Advertisement

(Organisations-)theoretische Bezüge in erwachsenenpädagogischen Arbeiten. Eine Bestandsaufnahme

  • Stefanie Hartz
  • Vanessa Schardt

Zusammenfassung

Der nachfolgende Aufsatz beschäftigt sich mit organisationstheoretischen Bezügen erwachsenenpädagogischer (Forschungs-)Arbeiten. Dazu startet der Aufsatz mit einer Analyse, wie das Thema Organisation als Thema und Forschungsgegenstand in der Erwachsenenbildung überhaupt vorkommt. Vor dem Hintergrund einer solchen ersten Annäherung wenden wir uns der Frage zu, welche Organisationstheorien referiert werden. Obwohl eine erste Annäherung zeigt, dass organisationstheoretische Bezüge in vielen Werken mehr impliziter als expliziter Art sind, lassen sich mit der Systemtheorie, dem Neo-Institutionalismus, den handlungstheoretischen Ansätzen, dem Theorem der losen Koppelung, dem Ansatz zur Organisationskultur sowie dem Bürokratiemodell Organisationstheorien ausweisen, auf die hin sich die Bezüge allokalisieren lassen. Diese Theorieansätze gilt es deshalb in ihren Grundzügen darzustellen. Zugleich wird die Theorienutzung exemplarisch anhand einzelner erwachsenenpädagogischer Arbeiten illustriert. Der Aufsatz endet mit einer knappen Bilanzierung und den sich daraus ergebenden Implikationen für Organisationsforschung in der Erwachsenenbildung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrmann, D. (2008): Organisationsentwicklung durch Qualitätsmanagement. Ergebnisse von Fallstudien in Weiterbildungseinrichtungen. In: Zeitschrift für Pädagogik 54, H. 5, S. 650–662.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (2004): Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken. Bonn.Google Scholar
  3. Cohen, M. D./March, J. G./Olsen, J. P. (Hrsg.) (1972): A garbage can model of organizational choice. In: Administrative Science Quaterly 17, S. 1–25.Google Scholar
  4. Crozier, M./Friedberg, E. (Hrsg.) (1993): Die Zwänge kollektiven Handelns. Über Macht und Organisation. Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. DiMaggio, P. J./Powell, W. W. (1991): The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. In: Powell, W. W./DiMaggio, P. J. (Hrsg.): The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago, S. 63–82.Google Scholar
  6. Dollhausen, K. (2006): Lernen und Arbeiten: Hinsichten des Organisierens in Bildungsinstitutionen. In: Hessische Blätter für Volksbildung 56, S. 331–337.Google Scholar
  7. Dollhausen, K. (2008): Steuerung der Angebotsentwicklung in Organisationen der Weiterbildung. Zur Bedeutung von Planungskulturen. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 271–291.Google Scholar
  8. Dollhausen, K./Nuissl von Rein, E. (Hrsg.) (2007): Bildungseinrichtungen als “lernende Organisationen”? Befunde aus der Weiterbildung. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Eckert, T./Schiersmann, C./Tippelt, R. (1997): Beratung und Information in der Weiterbildung. Baltmannsweiler.Google Scholar
  10. Faulstich, P./Faulstich-Wieland, H./Nuissl, E./Weinberg, J./Brokmann-Nooren, C./Raapke, H. (1992): Weiterbildung für die 90er Jahre. Gutachten über zukunftsorientierte Angebote, Organisationsformen und Institutionen. Weinheim.Google Scholar
  11. Feld, T. C. (2007): Volkshochschulen als “lernende Organisationen”: Entwicklung eines Anforderungsprofils unter Berücksichtigung theoretischer Ansätze organisationalen Lernens sowie einer innerorganisationalen und einer außerorganisationalen Perspektive. Hamburg.Google Scholar
  12. Fuhr, T. (1994): Pädagogik und Organisation. In: Pädagogische Rundschau 48, S. 579–591.Google Scholar
  13. Geißler, H. (1995): Organisationslernen und Weiterbildung. Die strategische Antwort auf die Herausforderungen der Zukunft. Neuwied.Google Scholar
  14. Geißler, H. (2000): Organisationspädagogik. Umrisse einer neuen Herausforderung. München.Google Scholar
  15. Giddens, A. (1988): Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt am Main.Google Scholar
  16. Gieseke, W. (Hrsg.) (2003): Institutionelle Innensichten der Weiterbildung. Bielefeld.Google Scholar
  17. Göhlich, M./Hopf, C./Sausele, I. (Hrsg.) (2005): Pädagogische Organisationsforschung. Wiesbaden.Google Scholar
  18. Hanft, A. (1998): Personalentwicklung zwischen Weiterbildung und “organisationalem Lernen”: eine strukturationstheoretische und machtpolitische Analyse der Implementierung von PE-Bereichen. 2. Aufl., München und Mering.Google Scholar
  19. Harney, K. (1998): Handlungslogik betrieblicher Weiterbildung. Stuttgart.Google Scholar
  20. Harney, K./Fuhrmann, C. (2008): Effizienz, Professionalität, Steuerung in Bildungsorganisationen. Eine heuristische Analyse der organizations- und bürokratiebezogenen Haltung von Lehrern im Zweiten Bildungsweg. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 341–370.Google Scholar
  21. Harney, K./Hochstätter, H.-P./Kruse, W. (2007): HESSENCAMPUS Lebensbegleitendes Lernen – ein struktureller Fortschritt im Bildungssektor? Zur Begründung eines strategischen Projekts der Hessischen Landesregierung. In: Hessische Blätter für Volksbildung 57, H. 2, S. 126–140.Google Scholar
  22. Hartz, S. (2004): Biographizität und Professionalität. Eine Fallstudie zur Bedeutung von Aneignungsprozessen in organisatorischen Modernisierungsstrategien. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Hartz, S. (2007): Aneignung im Kontext von (Re-)Organisation. Eine erziehungswissenschaftliche Analyse von Modernisierungsprozessen. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 10, H. 1, S. 90–107.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hartz, S. (2008a): Steuerung in und von Organisationen der Weiterbildung durch den Qualitätsdiskurs. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 251–270.Google Scholar
  25. Hartz, S. (2008b): Die zwei Seiten der Mitgliedschaft. Steuerung in Organisationen an der Schnittstelle zum Mitarbeiter. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 371–386.Google Scholar
  26. Hartz, S. (2009): Diffusionsprozesse in der Weiterbildung – eine Analyse aus der Perspektive des Neo-Institutionalismus. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden, S. 133–159.Google Scholar
  27. Heinold-Krug, E./Griep, M./Klenk, W. (2001): EFQM – Version Erwachsenenbildung, Weiterbildung. Frankfurt am Main: Deutsches Institut für Erwachsenenbildung.Google Scholar
  28. Helsper, W. (2000): Wandel der Schulkultur. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3, S. 35–60.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hippel, A. von/Fuchs, S./Tippelt, R. (2008): Weiterbildungsorganisationen und Nachfrageorientierung – neo-institutionalistische Perspektiven. In: Zeitschrift für Pädagogik 54, H. 5, S. 663–678.Google Scholar
  30. Jütte, W. (2002): Soziales Netzwerk Weiterbildung: Analyse lokaler Institutionenlandschaften. Bielefeld.Google Scholar
  31. Kade, J. (1997): Vermittelbar/nicht-vermittelbar: Vermitteln: Aneignen. Im Prozeß der Systembildung des Pädagogischen. In: Lenzen, D./Luhmann, N. (Hrsg.): Bildung und Weiterbildung im Erziehungssystem. Lebenslauf und Humanontogenese als Medium und Form. Frankfurt am Main, S. 30–70.Google Scholar
  32. Kade, J./Nittel, D./Seitter, W. (2007): Einführung in die Erwachsenenbildung/Weiterbildung. 2. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  33. Kade, J./Seitter, W. (Hrsg.) (2007a): Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen. 1. Pädagogische Kommunikation. Opladen.Google Scholar
  34. Kade, J./Seitter, W. (Hrsg.) (2007b): Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen. 2. Pädagogisches Wissen. Opladen.Google Scholar
  35. Kade, S. (2004): Alternde Institutionen – Wissenstransfer im Generationenwechsel. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  36. Kieser, A./Kubicek, H. (1992): Organisation. 3. Aufl., Berlin.Google Scholar
  37. Kil, M. (1998): Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Weiterbildungsorganisation: Arbeitsbedingungen und Motivierungspotentiale als Impulse für Fortbildung, Personal- und Organisationsentwicklung – am Beispiel der Volkshochschulen in Nordrhein-Westfalen. Dortmund: Dissertation.Google Scholar
  38. Koch, S. (2009a): Die Bausteine neo-institutionalistischer Organisationstheorie – Begriffe und Konzepte im Lauf der Zeit. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden, S. 110–131.Google Scholar
  39. Koch, S. (2009b): Soziale Milieus von Lehrkräften und ‚Glaubenskonflikte‘ im Zweiten Bildungsweg. Vergesellschaftete Akteure und Konstitutierungsdynamiken eines organisationalen Feldes. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden, S. 233–256.Google Scholar
  40. Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.) (2009): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden.Google Scholar
  41. Küchler, F. von (Hrsg.) (2007): Organisationsveränderungen von Bildungseinrichtungen. Vier Fallbeschreibungen für den Wandel in der Weiterbildung. Bielefeld.Google Scholar
  42. Kuper, H. (2000): Weiterbildung im sozialen System Betrieb. Frankfurt am Main.Google Scholar
  43. Kuper, H. (2001): Organisationen im Erziehungssystem. Vorschläge zu einer systemtheoretischen Revision des erziehungswissenschaftlichen Diskurses über Organisation. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 4, H. 1, S. 83–106.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kuper, H./Thiel, F. (2009): Erziehungswissenschaftliche Institutionen- und Organisationsforschung. In: Tippelt, R./Schmidt, B. (Hrsg.): Handbuch Bildungsforschung. 2. Aufl., Wiesbaden, S. 483–498.Google Scholar
  45. Luhmann, N. (1988): Organisation. In: Küpper, W./Ortmann, G. (Hrsg.): Mikropolitik: Rationalität, Macht und Spiele in Organisationen. Opladen, S. 165–185.Google Scholar
  46. Luhmann, N. (1996): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. 6. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  47. Luhmann, N. (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen.Google Scholar
  48. May, T. (1997): Organisationskultur: zur Rekonstruktion und Evaluation heterogener Ansätze in der Organisationstheorie. Opladen.Google Scholar
  49. Meisel, K. (2001): Managementprobleme in öffentlichen Erwachsenenbildungseinrichtungen. Anforderungen an intermediäre Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für ausgewählte Managementaufgaben. Baltmannsweiler.Google Scholar
  50. Meisel, K./Rohlmann, R./Schuldt, H.-J. (1998): Wirtschaftlichkeit in Weiterbildungseinrichtungen. 2. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  51. Merkens, H. (2006): Pädagogische Institutionen. Pädagogisches Handeln im Spannungsfeld von Individualisierung und Organisation. Wiesbaden.Google Scholar
  52. Meyer J. W./Rowan, B. (Hrsg.) (1977): Institutionalized Organisations: Formal Structure as Myth and Ceremony. In: American Journal of Sociology 83, H. 2, S. 340–363.Google Scholar
  53. Nagel, C. (1995): Zur Kultur der Organisation. Eine organisationspsychologische Untersuchung in der Automobilindustrie. Frankfurt am Main.Google Scholar
  54. Neuberger, O./Kompa, A. (1987): Wir, die Firma: der Kult um die Unternehmenskultur. Weinheim.Google Scholar
  55. Nuissl, E./Dobischat, R./Hagen, K./Tippelt, R. (Hrsg.) (2006): Regionale Bildungsnetze. Ergebnisse zur Halbzeit des Programms “Lernende Regionen – Förderung von Netzwerken”. Bielefeld.Google Scholar
  56. Ortmann, G. (1995): Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen.Google Scholar
  57. Ortmann, G./Sydow, J./Windeler, A. (1997): Organisation als reflexive Strukturation. In: Ortmann, G./Sydow, J./Türk, K. (Hrsg.): Theorien der Organisation. Die Rückkehr der Gesellschaft. Opladen, S. 315–359.Google Scholar
  58. Orton, J. D./Weick, K. E. (1990): Loosely Coupled Systems: A Re-conceptualisation. In: Academy of Management Review 15, H. 2, S. 203–223.CrossRefGoogle Scholar
  59. Robak, S. (2004): Management in Weiterbildungsinstitutionen: eine empirische Studie zum Leitungshandeln in differenten Konstellationen. Hamburg.Google Scholar
  60. Robak, S. (2006): Modernes Management, Weiterbildung und organisatorischer Wandel. In: Hessische Blätter für Volksbildung 56, S. 206–214.Google Scholar
  61. Robak, S. (2009): Kulturelle Aspekte von Lernkulturen in transnationalen Unternehmen unter Globalisierungsbedingungen. In: Gieseke, W./Robak, S./Wu, M.-L. (Hrsg.): Transkulturelle Perspektiven auf Kulturen des Lernens. Bielefeld, S. 119–150.Google Scholar
  62. Sackmann, S. A. (1990). Möglichkeiten der Kulturgestaltung. In: Lattmann, C. (Hrsg.): Die Unternehmenskultur – theoretische und praktische Implikationen. Wien, S. 151–186.Google Scholar
  63. Schaefers, C. (2002): Der soziologische Neo-Institutionalismus. Eine organisationstheoretische Analyse- und Forschungsperspektive auf schulische Organisationen. In: Zeitschrift für Pädagogik 48, H. 6, S. 835–878.Google Scholar
  64. Schaefers, C. (2004): Die erweiterte Entscheidungskompetenz von Schulen bei der Besetzung von Lehrerstellen. In: Böttcher, W./Terhart, E. (Hrsg.): Organisationstheorie in pädagogischen Feldern – Analyse und Gestaltung. Wiesbaden, S. 159–169.Google Scholar
  65. Schaefers, C. (2009): Schule und Organisationstheorie – Forschungserkenntnisse und -fragen aus der Perspektive des soziologischen Neo-Institutionalismus. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden, S. 308–325.Google Scholar
  66. Schäffter, O. (1987): Organisationstheorie und institutioneller Alltag in der Erwachsenenbildung. In: Tietgens, H. (Hrsg.): Wissenschaft und Berufserfahrung: zur Vermittlung von Theorie und Praxis in der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn, S. 147–169.Google Scholar
  67. Schäffter, O. (1992): Arbeiten zu einer erwachsenenpädagogischen Organisationstheorie. Ein werkbiographischer Bericht. Frankfurt am Main.Google Scholar
  68. Schäffter, O. (2003): Erwachsenenpädagogische Organisationstheorie. In: Gieseke, W. (Hrsg.): Institutionelle Innensichten der Weiterbildung. Bielefeld, S. 59–81.Google Scholar
  69. Schäffter, O. (2005): Organisationskultur in Weiterbildungseinrichtungen als Lernkultur? Zur These einer nachholenden Modernisierung von Weiterbildungsorganisationen. In: Wiesner, G. (Hrsg.): Die lernende Gesellschaft. Weinheim, S. 181–198.Google Scholar
  70. Schein, E. H. (1985): Organizational culture and leadership – a dynamic view. San Francisco.Google Scholar
  71. Schemmann, M. (2009): Das unausgeschöpfte Potenzial des Neo-Institutionalismus – Die Verknüpfung der analytischen Ebenen als zukünftiger Forschungsfokus. In: Koch, S./Schemmann, M. (Hrsg.): Neo-Institutionalismus in der Erziehungswissenschaft. Grundlegende Texte und empirische Studien. Wiesbaden, S. 347–358.Google Scholar
  72. Schrader, J. (2001): Bindung, Vertrag, Vertrauen: Grundlagen der Zusammenarbeit in Weiterbildungseinrichtungen. In: Hessische Blätter für Volksbildung 51, H. 2, S. 142–154.Google Scholar
  73. Schrader, J. (2008a): Steuerung im Mehrebenensystem der Weiterbildung – ein Rahmenmodell. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 31–64.Google Scholar
  74. Schrader, J. (2008b): Die Entstehung eines neuen Steuerungsregimes in der Weiterbildung. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 387–413.Google Scholar
  75. Schröer, A. (2005): Zwischen Kirche, Markt und Bildung – Change Management in Einrichtungen der Evangelischen Erwachsenenbildung. In: Göhlich, M./Hopf, C./Sausele, I. (Hrsg.): Pädagogische Organisationsforschung. Wiesbaden, S. 201–216.Google Scholar
  76. Senge, K. (2006): Zum Begriff der Institution im Neo-Institutionalismus. In: Senge, K./Hellmann, K.-U. (Hrsg.): Einführung in den Neo-Institutionalismus. Wiesbaden, S. 35–47.Google Scholar
  77. Stang, R. (2003): Neue Medien und Organisation in Weiterbildungseinrichtungen. Anregungen für eine medienorientierte Organisationsentwicklung. Bielefeld.Google Scholar
  78. Stang, R. (2006): Learning Centres – Veränderte Institutionalformen in der Erwachsenenbildung. In: Forneck, H. J./Wiesner, G./Zeuner, C. (Hrsg.): Teilhabe an der Erwachsenenbildung und gesellschaftliche Modernisierung. Dokumentation der Jahrestagung 2005 der Sektion Erwachsenenbildung der DGfE. Baltmannsweiler, S. 154–169.Google Scholar
  79. Stang, R./Hesse, C. (Hrsg.) (2006): Learning Centres. Neue Organisationskonzepte zum lebenslangen Lernen in Europa. Bielefeld.Google Scholar
  80. Strunk, G. (1999): Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In: Tippelt, R. (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. 2. Aufl., Opladen, S. 443–454.Google Scholar
  81. Tacke, V. (2004): Organisation im Kontext der Erziehung. In: Böttcher, W./Terhart, E. (Hrsg.): Organisationstheorie in pädagogischen Feldern – Analyse und Gestaltung. Wiesbaden, S. 19–42.Google Scholar
  82. Taylor, F. W. (1913/1995): Die Grundsätze der wissenschaftlichen Betriebsführung. Weinheim.Google Scholar
  83. Terhart, E. (1986): Organisation und Erziehung. Neue Zugangsweisen zu einem alten Dilemma. In: Zeitschrift für Pädagogik 32, H. 2, S. 205–223.Google Scholar
  84. Tietgens, H. (1984): Institutionelle Strukturen der Erwachsenenbildung. In: Lenzen, D./Schmitz, E./Tietgens, H. (Hrsg.): Enzyklopädie Erziehungswissenschaft, 11. Aufl., Stuttgart, S. 287–302.Google Scholar
  85. Tippelt, R. (2000): Stichwort Wandel pädagogischer Institution. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3, H. 1, S. 7–20.CrossRefGoogle Scholar
  86. Tippelt, R. (2009): Institutionenforschung in der Erwachsenenbildung/Weiterbildung. In: Tippelt, R./Hippel, A. von (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung. 3. Aufl., Wiesbaden, S. 453–471.Google Scholar
  87. Tippelt, R./Reupold, A./Strobel, C./Niedlich, S./Emminghaus, C. (2008): Die Netzwerke der Lernenden Regionen – ein Ansatz zur Typologie ihrer Organisation und Steuerung. In: Hartz, S./Schrader, J. (Hrsg.): Steuerung und Organisation in der Weiterbildung. Bad Heilbrunn, S. 163–182.Google Scholar
  88. Weber, M. (1922/1972): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  89. Weick, K. E. (1976): Educational Organizations as Loosly Coupled Systems. In: Administrative Science Quaterly 21, H. 1, S. 1–19.CrossRefGoogle Scholar
  90. Weick, K. E. (2007): Der Prozeß der Organisierens. 4. Aufl., Frankfurt am Main.Google Scholar
  91. Wiesner, G./Knoll, J. (2004): Das Qualitätsentwicklungssystem QES plus. Modellbeschreibung mit Hinweisen zur Implementierung und Bewertung. Leipzig.Google Scholar
  92. Willke, H. (1996): Systemtheorie ?: Grundlagen. Eine Einführung in die Grundprobleme der Theorie sozialer Systeme. 5. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  93. Zech, R. (2003): Lernorientierte Qualitätstestierung in der Weiterbildung. LQW 2 – Das Handbuch. Hannover.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Stefanie Hartz
  • Vanessa Schardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations