Die Protagonisten in der Fernseharena. Merkel und Steinmeier in der Berichterstattung über den Wahlkampf 2009

  • Winfried Schulz
  • Reimar Zeh

Zusammenfassung

Von den verschiedenen Arenen, in denen der Wahlkampf stattfindet, gehört das Fernsehen nach wie vor zu den bedeutendsten. Hier sitzen die meisten Zuschauer, vor allem wenn Nachrichten gegeben werden. Hier finden die Akteure auch Wähler, die über andere Arenen und Maßnahmen – wie Kundgebungen, Straßenwahlkampf, Wahlwerbung – nicht anzusprechen sind. Sie können sogar Personen erreichen, die nicht am Wahlkampf und womöglich nicht einmal an Politik interessiert sind. Fernsehnachrichten können diese Zuschauer gleichsam überrumpeln (Noelle-Neumann, 1971; vgl. auch Schoenbach & Lauf, 2004). Die Bedeutung der Fernsehnachrichten als Wahlkampfarena macht es besonders interessant und relevant, dieses Medienangebot während der Wochen vor dem Wahltag genauer zu untersuchen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennett, W. L. (1990). Toward a theory of press-state relations in the United States. Journal of Communication, 40(2), 103–125.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brettschneider, F. (2002). Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  3. Brettschneider, F. (2005). Massenmedien und Wählerverhalten. In J. W. Falter & H. Schoen (Hrsg.), Handbuch Wahlforschung(S. 473–500). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bucy, E. P., & Grabe, M. E. (2007). Taking television seriously: A sound and image bite analysis of presidential campaign coverage, 1992–2004. Journal of Communication, 57, 652–675.Google Scholar
  5. Bystrom, D. G. (2004). Women as political communication sources and audiences. In L. L. Kaid (Hrsg.), Handbook of political communication research(S. 435–459). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  6. Bystrom, D. G. (2006). Advertising, web sites, and media coverage. Gender and communication along the campaign trail. In S. J. Carroll & R. L. Fox (Hrsg.), Gender and elections. Shaping the future of American politics(S. 169–188). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Dehm, U. (2009). Das TV-Duell 2009 aus Zuschauersicht. Dreistufige Befragung zum Wahlduell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Frank-Walter Steinmeier. Media Perspektiven, 651–661.Google Scholar
  8. Eimeren, B. von & Freese, B. (2009). Der Internetnutzer 2009 – multimedial und total vernetzt? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2009. Media Perspektiven, 334–348.Google Scholar
  9. Esser, F. (2008). Dimensions of political news cultures: Sound bite and image bite news in France, Germany, Great Britain, and the United States. Press/Politics, 13, 401–428.CrossRefGoogle Scholar
  10. Farnsworth, S. J., & Lichter, R. S. (2006). The nightly news nightmare. Television's coverage of U.S. presidential electionS. 1988–2004(Second edition). Lanham, MD: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  11. Faßbinder, K. (2009). Endspurt. Mediales Horse-Racing im Wahlkampf. Publizistik, 54, 499–512.CrossRefGoogle Scholar
  12. Geese, S., Zubayr, C., & Gerhard, H. (2009). Berichterstattung zur Bundestagswahl 2009 aus Sicht der Zuschauer. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung und der AGF/GfKFernsehforschung. Media Perspektiven, 637–650.Google Scholar
  13. Holtz-Bacha, C. (2000). Wahlwerbung als politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Holtz-Bacha, C. (2006). Personalisiert und emotional: Strategien des modernen Wahlkampfes. Aus Politik und Zeitgeschichte,(7), 11–19.Google Scholar
  15. Hopmann, D. N., de Vreese, C. H., & Albæk, E. (im Druck). Incumbency bonus in election news coverage explained: The logics of political power and the media market. Journal of Communication. Google Scholar
  16. Iyengar, S., & Simon, A. F. (2000). New perspectives and evidence on political communication and campaign effects. Annual Review of Psychology, 51, 149–169.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kepplinger, H. M., Brosius, H.-B., & Dahlem, S. (1994). Wie das Fernsehen Wahlen beeinflußt. Theoretische Modelle und empirische Analysen. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  18. Kepplinger, H. M., Eps, P., & Augustin, D. (1995). Skandal im Wahlbezirk. Der Einfluss der Presse auf die Wahl des Münchner Oberbürgermeisters 1993. Publizistik, 40, 305–326.Google Scholar
  19. Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2005). Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Freiburg: Alber.Google Scholar
  20. Kindelmann, K. (1994). Kanzlerkandidaten in den Medien. Eine Analyse des Wahljahres 1990. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Kittilson, M. C., & Fridkin, K. (2008). Gender, candidate portrayals and election campaigns: A comparative perspective. Politics & Gender, 4, 371–392.CrossRefGoogle Scholar
  22. Krüger, U. M., Müller-Sachse, K. H., & Zapf-Schramm, T. (2005). Thematisierung der Bundestagswahl 2005 im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen. Ergebnisse des ARD/ZDF-Wahlmonitors 2005. Media Perspektiven, 598–612.Google Scholar
  23. Krüger, U. M., & Zapf-Schramm, T. (2009). Wahlinformationen im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen 2009. Ergebnisse des ARD/ZDF-Wahlmonitors. Media Perspektiven, 622–636.Google Scholar
  24. Lengauer, G. (2007). Postmoderne Nachrichtenlogik. Redaktionelle Politikvermittlung in medienzentrierten Demokratien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Maier, M. (2002). Zur Konvergenz des Fernsehens in Deutschland. Ergebnisse qualitativer und repräsentativer Zuschauerbefragungen. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  26. Maurer, M., & Kepplinger, H. M. (2003). Warum die Macht der Fernsehbilder wächst. Verbale und visuelle Informationen in den Fernsehnachrichten vor den Bundestagswahlen 1998 und 2002. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002(S. 82–97). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  27. Negrine, R. (2008). The transformation of political communication. Continuities and changes in media and politics. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  28. Noelle-Neumann, E. (1971). Wirkung der Massenmedien. In E. Noelle-Neumann & W. Schulz (Hrsg.), Das Fischer Lexikon Publizistik(S. 316–350). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  29. Norris, P. (2006). Did the media matter? Agenda-setting, persuasion, and mobilization effects in the British General Election campaign. British Politics, 1, 195–221.CrossRefGoogle Scholar
  30. Norris, P., Curtice, J., Sanders, D., Scammell, M., & Semetko, H. A. (1999). On message: Communicating the campaign. London: Sage.Google Scholar
  31. Plasser, F. (mit Plasser, G.) (2002). Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV Universitätsverlag.Google Scholar
  32. Radunski, P. (2003). Wahlkampf im Wandel. Politikvermittlung gestern – heute – morgen. In U. Sarcinelli & J. Tenscher (Hrsg.), Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung(S. 183–198). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  33. Schmitt-Beck, R. (2000). Politische Kommunikation und Wählerverhalten. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  34. Schoenbach, K., de Ridder, J., & Lauf, E. (2001). Politicians on TV news: Getting attention in Dutch and German election campaigns. European Journal of Political Research, 39, 519–531.Google Scholar
  35. Schoenbach, K., & Lauf, E. (2004). Another look at the ‘trap’ effect of television – and beyond. International Journal of Public Opinion Research, 16, 169–182.CrossRefGoogle Scholar
  36. Schulz, W., Berens, H., & Zeh, R. (1998). Das Fernsehen als Instrument und Akteur im Wahlkampf. Analyse der Berichterstattung von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 über die Spitzenkandidaten bei der Bundestagswahl 1994. Rundfunk und Fernsehen, 46, 58–79.Google Scholar
  37. Schulz, W., & Zeh, R. (2003). Kanzler und Kanzlerkandidat in den Fernsehnachrichten. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002(S. 57–81). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  38. Schulz, W., & Zeh, R. (2004). Die Fernsehpräsenz der Kanzlerkandidaten im Wandel. Analyse der Wahlkampfberichterstattung 1990–2002. In F. Brettschneider, J. van Deth & E. Roller (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2002: Analysen der Wahlergebnisse und des Wahlkampfes(S. 95–117). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  39. Schulz, W., & Zeh, R. (2006). Die Kampagne im Fernsehen – Agens und Indikator des Wandels. Ein Vergleich der Kandidatendarstellung. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005(S. 277–305). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Semetko, H. A. (1996). Political balance on television. Campaigns in the United States, Britain, and Germany. Press/Politics, 1, 51–71.Google Scholar
  41. Semetko, H. A., & Boomgaarden, H. G. (2007). Reporting Germany's 2005 Bundestag election campaign: Was gender an issue? Press/Politics, 12, 154–171.Google Scholar
  42. Sheafer, T., & Weimann, G. (2005). Agenda building, agenda setting, priming, individual voting intentions, and the aggregate results: An analysis of four Israeli elections. Journal of Communication, 55, 347–365.CrossRefGoogle Scholar
  43. Smith, A. (2009). The Internet's role in campaign 2008. Washington, DC: Pew Research Center.Google Scholar
  44. Trent, J. S., & Friedenberg, R. V. (2008). Political campaign communication. Principles and practices(Sixth edition). Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  45. Tresch, A. (2009). Politicians in the media: Determinants of legislators' presence and prominence in Swiss newspapers. Press/Politics, 14, 67–90Google Scholar
  46. Westle, B., & Bieber, I. (2009). Wahlkampf der Geschlechter? Inhaltsanalyse von Printmedien im Bundestagswahlkampf 2005. In S. Kühnel, O. Niedermayer & B. Westle (Hrsg.), Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten(S. 166–197). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  47. Wilke, J., & Reinemann, C. (2006). Die Normalisierung des Sonderfalls? Die Wahlkampfberichterstattung der Presse 2005 im Langzeitvergleich. In C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2005(S. 307–337). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Zeh, R. (2005). Kanzlerkandidaten im Fernsehen. Eine Analyse der Berichterstattung der Hauptabendnachrichten in der heißen Phase der Bundestagswahlkämpfe 1994 und 1998. München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Winfried Schulz
  • Reimar Zeh

There are no affiliations available

Personalised recommendations