Advertisement

Die deutsche Wahlforschung und die German Longitudinal Election Study (GLES)

  • Rüdiger Schmitt-Beck
  • Hans Rattinger
  • Sigrid Roßteutscher
  • Bernhard Weßels
Part of the Schriftenreihe der ASI – Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute book series (SASI)

Zusammenfassung

Politische Wahlen sind die zentrale Institution der repräsentativen Demokratie. Sie sind diejenige Form politischer Mitwirkung der Bürger, die am breitesten genutzt wird (Steinbrecher 2009), und haben die Funktion zu gewährleisten, dass sich die Herrschaftsträger gegenüber den Bürgern für ihr Handeln verantworten müssen und politisch zur Rechenschaft gezogen werden können (Katz 1997). Die Analyse des Wählerverhaltens gibt Aufschluss, inwieweit diese normativen Aspirationen im realen politischen Prozess der Demokratie tatsächlich erreicht werden. Das an den Zielen der Beschreibung und theoriegeleiteten Erklärung orientierte Studium des Verhaltens der Stimmbürger und seiner Hintergründe (für Überblicke siehe Falter/Schoen 2005; Arzheimer/Evans 2008) ist infolgedessen ein Forschungsfeld von essenzieller Bedeutung für jegliche empirisch wie normativ ausgerichtete sozialwissenschaftliche Demokratieforschung. Die empirische Wahlforschung liefert wesentliche Erkenntnisse über die Legitimation des demokratischen politischen Systems, seine Funktionsmechanismen und Leistungen sowie letztlich seine Qualität. Das nicht zuletzt mangelnder Unterstützung durch die Bürger geschuldete Scheitern der ersten deutschen Demokratie im Jahr 1933 unterstreicht die Wichtigkeit eines angemessenen Verständnisses der vielfältigen Facetten des wahlpolitischen Prozesses und ihres Zusammenwirkens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arzheimer, K.; Evans, J. (Hrsg.) (2008): Electoral Behavior. 4 Bände. London u.a.: Sage.Google Scholar
  2. Dunleavy, P. (1990): Mass Political Behaviour: Is There More to Learn?. In: Political Studies 38, S. 453–469.CrossRefGoogle Scholar
  3. Faas, T.; Maier, J. (2004): Chancellor-Candidates in the 2002 Televised Debates. In: German Politics 13, S. 300–316.CrossRefGoogle Scholar
  4. Faas, T.; Arzheimer, K.; Roßteutscher, S. (Hrsg.) (2010): Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  5. Faas, T.; Mayerl, J. (2010): Michigan reloaded: Antwortlatenzzeiten als Moderatorvariablen in Modellen des Wahlverhaltens. In: Faas, T.; Arzheimer, K.; Roßteuscher, S. (Hrsg.): Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 259–276.CrossRefGoogle Scholar
  6. Falter, J. W.; Schoen, H. (2005): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  7. Federico, C. M. (2007): Expertise, Evaluative Motivation, and the Structure of Citizens’ Ideological Commitments. In: Political Psychology 28, S. 535–561.CrossRefGoogle Scholar
  8. Federico, C. M.; Jost, J. T.; Pierro, A.; Kruglanski, A. W. (2007): The Need for Closure and Political Attitudes: Final Report for the ANES Pilot. ANES Pilot Study Report, No. nes01190 (www.electionstudies.org/resources/papers/Pilot2006/nes011904_OnlinePDF.pdf, letzter Zugriff 11.05.2010).
  9. Firebaugh, G. (1997): Analyzing Repeated Surveys. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  10. Franklin, M.; Wlezien, C. (Hrsg.) (2002): The Future of Election Studies. Amsterdam: Pergamon.Google Scholar
  11. Gabriel, O. W.; Keil, S. (2005): Empirische Wahlforschung in Deutschland: Kritik und Entwicklungsperspektiven. In: Falter, J. W.; Schoen, H. (Hrsg.): Handbuch Wahlforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 611–641.Google Scholar
  12. Güllner, M.; Dülmer, H.; Klein, M.; Ohr, D.; Quandt, M.; Rosar, U.; Klingemann, H.-D. (2005): Die Bundestagswahl 2002. Eine Untersuchung im Zeichen hoher politischer Dynamik. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  13. Gunther, R.; Montero, J. R.; Puhle, H.-J. (Hrsg.) (2007): Democracy, Intermediation, and Voting on Four Continents. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Johnston, R.; Blais, A. (2007): The Future of Canadian Election Studies: A Proposal. unpubliziertes Manuskript.Google Scholar
  15. Johnston, R.; Brady, H. E. (2002): The rolling cross-section design. In: Electoral Studies21, S. 283–295.CrossRefGoogle Scholar
  16. Kaase, M. (2000): Entwicklung und Stand der Empirischen Wahlforschung in Deutschland. In: Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 17–40.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kaase, M.; Klingemann, H.-D. (1994): Electoral research in the Federal Republic of Germany. In: Thomassen, J. (Hrsg.): The Intellectual History of Election Studies, European Journal of Political Research 25 (special issue), S. 343–366.Google Scholar
  18. Kämper, E.; Nießen, M. (2008): Developing the Research Infrastructure in the Social Sciences: The Role and Contribution of the German Research Foundation. Council for Social and Economic Data Working Paper 50. Berlin: RatSWD.Google Scholar
  19. Katz, R. S. (1997): Democracy and Elections. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  20. Katz, E.; Warshel, Y. (Hrsg.) (2001): Election Studies. What’s Their Use?. Boulder: Westview.Google Scholar
  21. Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.) (2000): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  22. Klingemann, H.-D. (Hrsg.) (2009): The Comparative Study of Electoral Systems. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Knight, K.; Marsh, M. (2002): Varieties of election studies. In: Franklin, M. N.; Wlezien, C. (Hrsg.): The Future of Election Studies. Amsterdam u.a.: Pergamon, S. 13–31.Google Scholar
  24. Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (KVI) (Hrsg.) (2001): Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Kühnel, S.; Niedermayer, O.; Westle, B. (Hrsg.) (2009): Wähler in Deutschland: Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten. Wiesbaden: VSVerlag.Google Scholar
  26. Lachat, R. (2007): A Heterogeneous Electorate: Political sophistication, predispostition strength, and the voting decicion process. Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung, Band 7. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lau, R. R.; Redlawsk, D. P. (2006): How Voters Decide: Information Processing During Election Campaigns. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  28. Maier, J.; Faas, T. (2005): Schröder gegen Stoiber: Verfolgung, Verarbeitung und Wirkung der Fernsehdebatten im Bundestagswahlkampf 2002. In: Falter J. W.; Gabriel, O. W.; Wessels, B. (Hrsg.): Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 77–101.CrossRefGoogle Scholar
  29. Maier, J.; Maier, M.; Maurer, M.; Reinemann, C.; Meyer, V. (Hrsg.) (2009): Real- Time Response Measurement in the Social Sciences: Methodological Perspectives and Applications. Frankfurt: Peter Lang.Google Scholar
  30. Marcus, G. E.; Neuman, W. R.; MacKuen, K. (2000): Affective Intelligence and Political Judgment. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  31. Maurer, M.; Reinemann C.; Maier, J.; Maier, M. (Hrsg.) (2007): Schröder gegen Merkel: Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  32. Maurer, M.; Reinemann, C. (2003): Schröder gegen Stoiber: Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV-Duelle. Wiesbaden: VS-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  33. Maurer, M.; Reinemann, C. (2006): Medieninhalte. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  34. Mochmann, E.; Zenk-Möltgen, W. (2000): Nationale Wahlstudien als Datenschwerpunkt im Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung. In: Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 587–595.CrossRefGoogle Scholar
  35. Neller, K.; Gabriel, O. W. (2000): Politische Einstellungen, politische Partizipation und Wählerverhalten im vereinigten Deutschland: Die Deutsche Nationale Wahlstudie 1998. In: Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 542–563.CrossRefGoogle Scholar
  36. Neuman, W. R.; Marcus, G. E.; Crigler, A. N. (Hrsg.) (2007): The Affect Effect: Dynamics of Emotion in Political Thinking and Behavior. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Niedermayer, O. (2001): Wahlen und Parteien. Expertise für die KVI. In: Kommission zur Verbesserung der informationellen Infrastruktur zwischen Wissenschaft und Statistik (KVI) (Hrsg.): Wege zu einer besseren informationellen Infrastruktur. Baden-Baden: Nomos (CD-ROM-Anhang).Google Scholar
  38. Quandt, M. (2008): Individualisierung, Individualismus, politische Partizipation und politische Präferenzen: Eine theoretische und empirische Studie am Beispiel der Bundestagswahl 2002. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  39. Rattinger, H.; Gabriel, O. W.; Falter, J. W. (Hrsg.) (2007): Der gesamtdeutsche Wähler: Stabilität und Wandel des Wählerverhaltens im wiedervereinigten Deutschland. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Rattinger, H.; Roßteutscher, S.; Schmitt-Beck, R.; Weßels, B. (2008): The Dynamics of Voting: A Long-term Study of Change and Stability in the German Electoral Process. Antrag an die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Bamberg u.a.: mimeo.Google Scholar
  41. Rattinger, H.; Roßteutscher, S.; Schmitt-Beck, R.; Weßels, B., u.a. (2010): Die Bundestagswahl 2009. Baden-Baden: Nomos (i.V.).Google Scholar
  42. Reif, K.; Schmitt, H. (1980): Nine Second-Order National Elections – A Conceptual Framework for the Analysis of European Election Results. In: European Journal of Political Research 8, S. 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  43. Romer, D.; Kenski, K.; Waldman, P.; Adasiewicz, A.; Hall Jamieson, K. (Hrsg.) (2006): Capturing Campaign Dynamics, 2000 and 2004: The National Annenberg Election Survey. Philadelphia: University of Pennsylvania Press.Google Scholar
  44. Rudolph, T. J.; Popp, E. (2007): An Information Processing Theory of Ambivalence. In: Political Psychology 28, S. 563–586.CrossRefGoogle Scholar
  45. Scheuch, E. K. (2000): Die Kölner Wahlstudie zur Bundestagswahl 1961. In: Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 41–58.CrossRefGoogle Scholar
  46. Scheuch, E. K.; Wildenmann, R. (Hrsg.) (1965): Zur Soziologie der Wahl (Sonderheft 9 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Köln u.a.: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Schmitt, H. (2000): Die Deutsche Nationale Wahlstudie – eher kollektive Aufgabe als aktuelle Realität. In: Klein, M.; Jagodzinski, W.; Mochmann, E.; Ohr, D. (Hrsg.): 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 529–541.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schmitt, H.; Wüst, A. M. (2004): Direktkandidaten bei der Bundestagswahl 2002: Politische Agenda und Links- Rechts-Selbsteinstufung im Vergleich zu den Wählern. In: Brettschneider, F.; van Deth, J.; Roller, E. (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 303–325.CrossRefGoogle Scholar
  49. Schmitt-Beck, R. (2007): New Modes of Campaigning. In: Dalton R. J.; Klingemann, H.-D. (Hrsg.): Oxford Handbook on Political Behavior. Oxford: Oxford University Press, S. 744–764.Google Scholar
  50. Schmitt-Beck, R. (2009): Political Participation/National Election Study. Council for Social and Economic Data Working Paper 123. Berlin: RatSWD.Google Scholar
  51. Schmitt-Beck, R.; Faas, T.; Holst, C. (2006): Der Rolling Cross-Section Survey – ein Instrument zur Analyse dynamischer Prozesse der Einstellungsentwicklung. Bericht zur ersten deutschen RCS-Studie anlässlich der Bundestagswahl 2005. In: ZUMA-Nachrichten 58, S. 13–49.Google Scholar
  52. Schmitt-Beck, R.; Faas, T.; Wolsing, A. (2010): Kampagnendynamik bei der Bundestagswahl 2009: die Rolling Cross-Section-Studie im Rahmen der „German Longitudinal Election Study“ 2009. MZES-Arbeitspapier 134. Mannheim: MZES (www.mzes.uni-mannheim.de/publications/wp/wp-134_OnlinePDF.pdf, letzter Zugriff 19.05.2010).
  53. Schnell, R.; Kohler, U. (1995): Empirische Untersuchung einer Individualisierungshypothese am Beispiel der Parteipräferenz von 1953–1992. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47, S. 634–658.Google Scholar
  54. Schoen, H. (2006): Der demokratische Musterbürger als Normalfall? Kognitionspsychologische Einblicke in die black box politischer Meinungsbildung. In: Politische Vierteljahresschrift 47, S. 89–101.CrossRefGoogle Scholar
  55. Schoen, H.; Rattinger, H.; Gabriel, O. W. (Hrsg.) (2009): Vom Interview zur Analyse: Methodische Aspekte der Einstellungs- und Wahlforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Steenbergen, M. R. (2010): The New Political Psychology of Voting. In: Faas, T.; Arzheimer, K.; Roßteutscher, S. (Hrsg.): Information – Wahrnehmung – Emotion: Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 13–31.CrossRefGoogle Scholar
  57. Steinbrecher, M. (2009): Politische Partizipation in Deutschland. Studien zur Wahl- und Einstellungsforschung, Band 11. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Stimson, J.A. (2004): Tides of Consent. How Public Opinion Shapes American Politics. Cambridge University Press.Google Scholar
  59. Thomassen, J. (Hrsg.) (1994): The Intellectual History of Election Studies. In: European Journal of Political Research 25, S. 239–245.Google Scholar
  60. Thomassen, J. (Hrsg.) (2005): The European Voter. A Comparative Study of Modern Democracies. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  61. Völkl, K.; Schnapp, K.-U.; Holtmann, E.; Gabriel, O. W. (Hrsg.) (2008): Wähler und Landtagswahlen in der Bundesrepublik Deutschland. Studien zur Wahlund Einstellungsforschung, Band 10. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  62. Zittel, T.; Gschwend, T. (2007): Der Bundestagswahlkampf von 2005 und Kollektive Repräsdentation: Ein kurzer Auftakt zum langen Abschied?. In: Brettschneider, F.; Niedermayer, O.; Weßels, B. (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 119–144.CrossRefGoogle Scholar
  63. Zittel, T.; Gschwend, T. (2008): Individualised Constituency Campaigns in Mixed-Member Electoral Systems: Candidates in the 2005 German Elections. In: West European Politics 31, S. 879–1003.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Rüdiger Schmitt-Beck
    • 1
  • Hans Rattinger
    • 2
  • Sigrid Roßteutscher
    • 3
  • Bernhard Weßels
    • 4
  1. 1.Universität MannheimMannheim
  2. 2.Universität MannheimMannheim
  3. 3.Johann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am Main
  4. 4.Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)Berlin

Personalised recommendations