Advertisement

Sozialer Kontext und studentischer Wissensstand. Die Bedeutung von Stadtmerkmalen für das Allgemeinwissen

  • Tobias Wolbring
  • Patrick Riordan
  • Jochen Groß

Zusammenfassung

Der Beitrag ergründet einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Studentenpisa-Ergebnis, das ein Studierender erzielt, und der Stadt, in der er lebt. Denn Studierende leben, so darf man vermuten, weder zufällig noch unbeeinflusst in einer bestimmten Stadt. Erstens wählen sie – wenn auch aus unterschiedlichen Beweggründen – den Hochschulort. Ein Kind aus begütertem Elternhaus wird möglicherweise eher in eine reiche und teure Stadt ziehen. Zweitens übt die gewählte Stadt einen Einfluss auf die Studenten aus: In einem stark akademisch geprägten Umfeld dürfte es leichter fallen, sein Allgemeinwissen zu vergrößern. Auf Grundlage dieser Annahmen untersucht der Beitrag, inwieweit die Ergebnisse des Studentenpisa-Tests auf Merkmale der Stadt zurückzuführen sind, in der ein Teilnehmer studiert. Zwischen den Städten zeigen sich Differenzen hinsichtlich des studentischen Wissensstandes. Eine unterschiedliche Anzahl an richtig beantworteten Fragen beim Studentenpisa lässt sich zwar vor allem auf individuelle Unterschiede zurückführen, aber auch das jeweilige soziale Umfeld der Studierenden ist einflussreich, zum Beispiel der Anteil Hochqualifizierter in einer Stadt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, R. (Hrsg.) (2009). Lehrbuch der Bildungssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Becker, R., Lauterbach, W. (Hrsg.) (2008). Bildung als Privileg: Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Boudon, R. (1980). Die Logik des gesellschaftlichen Handelns. Eine Einführung in die soziologische Denk- und Arbeitsweise. Darmstadt und Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  4. Coleman, J. S. (1990). Foundations of Social Theory. Cambridge: Belknap Press.Google Scholar
  5. Coleman, J.S., Campbell, E.Q., Hobson, C.J., McPartland, J., Mood, A.M., Weinfeld, F.D., York, R.L. (1966). Equality of Educational Opportunity. Washington: U.S. Department of Health, Education, and Welfare.Google Scholar
  6. Darwin, C. (1884). The Origin of Species by Means of Natural Selection or the Preservation of Favoured Races in the Struggle for Life. London: Murray.Google Scholar
  7. Diekmann, A. (2007). Empirische Sozialforschung: Grundlagen, Methoden, Anwendungen(18. überarbeitete Auflage). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  8. Hachmeister, C.-D., Hennings, M. (2007). Indikatoren im Blickpunkt: Kriterien der Hochschulwahl und Ranking-Nutzung. CHE-Arbeitspapier.Google Scholar
  9. Heckman, J. (2008). Selection Bias and Self-Selection. In S. N. Durlauf, L. E. Blume (Hrsg.), The New Palgrave Dictionary of Economics. URL: www.dictionaryofeconomics.com.
  10. Heine, C., Quast, H., Spangenberg, H. (2008). Studiengebühren aus der Sicht von Studienberechtigten. Finanzierung und Auswirkungen auf Studienpläne und -strategien. HIS: Forum Hochschule15.Google Scholar
  11. Hinz, T., Findeisen, I., Auspurg, K. (2008). Wissenschaftlerinnen in der DFG. Förderprogramme, Förderchancen und Funktionen(1991–2004). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  12. Howard, J. (2001): Darwin: A Very Short Introduction. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Hox, J. (2002). Multilevel Analysis. Techniques and Applications. Mahwah: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  14. INSM: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (2009, 1. Dezember). Sechster Großstadtvergleich. Deutsche Großstädte im Vergleich. Untersuchung für das Jahr 2008 und den Zeitraum von 2003 bis 2008. Bericht der IW Consult GmbH. URL: www.insm-wiwo-staedteranking.de/downloads/bericht_grossstadt_2009.pdf.
  15. Isserstedt, W., Middendoff, E., Fabian, G., Wolter, A. (2007). Die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in der Bundesrepublik Deutschland 2006. 18. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks durchgeführt durch HIS Hochschul-Informations-System.Bonn und Berlin: BMBF.Google Scholar
  16. Kish, L. (1965). Survey Sampling. New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  17. Krawietz, M., Heine, C. (2007). Wahlmotive und Bewertungen des Studienortes bei Studienanfängern im Vergleich der neuen und der alten Länder. Ergebnisse aus der Befragung der Studienanfänger des Wintersemesters 2006/07. HISBUS-KurzinformationNr. 18.Google Scholar
  18. Lee, E. S. (1966). A Theory of Migration. Demography, 3, 47–57.CrossRefGoogle Scholar
  19. Robinson, W. S. (1950). Ecological Correlations and the Behavior of Individuals. American Sociological Review, 15, 351–357.CrossRefGoogle Scholar
  20. Schnell, R., Hill, P., Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung(8. Auflage). München u. Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  21. Simmel, G. (1908). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Leipzig: Duncker und Humblot.Google Scholar
  22. Snijders, T., Bosker, R. (1999). Multilevel Analysis. An Introduction to Basic and Advanced Multilevel Modeling. London: Sage.Google Scholar
  23. Udehn, L. (2001). Methodological Individualism. Background, History and Meaning. London: Routledge.Google Scholar
  24. Weber, M. (1934). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Tobias Wolbring
    • 1
  • Patrick Riordan
    • 1
  • Jochen Groß
    • 1
  1. 1.Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations