Advertisement

Situationen und Kontexte des informellen Lernens in Vereinen – Ergebnisse einer empirischen Studie

  • Stefan Hansen

Zusammenfassung

Im folgenden Beitrag wird anhand einer empirisch erarbeiteten Typologie dargestellt, in welchen Situationen und Kontexten des bürgerschaftlichen Engagements in Vereinen Mitglieder soziale, personelle, fachliche und organisatorische Kompetenzen durch informelle Lernformen erwerben können. Hierfür werden Ergebnisse eines Forschungsprojekts präsentiert, in dessen Rahmen eine empirische Typologie zum Lernen im bürgerschaftlichen Engagement in Vereinen erarbeitet wurde (Hansen, 2008a, 2008b). Es kann gezeigt werden, dass die genannten Kompetenzen durch informelles Lernen im bürgerschaftlichen Engagement in Vereinen typischerweise dann erworben werden können, wenn die Engagierten Tätigkeiten ausüben, wenn sie mit einander interagieren, wenn sie ihre Aufgaben als Verantwortung empfinden und wenn sie ein besonderes (z.B. berufliches) Interesse an den erwerbbaren Kompetenzen haben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barton, A. H. & Lazarsfeld, P. F. (1979). Einige Funktionen von qualitativer Analyse in der Sozialforschung. In E. Weingarten & C. Hopf. (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  2. Brandstetter, G. & Kellner, W. (Hrsg.). (2001). Freiwilliges Engagement und Erwachsenenbildung. Wege der Identifikation und Bewertung des informellen Lernens. Wien: Ring Österreichischer Bildungswerke.Google Scholar
  3. Braun, S. (2006). Arbeitsbericht zum Forschungsprojekt "Integrationsleistungen freiwilliger Vereinigungen" im Rahmen des Emmy Noether-Programms (Phase II). (Unveröffentlichtes Manuskript). Paderborn: Universität Paderborn.Google Scholar
  4. Cseh, M., Watkins, K. E. & Marsick, V. J. (2000). Informal and Incidental Learning in the Workplace. In G. Straka. (Hrsg.), Conceptions of self-directed learning: theoretical and conceptional considerations (S. 59–74). Münster, New York: Waxmann.Google Scholar
  5. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  6. Düx, W., Prein, G., Sass, E. & Tully, C. J. (2008). Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Flick, U. (2009). Qualitative Sozialforschung: Eine Einführung (Vollst. überarb. und erw. Neuausg., 2. Aufl., Bd. 55694). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  8. Hansen, S. (2008a). Lernen durch freiwilliges Engagement in Vereinen: Eine empirische Studie zu Lernprozessen in Vereinen (1. Aufl.). (VS Research). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  9. Hansen, S. (2008b). Was lernt man im Sportverein. Empirische Ergebnisse zum Kompetenzerwerb in Sportvereinen. Sport und Gesellschaft, 5 (2), 178–205.Google Scholar
  10. Hillmann, K.-H. (Hrsg.). (1994). Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  11. Kelle, U. & Kluge, S. (1999). Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  12. Kellner, W. (2001). Bildung - Lernen - Kompetenz: der Lernort Freiwilliges Engagement und die Begriffe und Konzepte der Erwachsenenbildung. In G. Brandstetter & W. Kellner. (Hrsg.), Freiwilliges Engagement und Erwachsenenbildung. Wege der Identifikation und Bewertung des informellen Lernens (S. 73–105). Wien: Ring Österreichischer Bildungswerke.Google Scholar
  13. Kluge, S. (1999). Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Lazarsfeld, P. F. (1937). Some remarks on the Typological Procedures in Social Research. Zeitschrift für Sozialforschung, VI, 119–139.Google Scholar
  15. Mutz, G. & Söker, R. (2003). Lernen in Tätigkeitsfeldern bürgerschaftlichen Engagements - Transferprozesse in die Erwerbsarbeit. Fallstudien in ausgewählten Regionen Deutschlands. Berlin: Arbeitsgemeinschaft betriebliche Weiterbildung e.V. Overwien, B. (2005). Stichwort: informelle Bildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8 (4), 339–335.Google Scholar
  16. Overwien, B. (2006). Informelles Lernen - zum Stand der internationalen Diskussion. In T. Rauschenbach, W. Düx & E. Sass. (Hrsg.), Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte (S. 35–63). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  17. Watkins, K. E. & Marsick, V. J. (1992). Towards a Theory of Informal and Incidental Learning in Organisations. International Journal of Lifelong Education, 11 (4), 287–300.CrossRefGoogle Scholar
  18. Weinert, F. E. (1982). Selbstgesteuertes Lernen als Voraussetzung, Methode und Ziel des Unterrichts. Unterrichtswissenschaft, (2), 99–110.Google Scholar
  19. Witthaus, U., Wittwer, W. & Espe, C. (Hrsg.). (2003). Selbst gesteuertes Lernen. Theoretische und praktische Zugänge. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  20. Witzel, A. (1985). Das problemzentrierte Interview. In G. Jüttemann. (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 227–255). Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  21. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Zugriff am 18.11.2009 unter "http://qualitative-research.net/fqs".

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Stefan Hansen
    • 1
  1. 1.Institut für Sportwissenschaft (IfS)Humboldt-Universität zu BerlinBerlin

Personalised recommendations