Advertisement

Assoziative Lebenswelt, bindendes Sozialkapital und Migrantenvereine in Sport und Gesellschaft

Vergemeinschaftungsformen als Wahlgemeinschaften des Geschmacks
  • Sebastian Braun

Zusammenfassung

Der Terminus Sozialkapital ist in Wissenschaft und Politik zu einem schillernden Modebegriff avanciert. Popularisiert wurde er seit Ende der 1970er Jahre insbesondere durch die soziologischen bzw. politikwissenschaftlichen Arbeiten von Pierre Bourdieu, James Coleman und Robert Putnam. Sie inspirierten mit ihren unterschiedlichen Begriffsverständnissen von Sozialkapital disparate Diskussionen über Zustand und Zukunft moderner Gesellschaften (vgl. dazu bereits ausführlich Braun in Druck; Braun/Weiß 2008).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Badelt, C. (Hrsg.) (1999): Handbuch der Nonprofit Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poesche.Google Scholar
  2. Baur, J./Braun, S. (Hrsg.) (2003): Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligen-organisationen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1996): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1999): La Noblesse d’Etat. Grandes écoles et esprit du corps. Paris: Minuit.Google Scholar
  5. Braun, S. (2001): Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. In: Leviathan 29. 337–354.CrossRefGoogle Scholar
  6. Braun, S. (2003): Leistungserstellung in freiwilligen Vereinigungen. Über „Gemeinschaftsarbeit“ und die „Krise des Ehrenamts“. In: Baur, J./Braun, S. (2003): 191–241.Google Scholar
  7. Braun, S. (2004): Die Wiederentdeckung des Vereinswesens im Windschatten gesellschaftlicher Krisen. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 17 (1). 26–35.Google Scholar
  8. Braun, S. (2006): Umbau des Sozialstaats und organisierter Sport. In: Sport und Gesellschaft – Sport and Society 3. 124–129.Google Scholar
  9. Braun, S. (in Druck): Sozialkapital. In: Olk, T./Hartnuß, B. (in Druck).Google Scholar
  10. Braun, S. (2010): Gemeinschaftsbeziehungen, Vertrauen und Reziprozitätsnormen – zur Reproduktion von „bonding social capital“ in freiwilligen Vereinigungen. In: Maring, M. (2010): 223–238.Google Scholar
  11. Braun, S./Hansen, S. (Hrsg.) (2008): Steuerung im organisierten Sport. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  12. Braun, S./Weiß, C. (2008): Sozialkapital. In: Gosepath, S. et al. (2008): 1225–1229.Google Scholar
  13. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2010): Monitor Engagement. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 – 2004 – 2009. Kurzbericht des 3. Freiwilligensurveys. Rostock: Publikationsversand der Bundesregierung.Google Scholar
  14. Die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland (2007): Der Nationale Integrationsplan. Neue Wege – neue Chancen. Berlin: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.Google Scholar
  15. Edwards, B./Foley, M./Diani, M. (Hrsg.) (2001): Beyond Tocqueville: Civil Society and the Social Capital Debate in Comparative Perspective. Hanover, New Hampshire: Tufts University, University Press of New England.Google Scholar
  16. Elwert, G. (1982): Probleme der Ausländerintegration. Gesellschaftliche Integration durch Binnenintegration? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34. 717–731.Google Scholar
  17. Esser, H. (2000): Soziologie. Spezielle Grundlagen, Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  18. Geser, H. (1980): Kleine Sozialsysteme: Strukturmerkmale und Leistungskapazitäten. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 32. 205–239.Google Scholar
  19. Gosepath, S./Hirsch, W./Rössler, B. (Hrsg.) (2008): Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie, Band 2 N–Z. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  20. Granovetter, M. S. (1973): The strength of weak ties. In: American Journal of Sociology 78. 1360–1380.CrossRefGoogle Scholar
  21. Heinemann, K. (2002): Emotionen in Sportvereinen. Entwurf einer funktionalistischen Theorie. In: Sportwissenschaft 13. 359–379.Google Scholar
  22. Horch, H.-D. (1983): Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Analyse und Untersuchung einer alternativen Form menschlichen Zusammenarbeitens. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  23. Horch, H.-D. (1992): Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  24. Huth, S. (2006): Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten. In: Voesgen, H. (2006): 191–204.Google Scholar
  25. Klein, A./ Schmalz-Bruns, R. (Hrsg.) (1997): Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Kirsch, G. (1983): Haben Zusammenschlüsse eine Biographie? In: Jahrbuch für Neue Politische Ökonomie, Band 2: 102–134.Google Scholar
  27. Kistler, E./Noll, H.-H./Priller, E. (Hrsg.) (1999): Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte. Berlin: Sigma.Google Scholar
  28. Kreckel, R. (Hrsg.) (1983): Soziale Ungleichheiten, Sonderband 2 der Sozialen Welt. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  29. Lehmann, K. (2001): Vereine als Medium der Integration. Zu Entwicklung und Strukturwandel von Migrantenvereinen. Berlin: Hitit.Google Scholar
  30. Maring, M. (Hrsg.) (2010): Vertrauen – zwischen sozialem Kitt und der Senkung von Transaktionskosten. Karlsruhe: Universitätsverlag Karlsruhe.Google Scholar
  31. Münkler, H. (1997): Der kompetente Bürger. In: Klein, A./Schmalz-Bruns, R. (1997): 153–172.Google Scholar
  32. Offe, C. (1999): „Sozialkapital“. Begriffliche Probleme und Wirkungsweise. In: Kistler, E. et al. (1999): 113–120.Google Scholar
  33. Offe, C./Fuchs, S. (2001): Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland. In: Putnam, R. D. (2001): 417–514.Google Scholar
  34. Olk, T./Hartnuß, B. (Hrsg.) (in Druck): Handbuch Bürgerschaftliches Engagement. Weinheim: Juventa Verlag.Google Scholar
  35. Parkin, F. (1983): Strategien sozialer Schließung und Klassenbildung. In: Kreckel, R. (1983): 121–135.Google Scholar
  36. Putnam, R. D. (Hrsg.) (2001): Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  37. Putnam, R. D./Goss, K. A. (2001): Einleitung. In: Putnam, R. D. (2001): 15–43.Google Scholar
  38. Rittner, V./Breuer, C. (2003): Soziale Bedeutung und Gemeinwohlorientierung des Sports. Köln: Sport & Buch Strauß.Google Scholar
  39. Simmel, G. (1999 [1908]): Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Frankfurt/Main (Gesamtausgabe Band 11, Druckvorlage 1908).Google Scholar
  40. Stahl, S. (2009): Selbstorganisation von Migranten im deutschen Vereinssport – Ein Forschungsbericht zu Formen, Ursachen und Wirkungen. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  41. Stiftung Zentrum für Türkeistudien (2005): Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. Essen: Universität Essen-Duisburg.Google Scholar
  42. Strob, B. (1999): Der vereins- und verbandsorganisierte Sport: Ein Zusammenschluß von (Wahl)Gemeinschaften? Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Voesgen, H. (Hrsg.) (2006): Brückenschläge – Neue Partnerschaften zwischen institutioneller Erwachsenenbildung und bürgerschaftlichem Engagement. Bielefeld.Google Scholar
  44. Weber, M. (1924): Rede auf dem Deutschen Soziologentag in Frankfurt. In: Weber, M. (1924): 431–449.Google Scholar
  45. Weber, M. (1924): Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  46. Weber, M. (1980): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  47. Zauner, A./Simsa, R. (1999): Konfliktmanagement in NPOs. Strukturen und Management. In: Badelt, C. (1999): 405–418.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun
    • 1
  1. 1.Institut für Sportökonomie und SportmanagementDeutsche Sporthochschule KölnKöln

Personalised recommendations