Advertisement

Frieden und fragile Staatlichkeit

  • Ulrich Schneckener

Zusammenfassung

In der modernen Staatenwelt erfüllt der Staat, zumindest der Theorie nach, eine doppelte Ordnungsfunktion. Zum einen übernimmt jeder einzelne Staat die Aufgabe, für eine spezifische Bevölkerung innerhalb konkreter Territorialgrenzen die öffentliche Ordnung zu gewährleisten. Zum anderen konstituieren alle Staaten gemeinsam das internationale System, sie sind damit die primären (wenn auch nicht alleinigen) Träger der globalen Ordnung. Der Staat soll auf diese Weise für Frieden und Sicherheit nach innen und außen sorgen. Seine wichtigste Aufgabe ist demzufolge, die Gesellschaft nach innen zu befrieden und nach außen seine Bürgerinnen und Bürger vor Gefährdungen und Bedrohungen durch andere zu schützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Call, Charles T. (Hrsg.) (2008): Building States to Build Peace. Boulder, Col. [u.a.]: Lynne Rienner.Google Scholar
  2. Caplan, Richard (2005): International Governance of War-Torn Societies. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Chesterman, Simon (2005): You, the People, the United Nations, Transitional Administration and State-Building. Oxford: Oxford University Press. Google Scholar
  4. Debiel, Tobias (Hrsg.) (2002): Der zerbrechliche Frieden. Krisenregionen zwischen Staatsversagen Gewalt und Entwicklung. Bonn: Dietz.Google Scholar
  5. Debiel, Tobias/Reinhardt, Dieter (2004): Staatsverfall und Weltordnungspolitik: Analytische Zugänge und politische Strategien zu Beginn des 21. Jahrhunderts. In: Nord-Süd Aktuell, Vol. 18, Nr. 3, S. 525–538.Google Scholar
  6. Deutsch, Karl W./Foltz, William (Hrsg.) (1963): Nationbuilding. New York: Atherton.Google Scholar
  7. Dobbins, James et al. (2003): America’s Role in Nation-Building. From Germany to Iraq. Santa Monica, Cal. [u.a.]: RAND.Google Scholar
  8. Dörr, Oliver (2009): Das völkerrechtliche Gewaltverbot in der Weltordnung des 21. Jahrhunderts. In: Politische Bildung, Vol. 42, Nr. 2, Sicherheitspolitik. Hrsg. von Johannes Varwick, S. 123–150.Google Scholar
  9. Engel, Ulf/Erdmann, Gero (2007): Neopatrimonialism Reconsidered: Critical Review and Elaboration of an Elusive Concept. In: Journal of Commonwealth and Comparative Studies, Vol. 45, Nr. 1, S. 95–119.CrossRefGoogle Scholar
  10. Erdmann, Gero (2003): Apokalyptische Trias: Staatsversagen, Staatsverfall und Staatszerfall. Strukturelle Probleme der Demokratie in Afrika. In: Bendel, Petra/Croissant, Aurel/Rüb, Friedbert W. (Hrsg.) (2003): Demokratie und Staatlichkeit. Systemwechsel zwischen Staatsreform und Staatskollaps. Opladen: Leske + Budrich, S. 267–292.Google Scholar
  11. Etzioni, Amitai (2007): Security First: For a Muscular, Moral Foreign Policy. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  12. Fearon, James D./Laitin, David (2004): Neotrusteeships and the Problem of Weak States. In: International Security, Vol. 28, Nr. 4, S. 5–43.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ferdowsi, Mir A./Matthies, Volker (Hrsg.) (2003): Den Frieden gewinnen. Zur Konsolidierung von Friedensprozessen in Nachkriegsgesellschaften. Bonn: Dietz.Google Scholar
  14. Fukuyama, Francis (2004): State Building: Governance and World Order in the 21st Century. Ithaca, N.Y. [u.a.]: Cornell University Press.Google Scholar
  15. Fukuyama, Francis (Hrsg.) (2006): Nation-Building. Beyond Afghanistan and Iraq. Baltimore: Johns Hopkins University Press.Google Scholar
  16. Harbom, Lotta/Wallensteen, Peter (2009): Armed Conflicts, 1946–2008. In: Journal of Peace Research, Vol. 46, Nr. 4, S. 577–587.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hippler, Jochen (Hrsg.) (2004): Nation-Building. Ein Schlüsselkonzept für friedliche Konfliktbearbeitung? Bonn: Dietz.Google Scholar
  18. ICISS (International Commission on Intervention and State Sovereignty) (2001): The Responsibility to Protect. Report of the Commission on Intervention and State Sovereignty. http://responsibilitytoprotect.org/ICISS%20Report.pdf (Zugriff: 22.06.2010).
  19. Jackson, Robert (1990): Quasi-states: Sovereignty, International Relations and the Third World. Cambridge [u.a.]: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Krasner, Stephen D. (2004): Sharing Sovereignty: New Institutions for Collapsed and Failing States. In: International Security, Vol. 29, Nr. 2, S. 85–120.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krippendorf, Ekkehart (1985): Staat und Krieg. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lambach, Daniel (2008): Staatszerfall und regionale Sicherheit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Leibfried, Stephan/Zürn, Michael (Hrsg.) (2006): Transformationen des Staates? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Migdal, Joel (1988): Strong Societies and Weak States: State-Society Relations and State Capabilities in the Third World. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  25. Milliken, Jennifer (Hrsg.) (2003): State Failure, Collapse and Reconstruction. Oxford [u.a.]: Blackwell.Google Scholar
  26. Paris, Roland (2004): At War’s End. Building Peace After Civil Conflict. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Reinhard, Wolfgang (1999): Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. München: C.H.Beck.Google Scholar
  28. Reno, William (1998): Warlord Politics and African States. Boulder, Col. [u.a.]: Lynne Rienner.Google Scholar
  29. Risse, Thomas/Lehmkuhl, Ursula (Hrsg.) (2007): Regieren ohne Staat? Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Rotberg, Robert (Hrsg.) (2003): State Failure and State Weakness in a Time of Terror. Washington, D.C.: Brookings Institution Press.Google Scholar
  31. Rotberg, Robert (Hrsg.), (2004): When States Fail: Causes and Consequences. Princeton, NJ [u.a.]: Princeton University Press.Google Scholar
  32. Schlichte, Klaus (2000): Staatsbildung und Staatszerfall in der „Dritten Welt“. In: Schlichte, Klaus/ Siegelberg, Jens (Hrsg.) (2000): Strukturwandel internationaler Beziehungen. Zum Verhältnis von Staat und internationalem System seit dem Westfälischen Frieden. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 260–280.Google Scholar
  33. Schlichte, Klaus (2006): Der Staat in der Weltgesellschaft. Politische Herrschaft in Asien, Afrika und Lateinamerika. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  34. Schneckener, Ulrich (2005): Frieden machen: Peace-Building und Peace-Builder. In: Die Friedenswarte, Vol. 80, Nr. 1–2, S. 17–40.Google Scholar
  35. Schneckener, Ulrich (Hrsg.) (2006): Fragile Staatlichkeit. „States at Risk“ zwischen Stabilität und Scheitern. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Schneckener, Ulrich (2006a): States at Risk. Zur Analyse fragiler Staatlichkeit. In: Ders. (Hrsg.) (2006): Fragile Staatlichkeit. „States at Risk“ zwischen Stabilität und Scheitern. Baden-Baden: Nomos, S. 9–40.Google Scholar
  37. Schneckener, Ulrich (2006b): Internationales Statebuilding. Dilemmata, Herausforderungen und Strategien für externe Akteure. In: Ders. (Hrsg.) (2006): Fragile Staatlichkeit. „States at Risk“ zwischen Stabilität und Scheitern. Baden-Baden: Nomos, S. 367–382.Google Scholar
  38. Schneckener, Ulrich (2010): Unintended Consequences of International Statebuilding. In: Daase, Christopher/Friesendorf, Cornelius (Hrsg.) (2010): Rethinking Security Governance. The Problem of Unintended Consequences. London [u.a.]: Routledge, S. 62–81.Google Scholar
  39. Takeyh, Ray/Gvosdev, Nicolas (2002): Do Terrorist Networks Need a Home? In: The Washington Quarterly, Vol. 25, Nr. 3, S. 97–108.CrossRefGoogle Scholar
  40. Tilly, Charles (1990): Coercion, Capital, and European States, AD 990–1990. Cambridge, Mass. [u.a.]: Blackwell.Google Scholar
  41. United Nations General Assembly (1960): Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples. Resolution 1514 vom 14.12.1960. http://www.un.org/Depts/dpi/decolonization/declaration.htm (Zugriff: 22.06.2010).
  42. Waldmann, Peter (2002): Der anomische Staat. Über Recht, öffentliche Sicherheit und Alltag in Lateinamerika. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  43. Zartman, Ira William (Hrsg.) (1995): Collapsed States: The Disintegration and Restoration of Legitimate Authority. Boulder, Col. [u.a.]: Lynne Rienner.Google Scholar
  44. Zürcher, Christoph (2005): Gewollte Schwäche. Vom schwierigen analytischen Umgang mit prekärer Staatlichkeit. In: Internationale Politik, Vol. 60, Nr. 9, S. 13–22.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Braml, Josef/Risse, Thomas/Sandschneider, Eberhard (Hrsg.) (2010): Einsatz für den Frieden. Stabilität und Entwicklung in Räumen prekärer Staatlichkeit. IP/Jahrbuch Internationale Politik, Bd. 28. München: Oldenbourg.Google Scholar
  2. Leibfried, Stephan/Zürn, Michael (Hrsg.) (2006): Transformationen des Staates? Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Migdal, Joel (1988): Strong Societies and Weak States: State-Society Relations and State Capabilities in the Third World. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  4. Reinhard, Wolfgang (1999): Geschichte der Staatsgewalt. Eine vergleichende Verfassungsgeschichte Europas von den Anfängen bis zur Gegenwart. München: C.H.Beck.Google Scholar
  5. Schlichte, Klaus (2006): Der Staat in der Weltgesellschaft. Politische Herrschaft in Asien, Afrika und Lateinamerika. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  6. Waldmann, Peter (2002): Der anomische Staat. Über Recht, öffentliche Sicherheit und Alltag in Lateinamerika. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Tilly, Charles (1990): Coercion, Capital, and European States, AD 990–1990. Cambridge, Mass. [u.a.]: Blackwell.Google Scholar

Weiterführende Internetquellen

  1. Bertelsmann Transformation Index: http://www.bertelsmann-transformation-index.de
  2. Sonderforschungsbereich „Governance in Räumen begrenzter Staatlichkeit. Neue Formen des RegieGoogle Scholar
  3. World Bank Governance Indicator: http://info.worldbank.org/governance/wgi/index.asp
  4. Uppsala Conflict Data Program: http://www.pcr.uu.se/research/UCDP

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ulrich Schneckener
    • 1
  1. 1.Internationale Beziehungen & Friedens- und KonfliktforschungUniversität OsnabrückOsnabrück

Personalised recommendations