Advertisement

Lernen und Prüfen mit E-Portfolios –

eine explorative Studie zur Perspektive der Studierenden auf die Ambivalenz von Selbst- und Fremdkontrolle
  • Kerstin Mayrberger

Zusammenfassung

Die Arbeit mit der Portfolio-Methode, sei es in Form eines papierbasierten oder elektronischen Portfolios, kann gegenwärtig sowohl im Kontext von Schule (vgl. u.a. Brunner/Häcker/Winter 2008; Winter 2008; Häcker 2007a; Gläser-Zikuda/ Hascher 2007; Fink 2010) als auch im Kontext von akademischer Lehre (u.a. Richter 2005; Brouër 2007; JISC 2008; Baumgartner/Zauchner/Bauer 2009) noch immer als Trendthema gelten. Da es sich über diesen Trend hinaus auch um eine richtungsweisende pädagogische und didaktische Entwicklung handelt, die im aktuellen hochschulpolitischen Klima der Reform der Reform einen Beitrag zur nachhaltigen Veränderung der vorherrschende Lehr-, Lern- und Prüfungskultur leisten kann, besteht eine Motivation des vorliegenden Beitrages darin, das Thema »EPortfolioarbeit in der alltäglichen akademischen Lehre« sowohl aus theoretischer als auch aus empirischer Perspektive näher zu betrachten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barrett, Helen C. (2007): Researching electronic portfolios and learner engagement: The REFLECT Initiative. In: International Reading Association, 50 (6), 436–449, s. unter: www.electronicportfolios.org/reflect/03-JAAL-50-6Barrett.pdf [11.07.2010].
  2. Barrett, Helen C. (2008): Authentic Assessment with Electronic Portfolios using Common Software and Web 2.0 Tools. In: Hornung-Prähauser, Veronika/Luckmann, Michaela/Kalz, Marco (Hg.): Selbstorganisiertes Lernen im Internet. Einblick in die Landschaft der webbasierten Bildungsinnovationen, Innsbruck: Studienverlag, 93–102.Google Scholar
  3. Barrett, Helen C. (2009): Balancing the Two Faces of E-Portfolios, s. unter www.electronicportfolios.org/balance/index.html [11.07.2010].
  4. Baumgartner, Peter/Himpsl, Klaus/Zauchner, Sabine (2009): Einsatz von E-Portfolios an (österreichischen) Hochschulen: Zusammenfassung – Teil I des BMWF-Abschlussberichts »E-Portfolio an Hochschulen«: GZ 51.700/0064-VII/10/2006. Forschungsbericht. Krems: Department für Interaktive Medien und Bildungstechnologien, Donau Universität Krems, s. unter: www.peter.baumgartner.name/schriften/publications-de/pdfs/e-portfolio-projekt-zusammenfassung.pdf [11.07.2010].
  5. Baumgartner, Peter/Zauchner, Sabine/Bauer, Reinhard (Eds.) (2009): The Potential of EPortfolios in Higher Education. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  6. Brouër, Birgit (2007): Portfolios zur Unterstützung der Selbstreflexion – Eine Untersuchung zur Arbeit mit Portfolios in der Hochschullehre. In: Gläser-Zirkuda, Michaela/Hascher, Tina (Hg): Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen. Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 235–265.Google Scholar
  7. Brunner, Ilse/Häcker, Thomas/Winter Felix (Hg.) (2008): Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung, Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer, 2. Aufl.Google Scholar
  8. Czerwionka, Thomas/Knutzen, Sönke/Bieler, Detlev (2010): Mit ePortfolios selbstgesteuert lernen. Ein Ansatz zur Reflexionsförderung im Rahmen eines hochschulweiten ePortfoliosystems. In: Zeitschrift für Praxis und Theorie der Medienbildung (21 S.), s. unter www.medienpaed.com/18/czerwionka1003.pdf [11.07.2010].
  9. Fink, Matthias C./Gänger, Sven (2008): Das E-Portfolio als Werkzeug zur Förderung selbstbestimmten Lernens? – Fallstudien zu den Bedingungen eines erfolgreichen Transfers im Rahmen von LehrerInnenfortbildungen. In: zeitschrift für e-learning, lernkultur und bildungstechnologie, 3 (1), 38–50.Google Scholar
  10. Friedrich, Helmut F./Mandl, Heinz (1997): Analyse und Förderung selbstgesteuerten Lernens. In: Weinert, Franz E./Mandl, Helmut (Hg.): Psychologie der Erwachsenenbildung, Göttingen: Hogrefe, 237–293.Google Scholar
  11. Häcker, Thomas (2007a): Portfolio – ein Medium im Spannungsfeld zwischen Optimierung und Humanisierung des Lernens. In: Gläser-Zikuda, Michaela/Hascher, Tina (Hg): Lernprozesse dokumentieren, reflektieren und beurteilen. Lerntagebuch und Portfolio in Bildungsforschung und Bildungspraxis, Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 63–85.Google Scholar
  12. Häcker, Thomas (2007b): Portfolio: ein Entwicklungsinstrument für selbstbestimmtes Lernen. Eine explorative Studie zur Arbeit mit Portfolios in der Sekundarstufe 1, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, 2., überarb. Aufl.Google Scholar
  13. Häcker, Thomas/Winter, Felix (2008): Portfolio – nicht um jeden Preis! Bedingungen und Voraussetzungen der Portfolioarbeit in der Lehrerbildung. In: Brunner, Ilse/Häcker, Thomas/Winter, Felix (Hg.): Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung, Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer, 2. Aufl., 227–233.Google Scholar
  14. Hornung-Prähauser, Veronika/Geser, Guntram/Hilzensauer, Wolf et al. (2007): Didaktische, organisatorische und technologische Grundlagen von E-Portfolios und Analyse internationaler Beispiele und Erfahrungen mit E-Portfolio-Implementierungen an Hochschulen, s. unter: www.edumedia.salzburgresearch.at/images/stories/e-portfolio_studie_srfg_fnma.pdf [11.07.2010].
  15. JISC (2008): Effective Practice with e-Portfolios. Supporting 21st century learning, s. unter: www.jisc.ac.uk/publications/programmerelated/2008/effectivepracticeeportfolios.aspx [11.07.2010].
  16. Mayrberger, Kerstin (2009): Integration of e-portfolios in higher education from pedagogical and didactical point of view. In: Baumgartner, Peter/Zauchner, Sabine/Bauer, Reinhard (Hg.): The Potential of E-Portfolios in Higher Education, Innsbruck: Studienverlag, 91–105.Google Scholar
  17. Mayrberger, Kerstin (2010): Neues Lernen mit neuen Medien 2.0 – Potentiale und Grenzen von Personal Learning Environments (PLE) für Schule und Hochschule. In: Bauer, Petra/Hoffmann, Han nah/Mayrberger, Kerstin (Hg.): Fokus Medienpädagogik – Aktuelle Forschungs- und Handlungsfelder, München: kopaed, 280–298).Google Scholar
  18. Paulson, F. Leon/Paulson, Pearl R./Meyer, Carol A. (1991): What makes a portfolio a portfolio? Educational Leadership, 48(5), 60–63, s. unter: www.stanford.edu/dept/SUSE/projects/ireport/articles/e-portfolio/what%20makes%20a%20portfolio%20a%20portfolio.pdf [11.07.2010].
  19. Richter, Annette (2008): Portfolios im universitären Kontext: wann, wo wie? Eine andere Bewertungsgrundlage im Seminarraum. In: Brunner, Ilse/Häcker, Thomas/Winter, Felix (Hg.): Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer, 2. Aufl., 234–241.Google Scholar
  20. Rihm, Thomas (2008): Täuschen oder vertrauen? Hinweise für einen kritischen Umgang mit Portfolios. In: Brunner, Ilse/Häcker, Thomas/Winter, Felix (Hg.): Das Handbuch Portfolioarbeit. Konzepte, Anregungen, Erfahrungen aus Schule und Lehrerbildung, Seelze-Velber: Klett/Kallmeyer, 2. Aufl., 53–59.Google Scholar
  21. Schönberger, Klaus (im Druck): Doing Gender, Kulturelles Kapital und Praktiken des Bloggens. In: Hengartner, Thomas/Simon, Michael (Hg.): Bilder – Bücher – Bytes. Berlin, Preprint s. unter: www.kultur.uni-hamburg.de/technikforschung/download/Schoenberger_dgv_kongress_Main_preprint.pdf [11.07.2010].

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Kerstin Mayrberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations