Wahljahr 2009 – Professionalisierung verzögert?

  • Christina Holtz-Bacha

Zusammenfassung

Wo bitte geht's hier zum Wahlkampf? Diese Frage steckte in den vielen Klagen über die Langeweile des Bundestagswahlkampfes 2009. Vor einer Europawahl sind die Erwartungen an das Engagement der Parteien ohnehin nicht allzu groß, aber vor einer Bundestagswahl soll dann doch etwas los sein. Von "Kuschel-Kampagne" war die Rede (Reißmann, 2009), von Wahlkampf im "Stand-by-Modus" (Wittrock, 2009). Sogar die ausländische Presse nannte die Kampagne "zutiefst uninspiriert" (zitiert in: Wergin, 2009), "schläfrig", "langweilig" und die Kanzlerkandidaten "harmoniesüchtig" und "hölzern" (alle zitiert in: Friedrichs, 2009), schließlich auf die Spitze gebracht mit: "Yes, we gähn!" (So zerreißen…, 2009; Yes, we gähn!, 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blumler, J. G. (1990). Elections, the media and the modern publicity process. In M. Ferguson (Hrsg.), Public communication. The new imperatives. Future directions for media research(S. 101–113). London: Sage.Google Scholar
  2. FDP startet mit Kampagnenverbund in die Bundestagswahl 2009. Portal Liberal. Abgerufen am 1. September 2009 von www.liberale.de/FDP-startet-mit-Kampagnenverbund-in-die-Bundestagswahl-2009/2779c3751i1p42/index.html
  3. Friedrichs, H. (2009, 23. September). Zeit online. Abgerufen am 26. September 2009 von www.zeit.de/politik/deutschland/2009-09/wahlkampf-presseschau?page=allGibson, R. K., & Römmele, A. (2001). A party-centered theory of professionalized campaigning. The Harvard Journal of Press/Politics, 6(4), 31–43.
  4. Gibson, R. K., & Römmele, A. (2009). Measuring the professionalization of political campaigning. Party Politics, 15, 265–293.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gievert, S. (2009). "Und alle so Yeaahh" – Die Webwahlkampfbilanz. politik-digital.Abgerufen am 1. Oktober 2009 von www.politik-digital.de/bundestagswahl-onlinewahlkampf-bilanz-2009
  6. Grossmann, M. (2009). Going Pro? Political campaign consulting and the professional model. Journal of Political Marketing, 8, 81–104.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gurevitch, M., & Blumler, J. G. (1990) Comparative research: The extending frontier. In D. L. Swanson & D. Nimmo (Hrsg.), New directions in political communication. A resource book(S. 305–325). Newbury Park, CA: Sage.Google Scholar
  8. Holtz-Bacha, C. (2000a). Wahlkampf in Deutschland. Ein Fall bedingter Amerikanisierung. In K. Kamps (Hrsg.), Trans-Atlantik – Trans-Portabel? Die Amerikanisierungsthese in der politischen Kommunikation(pp. 43–55). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  9. Holtz-Bacha, C. (2000b). Wahlwerbung als politische Kultur. Parteienspots im Fernsehen 1957–1998. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Holtz-Bacha, C. (2004). Political campaign communication: Conditional convergence of modern media elections. In F. Esser & B. Pfetsch (Hrsg.), Comparing political communication. Theories, cases, and challenges(S. 213–230). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kepplinger, H. M., & Vohl, I. (1979). Mit beschränkter Haftung. Zum Verantwortungsbewußtsein von Fernsehredakteuren. In H. M. Kepplinger (Hrsg.), Angepaßte Außenseiter. Was Journalisten denken und wie sie arbeiten(S. 223–259). Freiburg: Karl Alber.Google Scholar
  12. Küchen, M. (2006, 2. September). Der spielerische Wandel zur Medienkanzlerin. Hamburger Abendblatt.Abgerufen am 25. September 2006 von www.abendblatt.de/politik/deutschland/article816433/Der-spielerische-Wandel-zur-Medienkanzlerin.html
  13. Langenbucher, W. R. (1983). Wahlkampf – ein ungeliebtes, notwendiges Übel? In W. Schulz & K. Schönbach (Hrsg.), Massenmedien und Wahlen(S. 114–128). München: Ölschläger.Google Scholar
  14. Mancini, P., & Swanson, D. L. (1996). Politics, media, and modern democracy: Introduction. In D. L. Swanson & P. Mancini (Hrsg.), Politics, media, and modern democracy. An international study of innovations in electoral campaigning and their consequences(S. 1–26). Westport, CT: Praeger.Google Scholar
  15. McGinnis, J. (1969). The selling of the president. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  16. Napolitan, J. (1972). The election game and how to win it. Garden City, NY: Doubleday.Google Scholar
  17. Negrine, R. (2008). The transformation of political communication. Continuities and changes in media and politics. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  18. pat/dpa. (2009). Web-Wahlkampf würde auch in Deutschland wirken. spiegel.online. Abgerufen am 25. Mai 2009 von www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,626063,00.html
  19. Prantl, H. (2009, 26. August). Lob der Langeweile. sueddeutsche.de. Abgerufen am 26. September 2009 von www.sueddeutsche.de/politik/975/485402/text/7/
  20. Radunski, P. (1996). Politisches Kommunikationsmanagement. Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe. In Bertelsmann Stiftung (Hrsg.), Politik überzeugend vermitteln. Wahlkampfstrategien in Deutschland und den USA. Analysen und Bewertungen von Politikern, Journalisten und Experten (S. 33–52). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Radunski, P. (1981). Wahlkampfstrategien '80 in den USA und der Bundesrepublik. Personalisierung – Angriffswahlkampf – Dramatisierung. Aus Politik und Zeitgeschichte, (B18), 31–46.Google Scholar
  22. Reißmann, O. (2009, 11. August). Blöde-Bilder überstrahlen Kuschel-Kampagne. Spiegel online.Abgerufen am 12. August 2009 von www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,641831,00.html
  23. Sabato, L. (1981). The rise of political consultants. New ways of winning elections.New York: Basic Books.Google Scholar
  24. Scammell, M. (1997). The wisdom of the war room: U.S. campaigning and Americanization.Cambridge, MA: The Joan Shorenstein Center on the Press, Politics and Public Policy, John F. Kennedy School of Government, Harvard University.Google Scholar
  25. Schulz, W. (1998). Wahlkampf unter Vielkanalbedingungen. Kampagnenmanagement, Informationsnutzung und Wählerverhalten. Media Perspektiven, 378–391.Google Scholar
  26. Schwennicke, C. (2008, 16. Juni). "Det is keen Bild hier". Spiegel online.Abgerufen am 1. September 2008 von www.spiegel.de/spiegel/0,1518,560128,00.html
  27. Strömbäck, J. (2009). Selective professionalisation of political campaining: A test of the partycentered theory of professionalised campaigning in the context of the 2006 Swedish election. Political Studies, 57, 95–116.CrossRefGoogle Scholar
  28. Tomik, S. (2009, 8. August). Die Parteien werfen ihre Netze aus. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 4.Google Scholar
  29. Wergin, C. (2009, 25. September). "Mutti" Merkel, "Steinmailleur" und die Langeweile. Welt online. www.welt.de/politik/bundestagswahl/article4627102/Mutti-Merkel-Steinmailleurund-die-Langeweile.html
  30. Wilensky, H. L. (1964). The professionalization of everyone? American Journal of Sociology, 70(2), 137–158.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wittrock, P. (2009, 20. August). Warum Merkel nachmittags Möhrchen isst. spiegel online. Abgerufen am 21. August 2009 von www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,644039,00.html
  32. "Yes we gähn". (2009, 14. September). Spiegel online. Abgerufen am 16. August 2009 von www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,648742,00.html
  33. "Yes, we gähn!" (2009, 14. September). taz.de. Abgerufen am 16. August 2009 von www.taz.de/1/politik/deutschland/artikel/1/yes-we-gaehn/

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Christina Holtz-Bacha

There are no affiliations available

Personalised recommendations