Motivation älterer Arbeitnehmer

  • Victoria Büsch
  • Dennis Dittrich
  • Uta Lieberum

Zusammenfassung

Der demografische Wandel in Deutschland wie auch in vielen anderen Industriestaaten zählt zu den bedeutsamsten Herausforderungen in näherer und ferner Zukunft (Deutscher Bundestag, 1998: 5). Er ist durch eine Schrumpfung der Bevölkerung gekennzeichnet und wird primär durch das Geburtendefizit determiniert (vgl. Birg, 2005: 44).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baldin, K.-M. (2004): Employability für ältere Mitarbeiter. In: Speck (Hrsg.): Employability – Herausforderung für die strategische Personalentwicklung. Gabler, 270–289.Google Scholar
  2. Behrend, C. (2002): Erwerbsarbeit Älterer im Wandel. Demographische Herausforderungen und Veränderungen der Arbeitsgesellschaft. In: Behrend (Hrsg.): Chancen für die Erwerbstätigkeit im Alter. Leske + Budrich, 11–30.Google Scholar
  3. Behrend, C. (2002): Chancen für die Erwerbsarbeit im Alter. Betriebliche Personalpolitik und ältere Erwerbstätige. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. BiB (2004): Bevölkerung, Fakten-Trends-Ursachen-Erwartungen. Die wichtigsten Fragen. Wiesbaden: BIB.Google Scholar
  5. Birg, H. (2005): Die ausgefallene Generation. Was die Demographie über unsere Zukunft sagt. München: Beck.Google Scholar
  6. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.) (2008): Die soziale Situation in Deutschland – Erwerbstätigkeit - Ausgewählte Erwerbstätigenquoten. Bonn: bpb.Google Scholar
  7. Dostal, W./ Reinberg, A. (1999): Arbeitslandschaft 2010 – Teil 2. Ungebrochener Trend in die Wissensgesellschaft. In: IAB-Kurzbericht 44.1999: 3699–3710.Google Scholar
  8. Deutscher Bundestag (1998): Demographischer Wandel. Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission „Demographischer Wandel“. Bonn: Deutscher Bundestag, Referat für Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  9. Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen (2006): Vierte Europäische Erhebung über Arbeitsbedingungen. Bern: SECD.Google Scholar
  10. Grömling, M. (2006): Die Tertiarisierung der deutschen Wirtschaft. Was treibt den Strukturwandel an und was bringt er? In: Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik. Würzburg.Google Scholar
  11. Hauser, J. A. (1990): Bevölkerungs- und Umweltprobleme der Dritten Welt. Bern: Haupt.Google Scholar
  12. Herfurth, M./ Kohli, M./Zimmermann, K.F. (2003): Arbeit in einer alternden Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Hu, L.-T./ Bentler, P.M. (1999): Cutoff criteria for fit indexes in covariance structure analysis: Conventional criteria versus new alternatives. In: Structural Equation Modeling: A Multidisciplinary Journal 6, 1–55.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ilmarinen, J. (2005): Towards a longer worklife. Helsinki: Finnish institute of occupational health and the ministery of social affairs and health.Google Scholar
  15. Inifes (Hrsg.) (2008): Was ist gute Arbeit? Anforderungen aus der Sicht von Erwerbstätigen. Bremerhaven: Verlag für neue Wissenschaften.Google Scholar
  16. Knottenbauer, K. (2000): Theorien des sektoralen Strukturwandels. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  17. Korte, K.-R./ Weidenfeld, W. (2001): Deutschland-Trendbuch. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  18. Kruse, A./ Maier, G. (2000): Psychologische Beiträge zur Leistungsfähigkeit im mittleren und höheren Erwachsenenalter. Eine ressourcenorientierte Perspektive. In: von Rothkirch (1999): Altern und Arbeit. Edition Sigma, 72–87.Google Scholar
  19. Kurz-Scherf, I./ Lepperhof, J./ Scheele, A. (2006): Arbeit und Geschlecht im Wandel: Kontinuitäten, Brüche und Perspektiven für Wissenschaft und Politik. In: Gender Politik online.Google Scholar
  20. Lawler, E.E. (1969): Job design and employee motivation. In: Personnel Psychology 22, 426–435.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lehr, U. (1990): Ältere Arbeitnehmer heute und morgen. Berufliche Leistungsfähigkeit und Übergang in den Ruhestand. In: Späth, L./Lehr U. (Hrsg.): Altern als Chance und Herausforderung. Verlag Bonn aktuell, 97–124.Google Scholar
  22. Lehr, U./ Späth, L. (Hrsg.) (1990): Altern als Chance und Herausforderung. Gesundheit, Pflege und Vorsorge. Verlag Bonn aktuell.Google Scholar
  23. Medsker, G.J./ Williams, L.J./Holahan P.J. (1994): A review of current practices for evaluation causal models in organizational behaviour and human resources management research. In: Journal of Management 20, 439–464.CrossRefGoogle Scholar
  24. Puch, K. (2009): Frauendomäne Teilzeitarbeit – Wunsch oder Notlösung, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  25. Regnet, E. (2004): Karriereentwicklung 40+, Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  26. von Rosenstiel, L. (1999): Motivation von Mitarbeitern. In: von Rosenstiel, L./ Regnet, E./ Domsch, M. (Hrsg.): Führung von Mitarbeitern. Schäffer-Poeschel, 173–192.Google Scholar
  27. von Rosenstiel, L./ Regnet, E./ Domsch, M. (1999): Führung von Mitarbeitern. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  28. von Rothkirch, C. (2000): Altern und Arbeit. Herausforderung für Wirtschaft und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  29. Rürup, B./ Sesselmeier, W. (2001): Wirtschafts- und Arbeitswelt. In: Korte, K.-R.. /Weidenfeld, W. (Hrsg.): Deutschland-Trendbuch. Fakten und Orientierungen, Bundeszentrale für politische Bildung, 247–288.Google Scholar
  30. Schäfer, H./ Seyda, S. (2005): Arbeitsmärkte. In: Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.): 97–120.Google Scholar
  31. Scholz, C. (2000): Personalmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Schnurr, H.P. (1999): Arbeitslandschaft 2010 – Teil 1 Dienstleistungsgesellschaft auf industriellem Nährboden. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  33. Speck, P. (2008), Employability – Herausforderung für die strategische Personalentwicklung, Konzepte für eine flexible, innovationsorientierte Arbeitswelt von morgen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  34. Stähle, W.H. (1999): Management. München: Vahlen.Google Scholar
  35. Statistisches Bundesamt (2006): Bevölkerung Deutschlands 2050. 11. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  36. Triandis, H.C. (2007): Handbook of Industrial and Organizational Psychology, Vol. 4. Palo Alto, Calif.: Consulting Psychologists Press.Google Scholar
  37. Tuomi, K./ Ilmarinen, J./ Jahkola, A./ et al. (2001): Arbeitsbewältigungsindex - Work Ability Index. Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW, Verlag für neue Wirtschaft.Google Scholar
  38. Towers, P. (2007): Global Workforce Study 2007 – 2008. Was Mitarbeiter bewegt zum Unternehmenserfolg beizutragen – Mythos und Realität. Frankfurt am Main: Towers Perrin.Google Scholar
  39. Vroom, V.H. (1964): Work and motivation. New York: Wiley.Google Scholar
  40. Warr, P. (1994): Age and Employment. In: Triandis, Harry Charalambos (Hrsg.): Handbook of Industrial and Organizational Psychology, Vol. 4. Palo Alto, Calif.: Consulting Psychologists Press, 485–550.Google Scholar
  41. Wingerter, C. (2007): STATmagazin Arbeitsmarkt. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  42. Zisgen, A. (2003): Was motiviert ältere Mitarbeiter? In: Personalführung 7, 60–67.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Victoria Büsch
    • 1
  • Dennis Dittrich
    • 2
  • Uta Lieberum
    • 3
  1. 1.SRH HochschuleBerlinDeutschland
  2. 2.Jacobs UniversityBremenDeutschland
  3. 3.SRH HochschuleBerlinDeutschland

Personalised recommendations