Präsidentielles Zaudern Der Regierungsstil von Angela Merkel in der Großen Koalition 2005-2009

  • Karl-Rudolf  Korte

Zusammenfassung

Alle neuen Bundeskanzler sahen sich in einer verantwortlichen Kontinuität der Politik des Vorgängers. Für Angela Merkel markierte diese Erkenntnis 2005 ihren geringen Handlungsspielraum. Faktische Politikwechsel waren in unserer auf Konsens und Stabilität ausgerichteten Innenpolitik immer langfristig angelegt. Abrupter ging es, im Gegensatz zur materiellen Politik, immer im Bereich der Darstellungspolitik zu. Der Stilwechsel in der Politikgestaltung gehörte für jeden neuen Bundeskanzler essentiell mit zur Startphase einer Bundesregierung. Insofern ist die von Merkel vorgestellte Inszenierung der Nichtinszenierung von neuer Sachlichkeit und Nüchternheit fester Bestandteil von Regierungswechseln. Wie lange diese Darstellungsarmut allerdings von positiven Schlagzeilen begleitet wird, hängt von den sichtbaren Politikergebnissen ab, die sich im Umfeld der Finanzkrise täglich veränderten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelshauser, Werner, 2003: Kulturkampf: Der deutsche Weg in die Neue Wirtschaft und die amerikanische Herausforderung, Berlin.Google Scholar
  2. Ballensiefen, Moritz, 2009: Bilder machen Sieger – Sieger machen Bilder. Die Funktion von Pressefotos im Bundestagswahlkampf 2005. Studien der NRW School of Governance, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Bergedorfer Gesprächskreis, 2001: Verhandlungsdemokratie? Politik des Möglichen – Möglichkeiten der Politik (Protokoll 120), Hamburg. Google Scholar
  4. Bernhardt, Otto/Deter, Anne, 2009: Zum Erfolg verurteilt. Die Willensbildung in der großen Koalition seit 2005 am Beispiel der Finanzpolitik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40 (1), 196–217.Google Scholar
  5. Blumenthal, Julia von, 2002: Auswanderung der Politik aus den Institutionen: Schwächung der repräsentativen Demokratie. Replik auf Eberhard Schütt-Wetschky, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 12 (1): 3–26.Google Scholar
  6. Delhees, Stefanie/Korte, Karl-Rudolf/Schartau, Florian/Switek, Niko/Weissenbach, Kristina, 2008: Wohlfahrtsstaatliche Reformkommunikation. Westeuropäische Parteien auf Mehrheitssuche, Baden-Baden.Google Scholar
  7. Foley, Michael, 1993: The Rise of the British Presidency, Manchester.Google Scholar
  8. Goldstein, Judith/Keohane, Robert O., 1993: Ideas and Foreign Policy. An Analytical Framework, in: Goldstein, Judith/ Keohane, Robert O., Hrsg.: Ideas and Foreign Policy, Ithaca/London, 3–27.Google Scholar
  9. Grande, Edgar, 2000: Charisma und Komplexität. Verhandlungsdemokratie, Mediendemokratie und der Funktionswandel politischer Eliten, in: Werle, Raymund/Schimank, Uwe, Hrsg.: Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit, Frankfurt a.M., 297–319.Google Scholar
  10. Grasselt, Nico, 2006: Führung in Politik und Wirtschaft: Instrumente, Stile und Techniken. Diplomarbeit, Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  11. Grasselt, Nico/Korte, Karl-Rudolf, 2007: Führung in Politik und Wirtschaft. Instrumente, Stile und Techniken. Studien der NRW School of Governance, Wiesbaden.Google Scholar
  12. Gros, Jürgen, 1998: Politikgestaltung im Machtdreieck Partei, Fraktion, Regierung, Berlin.Google Scholar
  13. Gros, Jürgen, 2000: Das Kanzleramt im Machtgeflecht von Bundesregierung, Regierungsparteien und Mehrheitsfraktionen, in: Korte, Karl-Rudolf/ Hirscher, Gerhard, Hrsg.: Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien. München, 85–105.Google Scholar
  14. Grunden, Timo, 2009: Politikberatung im Innenhof der Macht. Zu Einfluss und Funktion der persönlichen Berater deutscher Ministerpräsidenten, Studien der NRW School of Governance, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Helms, Ludger, 2004: Presidents, Prime Ministers and Chancellors: Executive Leadership in Western Democracies, Basingstoke.Google Scholar
  16. Hirscher, Gerhard/Korte, Karl-Rudolf, Hrsg., 2003: Information und Entscheidung. Kommunikationsmanagement der politischen Führung, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Hofmann, Gunter, 2008: Die Podcast-Kanzlerin. Warum Angela Merkels Medien-Performance so erfolgreich ist, in: Anschlag, Dieter/ Cippitelli, Claudia/Hachmeister, Lutz/ Kammann, Uwe/ Kubitz, Peter Paul/Müller, Petra, Hrsg.: Jahrbuch Fernsehen 2008, Marl/Berlin, 20–31.Google Scholar
  18. Korte, Karl-Rudolf, 1998: Kommt es auf die Person des Kanzlers an?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 29 (3), 387–401.Google Scholar
  19. Korte, Karl-Rudolf, 2000: Wie Parteien auf komplexe Wählermärkte reagieren. Das Beispiel CDU, in: Blätter für deutsche und internationale Politik, 6/2000, 707–716.Google Scholar
  20. Korte, Karl-Rudolf/Hirscher, Gerhard, Hrsg., 2000: Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München.Google Scholar
  21. Korte, Karl-Rudolf, 2002a: Regieren in Mediendemokratien. Regierungssteuerung der Staats- und Regierungschefs im Vergleich, in: Schatz, Heribert/Rössler, Patrick/Nieland, Jörg-Uwe, Hrsg.: Politische Akteure in der Mediendemokratie, Wiesbaden, 21–40.Google Scholar
  22. Korte, Karl-Rudolf, 2002b: Wie Wahlen in Zukunft gewonnen werden, in: Berliner Republik 4/2000, 28–32.Google Scholar
  23. Korte, Karl-Rudolf/Florack, Martin/Grunden, Timo, 2006: Regien in Nordrhein-Westfalen. Strukturen, Stile, Entscheidungen 1990–2006, Wiesbaden.Google Scholar
  24. Korte, Karl-Rudolf, 2007: Koalition der Willigen. Warum die Bundesregierung ihr Potenzial nicht ausschöpft, in: Internationale Politik, 2/2007, 90–91.Google Scholar
  25. Korte, Karl-Rudolf, 2009a: Präsidentielles Zaudern - Suchbewegungen nach dem Phänomen Angela Merkel und dem Kipp-Punkt des Regierens, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.04.2009, 11.Google Scholar
  26. Korte, Karl-Rudolf, 2009b: Wahlen in Deutschland, Bonn.Google Scholar
  27. Korte, Karl-Rudolf/Fröhlich Manuel, 2009c: Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen, Paderborn.Google Scholar
  28. Korte, Karl-Rudolf, 2010a: Das Bundeskanzleramt in der Organisationsanalyse. Informalität als Erfolgskriterium, in: Dahme, Heinz-Jürgen/Wohlfahrt, Norbert, Hrsg.: Systemanalyse als politische Reformstrategie, Wiesbaden, 19–25..Google Scholar
  29. Korte, Karl-Rudolf, 2010b: Strategie und Regierung. Politikmanagement unter den Bedingungen von Komplexität und Unsicherheit, in: Raschke, Joachim/Tils, Ralf, Hrsg., 211–232.Google Scholar
  30. Kriesi, Hanspeter, 2001: Die Rolle der Öffentlichkeit im politischen Entscheidungsprozess, WZB Papier P 01–701, Berlin.Google Scholar
  31. Kurbjuweit, Dirk, 2009: Angela Merkel. Die Kanzlerin für alle?, München.Google Scholar
  32. Langguth, Gerd, 2009: Kohl, Schröder, Merkel. Machtmenschen, München.Google Scholar
  33. Lijphart, Arend, 1999: Patterns of Democracy. Government Forms and Performance in Thirty-Six Countries, New Haven/ London.Google Scholar
  34. Lohse, Eckart/Wehner, Markus, 2009: Rosenkrieg. Die große Koalition - Ein Ehedrama in fünf Akten, Köln.Google Scholar
  35. Manow, Philip, 1996: Informalisierung und Parteipolitisierung. Zum Wandel exekutiver Entscheidungsprozesse in der Bundesrepublik, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 27 (1), 96–107.Google Scholar
  36. Marcinkowski, Frank, 2002: Was kann die politikwissenschaftliche Kommunikationsforschung zu einer modernen Regierungslehre beitragen?, in: Schatz, Heribert/Rössler, Patrick/ Nieland, Jörg-Uwe, Hrsg.: Politische Akteure in der Mediendemokratie, Wiesbaden, 357–367.Google Scholar
  37. Maull, Hanns W., 1997: Quo vadis, Germania?, in: Blätter für deutsche und internationale Politik 42/1997, 1245–1256.Google Scholar
  38. Meyer, Thomas, 2001: Inszenierte Politik und politische Rationalität, in: Korte, Karl-Rudolf / Weidenfeld, Werner, Hrsg.: Deutschland-TrendBuch. Fakten und Orientierungen, Bonn, 547–570.Google Scholar
  39. Mielke, Gerd, 2009: The Misfit. Angela Merkel und ihr zweiter Versuch, einen ordentlichen Wahlkampf für die Union zu machen, FJ NSB 2/2009, 9–19.Google Scholar
  40. Müller, Kay/Walter, Franz, 2004: Graue Eminenzen der Macht. Küchenkabinette in der deutschen Kanzlerdemokratie. Von Adenauer bis Schröder, Wiesbaden.Google Scholar
  41. Neidhardt, Friedhelm, 1995: Prominenz und Prestige. Steuerungsprobleme massenmedialer Öffentlichkeit, in: Berlin Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Jahrbuch 1994, Berlin, 233–245.Google Scholar
  42. Niclauß, Karlheinz, 2002: Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung, Paderborn/München.Google Scholar
  43. Niclauß, Karlheinz, 2004: Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Adenauer bis Schröder, Paderborn.Google Scholar
  44. Papier, Hans-Jürgen, 2003: Reform an Haupt und Gliedern. Eine Rede gegen die Selbstentmachtung des Parlaments, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.1.2003.Google Scholar
  45. Poguntke, Thomas/Webb, Paul, Hrsg., 2005: The Presidentialization of Politics: A Comparative Study of Modern Democracies, Oxford.Google Scholar
  46. Resing, Volker, 2009: Angela Merkel. Die Protestantin. Ein Portrait, Leipzig.Google Scholar
  47. Rucht, Dieter, 1988: Themes, Logics, and Arenas of Social Movements: A Structural Approach, in: Klandermans, Bert, Hrsg.: From Structure to Action, Greenwich, 305–328.Google Scholar
  48. Rudzio, Wolfgang, 2008: Informelles Regieren – Koalitionsmanagement der Regierung Merkel, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 16/2008, 11–17.Google Scholar
  49. Sarcinelli, Ulrich, 1999: Teledemokratische Fürstenherrschaft. Ein Jahr nach der Bundestagswahl 1998, in: Gegenwartskunde 48/1999, 395–403.Google Scholar
  50. Sarcinelli, Ulrich, 2005: Politische Kommunikation in Deutschland, Wiesbaden.Google Scholar
  51. Scharpf, Fritz W., 1992: Zur Theorie von Verhandlungssystemen, in: Benz, Arthur/Scharpf, Fritz W./Zintl, Reinhard, Hrsg.: Horizontale Politikverflechtung: Zur Theorie von Verhandlungssystemen, New York/Frankfurt, 11–25.Google Scholar
  52. Scharpf, Fritz W., 1993: Versuch über Demokratie im verhandelnden Staat, in: Czada, Roland/ Schmidt, Manfred G., Hrsg.: Verhandlungsdemokratie, Interessenvermittlung, Regierbarkeit. Opladen, 25–49.Google Scholar
  53. Schmidt, Siegmar/Hellmann, Gunther/Wolf, Reinhard, Hrsg., 2007: Handbuch zur deutschen Außenpolitik, Wiesbaden.Google Scholar
  54. Schmidt, Thomas E., 1998: Die Mythologie der Chefsache, in: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte, 7/1998, 611–613.Google Scholar
  55. Schütt-Wetschky, Eberhard, 2001: Auswanderung der Politik aus den Institutionen: Schwächung der Demokratie? Zur Legitimation der Parteiendemokratie, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft 11(1), 3–29.Google Scholar
  56. Schwennicke, Christoph/Schneider, Jens, 2006: „Wir werden Sie noch lange haben“. Ein Jahr Angela Merkel, in: Süddeutsche Zeitung, 20.11.2006.Google Scholar
  57. Steinmeier, Frank, 2001: Abschied von den Machern, in: Die Zeit, 01.03.2001.Google Scholar
  58. Streeck, Wolfgang, 1999: Korporatismus in Deutschland. Frankfurt a. M.Google Scholar
  59. Thaysen, Uwe, 2006: Regierungsbildung 2005: Merkel, Merkel I, Merkel II?, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 37(3), 582–610.CrossRefGoogle Scholar
  60. Müller, Kay/Walter, Franz, 2004: Graue Eminenzen der Macht. Küchenkabinette in der deutschen Kanzlerdemokratie. Von Adenauer bis Schröder. Wiesbaden.Google Scholar
  61. Wendt, Alexander, 1994: Collective Identity Formation and the International State, in: American Political Science Review 88(2), 384–396.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Karl-Rudolf  Korte

There are no affiliations available

Personalised recommendations