Advertisement

Körperwissen pp 207-228 | Cite as

Zur gesellschaftlichen Konstruktion medizinischen Körperwissens

Die elektronische Patientenakte als wirkmächtiges und handlungsrelevantes Steuerungsinstrument in der (Intensiv-)Medizin
  • Alexandra Manzei

Zusammenfassung

Das Wissen über den Patienten, seinen Körper, seine Krankheit und den Therapieverlauf wird in der Krankenhausmedizin in Form der Patientenakte dokumentiert. Diese früher so genannte Kurve enthält alle für den Behandlungsablauf relevanten medizinischen, biografi schen, psychosozialen und administrativ-organisatorischen Daten, angefangen von der Eingangsdiagnose, der Anamnese, den Vitalzeichen und der medizinischen Diagnostik, über die Familienverhältnisse und ggf. die Betreuungssituation zuhause, bis hin zu den genauen Versicherungsdaten. Alle medizinischen und pfl egerischen Entscheidungen zum Behandlungsablauf orientieren sich an diesen Informationen. Damit stellt die Patientenakte eine besonders wirkmächtige Form des Körperwissens dar, die das Krankheitserleben der Patientinnen und Patienten in besonderer Weise prägt: Welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen durchgeführt werden, in welchem Zimmer und auf welcher Station der Patient liegt, welche Vergünstigungen er erfährt und wie lange sein Klinikaufenthalt dauert sind Fragen, die auf der Basis der Daten der Patientenakte entschieden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrens, Johann/Langer, Gero (2006): Evidence based Nursing and Caring: Vertrauensbildende Entzauberung der Wissenschaft. Bern: Hans Huber VerlagGoogle Scholar
  2. Bencic, Uwe/Glienke, Rainer/Huft, J. (2004): Elektronische Dokumentation auf der Intensivstation (III-7.2). In: Meyer/Friesacher/Lange (2004): 1–21, (III-7.2)Google Scholar
  3. Berg, Marc (1992): The construction of medical disposals. Medical sociology and medical problem solving in clinical practice. In: Sociology of health and illness 14 (2): 151–180CrossRefGoogle Scholar
  4. Berg, Marc (1996): Practices of reading and writing: the constitutive role of the patient record in medical work. In: Sociology of health and illness 18 (4): 499–524CrossRefGoogle Scholar
  5. Berg, Marc (1997): Rationalizing medical work. Decision-support techniques and medical practices. Cambridge: MIT PressGoogle Scholar
  6. Berg, Marc (2001): Implementing information systems in health care organizations: myths and challenges. In: International Journal of Medical Informatics 64 (2-3): 143–156CrossRefGoogle Scholar
  7. Berg, Marc/Bowker, Geoffrey (1997): The multiple bodies of the medical record: toward a sociology of an artifact. In: The Sociological Quarterly 38 (3): 513–537CrossRefGoogle Scholar
  8. Berg, Marc/Toussaint, Pieter (2003): The mantra of modeling and the forgotten powers of paper: A sociotechnical view on the developement of process-oriented ICT in health care. In: International Journal of Medical Informatics 69 (2-3): 223–234CrossRefGoogle Scholar
  9. Bergen, Peter (2000): EDV in der Intensivpflege. In: Meyer/Friesacher/Lange (2000): 8. Erg.Lfg. 6/00, 1–18 (III-7–III-7.1)Google Scholar
  10. Bowker, Geoffrey C./Star, Susan Leigh (1996): How things (actor-net)work: Classification, magic and the ubiquity of standards. University of Illinois at Urbana-Champaign: Manuskript [www.sis.pitt.edu/~gbowker/actnet.html]
  11. Bowker, Geoffrey C./Star, Susan Leigh (2000): Sorting things out: Classification and its consequences (inside technology). Cambridge/Massachusetts/London: MIT PressGoogle Scholar
  12. Dimitz, Erich et al. (1991): Das computerisierte Krankenhaus. Frankfurt a. M.: Campus VerlagGoogle Scholar
  13. Fischer, Martin R./Bartens, Werner (Hrsg.) (1999): Zwischen Erfahrung und Beweis– medizinische Entscheidungen und Evidence-based Medicine.Bern: Hans Huber Verlag Google Scholar
  14. Gerlinger, Thomas/Schönwälder, Thomas (2009): Gesundheitsreformen in Deutschland 1975–2007. Bundeszentrale für politische Bildung [www.bpb.de/themen/EM53VQ,0,Gesundheitspolitik_Lern-station.html ?lt=AAC147]
  15. Haas, Peter (2005): Medizinische Informationssysteme und elektronische Krankenakten. Berlin: Springer VerlagGoogle Scholar
  16. Heath, Christian/Luff, Paul (1996): Documents and professional practice: „bad“ organisational reasons for „good“ clinical records. Proceedings of the Conference on Computer Supported Cooperative Work. Boston: ACM PressGoogle Scholar
  17. Herbig, Britta/Büssing, André (2006): Informations- und Kommunkationstechnologien im Krankenhaus. Stuttgart/New York: SchattauerGoogle Scholar
  18. Hohlmann, Brita (2007): Organisation SAP – soziale Auswirkungen technischer Systeme. Fachbereich Gesellschaftswissenschaften. Darmstadt: Technische Universität Darmstadt [www.tuprints.ulb.tu-darmstadt.de/epda/000796/]
  19. Kersting, Thomas/Kelnhausen, Edith (1991): TISS, ein Weg zur Bemessung des Personalbedarfs in der Intensivmedizin. In: Das Krankenhaus. 3: 128–130Google Scholar
  20. Kölking, Heinz (2007): DRG und Strukturwandel in der Gesundheitswirtschaft. Stuttgart: W. Kohlhammer VerlagGoogle Scholar
  21. Kühn, Hagen (2001): Finanzierbarkeit der gesetzlichen Krankenversicherung und das Instrument der Budgetierung. Arbeitspapier der AG Public Health des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Nr. P o1-204, Berlin: WZBGoogle Scholar
  22. Kühn, Hagen (2006): Der Ethikbetrieb in der Medizin. Korrektur oder Schmiermittel der Kommerzialisierung. Berlin: WZBGoogle Scholar
  23. Lauterbach, Karl W./Schrappe, Matthias (2004): Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine: eine systematische Einführung. Stuttgart: Schattauer VerlagGoogle Scholar
  24. Manzei, Alexandra (2003): Körper – Technik – Grenzen. Kritische Anthropologie am Beispiel der Transplantationsmedizin. Münster/Hamburg/London: LIT-VerlagGoogle Scholar
  25. Manzei, Alexandra (2007): Between Representation, Reorganisation and Control. The Informational Technification of Intensive Care Units and the Consequences. In: International Journal of Technology, Knowledge and Society 3 (6): 53–61Google Scholar
  26. Merkel, Susanne (2004): Kombination befragungsbasierter Kennzahlen und bedingungsbezogener Arbeitsanalysen zur Bewertung und Gestaltung der Pflegetätigkeit. In: Pfaff et al. (2004): 66–84Google Scholar
  27. Meyer, Gerhard/Friesacher, Heiner/Lange, Rüdiger (2000): Handbuch der Intensivpflege. Landsberg: Ecomed VerlagGoogle Scholar
  28. Michelis, Giorgio de/Simone, Carla/Schmidt, Kjeld (1993): Proceedings of the Third European Conference on Computer Supported Cooperative Work ECSCW ‚93. Dodrecht: KluwerGoogle Scholar
  29. Neander, Klaus-Dieter o. J.: Pflegepersonalberechnung nach dem TISS-Konzept. In: Meyer, Gerhard, Friesacher, Heiner, Lange, Rüdiger (2000) Bd. III-3.2 1–6Google Scholar
  30. Pfaff, Holger et al. (2004): „Weiche“ Kennzahlen für das strategische Krankenhausmanagement. Bern: Hans Huber VerlagGoogle Scholar
  31. Pommerening, Klaus/Muscholl, Marita (2006): Datenschutz und Datensicherheit. In: Herbig/Büssing (2006): 175–18Google Scholar
  32. Porschen, Stephanie (2008): Austausch impliziten Erfahrungswissens. Neue Perspektiven für das Wissensmanagement. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  33. Rammert, Werner et al. (1998): Wissensmaschinen. Soziale Konstruktion eines technischen Mediums. Das Beispiel Expertensysteme. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  34. Rotondo, Roberto (1997): Score-Systeme für die Intensivmedizin. In: Intensiv – Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie. 5 (5): 210–212Google Scholar
  35. Schneider, Karin/Wagner, Ina (1993): Constructing the ‚Dossier Représentatif'– Computer based information-sharing in french hospitals. In: Computer Supported Cooperative Work 1 (4): 229–253CrossRefGoogle Scholar
  36. Simon, Michael (2000): Neue Krankenhausfinanzierung–Experiment mit ungewissem Ausgang: Zur geplanten Umstellung auf ein DRG-basiertes Fallpauschalensystem. Discussion Paper der Forschungsgruppe Public Health. Berlin: WZBGoogle Scholar
  37. Simon, Michael (2001): Die Ökonomisierung des Krankenhauses. Der wachsende Einfluss ökonomischer Ziele auf patientenbezogene Entscheidungen. Discussion Paper P01-205. Berlin: WZBGoogle Scholar
  38. Spörkel, Herbert et al. (Hrsg.) (1997): Total Quality Management im Gesundheitswesen. Methoden und Konzepte des Qualitätsmanagements für Gesundheitseinrichtungen. 2. Auflage. Weinheim: Psychologie Verlags UnionGoogle Scholar
  39. Star, Susan Leigh/Strauss, Anselm (1999): Layers of silence, arenas of voice: the ecology of visible and invisible work. . In: Computer Support Cooperative Work 8 (1-2): 9–30CrossRefGoogle Scholar
  40. Suchman, Lucy (1993): Do categories have politics ? The language/action perspective reconsidered. In: Michelis/Simone/Schmidt (1993): 1–14Google Scholar
  41. Timmermans, Stefan/Berg, Marc (2003): The Gold Standard. The Challenge of Evidence- Based Medicine and Standardization in Health Care. Philadelphia: Temple University PressGoogle Scholar
  42. Vogd, Werner (2002): Professionalisierungsschub oder Auflösung ärztlicher Autonomie: die Bedeutung von Evidence Based Medicine und der neuen funktionalen Eliten in der Medizin aus system- und interaktionstheoretischer Perspektive. In: Zeitschrift für Soziologie. 31 (4): 294–315Google Scholar
  43. Vogd, Werner (2004): Ärztliche Entscheidungsprozesse des Krankenhauses im Spannungsfeld von System- und Zweckrationalität. Berlin: Verlag für Wissenschaft und ForschungGoogle Scholar
  44. Vormbusch, Uwe (2004): Accounting. Die Macht der Zahlen im gegenwärtigen Kapitalismus. In: Berliner Journal für Soziologie 14 (1): 33–50CrossRefGoogle Scholar
  45. Wagner, Gerald (1998): Die programmierte Medizin. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  46. Wagner, Hilde (2005): „Rentier ich mich noch ?“Neue Steuerungskonzepte im Betrieb. Hamburg: VSA VerlagGoogle Scholar
  47. Wagner, Ina (1991a): Soziale Aneignungsprozesse. In: Dimitz et al. (1991): 82–148Google Scholar
  48. Wagner, Ina (1991b): Transparenz oder Ambiguität ?–Kulturspezifische Formen der Aneignung von Informationstechniken im Krankenhaus. In: Zeitschrift für Soziologie. 20 (4): 275–289Google Scholar
  49. Wagner, Ina (2006): Informationstechnik im Krankenhaus–eine ethische Perspektive. In: Herbig/Büssing (2006): 185–198Google Scholar
  50. Weltz, Friedrich (1986): Aus Schaden dumm werden. Zur Lernschwäche von Verwaltungen. In: Office Management Band 5: 532–534Google Scholar
  51. Wetterer, Angelika (2002): Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. Konstanz: UVKGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Alexandra Manzei

There are no affiliations available

Personalised recommendations