Advertisement

Die Rolle der Arbeitgeber in der Sozialpolitik

  • Thomas Paster

Zusammenfassung

Unternehmen sind von Sozialpolitik oft direkt betroffen, am deutlichsten wohl durch deren Auswirkungen auf die Lohnkosten. Es liegt daher nahe, dass sich Unternehmen zu Verbänden zusammenschließen, um ihre sozialpolitischen Zielvorstellungen zu artikulieren und politische Entscheidungsfindungsprozesse zu beeinflussen. Bereits seit Ende des 19. Jahrhunderts organisierten sich Unternehmen, vorwiegend aus der Industrie, in Deutschland in Verbänden, um ihre Interessen im Bereich der Sozialpolitik zu vertreten. Diese Rolle wird in Deutschland in erster Linie von den Arbeitgeberverbänden erfüllt. Ziel dieses Beitrags ist es, einen Überblick über die Rolle der Arbeitgeberverbände in der Sozialpolitik in Deutschland zu geben. Nach einer kurzen Darstellung der Organisationsstrukturen und Funktionen der Arbeitgeberverbände in Deutschland in den Abschnitten 2 und 3 beschäftigt sich der Beitrag mit theoretischen Debatten zur Rolle der Arbeitgeber in der Sozialpolitik (Abschnitte 4 und 5) sowie anschließend mit der Rolle der Arbeitgeber bei der Entwicklung des deutschen Sozialstaats von den 1880er Jahren bis heute (Abschnitt 6).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. Breger, Monika (1982): Die Haltung der industriellen Unternehmer zur staatlichen Sozialpolitik in den Jahren 1878–1891. Frankfurt a. M.: Haag + Herchen.Google Scholar
  2. Hacker, Jacob S./Pierson, Paul (2002): Business Power and Social Policy. Employers and the Formation of the American Welfare State. In: Politics & Society, 30, S. 277–325.CrossRefGoogle Scholar
  3. Korpi, Walter (2006): Power Resources and Employer-Centered Approaches in Explanations of Welfare States and Varieties of Capitalism. Protagonists, Consenters, and Antagonists. In: World Politics, 58, S. 167–206.CrossRefGoogle Scholar
  4. Mares, Isabela (2004): Warum die Wirtschaft den Sozialstaat braucht. Ein historischer Ländervergleich. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  5. Paster, Thomas (2009): Choosing Lesser Evils. The Role of Business in the Development of the German Welfare State from the 1880s to the 1990s. Dissertationsschrift. Florenz: Europäisches Hochschulinstitut.Google Scholar
  6. Swenson, Peter (2002): Capitalists against Markets. The Making of Labor Markets and Welfare States in the United States and Sweden. New York: Oxford University Press.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Alber, Jens (1989): Der Sozialstaat in der Bundesrepublik 1950–1983. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  2. Atkinson, Anthony B. (1999): The Economics of the Welfare State. An Incomplete Debate. In: Buti, Marco/Franco, Daniele/Pench, Lucio R. (Hrsg.): The Welfare State in Europe. Challenges and Reforms. Cheltenham: Edward Elgar, S. 57–70.Google Scholar
  3. Ayass, Wolfgang/Tennstedt, Florian/Winter, Heidi (Hrsg.) (2003): Quellensammlung zur Geschichte der deutschen Sozialpolitik 1867 bis 1914. II. Abteilung: Von der kaiserlichen Sozialbotschaft bis zu den Februarerlassen Wilhelms II. (1881–1890). Band 1: Grundfragen der Sozialpolitik. Die Diskussion der Arbeiterfrage auf Regierungsseite und in der Öffentlichkeit. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft Darmstadt.Google Scholar
  4. Baare, Louis (1880): Protokoll der Konferenz in Bochum am 2. und 3. November 1880. Bochum: Bundesarchiv Potsdam.Google Scholar
  5. Barr, Nicholas (2001): The Welfare State as Piggy Bank. Information, Risk, Uncertainty, and the Role of the State. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  6. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (1953): Gedanken zur sozialen Ordnung. Der Öffentlichkeit übergeben von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände. Köln: Heiderdruck Bergisch Gladbach.Google Scholar
  7. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (1956): Jahresbericht 1955/56 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 1. Dez. 1955 – 30. Nov. 1956. Köln: BDA.Google Scholar
  8. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (1957): Jahresbericht 1956/57 der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, 1. Dez. 1956 – 30. Nov. 1957. Köln: BDA.Google Scholar
  9. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (1994): Sozialstaat vor dem Umbau. Leistungsfähigkeit und Finanzierbarkeit sichern. Köln: BDA.Google Scholar
  10. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (1998): Sozialpolitik für mehr Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Ordnungspolitische Grundsätze der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitsgeberverbände. Köln: BDA.Google Scholar
  11. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (2002): Neuaufbruch in der sozialen Sicherung. Köln: BDA.Google Scholar
  12. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (2008): Autonomie stärken – Organisationsstrukturen modernisieren. Reformvorschläge zur sozialen Selbstverwaltung. Berlin: BDA.Google Scholar
  13. BDA (Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände) (2009): 60 Jahre BDA. 60 Jahre Stimme der Deutschen Wirtschaft. Berlin: BDA.Google Scholar
  14. Breger, Monika (1994): Der Anteil der deutschen Großindustriellen an der Konzeptualisierung der Bismarckschen Sozialgesetzgebung. In: Machtan, Lothar. (Hrsg.): Bismarcks Sozialstaat. Beiträge zur Geschichte der Sozialpolitik und zur sozialpolitischen Geschichtsschreibung. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 43–47.Google Scholar
  15. Bueck, Henry Axel (1905): Der Zentralverband Deutscher Industrieller, 1876–1901. Band 2. Berlin: Guttentag.Google Scholar
  16. Büren, Herbert (1934): Arbeitgeber und Sozialpolitik. Untersuchung über die grundsätzliche Haltung des deutschen Unternehmertums gegenüber der Sozialpolitik in der Vorkriegs-, Kriegs- und Nachkriegszeit. 2 Bände. Dissertationsschrift. Köln.Google Scholar
  17. Daniels, Arne (1996). Krach bei den Kapitalisten. In: Die Zeit, 13/1996, 22. März 1996. URL: http://www.zeit.de/1996/13/Krach_bei_den_Kapitalisten (zuletzt besucht am 22.4.2010).
  18. Ebbinghaus, Bernhard (2002): Varieties of Social Governance. Comparing the Social Partners’ Involvement in Pension and Employment Policies. Konferenzpapier für die BJIR Conference „Politics of Employment Relations“ in Windsor, UK, 16.–17. September 2002.Google Scholar
  19. Erdmann, Gerhard (1966): Die deutschen Arbeitgeberverbände im sozialgeschichtlichen Wandel der Zeit. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  20. Esping-Andersen, Gøsta (1985): Politics against Markets. The Social Democratic Road to Power. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, Gøsta (1990): The Three Worlds of Welfare Capitalism. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Estévez-Abe, Margarita/Iversen, Torben/Soskice, David (2001): Social Protection and the Formation of Skills. A Reinterpretation of the Welfare State. In: Hall, Peter A./Soskice, David. (Hrsg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. New York: Oxford University Press, S. 145–184.Google Scholar
  23. Francke, L. (1881): Die Stimmen der deutschen Handels- und Gewerbekammern über das Haftpflichtgesetz vom 7. Juni 1871 und den Reichs-Unfallversicherungs-Gesetzentwurf vom 8. März 1881. In: Zeitschrift des Königlich-Preussischen Statistischen Bureaus, 21, S. 397–416.Google Scholar
  24. French, Steve (2000): The Impact of Unification on German Industrial Relations. In: German Politics, 9, 195–216.CrossRefGoogle Scholar
  25. Führer, Karl Christian (1990): Arbeitslosigkeit und die Entstehung der Arbeitslosenversicherung in Deutschland 1902–1927. Berlin: Colloquium.Google Scholar
  26. Gordon, Colin (1991): New Deal, Old Deck. Business and the Origins of Social Security, 1920–1935. In: Politics & Society, 19, 165–207.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gordon, Colin (1994): New Deals. Business, Labor, and Politics in America, 1920-1935. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  28. Grote, Jürgen R./Lang, Achim/Traxler, Franz (2007): Germany. In: Traxler, Franz/Huemer, Gerhard. (Hrsg.): Handbook of Business Interest Associations, Firm Size and Governance. A Comparative Analytical Approach. London/New York: Routledge, S. 141–176.Google Scholar
  29. Hall, Peter A./Soskice, David (2001): An Introduction to Varieties of Capitalism. In: Hall, Peter A./Soskice, David. (Hrsg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. New York: Oxford University Press, S. 1–69.Google Scholar
  30. Hassel, Anke (2007): What Does Business Want? Labour Market Reforms in CMEs and its Problems. In: Hancké, Bob/Rhodes, Martin/Thatcher, Mark. (Hrsg.): Beyond Varieties of Capitalism. Conflict, Contradiction, and Complementarities in the European Economy. Oxford: Oxford University Press, S. 253–277.Google Scholar
  31. Hicks, Alexander (1999): Social Democracy and Welfare Capitalism. A Century of Income Security Politics. Ithaca, NY: Cornell University Press.Google Scholar
  32. Hilbert, Ernst (1947): Was erwarten die Arbeitgeber von der Neuordnung der deutschen Sozialversicherung? In: Arbeitsblatt für die britische Zone, 1, S. 285–287.Google Scholar
  33. Hockerts, Hans Günter (1980): Sozialpolitische Entscheidungen im Nachkriegsdeutschland. Allierte und deutsche Sozialversicherungspolitik 1945–1957. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  34. Höpner, Martin (2005): Sozialdemokratie, Gewerkschaften und organisierter Kapitalismus, 1880–2002. In: Windolf, Paul. (Hrsg.): Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Sonderheft 45/2005 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Opladen/Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, S. 196–221.Google Scholar
  35. Höpner, Martin (2009) „Spielarten des Kapitalismus“ als Schule der vergleichenden Staatstätigkeitsforschung. In: Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft, 3, 303–327.CrossRefGoogle Scholar
  36. Huber, Evelyne/Stephens, John D. (2001): Development and Crisis of the Welfare State, Parties and Policies in Global Markets. Chicago/London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  37. Iversen, Torben (2005): Capitalism, Democracy, and Welfare. New York/Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Kinderman, Daniel (2005): Pressure from Without, Subversion from Within. The Two-Pronged German Employer Offensive. In: Comparative European Politics, 3, 432–463.CrossRefGoogle Scholar
  39. Kitschelt, Herbert/Lange, Peter/Marks, Gary/Stephens, John D. (1999): Continuity and Change in Contemporary Capitalism. Cambridge/New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  40. Korpi, Walter (1983): The Democratic Class Struggle. London/Boston: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  41. Korpi, Walter (1996): Eurosclerosis and the Sclerosis of Objectivity. In: The Economic Journal, 106, S. 1727–1746.CrossRefGoogle Scholar
  42. Lindbeck, Assar (1997): The Swedish Experiment. In: Journal of Economic Literature, 35, S. 1273–1319.Google Scholar
  43. Lindbeck, Assar/Molander, Person/Persson, Torsten/Petersson, Olof/Sandmo, Agnar/Swedenborg, Birgitta/Thygesen, Niels (1995): Turning Sweden Around. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  44. Manow, Philip/Seils, Eric (2000): Adjusting Badly. The German Welfare State, Structural Change, and the Open Economy. In: Scharpf, Fritz W./Schmidt, Vivien A. (Hrsg.): Welfare and Work in the Open Economy. Volume II: Diverse Responses to Common Challenges in Twelve Countries. Oxford: Oxford University Press, S. 264–308.CrossRefGoogle Scholar
  45. Mares, Isabela (1996): Is Unemployment Insurable? Employers and the Institutionalization of the Risk of Unemployment. Discussion Paper FS I 96-314. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).Google Scholar
  46. Mares, Isabela (2003): The Politics of Social Risks. Business and Welfare State Development. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  47. Murmann, Klaus (1997): Kontrakt für die Zukunft: Was mich bewegt. Berlin: Brandenburgisches Verlagshaus.Google Scholar
  48. Ritter, Gerhard A. (Hrsg.) (2007): Geschichte der Sozialpolitik in Deutschland seit 1945. Band 11: Bundesrepublik Deutschland 1989–1994. Sozialpolitik im Zeichen der Wiedervereinigung. Herausgegeben vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und Bundesarchiv. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  49. Schieckel, Horst (1947): Gegenwartsprobleme der Sozialversicherung. Band 1: Neue Soziale Praxis. Eine Schriftenreihe des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Bd. 2. München: Richard Pflaum Verlag.Google Scholar
  50. Schreiber, Wilfrid (1955): Existenzsicherheit in der industriellen Gesellschaft. Vorschläge des Bundes Katholischer Unternehmer zur Reform der Sozialversicherungen. Schriftenreihe des Bundes Katholischer Unternehmer, Bd. 3. Köln: Bund Katholischer Unternehmer.Google Scholar
  51. Schroeder, Wolfgang (2000): Das Modell Deutschland auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung der Industriellen Beziehungen in Ostdeutschland. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  52. Schroeder, Wolfgang (2003): Modell Deutschland und das Bündnis für Arbeit. In: Jochem, Sven/Siegel, Nico A.. (Hrsg.): Konzertierung, Verhandlungsdemokratie und Reformpolitik im Wohlfahrtsstaat. Opladen: Leske +Budrich, S. 107–147.Google Scholar
  53. Schroeder, Wolfgang (2006): Selbstverwaltungskorporatismus und neuer Sozialstaat. In: Zeitschrift für Sozialreform, 52, 253–271.Google Scholar
  54. Shalev, Michael (1983). The Social Democratic Model and Beyond. Two Generations of Comparative Research on the Welfare State. In: Comparative Social Research, 6, S. 315–351.Google Scholar
  55. Soskice, David (1999): Divergent Production Regimes. Coordinated and Uncoordinated Market Economies in the 1980s and 1990s. In: Kitschelt, Herbert/Lange, Peter/Marks, Gary/Stephens, John D.. (Hrsg.): Continuity and Change in Contempary Capitalism. Cambridge: Cambridge University Press, S. 101–134.Google Scholar
  56. Speth, Rudolf (2004): Die politischen Strategien der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft. Arbeitspapier 96. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  57. Swenson, Peter (1997): Arranged Alliance. Business Interests in the New Deal. In: Politics and Society, 25, S. 66–116.CrossRefGoogle Scholar
  58. Thelen, Kathleen Ann (2001): Varieties of Labour Politics in the Developed Democracies. In: Hall, Peter A./Soskice, David. (Hrsg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. New York: Oxford University Press, S. 71–104.Google Scholar
  59. Thelen, Kathleen Ann (2002): The Political Economy of Business and Labor in the Developed Democracies. In: Katznelson, Ira/Milner, Helen V.. (Hrsg.): Political Science. The State of the Discipline. New York/Washington: W. W. Norton, S. 371–391.Google Scholar
  60. Trampusch, Christine (2006): Postkorporatismus in der Sozialpolitik – Folgen für Gewerkschaften. WSI Mitteilungen, 59, S. 347–352.Google Scholar
  61. Ullmann, Peter (1977): Tarifverträge und Tarifpolitik in Deutschland bis 1914: Entstehung und Entwicklung, interessenpolitische Bedingungen und Bedeutung des Tarifvertragswesens für die sozialistischen Gewerkschaften. Moderne Geschichte und Politik, Bd. 6. Frankfurt a. M./Bern/Las Vegas: Peter Lang.Google Scholar
  62. Ullmann, Hans-Peter (1979): Industrielle Interessen und die Entstehung der deutschen Sozialversicherung 1880-1889. In: Historische Zeitschrift, 229, S. 574–610.Google Scholar
  63. Wermel, Michael/Urban, Roswitha (1949): Arbeitslosenfürsorge und Arbeitslosenversicherung in Deutschland. Neue Soziale Praxis. Eine Schriftenreihe des bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und soziale Fürsorge, Heft 6/1. München: Pflaum.Google Scholar
  64. Wood, Stewart (2001): Business, Government, and Patterns of Labor Market Policy in Britain and the Federal Republic of Germany. In: Hall, Peter A./Soskice, David. (Hrsg.): Varieties of Capitalism. The Institutional Foundations of Comparative Advantage. New York: Oxford University Press, S. 247–275.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Thomas Paster

There are no affiliations available

Personalised recommendations