Google Scholar
  88. Tacke, Veronika (2001): Funktionale Differenzierung als Schema der Beobachtung von Organisationen. Zum theoretischen Problem und empirischen Wert von Organisationstypologien. In: dies. (Hrsg.): Organisation und gesellschaftliche Differenzierung. Opladen: Westdeutscher Verlag. 141–169CrossRefGoogle Scholar
  89. Tacke, Veronika (2010): Organisationssoziologie. In: Kneer, Georg/Schroer, Markus (Hrsg.): Handbuch Spezielle Soziologien. Wiesbaden: VS Verlag. 341–359CrossRefGoogle Scholar
  90. Teubner, Gunther (1978): Organisationsdemokratie und Verbandsverfassung. Rechtsmodelle für politisch relevante Verbände. Tübingen: MohrGoogle Scholar
  91. Traxler, Franz (1993): Business Associations and Labor Unions in Comparison: Theoretical Perspectives and Empirical Findings on Social Class, Collective Action and Associational Organizability. In: The British Journal of Sociology 44. 4. 673–691CrossRefGoogle Scholar
  92. Ware, Alan (2006): American Exceptionalism. In: Katz, Richard S./Crotty, William J. (Eds.): Handbook of Party Politics. London: Sage. 270–277Google Scholar
  93. Wiesendahl, Elmar (1998): Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  94. Wiesenthal, Helmut (1990): Unsicherheit und Multiple-Self-Identität. Eine Spekulation über die Voraussetzungen strategischen Handelns. Köln: Max-Planck-Institut für GesellschaftsforschungGoogle Scholar
  95. Wiesenthal, Helmut (1993): Akteurkompetenz im Organisationsdilemma. Grundprobleme strategisch ambitionierter Mitgliederverbände und zwei Techniken ihrer Überwindung. In: Berliner Journal für Soziologie 3. 1. 3–18Google Scholar
  96. Wilson, James Q. (1973): Political Organizations. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  97. Zald, Mayer N./Ash, Roberta (1966): Social Movement Organizations: Growth, Decay and Change. In: Social Forces 44. 3. 327–341Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Thomas Hoebel
    • 1
  1. 1.Fakultät für SoziologieUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations