Advertisement

Franz Oppenheimer und der erste Lehrstuhl für Soziologie an der Goethe-Universität Frankfurt

  • Klaus Lichtblau
  • Patrick Taube

Zusammenfassung

Ende des Jahres 1918 stiftete der Frankfurter Kaufmann und Konsul Karl Kotzenberg der Goethe-Universität Frankfurt einen Betrag in Höhe von 300 000 Mark, um damit einen Lehrstuhl für Soziologie zu finanzieren. Ohne diese großzügige Spende wäre es nicht möglich gewesen, diesen Lehrstuhl einzurichten. Daher nahm das Kuratorium der Universität in seiner fünften Sitzung am 28. Dezember 1918 die Spende dankend an und machte sich gleich daran, die von der Fakultät vorgeschlagenen Anwärter für den Lehrstuhl zu überprüfen. Dass dies jedoch nur eine reine Formsache war, wird deutlich, wenn man sich die Bedingungen anschaut, die Kotzenberg der Universität bezüglich der Besetzung dieses Stiftungslehrstuhls gestellt hatte. Wie kam es dazu, dass er einen solch hohen Betrag für die Einrichtung des ersten soziologischen Lehrstuhls an der Universität Frankfurt zur Verfügung stellte? Und welche Gründe hatte er hierfür? Um diese Frage zu beantworten, liegt es nahe, einen kurzen Blick auf die Biographie Karl Kotzenbergs zu werfen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Klaus Lichtblau
  • Patrick Taube

There are no affiliations available

Personalised recommendations