Advertisement

Kleinkrieg in der Wüste: Nomadische Kriegsführung und die „Kultur des Krieges“ bei den Tuareg

  • Georg Klute

Zusammenfassung

Für Rolf Hofmeier und Volker Mathies scheinen die Tuaregrebellionen nicht sehr bedeutend gewesen zu sein. Sie erwähnen sie nur mit einem Satz, ohne ihnen jedoch einen längeren Abschnitt zu widmen. Der von ihnen vorgelegte Sammelband „Vergessene Kriege in Afrika“ (1995) will die „vergessenen Kriege“ der „Dritten Welt“ und vor allem das Leiden der Kriegsopfer dem Vergessen entreißen. Solange nicht westliche Interessen betroffen oder westliche Länder involviert seien, würden Kriege in der Dritten Welt und besonders in Afrika selbst von der wissenschaftlichen Öffentlichkeit kaum wahrgenommen; das Schicksal der Kriegsopfer werde beinahe gänzlich ignoriert. Muss man daraus schließen, dass die Zahl der Opfer der Tuaregrebellionen nicht groß genug war? Dass Hofmeier und Mathies diesen Krieg deshalb nicht ausführlicher behandelt haben?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barfield, Thomas (1994): „The Devil’s Horsemen: Steppe Nomadic Warfare in Historical Perspective“, in: Stephen P. Reyna/Richard E. Downs (Hg.): Studying Wars. Anthropological Perspectives, Amsterdam: Gordon and Breach, 157–182.Google Scholar
  2. Barth, Heinrich (1857a): Reisen und Entdeckungen in Nord- und Centralafrika in den Jahren 1849 bis 1855(Vol. I), Gotha: Perthes.Google Scholar
  3. Barth, Heinrich (1857b): Reisen und Entdeckungen in Nord- und Centralafrika in den Jahren 1849 bis 1855 (Vol. III), Gotha: Perthes.Google Scholar
  4. Barth, Heinrich (1857c): Reisen und Entdeckungen in Nord- und Centralafrika in den Jahren 1849 bis 1855 (Vol. V), Gotha: Perthes.Google Scholar
  5. Basset, Henri (1920): Essai sur la littérature des Berbères, Alger: Jules Carbonel.Google Scholar
  6. Beaufre, André (1964): Totale Kriegskunst im Frieden. Einführung in die Strategie, Berlin: Propyläen.Google Scholar
  7. Boilley, Pierre (1999): Les Kel Adagh. Un siècle de dépendances, de la prise de Tombouctou (1893) au Pacte National (1992). Etude des évolutions politiques, sociales et économiques d’une population touarègue (Soudan Français, République du Mali), Paris: Karthala.Google Scholar
  8. Claudot-Hawad, Hélène (1993): „Coups et contre-coups: l’honneur en jeu chez les Touaregs“, in: Hélène Claudot-Hawad (Hg.): Les Touaregs. Portrait en fragments, Aix-en-Provence: Edisud, 13–27.Google Scholar
  9. Claudot-Hawad, Hélène (1991): „Honneur et Politique. Les choix stratégiques des Toauregs pendant la colonisation française“, in: Hélène Claudot-Hawad (Hg.): Touaregs. Exil et résistance (Revue du Monde Musulmane et de la Méditerranée, 57(3)), Aix-en-Provence: Edisud, 11–47.Google Scholar
  10. Creveld, Martin v. (1998): Die Zukunft des Krieges, München: Gerling.Google Scholar
  11. Dach, Major H.v. (1972): Der totale Widerstand. Kleinkriegsanleitung für jedermann, Biel: Schweizerischer Unteroffiziersverband.Google Scholar
  12. Droege, Kai (1999): Die Tuaregrebellion in der malischen Presse. Eine empirische Untersuchung, unveröffentlicht.Google Scholar
  13. Foucauld, Charles d. (1925): Poésies Touarègues. Dialecte de l’Ahaggar, Paris: Leroux.Google Scholar
  14. Fuchs, Peter (1996): „Nomadic Society, Civil War, and the State in Chad“, in: Georg Klute (Hg.): Nomads and the State (Special Issue of Nomadic Peoples, 38), 151–162.Google Scholar
  15. Heydte, Friedrich A.v.d. (19862) [1972]: Der moderne Kleinkrieg als wehrpolitisches und militärisches Phänomen, Wiesbaden: Executive Intelligence Review.Google Scholar
  16. Hirschberg, Walter/Janata, Alfred (1966): Technologie und Ergologie in der Völkerkunde, Mannheim: Hochschultaschenbücher.Google Scholar
  17. Hofmeier, Rolf/Mathies, Volker (Hg.) (1992): Vergessene Kriege in Afrika, Göttingen: Lamuv.Google Scholar
  18. Kahn, Herman (1966): Eskalation, Berlin: Propyläen.Google Scholar
  19. Keegan, John (19972) [1993]: Die Kultur des Krieges, Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  20. Keeley, Lawrence H. (1996): War before Civilisation. The Myth of the Peaceful Savage, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  21. Klute, Georg (2008a): „The Technique of Modern Chariots: About Speed and Mobility in Contemporary Small Wars in the Sahara“, in: Jan Bart Gewald/Sabine Luning/Klaas v. Walraven (Hg.): Motor-Vehicles and People in 20 th Century Africa, Amsterdam: Brill (in print).Google Scholar
  22. Klute, Georg (2008b): „Der Zeitraum im aktuellen Kleinkrieg“, Peripherie (im Entstehen).Google Scholar
  23. Klute, Georg (2003): „Die Faszination des Fremden und der einheimische Blick. Semiotik und politische Ökonomie des Saharatourismus“, in: Gerhard Hufnagel (Hg.): Reisen – die Welt erfahren (Sonderheft SOWI, 1/03), 13–23.Google Scholar
  24. Klute, Georg (2001): Die Rebellionen der Tuareg in Mali und Niger, Köln: Köppe.Google Scholar
  25. Klute, Georg (1998): Interview mit Iyad ag Rhali, Kidal, Dezember 1998.Google Scholar
  26. Klute, Georg (1996a): Gespräch mit dem Offizier der Rebellen, Nordmali, 25.-26.01.1996.Google Scholar
  27. Klute, Georg (1996b): Interview mit Iswadan ag Saghid, Kidal, 19.11.1996.Google Scholar
  28. Klute, Georg/Trotha, Trutz v. (2000): „Wege zum Frieden. Vom Kleinkrieg zum parastaatlichen Frieden im Norden von Mali“, Sociologus, 50 (1), 1–36.Google Scholar
  29. Konaré, Alpha O. (1994): Message de S.E. Monsieur Président de la République, Chef de l'État, devant les représentants des partis politiques, Associations et personnalités de la société civile sur la situation au Nord du Mali, Bamako, 25.05.1994.Google Scholar
  30. Kunisch, Johannes (1991): „Feldmarschall Loudon und der kleine Krieg“, in: Manfred Rauchensteiner/Erwin A. Schmidl (Hg.): Formen des Krieges. Vom Mittelalter zum „ Low-Intensity- Conflict“, Graz et al.: Styria, 45–70.Google Scholar
  31. Lecocq, Sebastian (2002): „That Desert Is Our Country“. Tuareg Rebellions and Competing Nationalisms in Contemporary Mali 1946–1996, Amsterdam: Universiteit van Amsterdam.Google Scholar
  32. Lhôte, Henri (1955): Les Touaregs du Hoggar, Paris: Payot.Google Scholar
  33. Lidell Hart, Basil H. (1955): Strategie, Wiesbaden: Rheinische Verlags-Anstalt.Google Scholar
  34. Maiga, Moussa H. (1990): „Mouvement de libération des Terres Tamacheq“, Message du Commandant de Cercle P.O. Le premier Adjoint (Administrateur-civil) à Monsieur le Gouverneur de la septième Région Gao, Kidal, 12.07.1990.Google Scholar
  35. Mariko, Amidou (2001): Mémoires d’un crocodile. Du sujet français au citoyen malien, Bamako: Editions Donniya.Google Scholar
  36. Mühlmann, Wilhelm E. (1940): Krieg und Frieden. Ein Leitfaden der politischen Ethnologie, Heidelberg: Carl Winter’s Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
  37. Nicolas, Francis (1950): Tamesna. Les Ioullimiden de l'Est ou Touareg Kel Dinnik, Paris: Imprimerie Nationale.Google Scholar
  38. Nixdorf, Heide (1987): „Kleidung“, in: Bernhard Streck (Hg.): Wörterbuch der Ethnologie, Köln: DuMont, 97–101.Google Scholar
  39. Poulton, Robin-Edward/Youssouf, Ibrahim A. (1998): A Peace of Timbuktu. Democratic Governance, Development and African Peacemaking, New York et al.: United Nations.Google Scholar
  40. Rauchensteiner, Manfred (1991): „An der Schwelle zum Krieg – historische Dimensionen des Low Intensity Conflict“, in: Manfred Rauchensteiner/Erwin A. Schmidl (Hg.): Formen des Krieges. Vom Mittelalter zum „Low-Intensity-Conflict“, Graz et al.: Styria, 177–205.Google Scholar
  41. Schlichte, Klaus (1996): Krieg und Vergesellschaftung in Afrika. Ein Beitrag zur Theorie des Krieges, Münster et al.: LIT-Verlag.Google Scholar
  42. Shay, Jonathan (1998): Achill in Vietnam. Kampftrauma und Persönlichkeitsverlust, Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  43. Stephan, Cora (1998): Das Handwerk des Krieges, Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  44. Triaud, Jean Louis (1995): La légende noire de la Sanûsiyya. Une confrérie musulmane saharienne sous le regard français (1840–1930), Paris: Éditions de la Maison des sciences de l’homme.Google Scholar
  45. Trotha, Trutz v. (1999): „Formen des Krieges. Zur Typologie kriegerischer Aktionsmacht“, in: Sighard Neckel/Michael Schwab-Trapp (Hg.): Ordnungen der Gewalt. Beiträge zu einer politischen Soziologie der Gewalt und des Krieges, Opladen: Leske + Budrich, 71–95.Google Scholar
  46. Tse-tung, Mao (1969): Vom Kriege, Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  47. Wallach, Jehuda L. (1972): Kriegstheorien. Ihre Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M.: Bernard & Graefe.Google Scholar
  48. Zeltner, Jean-Claude (1993): „De la Tripolitaine au Tchad: Les Awlad Sulayman“, Sprache und Geschichte in Afrika, 14, 47–80.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Georg Klute
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für EthnologieUniversität BayreuthBayreuth

Personalised recommendations