Advertisement

Geschlechtsspezifische Unterschiede beim Übergang ins Studium>

  • Markus Lörz
  • Steffen Schindler

Zusammenfassung

Mit dem Ausau des allgemeinen Bildungssystems haben sich in den vergangenen 30 Jahren die geschlechtsspezifischen Unterschiede beim Zugang zu höherer Bildung zu Gunsten der Frauen umgekehrt. Mittlerweile erwerben mehr Frauen als Männer die allgemeine Hochschulreife (vgl. z.B. Helbig 2010). Nach weit verbreiteter Ansicht kann demnach nicht mehr von einer Benachteiligung der Mädchen gesprochen werden, sondern es sind vielmehr die Jungen, die im allgemeinen Bildungssystem zur Risikogruppe zählen (vgl. Diefenbach und Klein 2002). Mit Blick auf diese vergleichsweise vorteilhafte Ausgangssituation der Frauen in der gymnasialen Oberstufe ist es allerdings erstaunlich, dass sich Frauen in der weiteren Bildungs-und Erwerbskarriere eher schwer tun. Männer schlagen deutlich häufiger eine akademische Bildungskarriere ein und gelangen häufiger in gehobene Berufspositionen (vgl. Hecken 2006), während sich Frauen häufiger für eine Berufsausbildung und die damit verknüpften kürzeren Karriereleitern entscheiden (vgl. Heine et al. 2007). In der Arbeitsmarktforschung werden diese Unterschiede mit den erreichten Bildungsqualifikationen oder der fachlichen Schwerpunktsetzung begründet. Welche Ursachen den unterschiedlichen Entscheidungen beim Übergang ins Studium allerdings tatsächlich zugrunde liegen, ist bislang vergleichsweise wenig untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Jürgen, und Christian Tarnai. 2000. Empirische Pädagogik 14(3), 287–317.Google Scholar
  2. Barone, Carlo. 2008. Some Things Never Change. Gender Segregation in Higher Education Across Eight Countries and Three Generations. www.equalsoc.org/178 (Stand: 26. Mai 2010).
  3. Becker, Gary S. 1993. Human Capital: A Theoretical and Empirical Analysis, with Special Reference to Education. Chicago and London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  4. Becker, Rolf. 2000. Studierbereitschaft und Wahl von ingenieurwissenschaftlichen Studienfächern: Eine empirische Untersuchung sächsischer Abiturienten der Abschlussjahrgänge 1996, 1998 und 2000. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Discussion Papers FS I 00 -210.Google Scholar
  5. Blossfeld, Hans-Peter. 1987. Berufseinstieg und Segregationsprozeß - Eine Kohortenanalyse über die Herausbildung von geschlechtsspezifischen Strukturen im Bildungs- und Berufsverlauf. In Bildung und Beschäftigung. Grundzüge und Perspektiven des Strukturwandels, Hrsg. Ansgar Weymann, 281–314. Göttingen: Verlag Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  6. Borghans, Lex, und Loek Groot. 1999. Educational Presorting and Occupational Segregation. Labour Economics 6, 375–395.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bradley, Karen. 2000. The Incorporation of Women into Higher Education: Paradoxical Outcomes? Sociology of Education 73(1), 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  8. Breen, Richard, Ruud Luijkx, Walter Müller, und Reinhard Pollak. 2010. Long-term Trends in Educational Inequality in Europe: Class Inequalities and Gender Differences. European Sociological Review 26(1), 31–48.CrossRefGoogle Scholar
  9. Charles, Maria. 1992. Cross-National Variation in Occupational Sex Segregation. American Sociological Review 57(4), 483–502.CrossRefGoogle Scholar
  10. Charles, Maria, Karen Bradley. 2002. Equal but Separate? A Cross-National Study of Sex Segregation in Higher Education. American Sociological Review 67(4), 573–599.CrossRefGoogle Scholar
  11. Charles, Maria, Karen Bradley. 2009. Indulging Our Gendered Selves? Sex Segregation by Field of Study in 44 Countries. American Journal Of Sociology 114(4), 924–976.CrossRefGoogle Scholar
  12. Diefenbach, Heike, und Michael Klein. 2002. „Bringing Boys Back in“: Soziale Ungleichheit zwischen den Geschlechtern im Bildungssystem zuungunsten von Jungen am Beispiel der Sekundarschulabschlüsse. Zeitschrift für Pädagogik 48(6), 938–958.Google Scholar
  13. Erikson, Robert, und Jan O. Jonsson. 1996. Explaining Class Inequality in Education: The Swedish Test Case. In Can Education Be Equalized? The Swedish Case in Comparative Perspective, Hrsg. Robert Erikson und Jan O. Jonsson, 1–63. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  14. Fairlie, Robert W. 2005. An Extension of the Blinder-Oaxaca Decomposition Technique to Logit and Probit Models. Journal of Economic and Social Measurement 30, 305–316.Google Scholar
  15. Faulstich-Wieland, Hannelore. 2008. Schule und Geschlecht. In Handbuch der Schulforschung. 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Hrsg. Werner Helsper und Jeanette Böhme, 673–695. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hecken, Anna E. 2006. Bildungsexpansion und Frauenerwerbstätigkeit. In Die Bildungsexpansion. Erwartete und unerwartete Folgen, Hrsg. Andreas Hadjar und Rolf Becker, 123–155. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Heine, Christoph, Christian Kerst, Jürgen Egeln, Elisabeth Müller, und Sang-Min Park. 2006. Ingenieur- und Naturwissenschaften: Traumfach oder Albtraum? Eine empirische Analyse der Studienfachwahl. ZEW Wirtschaftsanalysen, Band 81. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  18. Heine, Christoph, Heike Spangenberg, und Markus Lörz. 2007. Nachschulische Werdegänge studienberechtigter Schulabgänger/innen. Hannover: HIS (HIS: Forum Hochschule 2007).Google Scholar
  19. Heine, Christoph, Heike Spangenberg, und Julia Willich. 2008. Studienberechtigte 2006 ein halbes Jahr nach Schulabschluss. Übergang in Studium, Beruf und Ausbildung. Hannover: HIS (HIS: Forum Hochschule 2008).Google Scholar
  20. Heine, Christoph, Heiko Quast, und Mareike Beuße. 2010. Studienberechtigte 2008 ein halbes Jahr nach Schulabschluss. Übergang in Studium, Beruf und Ausbildung. Hannover: HIS (HIS: Forum Hochschule 3/2010).Google Scholar
  21. Helberger, Chrisof, und Helene Palamidis. 1989. Der Beitrag der Humankapitaltheorie zur Erklärung der Bildungsnachfrage. In Bildung in sozioökonomischer Sicht. Festschrift für Hasso von Recum zum 60. Geburtstag, Hrsg. P. A. Döring, 205–220. Köln: Böhlau.Google Scholar
  22. Helbig, Marcel. 2010. Sind Lehrerinnen für den geringeren Schulerfolg von Jungen verantwortlich? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(1), 93–111.CrossRefGoogle Scholar
  23. Jonsson, Jan. 1999. Explaining Sex Differences in Educational Choice: An Empirical Assessment of Rational Choice. European Sociological Review 15(4), 391–404.Google Scholar
  24. Kerst, Christian, und Marcel Schramm. 2008. Der Absolventenjahrgang 2000/2001 fünf Jahre nach dem Hochschulabschluss. Berufsverlauf und aktuelle Situation. Hannover: HIS (HIS: Forum Hochschule 10/2008).Google Scholar
  25. Köller, Olaf, Zoe Daniels, Kai U. Schnabel, und Jürgen Baumert. 2000. Kurswahlen von Mädchen und Jungen im Fach Mathematik: Zur Rolle von fachspezifischem Selbstkonzept und Interesse. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 14(1), 26–37.CrossRefGoogle Scholar
  26. Lörz, M., J. Egeln, B. Peters, und C. Heine. 2010. Studienabsichten, Studienentscheidungen und Studienverläufe. Hannover: HIS (HIS: Forum Hochschule, im Druck).Google Scholar
  27. Mastekaasa, Arne, und Jens-Christian Smeby. 2008. Educational Choice and Persistence in Male- and Female-dominated Fields. Higher Education 55(2), 189–202.CrossRefGoogle Scholar
  28. Morgan, Carolyn S. 1992. College Students' Perceptions of Barriers to Women in Science and Engineering. Youth and Society 24(2), 228–236.CrossRefGoogle Scholar
  29. Müller, Walter, Reinhard Pollak, David Reimer, und Steffen Schindler. 2009. Hochschulbildung und soziale Ungleichheit. In Lehrbuch der Bildungssoziologie: Fragestellungen, Theorien und empirische Befunde, Hrsg. Rolf Becker, 281–320. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  30. Rammstedt, Beatrice, und Thomas H. Rammsayer. 2001. Geschlechtsunterschiede bei der Einschätzung der eigenen Intelligenz im Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 15(3–4), 207–217.CrossRefGoogle Scholar
  31. Reimer, David, und Stephanie Steinmetz. 2009. Highly Educated but in the Wrong Field? Educational Specialisation and Labour Market Risks of Men and Women in Spain and Germany. European Societies 11(5), 723–746.CrossRefGoogle Scholar
  32. Schindler, Steffen, und David Reimer. 2010. Primäre und sekundäre Effekte der sozialen Herkunft beim Übergang in die Hochschulbildung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62(4).Google Scholar
  33. Van de Werfhorst, Herman G., Alice Sullivan, und Sin Yin Cheung. 2003. Social Class, Ability and Choice of Subject in Secondary and Tertiary Education in Britain. British Educational Research Journal 29(1), 41–62.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Markus Lörz
  • Steffen Schindler

There are no affiliations available

Personalised recommendations