Advertisement

Europawahl 2009: Wahlkampf im Schatten der Bundestagswahl oder doch eine europäische Kampagne?

  • Christina Holtz-Bacha
  • Jacob Leidenberger

Zusammenfassung

Als 1979 das Europäische Parlament zum ersten Mal direkt gewählt wurde, verband sich damit eine gewisse Euphorie: Europa würde für seine Bürgerinnen und Bürger greifbarer, und die Wahl könnte so zu einer stärkeren Integration der seinerzeit neun Mitgliedstaaten beitragen. Obwohl das Parlament im Vergleich zu Kommission und Ministerrat damals noch eine eher schwache Rolle im europäischen Entscheidungsprozess spielte, wurde es mit der Wahl zum ersten und bis heute einzigen Organ der Gemeinschaft, das eine echte demokratische Legitimation aufweist. Das Parlament konnte so nicht nur auf eine Steigerung seiner Bekanntheit, sondern zumindest auch auf eine symbolische Aufwertung hoffen. Seit der ersten Direktwahl des Europäischen Parlaments gilt aber auch die Klage, der Europawahlkampf sei wenig europäisch, sondern vielmehr national geprägt. Das ist ein Grund, warum sich die Hoffnung nicht erfüllt hat, dass die in allen EUMitgliedstaaten gleichzeitig abgehaltene Wahl des Europäischen Parlaments dem Zusammengehörigkeitsgefühl einen Schub geben würde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, F., & Rettich, M. (2005). Europa – (k)ein Thema für die Medien. In J. Tenscher (Hrsg.), Wahl-Kampf um Europa. Analysen aus Anlass der Wahlen zum Europäischen Parlament(S. 136–156). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Citizens' views on the European Parliament. Results for Germany. (2007). European Commission.Abgerufen am 2. Mai 2009 von ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_288_sheet_de.pdf
  3. "Das hätte ich anders erwartet". (2009, 7. Juni). sueddeutsche.de. Abgerufen am 12. August von www.sueddeutsche.de/politik/778/471319/text/
  4. "Das Spiel ist noch nicht zu Ende" (2009, 8. Juni). faz.net. Abgerufen am 11. August von www.faz.net/s/Rub4D092B53EEAA4A45A7708962A9AD06AF/Doc~E013DE0A71D234EF4A6911C3EFDEF8202~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  5. De Vreese, C. H. (2003). Television reporting of second order elections. Journalism Studies, 4, 183–198.CrossRefGoogle Scholar
  6. De Vreese, C. H. (2009). Second-rate election campaigning? An analysis of campaign styles in European parliamentary elections. Journal of Political Marketing, 8, 7–19.CrossRefGoogle Scholar
  7. De Vreese, C. H., Lauf, E., & Peter, J. (2007). The media and European Parliament elections: second-rate coverage of a second-order event? In W. van der Brug & C. van der Eijk (Hrsg.), European elections & domestic politics. Lessons from the past and scenarios for the future(S. 116–130). Notre Dame, IN: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  8. De Vreese, C. H., Banducci, S., Semetko, H. A., & Boomgarden, H. G. (2006). The news coverage of the 2004 European Parliamentary election campaign in 25 countries. European Union Politics, 7, 479–506.Google Scholar
  9. Die Europawahlen 2009. Spezial Eurobarometer 299. (2008). Europäisches Parlament/Europäische Kommission. Abgerufen am 2. Mai 2010 von ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_299_de.pdf
  10. Dillenburger, M., Holtz-Bacha, C., & Lessinger, E.-M. (2005). It's Yourope! Die Plakatkampagnen der Parteien im Europawahlkampf 2004. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Europawahl 2004. Die Massenmedien im Europawahlkampf(S. 35–64). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Europeans and the 2009 European elections. (2008). EB70. Autum 2008. Results for Germany. European Commission. Abgerufen am 2. Mai 2009 von ec.europa.eu/public_opinion/archives/ebs/ebs_303_fiche_de.pdf
  12. Franklin, M. N., van der Eijk, C., & Oppenhuis, E. (1996). The institutional context. In C. van der Eijk & M. Franklin (Hrsg.), Choosing Europe? The European electorate and national politics in the face of the Union(S. 306–331). Ann Arbor, MI: University of Michigan Press.Google Scholar
  13. Freude bei der FDP – Debakel für die SPD. (2009, 8. Juni). faz.net. Abgerufen am 11. August von www.faz.net/s/Rub4D092B53EEAA4A45A7708962A9AD06AF/Doc~EF7B7A999A8544F8588062688CA42ED01~ATpl~Ecommon~Scontent.html
  14. Gerstlé, J., Semetko, H. A., Schoenbach, K., & Villa, M. (2000). L'européanisation défaillante des campagnes nationales. In G. Grunberg, P. Perrineau & C. Ysmal, (Hrsg.), Le Vote des Quinze. Les Elections Européennes de 1999(S. 95–118). Paris : Presses de Science-Po.Google Scholar
  15. Hegewald, U., & Schmitt, L. (2009). Die Deutschen vor der Europawahl 2009. Aus Politik und Zeitgeschichte, (23-24), 10–17.Google Scholar
  16. Holtz-Bacha, C. (2005). Massenmedien und Europawahlen: low key campaigns – low key response. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Europawahl 2004. Die Massenmedien im Wahlkampf(S. 7–34). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Holtz-Bacha, C. (2007). Les verts: la seule campagne "européenne"? In P. Maarek (Hrsg.), Chronique d'un "non" annoncé: La communication politique et l'Europe(juin 2004 – mai 2005) (S. 99–106). Paris: L'Harmattan.Google Scholar
  18. Holtz-Bacha, C., & Lessinger, E.-M. (2006). Wie die Lustlosigkeit konterkariert wurde: Fernsehwahlwerbung 2005. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005(S. 164–182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kanzlerin Merkel: "Gehen Sie zur Europawahl" (2009, 7. Juni). welt online. Abgerufen am 12. August von www.welt.de/wams_print/article3876384/Kanzlerin-Merkel-Gehen-Sie-zur-Europawahl.html
  20. Kevin, D. (2001). Coverage of the European Parliament elections of 1999: national public spheres and European debates. Javnost –The Public, 8, 21–38.Google Scholar
  21. Niedermayer, O. (2005). Europa als Randthema: Der Wahlkampf und die Wahlkampfstrategien der Parteien. In O. Niedermayer & H. Schmitt (Hrsg.), Europawahl 2004(S. 39–75). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Prantl, H. (2009, 8. Juni). Zartes Schwarz-Gelb. Sueddeutsche.de. Abgerufen am 11. August von www.sueddeutsche.de/politik/781/471322/text/
  23. Reif, K. (1997). European elections as member state-second elections revisited. European Journal of Political Research, 31, 115–124.Google Scholar
  24. Reif, K., & Schmitt, H. (1980). Nine second-order national elections: A conceptual framework for the analysis of European election results. European Journal of Political Research, 8, 3–44.CrossRefGoogle Scholar
  25. Schönbach, K. (1995). Der Beitrag der Medien zu Europa. Rezeption und Wirkung. In L. Erbring (Hrsg.), Kommunikationsraum Europa(S. 27–38). München: UVK Ölschläger.Google Scholar
  26. Steinbrecher, M., & Huber, S. (2006). European elections' turnout from 1979 to 2004. In M. Maier & J. Tenscher (Hrsg.), Campaigning in Europe – campaigning for Europe. Political parties, campaigns, mass media and the European Parliament elections 2004(S. 15–30). Münster: Lit.Google Scholar
  27. Toman-Banke, M. (1994). Die Wahlslogans von 1949 bis 1994. Aus Politik und Zeitgeschichte, (B51-52), 47–55.Google Scholar
  28. Urban, S. (2004). Europawahl – ein Kommunikationsereignis? Ihre Bedeutung und Behandlung aus der Sicht deutscher Fernsehjournalisten. Mainz: Johannes Gutenberg-Universität; unveröffentl. Magisterarbeit.Google Scholar
  29. Van der Eijk, C., & Franklin, M. (1996). CODA. What we have learned about voting behavior and elections. In C. van der Eijk & M. Franklin (Hrsg.), Choosing Europe? The European electorate and national politics in the face of the Union(S. 391–404). Ann Arbor, MI: University of Michigan Press.Google Scholar
  30. Weßels, B. (2005). Europawahlen, Wählermobilisierung und europäische Integration. In J. Tenscher (Hrsg.), Wahl-Kampf um Europa. Analysen aus Anlass der Wahlen zum Europäischen Parlament 2004(S. 86–104). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Wessels, B. (2007). Mobilization and attitudes equals turnout – a simple equation? In M. Marsh, S. Mikhaylov & H. Schmitt (Hrsg.), European elections after eastern enlargement. Preliminary results from the European election study 2004(S. 205–229). Mannheim: CONNEX.Google Scholar
  32. Wilke, J., & Reinemann, C. (2005). Auch in der Presse immer eine Nebenwahl? Die Berichterstattung über die Europawahlen 1979-2004 und die Bundestagswahlen 1980–2002 im Vergleich. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Europawahl 2004. Die Massenmedien im Europawahlkampf(S. 153–173). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  33. Wir sind keine Erfüllungsgehilfen. (2002, 11. Juli). Horizont, S. 26–28.Google Scholar
  34. Wüst, A. M., & Roth, D. (2005). Parteien, Programme und Wahlverhalten. In J. Tenscher (Hrsg.), Wahl-Kampf um Europa. Analysen aus Anlass der Wahlen zum Europäischen Parlament(S. 56–85). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  35. Zeh, R., & Holtz-Bacha, C. (2005). Die Europawahl in den Hauptabendnachrichten des Fernsehens. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Europawahl 2004. Die Massenmedien im Europawahlkampf(S. 252–269). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Christina Holtz-Bacha
  • Jacob Leidenberger

There are no affiliations available

Personalised recommendations