Geschlechterungleichheiten im intergenerationalen Bildungstransfer in der Schweiz

  • Sandra Hupka-Brunner
  • Robin Samuel
  • Evéline Huber
  • Manfred Max Bergman

Zusammenfassung

Bildungsverläufe sind in den letzten Jahrzehnten heterogener und diskontinuierlicher geworden (Blossfeld und Shavit 1993). Trotz zunehmender Pluralisierung der Lebensverläufe bestehen soziale Ungleichheiten fort und verschärfen sich sogar stellenweise (Berger und Kahlert 2005; Buchholz et al. 2009; Lamprecht und Stamm 1996). Widmer und Ritschard (2009) gehen davon aus, dass die Pluralisierung von Lebensverläufen in der Schweiz geschlechtsspezifischen Mustern folgt. Das wirft die Frage auf, inwiefern sich damit – neben sozialen Ungleichheiten, die auf verschiedener sozioökonomischer oder kultureller Herkunft beruhen – auch geschlechtsspezifische soziale Ungleichheitsmuster verbinden. Gut belegt ist ein beträchtlicher Wandel im Bildungsverhalten von Männern und Frauen, der in den letzten Jahrzehnten stattgefunden hat: Junge Frauen gelten dabei als Gewinnerinnen der Bildungsexpansion, weil sie die jungen Männer bei den höheren Bildungsabschlüsse überholt haben (Autorengruppe Bildungsberichterstattung 2008; SKBF 2010: 113, 122). Die erhöhte Bildungsbeteiligung von Frauen scheint sich aber bislang nicht in einer stärkeren Vertretung in höheren beruflichen Positionen oder ihren Ausbildungen entsprechenden Löhnen widerzuspiegeln (Bielby und Baron 1994; Cornelißen 2005; Leemann und Keck 2005; Magnusson 2009). Frauen und Männer orientieren sich bei der Ausbildungswahl immer noch an geschlechtsspezifischen Berufsbildern (Eccles 2005; Leemann und Keck 2004), gleiches gilt für Lehrstellenverantwortliche, wie Imdorf (2006) es für einige ausgewählte Berufsfelder zeigen konnte. Viele Berufsfelder werden nach wie vor von einem Geschlecht dominiert (Leemann und Keck 2005; Schafroth 2004). Zudem konnte für die Schweiz nachgewiesen werden, dass junge Frauen häufiger verzögert in eine zertifizierende Sek. II-Ausbildung1 einsteigen (Hupka 2003; Hupka et al. 2006).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, Ray, und Magaret Wu (Hg.). 2002. PISA 2000 Technical Report. Paris: OECD/PISA.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (Hg.). 2008. Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  3. Baumert, Jürgen, und Gundel Schümer. 2002. Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb im nationalen Vergleich. In PISA 2000 - Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich, Hrsg. Baumert, Jürgen, Cordula Artelt, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Klaus Tillmann und Manfred Weiss, 159–202. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, und Anna Etta Hecken. 2009. Higher Education or Vocational Training? An Empirical Test of the Rational Action Model of Educational Choices Suggested by Breen and Goldthorpe (1997) and Esser (1999). Acta Sociologica 52 (1): 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  5. Berger, Peter A., und Heike Kahlert (Hg.). 2005. Institutionalisierte Ungleichheiten. Wie das Bildungswesen Chancen blockiert. Bildungssoziologische Beiträge. Weinheim und München: Juventa.Google Scholar
  6. BfS. 2005. Das schweizerische Bildungssystem im europäischen Vergleich. Tabellen und methodologische Informationen. Neuchâtel. Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  7. Bielby, William T., und James N. Baron. 1994. Men and Women at Work: Sex Segregation and Statistical Discrimination. In Social Stratification, Hrsg. Grusky, David B., 606–632. Boulder: Westview Press.Google Scholar
  8. Blossfeld, Hans-Peter, und Yossi Shavit. 1993. Persisting Barriers. Changes in Educational Opportunities in Thirteen Countries. In Persistent Inequality: Changing Educational Attainment in Thirteen Countries, Hrsg. Shavit, Yossi und Hans-Peter Blossfeld, 1–23. San Francisco: Westview-Press.Google Scholar
  9. Boudon, Raymond. 1974. Education, opportunity, and social inequality : changing prospects in western society. New York: John Wiley.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  12. Bourdieu, Pierre. 1997. Zur Genese der Begriffe Habitus und Feld. In Der Tote packt den Lebenden. Schriften zu Politik und Kultur, Hrsg. Steinrücke, Magareta, 59–78. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  13. Bourdieu, Pierre. 2005. Die männliche Herrschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre, und Jean-Claude Passeron. 1971. Die Illusion der Chancengleichheit. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  15. Bradley, Steve, und Anh Ngoc Nguyen. 2004. The school-to-work transition. In International Handbook on the Economics of Education, Hrsg. Johnes, Geraint und Jill Johnes, 484–521. Cheltenham, Northampton: Edward Elgar Publishing Ltd.Google Scholar
  16. Breen, Richard, und John H. Goldthorpe. 1997. Explaining educational differentials: Towards a formal rational action theory. Rationality and Society 9: 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  17. Buchholz, Sandra, Dirk Hofacker, Melinda Mills, Hans-Peter Blossfeld, Karin Kurz, und Heather Hofmeister. 2009. Life Courses in the Globalization Process: The Development of Social Inequalities in Modern Societies. European Sociological Review 25: 53–71.CrossRefGoogle Scholar
  18. Buchmann, Marlis, Stefan Sacchi, Markus Lamprech, und Hanspeter Stamm. 2007. Tertiary Education Expansion and Social Inequality. In Stratification in Higher Education: A Comparative Study, Hrsg. Yossi Shavit, Richard Arum and Adam Gamoran, 321–348. Palo Alto: Stanford University Press.Google Scholar
  19. Conell, Raewyn W. 2008. Masculinity construction and sports in boys' education: a framework for thinking about the issue. Sport, Education and Society 13: 131–145.CrossRefGoogle Scholar
  20. Coradi Vellacott, Maja, Judith Hollenweger, Michel Nicolet, und Stefan C. Wolter. 2003. Soziale Integration und Leistungsförderung. Thematischer Bericht der Erhebung PISA 2000. Neuchâtel: BFS/EDK.Google Scholar
  21. Cornelißen, Waltraud. 2005. Gender-Datenreport. München.Google Scholar
  22. Dumais, Susan A. 2002. Cultural Capital, Gender, and School Success: The Role of Habitus. Sociology of Education 75(1): 44–68.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eccles, J. S. 2005. Subjective Task Value and the Eccles et al. Model of Achievement-Related Choices. In Handbook of Competence and Motivation, Hrsg. Elliot, Andrew J. und Carol S. Dweck, 105–121. New York, London: The Guilford Press.Google Scholar
  24. Erikson, Robert. 1992. The Constant Flux an Study of Class Mobility in Industrial Societies. Oxford: Clarendon Press.Google Scholar
  25. Geissler, Rainer. 2006. Bildungschancen und soziale Herkunft. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit 37(4): 34–49.Google Scholar
  26. Haeberlin, Urs, Christian Imdorf, und Winfried Kronig. 2004. Von der Schule in die Berufslehre. Untersuchungen zur Benachteiligung von ausländischen und von weiblichen Jugendlichen bei der Lehrstellensuche. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag.Google Scholar
  27. Heinz, Walter R. 2000. Selbstsozialisation im Lebenslauf. Umrisse einer Theorie biographischen Handelns. In Biographische Sozialisation, Hrsg. Hoerning, Erika M., 165–186. Stuttgart: Lucius & Lucius Verlagsgesellschaft GmbH.Google Scholar
  28. Hupka-Brunner, Sandra, Stefan Sacchi, und Barbara E. Stalder. 2010. Social origin and access to upper secondary education in Switzerland: a comparison of company-based apprenticeship and exclusively school-based programmes. Swiss Journal of Sociology 5–35.Google Scholar
  29. Hupka, Sandra. 2003. Ausbildungssituation und Verläufe: Übersicht. In Wege in die nachobligatorische Ausbildung. Die ersten zwei Jahre nach Austritt aus der obligatorischen Schule. Zwischenergebnisse des Jugendlängsschnitts TREE. Bildungsmonitoring Schweiz, Hrsg. BfS/TREE, 33–58. Neuchâtel: Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  30. Hupka, Sandra, Stefan Sacchi, und Barbara E. Stalder. 2006. Herkunft oder Leistung? Analyse des Eintritts in eine zertifizierende nachobligatorische Ausbildung anhand der Daten des Jugendlängsschnitts TREE. Arbeitspapier. Juni 2006. TREE.Google Scholar
  31. Imdorf, Christian. 2005. Schulqualifikation und Berufsfindung. Wie Geschlecht und nationale Herkunft den Übergang in die Berufsbildung strukturieren. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Imdorf, Christian. 2006. Der zudienende Praxisassistent. Bedrohungsszenarien aus Arzt- und Zahnarztpraxen. Workshopbeitrag anlässlich der Internationalen Tagung. Paradoxien in den Geschlechterverhältnissen? Bern.Google Scholar
  33. Jurt, Joseph. 2008. Bourdieu. Stuttgart: Philipp Reclam jun.Google Scholar
  34. Krais, Beate. 1983. Bildung als Kapital. Neue Perspektiven für die Analyse der Sozialstruktur? In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. Kreckel, Reinhard, 201–220. Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  35. Kronig, Winfried. 2007. Die systematische Zufälligkeit des Bildungserfolgs. Theoretische Erklärungen und empirische Untersuchungen zur Lernentwicklung und Leistungsbewertung in unterschiedlichen Schulklassen. Bern: Haupt.Google Scholar
  36. Lamprecht, Markus, und Hanspeter Stamm. 1996. Soziale Ungleichheit im Bildungswesen. Statistik der Schweiz. Eidg. Volkszählung 1990. Bern. Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  37. Leemann, Regula Julia, und Andrea Keck. 2004. Einstellungen und Erwartungen von Mädchen zu Berufswahl ud Lebensenwurf. In Achtung Gender. Ausbildungsverhalten von Mädchen und jungen Frauen. Trends und Tipps, Hrsg. Skgb/16+, 31–44. Zürich/Buchs: Schweiz. Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten; Lehrstellenprojekt 16+.Google Scholar
  38. Leemann, Regula Julia, und Andrea Keck. 2005. Der Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Die Bedeutung von Qualifikation, Generation und Geschlecht. Neuchâtel. Bundesamt für Statistik.Google Scholar
  39. Magnusson, Charlotta. 2009. Gender, Occupational Prestige, and Wages: A Test of Devaluation Theory. European Sociological Review 25: 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  40. Manderscheid, Katharina, und Manfred Max Bergman. 2008. Spatial Patterns and Social Inequality in Switzerland? Modern or Postmodern? S. In The Social Fabric of the Networked City, Hrsg. Pflieger, G.,L. Pattaroni,C. Jemelin und V. Kaufmann. London: Routledge.Google Scholar
  41. Mood, Carina. 2010. Logistic Regression: Why We Cannot Do What We Think We Can Do, and What We Can Do About It. European Sociological Review 26: 67–82. www.esr.oxfordjournals.org.
  42. Neuenschwander, Markus. 2007. Übergang in die Sekundarstufe II. Probleme, Befunde, Massnahmen. Aspekte der Nahtstelle Sekundarstufe I / Sekundarstufe II: EDK.Google Scholar
  43. OPET. 2008. Vocational Education and Training in Switzerland 2008. Facts and Figures. Bern. Federal Office for Professional Education and Technology (OPET).Google Scholar
  44. Rothböck, Sandra, Stefan Sacchi, und Marlis Buchmann. 1999. Die Rekrutierung der politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Eliten in der Schweiz. Eine explorative Studie. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25: 459–496.Google Scholar
  45. Schafroth, Kathrin. 2004. Frauen in (Aus-)bildung und Beruf – eine Bestandesaufnahme. In Achtung Gender. Ausbildungsverhalten von Mädchen und jungen Frauen. Trends und Tipps, Hrsg. Skgb/16+ (Hg.), 13–26. Zürich/Buchs: Schweiz. Konferenz der Gleichstellungsbeauftragten; Lehrstellenprojekt 16+.Google Scholar
  46. Schelsky, Helmut. 1957. Soziologische Bemerkungen zur Rolle der Schule in unserer Gesellschaft. In Schule und Erziehung in der industriellen Gesellschaft, Hrsg.Schelsky, Helmut, 9–50. Würzburg: Werkbund-Verlag.Google Scholar
  47. Scherrer, Regine, Sybille Bayard, und Marlis Buchmann. 2007. Nicht-Passung zwischen Berufswunsch und besuchtem Schulniveau an der ersten Schwelle. In Übergänge im Bildungswesen, Hrsg. Eckert, Thomas, 105–124. Münster: Waxmann.Google Scholar
  48. Seibert, Holger, Sandra Hupka-Brunner, und Christian Imdorf. 2009. Wie Ausbildungssysteme Chancen verteilen. Berufsbildungschancen und ethnische Herkunft in Deutschland und der Schweiz unter Berücksichtigung des regionalen Verhältnisses von betrieblichen und schulischen Ausbildungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61: 595–620.CrossRefGoogle Scholar
  49. SKBF (Hg.). 2010. Bildungsbericht Schweiz. Aarau: Schweizerische Koordinationsstelle für Bildungsforschung.Google Scholar
  50. TREE (Hg.). 2008. Projekt-Dokumentation 2000–2007. Bern/Basel: TREE (Transitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben).Google Scholar
  51. Widmer, Eric, und Gilbert Ritschard. 2009. The De-Standardization of the Life Course: Are Men and Women Equal? Advances in Life Course Research 14: 28–39.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Sandra Hupka-Brunner
  • Robin Samuel
  • Evéline Huber
  • Manfred Max Bergman

There are no affiliations available

Personalised recommendations