Advertisement

Aber jetzt?! Politische Internetnutzung in den Bundestagswahlkämpfen 2005 und 2009

  • Thorsten Faas
  • Julia Partheymüller

Zusammenfassung

Das Internet hat sich in kürzester Zeit von einem Nischen- zu einem Massenphänomen entwickelt. Nach den Daten der ARD/ZDF-Online-Studie hat sich die Zahl der Internetnutzer in Deutschland zwischen 1997 und 2009 von 4,1 auf 43,5 Millionen mehr als verzehnfacht (van Eimeren & Frees, 2010, S. 335). Die Internetnutzung in all ihren Facetten gehört zu den standard operating procedures unseres Alltags – für die mit dem Internet aufgewachsenen Digital Natives, aber auch für die wachsende Zahl von Silver Surfers.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dalton, R. J. (1984). Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies. Journal of Politics, 46, 264–284.CrossRefGoogle Scholar
  2. Norris, P. (2003). Preaching to the Converted? Pluralism, Participation and Party Websites. Party Politics, 9, 21–45.CrossRefGoogle Scholar
  3. Schmitt-Beck, R., Faas T., & Holst, C. (2006). Der Rolling Cross-Section Survey – ein Instrument zur Analyse dynamischer Prozesse der Einstellungsentwicklung. Bericht zur ersten deutschen RCS-Studie anlässlich der Bundestagswahl 2005. ZUMA-Nachrichten, 58, 13–49.Google Scholar
  4. Schmitt-Beck, R., Faas, T., & Wolsing, A. (2010). Kampagnendynamik bei der Bundestagswahl 2009: Die Rolling Cross-Section-Studie im Rahmen der „German Longitudinal Election Study“ 2009. Mannheim: Arbeitspapiere des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung, 134 (abrufbar unter http://www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-134.pdf).
  5. Schmitt-Beck, R., & Mackenrodt, C. (2009). Politikvermittlung durch Massenmedien bei der Bundestagswahl 2005: Nutzungsintensität und Einflüsse auf Einstellungen und Wahlverhalten. In F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie: Sonderheft 42 der Politischen Vierteljahresschrift (S. 415–446). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Schulz, W. (2009). Superbürger und chronisch Unwissende in der neuen Medienumwelt: Beziehungen zwischen politischer Mobilisierung und Informationsverhalten bei der Bundestagswahl 2005. In C. Holtz-Bacha, G. Reus, & L. B. Becker (Hrsg.), Wissenschaft mit Wirkung: Beiträge zu Journalismus- und Medienwirkungsforschung (S. 151–180). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Schweitzer, E. J. (2008). Innovation or Normalization in E-Campaigning: A Longitudinal Content and Structural Analysis of German Party Websites in the 2002 and 2005 National Elections. European Journal of Communication, 23, 449–470.CrossRefGoogle Scholar
  8. van Eimeren, B., & Frees, B. (2010). Fast 50 Millionen Deutsche online – Multimedia für alle? Media Perspektiven, Heft 7–8, 334–349.Google Scholar
  9. van Deth, J. W. (2000). Das Leben, nicht die Politik ist wichtig. In O. Niedermayer & B. Westle (Hrsg.), Demokratie und Partizipation (S. 115–135). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Thorsten Faas
  • Julia Partheymüller

There are no affiliations available

Personalised recommendations