Advertisement

Parteienwettbewerb, Regierungsbildung und Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2009

  • Marc Debus

Zusammenfassung

Prozesse der Regierungsbildung haben in Folge der parlamentarischen Etablierung der Linken in Ost- wie Westdeutschland seit der Bundestagswahl 2005 eine neue Form von Dynamik auf Ebene der Länder als auch bundesweit erfahren. So ist die Wahrscheinlichkeit deutlich gesunken, dass einer der beiden „Koalitionsblöcke“ – das „bürgerliche Lager“ aus Christdemokraten (CDU), Christsozialen (CSU) und Freien Demokraten (FDP) auf der einen und ein „rot-grünes“ Bündnis aus Sozialdemokraten (SPD) und Bündnis 90/Die Grünen auf der anderen Seite – eine parlamentarische Mehrheit erreicht. Bedingt durch die Festlegung auf bestimmte Bündnisse als präferierte Koalitionsregierungen und vor allem aufgrund des Ausschlusses einzelner Parteien als möglicher Regierungspartner kann es zu nicht auflösbaren Blockaden im Regierungsbildungsprozess kommen (Decker 2009a; Decker/Best 2010), die entweder zu vorzeitigen Neuwahlen des Parlaments oder der Nicht-Einhaltung von Koalitionsaussagen gegenüber den Wählern und Parteimitgliedern führen können. Insbesondere die hessische Landtagswahl vom Januar 2008 hat die Konsequenzen, die sich aus der Kombination des Fünfparteiensystems im Parlament mit den positiv wie negativ formulierten Koalitionsaussagen ergeben, deutlich gemacht (Schmitt-Beck/Faas 2009a, 2009b). Trotz der Gefahr, dass eine ähnliche Situation wie in Hessen 2008 auch auf Bundesebene nach den Wahlen vom September 2009 entstehen könnte, haben Union, SPD, FDP und Grüne dennoch Koalitionsaussagen derart getätigt, die eine Reihe von Parteienkombinationen von vorneherein ausschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Austen-Smith, David/Banks, Jeffrey, 1988: Elections, Coalitions, and Legislative Outcomes. In: American Political Science Review 82, 405–422.CrossRefGoogle Scholar
  2. Axelrod, Robert, 1970: Conflict of Interest. Chicago: Markham.Google Scholar
  3. Bäck, Hanna/Debus, Marc/Dumont, Patrick (2011): Who Gets What in Coalition Governments? Predictors of Portfolio Allocation in Parliamentary Democracies. In: European Journal of Political Research 50 (im Erscheinen).Google Scholar
  4. Bäck, Hanna/Dumont, Patrick, 2007: Combining Large-n and Small-n Strategies: The Way Forward in Coalition Research. In: West European Politics 30, 467–501.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bäck, Hanna/Persson, Thomas/Meier, Henk Erik (2009): Party Size and Portfolio Payoffs: A Study of the Mechanism Underlying the Proportionality Relationship in Coalition Governments. In: Journal of Legislative Studies 15, 10–34CrossRefGoogle Scholar
  6. Bräuninger, Thomas/Debus, Marc (2008): Der Einfluss von Koalitionsaussagen, programmatischen Standpunkten und der Bundespolitik auf die Regierungsbildung in den deutschen Ländern. In: Politische Vierteljahresschrift 49, 309–338.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bräuninger, Thomas/Debus, Marc (2009): Schwarz-Gelb, Schwarz-Rot, Jamaika oder die Ampel? Koalitionsbildungen in Bund und Ländern im Superwahljahr 2009. In: Zeitschrift für Politikberatung 2, 563–567.Google Scholar
  8. Browne, Eric C./Franklin, Mark N. (1973): Aspects of Coalition Payoffs in European Parliamentary Democracies. In: American Political Science Review 67, 453–469.CrossRefGoogle Scholar
  9. Budge, Ian/Keman, Hans (1990): Parties and Democracy. Coalition Formation and Government Functioning in Twenty States. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  10. Budge, Ian/Laver, Michael (1993): The Policy Basis of Government Coalitions: A Comparative Investigation. In: British Journal of Political Science 23, 499–519.CrossRefGoogle Scholar
  11. De Swaan, Abram (1973): Coalition Theories and Cabinet Formation. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  12. Debus, Marc (2007): Pre-Electoral Alliances, Coalition Rejections, and Multiparty Governments. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  13. Debus, Marc (2008): Office and Policy Payoffs in Coalition Governments. In: Party Politics 14, 515–538.CrossRefGoogle Scholar
  14. Debus, Marc (2010): Regierungsbildung, Ämterverteilung und Politikinhalte nach der Bundestagswahl 2009: Wer hat sich in der schwarz-gelben Koalition am besten durchgesetzt?. In: Zeitschrift für Politik 57, 389–412.Google Scholar
  15. Debus, Marc/Bräuninger, Thomas (2009): Intra-Party Politics and Coalition Bargaining in Germany. In: Giannetti, Daniela/Benoit, Kenneth (Hrsg.) (2009): Intra-Party Politics and Coalition Governments in Parliamentary Democracies. London, New York: Routledge, 121–145.Google Scholar
  16. Debus, Marc/Müller, Jochen (2010): Government formation after the 2009 federal election: The remake of the Christian-liberal coalition under new patterns of party competition. In: German Politics 20, 168–189.Google Scholar
  17. Decker, Frank (2009a): Koalitionsaussagen und Koalitionsbildung. In: Aus Politik und Zeitgeschichte 51/2009, 20–26.Google Scholar
  18. Decker, Frank (2009b): Koalitionsaussagen der Parteien vor Wahlen. Eine Forschungsskizze im Kontext des deutschen Regierungssystems. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 431–453.Google Scholar
  19. Decker, Frank/Best, Volker (2010): Looking for Mr. Right? A Comparative Analysis of Parties' ‚Coalition Statements' prior to the Federal Elections of 2005 and 2009. In: German Politics 19, 164–182.CrossRefGoogle Scholar
  20. Downs, Anthony (1957): An Economic Theory of Democracy. New York: Harper.Google Scholar
  21. Druckman, James N./Warwick, Paul V. (2005): The missing piece: Measuring portfolio salience in Western European parliamentary democracies. In: European Journal of Political Research 44, 17–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Gamson, William (1961): A Theory of Coalition Formation. In: American Sociological Review 26, 373–382.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gross, Donald A.; Sigelman, Lee (1984): Comparing party systems: A multidimensional approach. In: Comparative Politics 16, 463–479CrossRefGoogle Scholar
  24. Hilmer, Richard (2010): Bundestagswahl 2009: Ein Wechsel auf Raten. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 147–180.Google Scholar
  25. Jun, Uwe (1994): Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern. Theoretische Betrachtungen, Dokumentation und Analyse der Koalitionsbildungen auf Länderebene seit 1949. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  26. Jun, Uwe (2007): Parteiensystem und Koalitionskonstellationen nach der Bundestagswahl 2005. In: Brettschneider, Frank/Niedermayer, Oskar/Wessels, Bernhard (Hrsg.) (2007): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfs und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, 491–515.CrossRefGoogle Scholar
  27. Keman, Hans (2002): Koalitionen in Belgien und in den Niederlanden. In: Kropp, Sabine/Schüttemeyer, Suzanne S./Sturm, Roland (Hrsg.) (2002): Koalitionen in West- und Osteuropa. Opladen: Leske und Budrich, 107–135.Google Scholar
  28. Klingemann, Hans-Dieter/Volkens, Andrea/Bara, Judith/Budge, Ian/McDonald, Michael (Hrsg.) (2006): Mapping policy preferences II: Estimates for parties, electors and governments in Eastern Europe, European Union and OECD 1990–2003. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  29. König, Thomas/Volkens, Andrea/Bräuninger, Thomas (1999): Regierungserklärungen von 1949 bis 1998. Eine vergleichende Untersuchung ihrer regierungsinternen und -externen Bestimmungsfaktoren. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 30, 641–659.Google Scholar
  30. Kropp, Sabine (2001): Regieren in Koalitionen. Handlungsmuster und Entscheidungsbildung in deutschen Länderregierungen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  31. Kropp, Sabine/Sturm, Roland (1998): Koalitionen und Koalitionsvereinbarungen. Theorie, Analyse und Dokumentation. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  32. Laver, Michael/Benoit, Kenneth/Garry, John (2003): Extracting Policy Positions from Political Texts Using Words as Data. In: American Political Science Review 97, 311–331.CrossRefGoogle Scholar
  33. Laver, Michael/Schofield, Norman (1998): Multiparty Government. The Politics of Coalition in Europe. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  34. Leiserson, Michael (1968): Factions and Coalitions in One-Party Japan: An Interpretation Based on the Theory of Games. In: American Political Science Review 62, 770–787.CrossRefGoogle Scholar
  35. Linhart, Eric/Debus, Marc/Bräuninger, Thomas (2010): The 2009 elections in Schleswig-Holstein: polarised electoral campaign, exceptional election results, and an unspectacular process of government formation. In: German Politics 19, 237–253.CrossRefGoogle Scholar
  36. Lipset, Seymour M./Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems and Voter Alignments: An Introduction, in: Lipset, Seymour M./Rokkan, Stein (Hrsg.) (1967), Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York, London: Free Press, 64Google Scholar
  37. Lowe, Will (2008): Understanding Wordscores. In: Political Analysis 16, 356–371.CrossRefGoogle Scholar
  38. Martin, Lanny W./Stevenson, Randolph T. (2001): Government Formation in Parliamentary Democracies. In: American Journal of Political Science 45, 33–50.CrossRefGoogle Scholar
  39. Müller, Wolfgang C./Strøm, Kaare (Hrsg.) (2000): Coalition Governments in Western Europe. Oxford, New York: Oxford University PressGoogle Scholar
  40. Müller, Wolfgang C./Strøm, Kaare (2008): Coalition Agreements and Cabinet Governance, in: Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C./Bergman, Torbjörn (Hrsg.) Cabinets and Coalition Bargaining: The Democratic Life Cycle in Western Europe. Oxford: Oxford University Press, 159–199.Google Scholar
  41. Niedermayer, Oskar (2007): Der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2005: Parteistrategien und Kampagnenverlauf, in: Brettschneider, Frank/Niedermayer, Oskar/Wessels, Bernhard (Hrsg.) (2007): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfs und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft, 21–42.CrossRefGoogle Scholar
  42. Niedermayer, Oskar (2008): Plädoyer für die Abschaffung der Links-Rechts-Dimension. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 55, 32–35.Google Scholar
  43. Niedermayer, Oskar (2010): Rot-Grün-Präferenz statt rot-rot-grüner Lagerbildung: Zur künftigen Strategie der SPD. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 57, 28–31.Google Scholar
  44. Pappi, Franz U. (2009): Regierungsbildung im deutschen Fünf-Parteiensystem. In: Politische Vierteljahresschrift 50, 187–202.CrossRefGoogle Scholar
  45. Pappi, Franz U./Becker, Axel/Herzog, Alexander (2005): Regierungsbildung in Mehrebenensystemen: Zur Erklärung der Koalitionsbildung in den deutschen Bundesländern. In: Politische Vierteljahresschrift 46, 432–458.CrossRefGoogle Scholar
  46. Pappi, Franz. U./Shikano, Susumu, 2005: Regierungsabwahl ohne Regierungsneuwahl? In: Politische Vierteljahresschrift 46, 513–526.CrossRefGoogle Scholar
  47. Powell, G. Bingham (2004): The chain of responsiveness. In: Journal of Democracy 15, 91–105.CrossRefGoogle Scholar
  48. Riker, William (1962): The Theory of Political Coalitions. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  49. Saalfeld, Thomas (2010): Regierungsbildung 2009: Merkel II und ein höchst unvollständiger Koalitionsvertrag. In: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41, 181–206.Google Scholar
  50. Schmitt-Beck, Rüdiger/Faas, Thorsten, 2009a: Die hessische Landtagswahl vom 27. Januar 2008: Wiederkehr der „hessischen Verhältnisse“, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 16–34.Google Scholar
  51. Schmitt-Beck, Rüdiger/Faas, Thorsten, 2009b: Die hessische Landtagswahl vom 18. Januar 2009: der ‚ewige Koch', in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40, 358–370.Google Scholar
  52. Schofield, Norman (1993): Political competition and multiparty coalition governments. In: European Journal of Political Research 23, 1–33.CrossRefGoogle Scholar
  53. Strøm, Kaare/Budge, Ian/Laver, Michael (1994): Constraints on Cabinet Formation in Parliamentary Democracies. In: American Journal of Political Science 38, 303–335.CrossRefGoogle Scholar
  54. Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C. (1999): Political Parties and Hard Choices. In: Müller, Wolfgang C./Strøm, Kaare (Hrsg.) (1999): Policy, Office, or Votes? How Political Parties in Western Europe Make Hard Decisions. Cambridge: Cambridge University Press, 1–35.Google Scholar
  55. Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C./Bergman, Torbjörn (Hrsg.) (2003): Delegation and Accountability in Parliamentary Democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  56. Strünck, Christoph (2008): Das Parteiensystem Hessens. In: Jun, Uwe/Haas, Melanie/Niedermayer, Oskar, 2008 (Hrsg.) (2008): Parteien und Parteiensysteme in den deutschen Bundesländern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 247–264.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thies, Michael F. (2001): Keeping Tabs on Partners: The Logic of Delegation in Coalition Governments. In: American Journal of Political Science 45, 580–598.CrossRefGoogle Scholar
  58. Timmermans, Arco (2006): Standing apart and sitting together: Enforcing coalition agreements in multiparty systems. In: European Journal of Political Research 45, 263–283.CrossRefGoogle Scholar
  59. van Roozendaal, Peter (1993): Cabinets in the Netherlands (1918–1990): The Importance of ‚Dominant' and ‚Central' Parties. In: European Journal of Political Research 23, 35–54.CrossRefGoogle Scholar
  60. Verzichelli, Luca (2008): Portfolio Allocation. In: Strøm, Kaare/Müller, Wolfgang C./Bergman, Torbjörn (Hrsg.): Cabinet Governance: Bargaining and The Democratic Life Cycle in Western Europe. Oxford: Oxford University Press, 237–267.Google Scholar
  61. von Neumann, John/Morgenstern, Oskar (1944): Theory of Games and Economic Behaviour. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  62. Warwick, Paul V. (2001): Coalition Policy in Parliamentary Democracies. Who Gets How Much and Why. In: Comparative Political Studies 34, 1212–1236.CrossRefGoogle Scholar
  63. Warwick, Paul V.; James N. Druckman (2006): Portfolio Salience and the Proportionality of Payoffs in Coalition Governments. In: British Journal of Political Science 31, 627–649.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Marc Debus
    • 1
  1. 1.Mannheimer Zentrum für Europäische SozialforschungUniversität MannheimMannheim

Personalised recommendations