Advertisement

Internet-Ökonomie – Grundlagen und Strategien aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive

  • Leyla Dogruel
  • Christian Katzenbach

Abstract

Der Beitrag führt in die (medien)ökonomischen Merkmale und Besonderheiten des Internets ein. Im Zentrum steht dabei der Begriff der Internet-Ökonomie, unter dem in der Literatur die ökonomischen Auswirkungen von Digitalisierung und Vernetzung beschrieben werden. Nach einer begrifflichen Klärung und Abgrenzung verwandter Begriffe wie E-Commerce, digitale Ökonomie und New Economy werden die in der Literatur identifizierten Merkmale der Internet-Ökonomie systematisiert und beschrieben. Als zentrale Besonderheiten des Wirtschaftens mit Mediengütern im Netz erweisen sich die Entkopplung von Medium und Inhalt, eine veränderte Kostenstruktur, zunehmende Netzwerkeffekte sowie die wachsende Bedeutung von Nutzern. Auf dieser Grundlage werden die Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Strategien entlang der Wertschöpfungskette von Medienunternehmen diskutiert. Insbesondere zeigen sich Veränderungen in der Akteurskonstellation (Dis-/Reintermediation), der Erstellung und Verwertung von Medieninhalten, der Distribution und der Einbindung der Nutzenden. Dabei wird nachgewiesen, dass das Internet zu keinem radikalen Wandel medienökonomischer Gesetzmäßigkeiten geführt hat, sondern vor allem bestehende Merkmale und Strategie modifiziert hat – wenn auch zum Teil stark.

Schlagwörter

Medienökonomie Digitalisierung Internet-Ökonomie Netzwerkeffekte Erlösmodelle Web 2.0 Social Web Wertschöpfungskette Intermediation kritische Masse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, K.-D. (1996). Märkte der Medienkommunikation: publizistische und ökonomische Aspekte von Medienmärkten und Markthandeln. In Altmeppen, K.-D. (Hrsg.), Ökonomie der Medien und des Mediensystem (S. 251–272). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Anderson, C. (2006). The long tail: how endless choice is creating unlimited demand. London: Random House.Google Scholar
  3. Bechtold, S. (2003). Digital Rights Management zwischen Urheber- und Innovationsschutz. In Zerdick, A., Picot, A. & Schrape, K. (Hrsg.), E-Merging Media – Kommunikation und Medienwirtschaft der Zukunft (S. 333–341). Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Berge, S. & Buesching, C. (2007). Strategien von Communities im Web 2.0. In Hass, B. H., Walsh, G. & Kilian, T. (Hrsg.), Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien (S. 23–37). Berlin/Heidelberg: Springer.Google Scholar
  5. Breunig, C. (2005). Marktchancen kostenpflichtiger Onlineinhalte Paid Content im Internet – ein erfolgreiches Geschäftsmodell? Media Perspektiven, Heft 8: 407–418.Google Scholar
  6. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) (2008). 11. Faktenbericht 2008. Berlin: BMWI.Google Scholar
  7. Bundesnetzagentur. (2007). Tätigkeitsbericht 2006/2007 für den Bereich Telekommunikation. Bonn: Bundesnetzagentur.Google Scholar
  8. Dewan, R., Jing, B. & Seidmann, A. (2003). Product Customization and Price Competition on the Internet. Management Science, 49(8): 1055–1070.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dörnemann, J., Grau, C., Englert, M., Salm, C. z. & Tief, R. (2008). Web 2.0 und etablierte Medienunternehmen. MedienWirtschaft, 4: 46–51.Google Scholar
  10. Dolata, U. (2008). Das Internet und die Transformation der Musikindustrie Rekonstruktion und Erklärung eines unkontrollierten Wandels. Berliner Journal für Soziologie, 18 (3): 344–369.CrossRefGoogle Scholar
  11. van Eimeren, B. & Frees, B. (2008). Internetverbreitung: Größter Zuwachs bei Silver-Surfern. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. Media Perspektiven, Heft 7: 330–344.Google Scholar
  12. Enderle, M. & Wirtz, B. W. (2008). Weitreichende Veränderungen. Absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing, Heft 01: 36–39.Google Scholar
  13. Feldmann, V. & Zerdick, A. (2003). E-Merging Media: Die Zukunft der Kommunikation. In Zerdick, A., Picot, A., Schrape, K. (Hrsg.), E-Merging Media. Kommunikation und Medienwirtschaft der Zukunft (S. 19–30). Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Fisch, M. & Gscheidle, C. (2008). Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. Media Perspektiven, Heft 7: 356–364.Google Scholar
  15. Friedrichsen, M., Mühl-Benninghaus, W. & Schweiger, W. (2007). Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderung der Onlinekommunikation. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  16. Fritz, W. (2004). Internet-Marketing und electronic commerce: Grundlagen – Rahmenbedingungen - Instrumente. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. GfK. (2007). GfK WebScope. Online: http://www.gfkps.com/scopedivisions/retail/webscope/index.de.html) (06.04.09).
  18. Gillmor, D. (2004). We the Media: grassroots journalism by the people, for the people. Sebastopol, CA: O’Reilly.Google Scholar
  19. Goldhammer, K. (2006). Wissensgesellschaft und Informationsgüter aus ökonomischer Sicht. In Hofmann, J. (Hrsg.), Wissen und Eigentum. Geschichte, Recht und Ökonomie stoffloser Güter (S. 81–106). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  20. Haes, J. W. H. (2003). Netzwerkeffekte im Medien- und Kommunikationsmanagement: vom Nutzen sozialer Netze. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  21. Hass, B. H. (2003). Desintegration und Reintegration im Mediensektor: Wie sich Geschäftsmodelle durch Digitalisierung verändern. In Zerdick, A., Picot, A. & Schrape, K. (Hrsg.), Emerging Media – Kommunikation und Medienwirtschaft der Zukunft (S. 33–78). Berlin: Springer.Google Scholar
  22. Hass, B. H. (2006). Content Management - Inhalte für Neue Medien strategisch nutzen. In C. Scholz. (Hrsg.), Handbuch Medienmanagement (S. 375–391). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hess, T. & Schulze, B. (2004). Mehrfachnutzung von Inhalten in der Medienindustrie. Grundlagen, Varianten, Herausforderungen. In Altmeppen, K.-D. & Karmasin, M. (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 2: Problemfelder der Medienökonomie (S. 41–62). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  24. Hofer, M. (2000). Medienökonomie des Internets. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  25. Huber, M. (2009). Digitale Musikdistribution und die Krise der Tonträgerindustrie. In Gensch, G., Stöckler, E.M. & Tschmuck, P. (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion (S. 163–185). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Huber, M. & Möller, M. (2008). Hybride Medienplattformen am Beispiel von myheimat.de. In Hass, B.H., Walsh, G. & Kilian, T. (Hrsg.), Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien (S. 205–320). Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Jöckel, S., Will, A. & Nawrath, U. (2007). Consumer Preferences towards Commercial Music Downloads. Journal of Media Business Studies, 4 (3): 1–19.Google Scholar
  28. Jöckel, S., Will, A. & Schwarzer, F. (2008). Participatory media culture and digital online distribution. Reconfiguring the value chain in the computer game industry. JMM - The International Journal on Media Management, 10(3): 102–111.Google Scholar
  29. Kaspar, C. (2006). Individualisierung von Medienprodukten. In Hagenhoff, S. (Hrsg.), Internetökonomie der Medienbranche (S. 51–72). Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  30. Kiefer, M. L. (2005). Medienökonomik. Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien. München: Oldenbourg.Google Scholar
  31. Kilian, T., Hass, B. H. & Walsh, G. (2008). Grundlagen des Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien. In Hass, B.H., Walsh, G. & Kilian, T. (Hrsg.), Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien (S. 3–22). Berlin: Springer.Google Scholar
  32. Kollmann, T. & Stöckmann, C. (2008). Diffusion von Web 2.0-Plattformen. In Hass, B.H., Walsh, G. & Kilian, T. (Hrsg.), Web 2.0. Neue Perspektiven für Marketing und Medien (S.39–56). Berlin: Springer.Google Scholar
  33. Kolo, C. & Meyer-Lucht, R. (2007). Erosion der Intensivleserschaft. Eine Zeitreihenanalyse zum Konkurrenzverhältnis von Tageszeitungen und Nachrichtensites. Medien & Kommunikationswissenschaft, 55(4): 513–533.Google Scholar
  34. Kreuzer, M. (2005). Die praktische Relevanz von Mass Customization: die individuellen Bedürfnisse des Kunden - oder der Kunde als Lemming? Bern u.a.: Haupt.Google Scholar
  35. Krüger, M. & Leibold, K. (2006). Internet-Zahlungen aus der Sicht der Verbraucher. In Lammer, T. (Hrsg.), Handbuch E-Money, E-Payment & M-Payment (S. 307–324). Heidelberg: Verlag Physica-Verlag HD.CrossRefGoogle Scholar
  36. Latzer, M. (2000). Mediamatikpolitik für die digitale Ökonomie: eCommerce, Qualifikation und Marktmacht in der Informationsgesellschaft. Innsbruck: Studien-Verlag.Google Scholar
  37. Latzer, M. & Schmitz, S. W. (2002). Die Ökonomie des eCommerce. New Economy, Digitale Ökonomie und realwirtschaftliche Auswirkungen. Marburg: Metropolis-Verlag.Google Scholar
  38. Latzer, M. & Schmitz, S. W. (2000). Mediamatik und Digitale Ökonomie als zentrale Kennzeichen der Informationsgesellschaft. In Latzer, M. (Hrsg.), Mediamatikpolitik für die Digitale Ökonomie. eCommerce, Qualifikation und Marktmacht in der Informationsgesellschaft (S.29–60). Innsbruck: Studien Verlag.Google Scholar
  39. Lessig, L. (2001). The future of ideas: the fate of the commons in a connected world. New York: Random House.Google Scholar
  40. Levine, F. (2000). The cluetrain manifesto: the end of business as usual. New York, NY: Basic Books.Google Scholar
  41. McCourt, T. & Burkart, P. (2003). When creators, corporations and consumers collide: Napster and the development of on-line music distribution. Media Culture Society, 25 (3): 333–350.CrossRefGoogle Scholar
  42. Meffert, H. & Bruhn, M. (2006). Dienstleistungsmarketing. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  43. Meisner, H. (2006). Einführung in die Internetökonomie. Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  44. Mobasher, B. (2007). Data Mining for Web Personalization. In Brusilovsky, P., Kobsa, A. & Nejdl, W. (Hrsg.), The Adaptive Web. Methods and Strategies of Web Personalization (S.90–135). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  45. Neuberger, C. (2005). Das Ende des "Gatekeeper-Zeitalters". In Lehmann, K. & Schetsche, M. (Hrsg.), Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens (S. 205–212). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Oehmichen, E. & Schröter, C. (2008). Medienübergreifende Nutzungsmuster: Struktur- und Funktionsverschiebungen. Eine Analyse auf Basis der ARD/ZDF-Onlinestudien 2008 und 2003. Media Perspektiven, Heft 8: 394–409.Google Scholar
  47. Quandt, T. & Schweiger, W. (Hrsg.) (2008). Journalismus online – Partizipation oder Profession. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Quiring, O. & Rauscher, B. (2006). Individualisierung von Medienangeboten – ökonomisches Potenzial versus gesellschaftliche Bedrohung? In Friedrichsen, M., Mühl-Benninghaus, W. & Schweiger, W. (Hrsg.), Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation (S. 339–363). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  49. Picot, A. & Neuburger, R. (2002). Prinzipien der Internet-Ökonomie. In Schögel, M., Tomczak, T. & Belz, C. (Hrsg.), Roadm@p to E-Business - Wie Unternehmen das Internet erfolgreich nutzen (S. 92–107). St. Gallen: Thexis Verlag.Google Scholar
  50. Picot, A. & Neuburger, R. (2006). Internet-Ökonomie. In Altmeppen, K.-D. & Karmasin, M. (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 3: Anwendungsfelder der Medienökonomie (S. 121–144). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  51. Piller, F. T. (2007). Mass Customization. In Albers, S. & Herrmann, A. (Hrsg.), Handbuch Produktmanagement Strategieentwicklung – Produktplanung – Organisation – Kontrolle (3. überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 942–968). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. Porter, M. E. (2001). Strategy and the Internet. Harvard Business Review: 63–78.Google Scholar
  53. Premkumar, G. P. (2003). Alternate distribution strategies for digital music. Communication of the ACM, 46 (9): 89–95.CrossRefGoogle Scholar
  54. Schmid, B. F. (2002). Elektronische Märkte In Weiber, R. (Hrsg.), Handbuch Electronic Business (2. überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 211–240). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  55. Schmidt, S. (2007). Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte: strategische Wirkungspotenziale und operative Handlungsoptionen. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  56. Schumann, M. (2002). Betriebswirtschaftliche und technologische Grundlagen von ECommerce und M-Commerce. In Keuper, F. (Hrsg.), Electronic Business und Mobile Business; Ansätze, Konzepte und Geschäftsmodelle (S. 4–25). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  57. Schweiger, W. (2002a). Crossmedia zwischen Fernsehen und Web. Versuch einer theoretischen Fundierung des Crossmedia-Konzepts. In Theunert, H. & Wagner, U. (Hrsg.), Medienkonvergenz: Angebot und Nutzung. Eine Fachdiskussion veranstaltet von BLM und ZDF (S.123–135). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  58. Schweiger, W. (2002b). Das hyperaktive Publikum als Dukatenesel? Überlegungen zur Akzeptanz mobiler Mehrwertdienste am Beispiel UMTS. In Karmasin, M. & Winter, C. (Hrsg.), Mediale Mehrwertdienste und die Zukunft der Kommunikation. Eine fächerübergreifende Orientierung (S. 157–175). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  59. Schweiger, W. & Quiring, O. (2006). User-Generated Content auf massenmedialen Websites – eine Systematik. In Friedrichsen, M., Mühl-Benninghaus, W. & Schweiger, W. (Hrsg.), Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation (S. 97–120). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  60. Seidenfaden, L. (2006). Absatz digitaler Produkte und Digital Rights Management: Ein Überblick. In Hagenhoff, S. (Hrsg.), Internetökonomie der Medienbranche (S. 19–50). Göttingen: Universitätsverlag Göttingen.Google Scholar
  61. Seufert, W. (2004). Medienvertrieb über das Internet - Ende der Intermediäre? In Altmeppen, K.-D. & Karmasin, M. (Hrsg.), Medien und Ökonomie. Band 2: Problemfelder der Medienökonomie (S. 63–94). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  62. Shapiro, C. & Varian, H. R. (1998). Information Rules: A Strategic Guide to the Network Economy. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  63. Skiera, B. & Spann, M. (2002). Flexible Preisgestaltung im Electronic Business. In Weiber, R. (Hrsg.), Handbuch Electronic Business (2. überarbeitete und erweiterte Auflage, S. 689–708). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  64. Stöckl, R. Grau, C. & Hess, T. (2006). User Generated Content. MedienWirtschaft, 3(4): 46–50.Google Scholar
  65. Strube, J. Pohl, G. & Buxmann, P. (2009). Preisstrategien für Onlinemusik. In Gensch, G., Stöckler, E.M. & Tschmuck, P. (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion (S. 187–203). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  66. Tapscott, D. & Williams, A. D. (2006). Wikinomics – How Mass Collaboration Changes Everything. New York: Portfolio.Google Scholar
  67. TNS Infratest (2009). Global Telecoms Insights 2009.Online: http://www.tns-infratest.com/presse/pdf/Presse/2009_03_02_TNS_Infratest_GTI_2009.pdf (06.04.09).
  68. Tschmuck, P. (2009). Vom Tonträger zur Musikdienstleistung – Der Paradigmenwechsel in der Musikindustrie. In Gensch, G., Stöckler, E.M. & Tschmuck, P. (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion (S. 141–162). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  69. Tuomola, A. (2004). Disintermediation and Remediation of the Sound Recording Value Chain: Two Case Studies. Journal of Media Business Studies, 1(1): 27–46.Google Scholar
  70. Verband der Zeitschriftenverleger (VDZ) (Hrsg.). (2003). Paid Content: der Markt für Online Inhalte. Berlin: VDZ.Google Scholar
  71. Walter, B. v. (2007). Intermediation und Digitalisierung. Ein ökonomisches Konzept am Beispiel der konvergenten Medienbranche. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  72. Walter, B. v. & Hess, T. (2005). Content-Intermediation - Konzept und Anwendungsgebiet. Arbeitspapiere des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, LMU München, 5/05.Google Scholar
  73. Weiber, R. (1995). Systemgüter und klassische Diffusionstheorie – Elemente einer Diffusionstheorie für Kritische Masse-Systeme. In Stoetzer, M.W. & Mahler, A. (Hrsg.), Die Diffusion von Innovationen in der Telekommunikation (S. 39–70). Berlin: Springer.Google Scholar
  74. Wirtz, B. W. (2006). Medien- und Internetmanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  75. Wirtz, B. W. & Kleineicken, A. (2000). Geschäftsmodelltypologien im Internet. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiST), 11(29): 628–635.Google Scholar
  76. Wirtz, B. W. & Sammerl, N. (2005). Integrierte Medienunternehmen. Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiST), 34(2): 110–115.Google Scholar
  77. Wirtz, B. W. & Ullrich, S. (2008). Geschäftsmodelle im Web 2.0 – Erscheinungsformen, Ausgestaltung und Erfolgsfaktoren. HMD - Praxis der Wirtschaftsinformatik, 261: 20–31.Google Scholar
  78. Zerdick, A., Picot, A., Schrape, K., Artopé, A., Goldhammer, K., Lange, U. T. et al. (1999). Die Internet-Ökonomie: Strategien für die digitale Wirtschaft. Berlin, u.a.: Springer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Leyla Dogruel
  • Christian Katzenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations