Advertisement

Kompetenzerwerb zum und durch Bürgerengagement – eine Studie zur Gruppenhelfer-Ausbildung im Sport

  • Sebastian Braun
  • Stefan Hansen

Zusammenfassung

Sportvereine stellen Freiwilligenorganisationen dar, deren Organisationslogik – idealtypisch – auf Selbstorganisation basiert. Dadurch kann gewährleistet werden, dass Vereinspolitik und Vereinsleben unmittelbar durch die Mitglieder selbst gestaltet werden können. Selbstorganisation basiert wiederum auf zwei Voraussetzungen – nämlich einerseits darauf, dass die Mitglieder ihre mit dem Sport assoziierten Interessen artikulieren und über Verfahren demokratischer Entscheidungsfindung in die Vereinspolitik einbringen können, und andererseits darauf, dass die Mitglieder bereit sind, im Verein Aufgaben freiwillig zu übernehmen, um ihre Interessen in der „Praxis des Vereinslebens“ zu realisieren (vgl. Braun, 2003). Die Mitgliedschaftsrolle in Sportvereinen ist prinzipiell als Konsumenten- und Produzentenrolle ausgelegt; Mitgliedschaft schließt also die Erwartung von Partizipation an der Vereinspolitik und Mitwirkung am Vereinsgeschehen durch bürgerschaftliches Engagement ein. Da diese Organisationslogik in den Sportvereinen prinzipiell gilt, schließt die Mitgliedschaftsrolle nicht nur für die erwachsenen, sondern auch für die heranwachsenden Mitglieder vereinspolitische Partizipation und bürgerschaftliches Engagement ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, J. & Braun, S. (2000). Über das Pädagogische einer Jugendarbeit im Sport. Deutsche jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 48, 378–386.Google Scholar
  2. Baur, J. & Burrmann, U. (2003). Engagierte oder desengagierte Sportvereinsjugend? Vereinspolitische Partizipation und freiwilliges Engagement von Jugendlichen in Sportvereinen. In J. Baur & S. Braun. (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 584–633). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  3. Braun, S. (2001). Bürgerschaftliches Engagement – Konjunktur und Ambivalenz einer gesellschaftspolitischen Debatte. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 29, 83–109.CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun, S. (2002). Das soziale Kapital in Deutschland und die Jugendarbeit in Sportvereinen. Anmerkungen zu einem endlosen Legitimationsdiskurs über die „Sozialstation“ Sportverein. deutsche jugend. Zeitschrift für die Jugendarbeit, 50, 170–176.Google Scholar
  5. Braun, S. (2003). Freiwillige Vereinigungen zwischen Staat, Markt und Privatsphäre. Konzepte, Kontroversen und Perspektiven. In J. Baur & S. Braun. (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 43–87). Aachen: Meyer & MeyerGoogle Scholar
  6. Braun, S. & Baur, J. (2000). Zwischen Legitimität und Illegitimität – Zur Jugendarbeit in Sportorganisationen. Spectrum der Sportwissenschaften, 12, 53–69.Google Scholar
  7. Cseh, M., Watkins, K. E. & Marsick, V. J. (2000). Informal and Incidental Learning in the Workplace. In G. Straka. (Hrsg.), Conceptions of self-directed learning: theoretical and conceptional considerations (S. 59–74). Münster. New York: Waxmann.Google Scholar
  8. Flick, U. (2009). Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung (vollst. überarbeitete und erw. Neuausg., 2. Aufl., Bd. 55694). (Rororo Rowohlts Enzyklopädie, 55694). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  9. Hansen, S. (2008a). Lernen durch freiwilliges Engagement in Vereinen: Eine empirische Studie zu Lernprozessen in Vereinen (1. Aufl.). (VS Research). Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Hansen, S. (2008b). Was lernt man im Sportverein. Empirische Ergebnisse zum Kompetenzerwerb in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 5 (2), 178–205.Google Scholar
  11. Lorenz, N. (2004). Optimierung von Lernen und Lerntransfer durch Selbstorganisation. Landau: Empirische Pädagogik.Google Scholar
  12. Seel, N. (2003). Psychologie des Lernens. München: Ernst Reinhardt.Google Scholar
  13. Sportjugend NRW (o.J.). Perspektiven Schaffen - Chancen Sichern. Konzeption der Gruppenhelferinnen- und Gruppenhelferausbildung. Duisburg: Sportjugend NRW.Google Scholar
  14. Watkins, K. E. & Marsick, V. J. (1992). Towards a Theory of Informal and Incidental Learning in Organisations. International Journal of Lifelong Education, 11 (4), 287–300.CrossRefGoogle Scholar
  15. Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. Unterrichtswissenschaft, (2), 99–110.Google Scholar
  16. Witthaus, U., Wittwer, W. & Espe, C. (Hrsg.). (2003). Selbst gesteuertes Lernen. Theoretische und praktische Zugänge. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun
    • 1
  • Stefan Hansen
    • 2
  1. 1.Instituts für SportwissenschaftHumboldt-Universität zu BerlinBerlin
  2. 2.Institut für Sportwissenschaft (IfS)Humboldt-Universität zu BerlinBerlin

Personalised recommendations