Advertisement

Medien nutzen, Medien gestalten – eine qualitative Analyse der Computernutzung

  • Carsten Schulte
  • Maria Knobelsdorf

Zusammenfassung

Am 30. April 1994 wurde das World Wide Web zur allgemeinen Benutzung freigegeben – nachzulesen beispielsweise in der deutschsprachigen Wikipedia1. Im Prinzip konnte nun jeder das Web durch eigene Seiten bereichern oder den bereits bestehenden Verwebungen Link für Link nachfolgen. Während das Websurfen sehr rasch populär wurde, ist das eigene Beitragen von Inhalten erst seit wenigen Jahren im Zusammenhang mit den Schlagwörtern Web 2.0 und social web populär geworden2. Mittlerweile verzichtet kaum ein Unternehmen auf den eigenen Webauftritt. Bekannte Marken sind sowieso im Web vertreten, aber auch der kleine Kramladen um die Ecke oder die Abiturfeier des örtlichen Gymnasiums. Viele Privatleute haben eigene Webseiten, viele Schülerinnen und Schüler pflegen ihre virtuelle Identität in sozialen Netzwerken. All diese Mediennutzungen sind nun erstens nicht ohne Zugriff auf digitale Artefakte – den PC zu Hause, das Netbook, den MP3-Player oder internetfähige Handys – möglich; und zweitens bedeutet Nutzen hier zumeist auch das Gestalten von Medienangeboten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Knobelsdorf, Maria / Romeike, Ralf (2008): Creativity as a pathway to computer science. In: ITiCSE ’08: Proceedings of the 13th annual conference on Innovation and technology in computer science education. New York, NY: ACM. 286-290Google Scholar
  2. Knobelsdorf, Maria / Schulte, Carsten (2007): Das informatische Weltbild von Studierenden. In: Schubert (2007): 69-79Google Scholar
  3. Knobelsdorf, Maria / Schulte, Carsten (2008): Computer Science in Context - Pathways to Computer Science. 7th Baltic Sea Conference on Computing Education Research 2007. In: Conferences in Research and Practice in Information Technology. Sydney, Australia, Bd. 88Google Scholar
  4. Kroes, Peter / Meijers, Anthonie (2006): The dual nature of technical artefacts. In: Studies in History and Philosophy of Science. Part A. 37. 1. 1–4CrossRefGoogle Scholar
  5. mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2007): JIM-Studie 2007. Jugend, Information, (Multi-)Media; Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19jähriger. Stuttgart, Baden-Baden: mpfsGoogle Scholar
  6. mpfs (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest) (2008): KIM-Studie 2008. Kinder und Medien; Computer und Internet; Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13jähriger. Stuttgart, Baden-Baden: mpfsGoogle Scholar
  7. Mittermeir, Roland T. / Syslo, Maciej M. (2008) (Hrsg.): Informatics Education – Supporting Computational Thinking. Third International Conference on Informatics in Secondary Schools – Evolution and Perspectives, ISSEP 2008 Torun Poland, July 14, 2008 Proceedings. Berlin, Heidelberg: Springer (Springer-11645 /Dig. Serial)Google Scholar
  8. Romeike, Ralf (2008): Kreativität im Informatikunterricht. Dissertationsschrift: Universität PotsdamGoogle Scholar
  9. Schubert, Schubert, Sigrid (Hrsg.) (2007): Didaktik der Informatik in Theorie und Praxis. 12. GI-Fachtagung Informatik und Schule – INFOS 2007. SiegenGoogle Scholar
  10. Schulte, Carsten (2008a): Die duale Natur digitaler Artefakte als Kern Informatischer Bildung. In: Thomas / Weigend (2008): 7-25.Google Scholar
  11. Schulte, Carsten (2008b): Duality Reconstruction – Teaching Digital Artifacts from a Socio-technical Perspective. In: Mittermeir / Syslo (2008): 110-121Google Scholar
  12. Schulte, Carsten (2009): Dualitätsrekonstruktion als Hilfsmittel zur Entwicklung und Planung von Informatikunterricht. (in Vorb.)Google Scholar
  13. Schulte, Carsten / Knobelsdorf, Maria (2007): Attitudes towards Computer Science – Computing Experiences as a Starting Point and Barrier to Computer Science. In: ICER 07: Proceedings of the 3rd Workshop on International Computing Education Research: ACM. 27-38Google Scholar
  14. Senkbeil, Martin (2004): Typen der Computernutzung. Identifizierung einer Schülertypologie und ihre Bedeutung für das Lernen. Innsbruck: StudienVerlagGoogle Scholar
  15. Thomas, Marco; Weigend, Michael (Hrsg.) (2008): Interesse wecken und Grundkenntnisse vermitteln. 3. Münsteraner Workshop zur Schulinformatik – 7. Mai 2008. Münster: Universität Münster. Zentrum für LehrerbildungGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Carsten Schulte
  • Maria Knobelsdorf

There are no affiliations available

Personalised recommendations