Advertisement

Die Bedeutung der Religionsphilosophischen Schulprojektwochen für die Wertebildung

  • Lioba Diez
  • Manuela Michaelis
  • Henning Schluß

Zusammenfassung

Fragen wie diese werden immer wieder von den beteiligten Schülerinnen und Schülern in Vorbereitung und Durchführung einer Religionsphilosophischen Schulprojektwoche (RPSPW) gestellt. Dass der Jugend gerade alle Werte verloren gehen – wie es so oft beklagt wird – erleben wir in der Schulprojektwochenarbeit nicht. Schülerinnen und Schüler haben Wertvorstellungen und damit Vorstellungen von gelungenem Leben und funktionierender Gesellschaft. In unserer vielfältigen Welt sind allerdings auch die Werte der Jugendlichen plural. Unserer Erfahrung nach fehlt es allerdings an Räumen, den eigenen Lebensentwurf zur Sprache zu bringen und darüber ins Gespräch zu kommen, was gelungenes Leben ausmacht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Domsgen, Michael (2003): Braucht Ostdeutschland eine eigene Religionspädagogik? In: Domsgen/ Hahn/ Raupach-Strey (Hrsg.) (2003): Religions- und Ethikunterricht in der Schule mit Zukunft: 227–239.Google Scholar
  2. Domsgen, Michael (2005): Konfessionslos – eine religionspädagogische Herausforderung. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  3. Dressler, Bernhard (2003): Darstellung und Mitteilung. Religionsdidaktik nach dem Traditionsabbruch. In: Klie/Leonhard (Hrsg.) (2003): Schauplatz Religion. Grundzüge einer Per-formativen Religionsdidaktik. Leipzig: 152–165.Google Scholar
  4. Dressler, Bernhard (2006): Unterscheidungen. Religion und Bildung. In: Forum ThLZ. Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. EPD (2009): Religiöse Bildung zwischen Säkularität und Pluralität. Herausforderungen der Religionspädagogik. EPD-Dokumentation Heft 20.Google Scholar
  6. Pollack, Detlef/Müller, Olaf (2009): Grenzen der Pluralisierung. Wie die Deutschen über die neue religiöse Vielfalt denken. www.unimuenster.de/imperia/md/content/religion_und_politik/aktuelles/august_09/gastbeitrag_professor_pollack.pdf.
  7. Pollack, Detlef (1996): Individualisierung statt Säkularisierung? Zur Diskussion eines neuen Paradigmas in der Religionssoziologie. In: Gabriel (Hrsg.) (1996): Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  8. Reichenbach, Roland (2007): Soft Skills: destruktive Potenziale des Kompetenzdenkens. In: Pongratz./Reichenbach/Wimmer (Hrsg.) (2007): Bildung – Wissen – Kompetenz. Bildungsphilosophie in der Wissensgesellschaft. Bielefeld. Janus: 64–81.Google Scholar
  9. Schluß, Henning (2008): Gutes lernen – Perspektiven auf das moralische Lernen. In: Mitgutsch/ Sattler/Westphal/Breinbauer (Hrsg.) (2008): Dem Lernen auf der Spur. Die pädagogische Perspektive. Stuttgart. Klett-Cotta: 111–129.Google Scholar
  10. Schluß, Henning (2009a): Religiöse Bildung als religiöse Kompetenz und ihr Bezug zu Wertefragen. In: Raters (Hrsg.) (2009): Werte in Religion und Ethik. Modelle des Werteunterrichts in Deutschland, Österreich und der Schweiz im kritischen Vergleich. Dresden: Thelem-Verlag (im Druck).Google Scholar
  11. Schluß, Henning (2009b): Religiöse Bildung im öffentlichen Interesse – Analysen zum Verhältnis von Pädagogik und Theologie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  12. Schluß, Henning/Götz-Guerlin, Marcus (2003): Was hat Religion mit Erfahrung zu tun? Die Religionsphilosophische Schulwoche als religiöse Kommunikation. In: Pastoraltheologie 7/2003: 274–286.Google Scholar
  13. Schluß, Henning/Götz-Guerlin, Marcus (2006): Entwicklungsperspektiven der Religionsphilosophischen Projektwochen aus Sicht der Erziehungswissenschaft. In: Doyé/Spenn/Zampich (Hrsg.) (2006): Die Religionsphilosophischen Projektwochen. Comenius-Institut. Münster: 51–56.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Lioba Diez
  • Manuela Michaelis
  • Henning Schluß

There are no affiliations available

Personalised recommendations