Einleitung: Zur relationalen Soziologie Grundgedanken, Entwicklungslinien und transatlantische Brückenschläge

  • Sophie Mützel
  • Jan Fuhse

Zusammenfassung

In den letzten 20 Jahren hat sich die relationale Soziologie zum vielleicht wichtigsten und innovativsten Theorie-und Forschungsansatz in der nordamerikanischen Soziologie entwickelt. Ausgangspunkt und theoretischer Orientierungspunkt dieser Entwicklung war die Veröffentlichung der ersten Auflage von Harrison Whites Identity and Control (1992). Anders als in dem Verständnis des klassischen Strukturalismus der soziologischen Netzwerkforschung1 sind nun strukturelle und kulturelle Elemente konstitutiv für die Schaffung und den Erhalt von sozialen Netzwerken. Allgemein geht es somit in der relationalen Soziologie um die theoretische Modellierung und empirische Analyse von sozialen Netzwerken als sozio-kulturellen Formationen. Damit überwindet sie den reinen Strukturalismus, wie er in der Netzwerkanalyse hauptsächlich verfolgt wird (Emirbayer 1997; Emirbayer/Goodwin 1994; Fuhse 2008a; Mützel 2006) und steht für einen „cultural approach to social networks“ (Knox et al. 2006: 121, 128f). Mit diesem Ansatz, den wir in Anlehnung an Mustafa Emirbayers Manifesto (1997) als „relationale Soziologie“ zusammenfassen, und mit der damit begründeten „kulturellen Wende“ in der Netzwerkforschung beschäftigt sich dieser Band. Die verschiedenen Beiträge beleuchten unterschiedliche theoretische Konzepte oder Anwendungsfelder der relationalen Soziologie und knüpfen auch Verbindungen zu anderen soziologischen Schulen. Auf diese Weise werden sowohl die theoretische Tiefe als auch die Bandbreite in den Anwendungen der relationalen Soziologie ausgelotet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abbott, Andrew, 1988: „Transcending General Linear Reality“, in: Sociological Theory 6: 169–188.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abbott, Andrew, 1992: „From causes to events. Notes on narrative positivism“, in: Sociological methods and research 20: 428–455.CrossRefGoogle Scholar
  3. Abbott, Andrew, 2007: „Mechanisms and Relations“, in: Sociologica 2, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/24750.
  4. Anheier, Helmut K./Jürgen Gerhards/Frank Romo, 1995: „Forms of Capital and Social Structure in Cultural Fields: Examining Bourdieu's Social Topography“, in: American Journal of Sociology 100: 859–903.CrossRefGoogle Scholar
  5. Azarian, Reza, 2005: General Sociology of Harrison White. New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  6. Baecker, Dirk, 1996: „Rezension ‚Harrison C. White, Identity and Control. A structural theory of action‘“, in: Soziale Systeme 2: 441–445.Google Scholar
  7. Baecker, Dirk, 2005: Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Baecker, Dirk, 2007: Studien zur nächsten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bearman, Peter, 1993: Relations into Rhetorics. Local Elite Social Structure in Norfolk, England, 1540–1640. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  10. Bearman, Peter, 2005: Doormen. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  11. Bearman, Peter/Robert Faris/James Moody, 1999: „Blocking the future“, in: Social Science History 23: 501–533.Google Scholar
  12. Bearman, Peter/Katherine Stovel, 2000: „Becoming a Nazi: A model for narrative networks“, in: Poetics 27: 69–90.CrossRefGoogle Scholar
  13. Beckert, Jens, 2005: „Soziologische Netzwerkanalyse“, in: Dirk Kaesler (Hrsg.), Aktuelle Theorien der Soziologie. München: C.H. Beck: 286–312.Google Scholar
  14. Bourdieu, Pierre, 1994: Raisons pratiques: Sur la théorie de l'action. Paris: Seuil.Google Scholar
  15. Bourdieu, Pierre, 2002: „Das ökonomische Feld“, in: Pierre Bourdieu (Hrsg.), Der Einzige und sein Eigenheim. Hamburg: VSA-Verlag: 185–226.Google Scholar
  16. Bourdieu, Pierre, 2005: „Principles of an Economic Anthropology“, in: Neil Smelser/Richard Swedberg (Hrsg.), The Handbook of Economic Sociology. Princeton: Princeton University Press: 75–89.Google Scholar
  17. Bourdieu, Pierre/Loic Wacquant, 1992: An invitation to reflexive sociology. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  18. Breiger, Ronald L., 1976: „Career Attributes and Network Structure: A Blockmodel Study of a Biomedical Research Specialty“, in: American Sociological Review 41: 117–135.CrossRefGoogle Scholar
  19. Breiger, Ronald L., 1981: „Structures of economic interdependence among nations“, in: Peter Blau/Robert Merton (Hrsg.), Continuities in Structural Inquiry. Newbury Park: Sage: 353–380.Google Scholar
  20. Breiger, Ronald L., 1990: „Social control and social networks: a model from Georg Simmel“, in: Craig Calhoun/ Marshall W. Meyer/W.Richard Scott (Hrsg.), Structures of power and constraint. Papers in honor of Peter M. Blau. Cambridge: Cambridge University Press: 453–476.Google Scholar
  21. Breiger, Ronald L., 2000: „A tool kit for practice theory“, in: Poetics 27: 91–115.CrossRefGoogle Scholar
  22. Breiger, Ronald L., 2005: „White, Harrison“, in: George Ritzer (Hrsg.), Encyclopedia of Social Theory. Thousand Oaks: Sage Reference 2: 884–886.Google Scholar
  23. Breiger, Ronald L., 2007: Cultural Holes: Networks, Meanings, and Formal Practices. American Sociological Assocation annual meeting, Culture Section anniversary session. New York.Google Scholar
  24. Breiger, Ronald L./Scott Boorman/Phipps Arabie, 1975: „An algorithm for clustering relational data with applications to social network analysis and comparison with multidimensional scaling“, in: Journal of Mathematical Psychology 12: 328–383.CrossRefGoogle Scholar
  25. Breiger, Ronald L./John W. Mohr, 2004: „Institutional Logics from the Aggregation of Organizational Networks: Operational Procedures for the Analysis of Counted Data“, in: Computational & Mathematical Organizational Theory 10: 17–43.CrossRefGoogle Scholar
  26. Breiger, Ronald L./Philippa E. Pattison, 1978: „The Joint Role Structure of Two Communities' Elites“, in: Sociological Methods Research 7: 213–226.CrossRefGoogle Scholar
  27. Brint, Steven, 1992: „Hidden meanings: Cultural content and context in Harrison White's structural sociology“, in: Sociological Theory 10: 194–208.CrossRefGoogle Scholar
  28. Callon, Michel, 2006: „Can methods for analysing large numbers organize a productive dialogue with the actors they study?“, in: European Management Review 3: 7–16.CrossRefGoogle Scholar
  29. Cambrosio, Alberto/Peter Keating/Simon Mercier/Grant Lewison/Andrei Mogoutov, 2006: „Mapping the emergence and development of translational cancer research“, in: European Journal of Cancer 42: 3140–3148.CrossRefGoogle Scholar
  30. Collins, Randall, 2004: Interaction Ritual Chains. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  31. Diaz-Bone, Rainer, 1997: Ego-zentrierte Netzwerkanalyse und familiale Beziehungssysteme. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  32. Diaz-Bone, Rainer, 2009: „Économie des conventions“, in: Jens Beckert/Christoph Deutschmann (Hrsg.), Sonderheft 49 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Diaz-Bone, Rainer/Laurent Thevenot, 2010: „Die Soziologie der Konventionen. Die Theorie der Konventionen als ein zentraler Bestandteil der neuen französischen Sozialwissenschaften“, in: Trivium, www.trivium.revues.org/index3557.html.
  34. DiMaggio, Paul, 1979: „Review Essay: On Pierre Bourdieu“, in: American Journal of Sociology 84: 1460–1474.CrossRefGoogle Scholar
  35. DiMaggio, Paul, 1983: „State expansion and organizational fields“, in: Richard Hall/Robert Quinn (Hrsg.), Organizational theory and public policy : 147–161.Google Scholar
  36. DiMaggio, Paul, 1986: „Structural Analysis of Organizational Fields: A Blockmodel Approach“, in: Research in Organizational Behavior 8: 335–370.Google Scholar
  37. DiMaggio, Paul, 1987: „Classification in art“, in: American Sociological Review 52: 440–455.CrossRefGoogle Scholar
  38. DiMaggio, Paul, 1992: „Nadel's Paradox Revisited: Relational and Cultural Aspects of Organizational Structure“, in: Nitin Nohria/Robert Eccles (Hrsg.), Networks and Organizations: Structure, Form and Action. Boston: Harvard Business School Press: 118–142.Google Scholar
  39. DiMaggio, Paul/John W. Mohr, 1985: „Cultural capital, educational attainment and marital selection“, in: American Journal Of Sociology 90: 1231–1261.CrossRefGoogle Scholar
  40. Emirbayer, Mustafa, 1997: „Manifesto for a relational sociology“, in: American Journal of Sociology 103: 281–317.CrossRefGoogle Scholar
  41. Emirbayer, Mustafa/Jeff Goodwin, 1994: „Network analysis, culture, and the problem of agency“, in: American Journal of Sociology 99: 1411–1454.CrossRefGoogle Scholar
  42. Emirbayer, Mustafa/Victoria Johnson, 2008: „Bourdieu and organizational analysis“, in: Theory and Society 37: 1–44.CrossRefGoogle Scholar
  43. Emirbayer, Mustafa/Ann Mische, 1998: „What is agency?“, in: American Journal of Sociology 103: 962–1023.CrossRefGoogle Scholar
  44. Erickson, Bonnie, 1988: „The relational basis of attitudes“, in: Barry Wellman/Stephen Berkowitz (Hrsg.), Social Structures: A Network Approach. New York: Cambridge University Press: 99–121.Google Scholar
  45. Erickson, Bonnie, 1996: „Culture, Class, and Connections“, in: American Journal of Sociology 102: 217–251.CrossRefGoogle Scholar
  46. Faulkner, Robert, 1983: Music on demand. New Brunswick: Transaction Books.Google Scholar
  47. Franzen, Axel/Markus Freitag (Hrsg.), 2007: Sozialkapital: Grundlagen und Anwendungen. Sonderheft 47, Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Freeman, Linton, 2004: The Development of Social Network Analysis. A Study in the Sociology of Science. Vancouver: Empirical Press.Google Scholar
  49. Friedland, Roger, 2009: „The Endless Fields of Pierre Bourdieu“, in: Organization 16: 887–917.CrossRefGoogle Scholar
  50. Friedland, Roger/Robert Alford, 1991: „Bringing society back in: Symbols, practices and institutional contradictions“, in: Walter Powell/Paul DiMaggio (Hrsg.), New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press: 232–263.Google Scholar
  51. Fuchs, Stephan, 2001a: „Beyond Agency“, in: Sociological Theory 19: 24–40.CrossRefGoogle Scholar
  52. Fuchs, Stephan, 2001b: Against essentialism: a theory of culture and society. Cambridge/Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  53. Fuhse, Jan, 2002: „Kann ich dir vertrauen? Strukturbildung in dyadischen Sozialbeziehungen“, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft 31, 413–426.Google Scholar
  54. Fuhse, Jan, 2003: „Systeme, Netzwerke, Identitäten. Die Konstitution sozialer Grenzziehungen am Beispiel amerikanischer Straßengangs“. Schriftenreihe des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität StuttgartGoogle Scholar
  55. Fuhse, Jan, 2006: „Gruppe und Netzwerk. Eine begriffsgeschichtliche Rekonstruktion“, in: Berliner Journal für Soziologie 16: 245–263.CrossRefGoogle Scholar
  56. Fuhse, Jan, 2008a: „Gibt es eine Phänomenologische Netzwerktheorie? Geschichte, Netzwerk und Identität“, in: Soziale Welt 59: 31–52.Google Scholar
  57. Fuhse, Jan, 2008b: Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten. Leverkusen: Barbara Budrich.Google Scholar
  58. Fuhse, Jan, 2009a: „The Meaning Structure of Social Networks“, in: Sociological Theory 27: 51–73.CrossRefGoogle Scholar
  59. Fuhse, Jan, 2009b: „Lässt sich die Netzwerkforschung besser mit der Feldtheorie oder der Systemtheorie verknüpfen?“, in: Roger Häußling (Hrsg.), Grenzen von Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag: 55–80.CrossRefGoogle Scholar
  60. Fuhse, Jan, 2009c: „Die kommunikative Konstruktion von Akteuren in Netzwerken“, erscheint in: Soziale Systeme 15(2).Google Scholar
  61. Gerhards, Jürgen/Helmut K. Anheier, 1987: „Zur Sozialposition und Netzwerkstruktur von Schriftstellern“, in: Zeitschrift für Soziologie 16: 385–394.Google Scholar
  62. Gibson, David R., 2003: „Participation Shifts: Order and Differentiation in Group Conversation“, in: Social Forces 81: 1135–1180.CrossRefGoogle Scholar
  63. Gibson, David R., 2005: „Taking Turns and Talking Ties: Networks and Conversational Interaction“, in: American Journal of Sociology 110: 1561–1597.CrossRefGoogle Scholar
  64. Godart, Frédéric/Harrison C. White, 2009: Switching under Uncertainty: The Coming and Becoming of Meaning. Unveröffentlichtes Ms., Columbia University.Google Scholar
  65. Goffman, Erving, 1967: „Where the action is“, in: Erving Goffman (Hrsg.), Interaction Ritual. New York: Doubleday: 149–270.Google Scholar
  66. Gould, Roger V., 1991: „Multiple Networks and Mobilization in the Paris Commune, 1871“, in: American Sociological Review 56: 716–729.CrossRefGoogle Scholar
  67. Gould, Roger V., 1995: Insurgent Identities; Class, Community, and Protest in Paris from 1848 to the Commune. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  68. Gould, Roger V., 2002: „The origins of status hierarchies: A formal theory and empirical test“, in: American Journal of Sociology 107: 1143–1178.CrossRefGoogle Scholar
  69. Granovetter, Mark, 2007: „Introduction for the French Reader“, in: Sociologica 1, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/24767.
  70. Haas, Jessica/Sophie Mützel, 2008: „Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie in Deutschland: eine empirische Übersicht und theoretische Entwicklungspotentiale“, in: Christian Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag: 49–62.Google Scholar
  71. Halliday, Michael Alexander Kirkwood, 1973: „The functional basis of language“, in: Basil Bernstein (Hrsg.), Class, Codes and Control II: Applied Studies Toward a Sociology of Language. London: Routledge: 343–366.Google Scholar
  72. Häußling, Roger, 2006: „Ein netzwerkbezogenes Vierebenenkonzept zur struktur- und akteursbezogenen Deutung sozialer Interaktionen“, in: Betina Hollstein/Florian Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Wiesbaden: VS Verlag: 125–153.CrossRefGoogle Scholar
  73. Häußling, Roger, 2009a: „Zur Bedeutung von Emotionen für soziale Beziehungen. Möglichkeiten und Grenzen der Netzwerkforschung“ in: ders. (Hrsg.): Grenzen von Netzwerken, Wiesbaden: VS, 81–103.Google Scholar
  74. Häußling, Roger (Hrsg.), 2009b: Grenzen von Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  75. Hedström, Peter, 2005: Dissecting the Social. On the Principles of Analytical Sociology. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  76. Hedström, Peter/Richard Swedberg (Hrsg.), 1998: Social mechanisms: an analytical approach to social theory. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  77. Hennig, Marina, 2006: Individuen und ihre sozialen Beziehungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  78. Hillebrandt, Frank, 2006: „Der Tausch als strukturbildende Praxisform“, in: Michael Florian/Frank Hillebrandt (Hrsg.), Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag: 147–168.Google Scholar
  79. Hillebrandt, Frank, 2009: Praktiken des Tauschens: Zur Soziologie symbolischer Formen der Reziprozität. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  80. Hollstein, Betina, 2008: „Strukturen, Akteure, Wechselwirkungen. Georg Simmels Beiträge zur Netzwerkforschung“, in: Christian Stegbauer (Hrsg.), Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag: 91–105.Google Scholar
  81. Hollstein, Betina/Florian Straus, 2006: Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  82. Holzer, Boris, 2006: Netzwerke. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  83. Holzer, Boris, 2008: „Netzwerke und Systeme: Zum Verhältnis von Vernetzung und Differenzierung“, in: Christian Stegbauer (Hrsg.), Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften: Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie. Wiesbaden: VS Verlag: 155–164.Google Scholar
  84. Holzinger, Markus, 2009: „Welcher Realismus? Welcher Sozialkonstruktivismus? Ein Kommentar zu Georg Kneers Verteidigung des Sozialkonstruktivismus und zu Bruno Latours Akteur-Netzwerk-Theorie“, in: Zeitschrift für Soziologie 38: 521–534.Google Scholar
  85. Hutter, Michael, 2007: „Are markets like protest movements? A theoretical appraisal of valuation systems“, in: Soziale Systeme 13, 32–45.Google Scholar
  86. Jansen, Dorothea, 2006: Einführung in die Netzwerkanalyse. 3. überarbeitete Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  87. Karafillidis, Athanasios, 2009: „Entkopplung und Kopplung – Wie die Netzwerktheorie zur Bestimmung sozialer Grenzen beitragen kann“, in: Roger Häußling (Hrsg.): Grenzen von Netzwerken. Wiesbaden: VS Verlag, 105–131.CrossRefGoogle Scholar
  88. Kneer, Georg, 2008: „Hybridizitä t, zirkulierende Referenz, Amoderne? Eine Kritik an Bruno Latours Soziologie der Assoziationen“, in: Georg Kneer/Markus Schroer/Erhard Schüttpelz (Hrsg.), Bruno Latours Kollektive. Kontroversen zur Entgrenzung des Soziale. Frankfurt a.M.: Suhrkamp: 261–303.Google Scholar
  89. Knox, Hannah/Mike Savage/Penny Harvey, 2006: „Social networks and the study of relations: networks as method, metaphor and form“, in: Economy and Society 35: 113–140.CrossRefGoogle Scholar
  90. Koenig, Matthias, 2008: „Soziale Mechanismen und relationale Soziologie“, in: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft. Verhandlungsband des 33. DGS-Kongresses. Frankfurt a.M.: Campus: 2896–2906.Google Scholar
  91. Latour, Bruno, 2007: Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  92. Laux, Henning, 2009: „Bruno Latour meets Harrison C. White. Über das soziologische Potenzial der Netzwerkforschung“, erscheint in: Soziale Systeme 15(2).Google Scholar
  93. Lehmann, Maren, 2007: „Negieren lernen. Vom Rechnen mit Individualität“, in: Soziale Systeme 13, 468–479.Google Scholar
  94. Lizardo, Omar, 2006: „How cultural tastes shape personal networks“, in: American Sociological Review 71: 778–807.CrossRefGoogle Scholar
  95. Lorrain, Francois/Harrison C. White, 1971: „Structural equivalence of individuals in social networks“, in: Journal of Mathematical Sociology 1: 49–80.Google Scholar
  96. Lüdicke, Jörg/Martin Diewald (Hrsg.), 2007: Soziale Netzwerke und soziale Ungleichheit. Zur Rolle von Sozialkapital in modernen Gesellschaften. Wiebaden: VS Verlag.Google Scholar
  97. Martin, John Levi, 1998: „Structures of Power in Naturally Occurring Communities“, in: Social Networks 20: 197–225.CrossRefGoogle Scholar
  98. Martin, John Levi, 2000: „What do animals do all day?: The division of labor, class bodies, and totemic thinking in the popular imagination“, in: Poetics 27: 195–231.CrossRefGoogle Scholar
  99. Martin, John Levi, 2002: „Power, Authority, and the Constraint of Belief Systems“, in: American Journal of Sociology 107: 861–904.CrossRefGoogle Scholar
  100. Martin, John Levi, 2003: „What is field theory?“, in: American Journal of Sociology 109: 1–49.CrossRefGoogle Scholar
  101. Martin, John Levi, 2005: „Is Power Sexy?“, in: American Journal of Sociology 111: 408–446.CrossRefGoogle Scholar
  102. Martin, John Levi, 2009: Social Structures. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  103. Martin, John Levi/Matt George, 2006: „Theories of Sexual Stratification: Toward an Analytics of the Sexual Field and a Theory of Sexual Capital“, in: Sociological Theory 24: 107–132.CrossRefGoogle Scholar
  104. McLean, Paul, 2007: The Art of the Network. Strategic Interaction and Patronage in Renaissance Florence. Durham/ North Carolina: Duke University Press.Google Scholar
  105. Mische, Ann, 2003: „Cross-talk in movements: reconceiving the culture-network link“, in: Mario Diani/ Doug McAdam (Hrsg.), Social Movements and Networks. Oxford: Oxford University Press: 258–280.CrossRefGoogle Scholar
  106. Mische, Ann, 2008: Partisan Publics. Communication and contention across Brazilian youth activist networks. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  107. Mische, Ann, i.E.: „Relational Sociology, Culture, and Agency“, in: John Scott (Hrsg.), Sage Handbook of Social Network Analysis. Thousands Oaks: Sage.Google Scholar
  108. Mische, Ann/Philippa Pattison, 2000: „Composing a civic arena: Publics, projects, and social settings“, in: Poetics 27: 163–194.CrossRefGoogle Scholar
  109. Mische, Ann/Harrison C. White, 1998: „Between conversation and situation: public switching dynamics across network domains“, in: Social Research 65: 695–724.Google Scholar
  110. Mohr, John W., 1998: „Measuring meaning structures“, in: Annual Review of Sociology 24: 345–370.CrossRefGoogle Scholar
  111. Mohr, John W., 2000: „Introduction: Structures, institutions, and cultural analysis“, in: Poetics 27: 57–68.CrossRefGoogle Scholar
  112. Mohr, John W./Vincent Duquenne, 1997: „The duality of culture and practice: poverty relief in New York City, 1888–1917“, in: Theory & Society 26: 305–356.CrossRefGoogle Scholar
  113. Mohr, John W./Roger Friedland, 2008: „Theorizing the institution: foundations, duality, and data“, in: Theory and Society 37: 421–426.CrossRefGoogle Scholar
  114. Mohr, John W./Helene Lee, 2000: „From affirmative action to outreach: discourse shifts at the University of California“, in: Poetics 28: 47–71.CrossRefGoogle Scholar
  115. Mohr, John W./Harrison C. White, 2008: „How to model an institution“, in: Theory and Society 37: 485–512.CrossRefGoogle Scholar
  116. Mullins, Nicholas, 1973: Theories and Theory Groups in Contemporary American Sociology. New York: Harper & Row.Google Scholar
  117. Mützel, Sophie, 2002: Making meaning of the move of the German capital: networks, logics, and the emergence of capital city journalism. Ann Arbor: UMI.Google Scholar
  118. Mützel, Sophie, 2006: „Strukturelle Netzwerkanalyse und Bourdieus Praxistheorie: Weiterführende Ideen für die neue Wirtschaftssoziologie“, in: Michael Florian/Frank Hillebrandt (Hrsg.), Pierre Bourdieu: Neue Perspektiven für die Soziologie der Wirtschaft. Wiesbaden: VS Verlag: 109–125.Google Scholar
  119. Mützel, Sophie, 2007: „Marktkonstitution durch narrativen Wettbewerb“, in: Berliner Journal für Soziologie 17: 451–464.CrossRefGoogle Scholar
  120. Mützel, Sophie, 2008: „Handlungskoordination in der neuen Wirtschaftssoziologie. Französische und USamerikanische Ansätze im Vergleich“, in: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.), Die Natur der Gesellschaft, Verhandlungsband des 33. Kongresses der DGS. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  121. Mützel, Sophie, 2009a: „Geschichten als Signale: Zur diskursiven Konstruktion von Märkten“, in: Rainer Diaz-Bone/Gertraude Krell (Hrsg.), Diskurs und Ökonomie. Diskursanalytische Perspektiven auf Märkte und Organisationen. Wiesbaden: VS Verlag: 225–244.Google Scholar
  122. Mützel, Sophie, 2009b: „Koordinierung von Märkten durch narrativen Wettbewerb“, in: Jens Beckert/Christoph Deutschmann (Hrsg.), Wirtschaftssoziologie. 49. Sonderheft der KZfSS. Wiesbaden: VS Verlag: 87–106.Google Scholar
  123. Mützel, Sophie, 2009c: „Networks as Culturally Constituted Processes: A Comparison of Relational Sociology and Actor-network Theory“, in: Current Sociology 57: 871–887.CrossRefGoogle Scholar
  124. Pachucki, Mark A./Ronald L. Breiger, 2010: „Cultural Holes: Beyond Relationality in Social Networks and Culture“, in: Annual Review of Sociology 36.Google Scholar
  125. Reckwitz, Andreas, 2008: „Latours Plä doyer fü r eine poststrukturalistische Heuristik des Sozialen“, in: Soziologische Revue 31: 336–343.Google Scholar
  126. Santoro, Marco, 2008: „Framing Notes. An Introduction to ‚Catnets‘“, in: Sociologica 1/2008, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/26574.
  127. Schmid, Michael, 2006: Die Logik mechanismischer Erklärungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  128. Schmitt, Marco, 2009: Trennen und Verbinden. Soziologische Untersuchungen zur Theorie des Gedächtnisses. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  129. Schulz-Schaeffer, Ingo, 2000: „Akteur-Netzwerk-Theorie. Zur Koevolution von Gesellschaft, Natur und Technik“, in: Johannes Weyer (Hrsg.), Soziale Netzwerke. München: Oldenbourg: 187–209.Google Scholar
  130. Schwartz, Michael, 2008: „A postscript to ‚Catnets‘“, in: Sociologica www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/26577.
  131. Schweizer, Thomas, 1996: Muster sozialer Ordnung: Netzwerkanalyse als Fundament der Sozialethnologie. Berlin: Dietrich Reimer Verlag.Google Scholar
  132. Scott, John, 2000: Social Network Analysis. 2nd. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  133. Smith, Tammy, 2007: „Narrative boundaries and the dynamics of ethnic conflict and conciliation“, in: Poetics 35: 22–46.CrossRefGoogle Scholar
  134. Snyder, David/Edward L. Kick, 1979: „Structural Position in the World System and Economic Growth, 1955–1970: A Multiple-Network Analysis of Transnational Interactions“, in: The American Journal of Sociology 84: 1096–1126.CrossRefGoogle Scholar
  135. Sonnett, John/Ronald L. Breiger, 2004: „How relational methods matter“, in: Culture 19: 8–9.Google Scholar
  136. Stegbauer, Christian, 2002: Reziprozität. Einführung in soziale Formen der Gegenseitigkeit. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  137. Stegbauer, Christian (Hrsg.), 2008: Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie: Ein neues Paradigma in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  138. Stegbauer, Christian, 2008b: „Weak und Strong Ties. Freundschaft aus netzwerktheoretischer Perspektive“, in: ders. (Hrsg.): Netzwerkanalyse und Netzwerktheorie, Wiesbaden: VS Verlag, 105–119.Google Scholar
  139. Stegbauer, Christian, 2009: Wikipedia. Das Rätsel der Kooperation. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  140. Stegbauer, Christian/Alexander Rausch, 2006: Strukturalistische Internetforschung; Netzwerkanalysen internetbasierter Kommunikationsräume. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  141. Sydow, Jörg/Arnold Windeler (Hrsg.), 1999: Steuerung von Netzwerken. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  142. Tacke, Veronika, 2000: „Netzwerk und Adresse“, in: Soziale Systeme 6, 291–320.Google Scholar
  143. Tilly, Charles, 1978: From Mobilization to Revolution. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  144. Tilly, Charles, 2005: Identities, Boundaries, and Social Ties. Boulder: Paradigm Publishers.Google Scholar
  145. Trezzini, Bruno, 1998a: „Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse: Eine aktuelle Übersicht“, in: Zeitschrift für Soziologie 27: 378–394.Google Scholar
  146. Trezzini, Bruno, 1998b: „Theoretische Aspekte der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanalyse“, in: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 24: 511–544.Google Scholar
  147. Wasserman, Stanley/Katherine Faust, 1994: Social Network Analysis: Methods and Applications. Cambridge, UK; New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  148. Watts, Duncan J., 2004: „The ‚New‘ Science of Networks“, in: Annual Review of Sociology 30: 243–270.CrossRefGoogle Scholar
  149. Wellman, Barry, 1988: „Structural analysis: from method and metaphor to theory and substance“, in: Barry Wellman/S. D. Berkowitz (Hrsg.), Social Structures: A Network Approach. Cambridge: Cambridge University Press: 19–61.Google Scholar
  150. Weyer, Johannes (Hrsg.), 2000: Soziale Netzwerke. Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung. München/Wien: Oldenbourg.Google Scholar
  151. White, Harrison C., 1970: Chains of opportunity: system models of mobility in organizations. Cambridge/Massachusetts: Harvard University Press.Google Scholar
  152. White, Harrison C., 1992: Identity and Control: A Structural Theory of Social Action. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  153. White, Harrison C., 1995: „Network switchings and Bayesian forks: reconstructing the social and behavioral sicences“, in: Social Research 62: 1035–1063.Google Scholar
  154. White, Harrison C., 2000: „Modeling discourse in and around markets“, in: Poetics 27: 117–133.CrossRefGoogle Scholar
  155. White, Harrison C., 2003: „Meanings out of ambiguity from switchings, with grammar as one trace: directions for a sociology of language“, The Cultural Turn at UC Santa Barbara: Instituting and Institutions, UC Santa Barbara.Google Scholar
  156. White, Harrison C., 2008a: Identity and Control: How Social Formations Emerge. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  157. White, Harrison C., 2008b: „Notes on the Constituents of Social Structure. Soc. Rel. 10 – Spring '65“, in: Sociologica 1/2008, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/26576.
  158. White, Harrison C./Scott Boorman/Ronald L. Breiger, 1976: „Social structure from multiple networks. I. Blockmodels of roles and positions“, in: American Journal of Sociology 81: 730–779.CrossRefGoogle Scholar
  159. White, Harrison C./Ronald L. Breiger, 1975: „Pattern across Networks“, in: Society 12: 68–73.CrossRefGoogle Scholar
  160. White, Harrison C./Jan Fuhse/Matthias Thiemann/Larissa Buchholz, 2007: „Networks and Meaning: Styles and Switchings“, in: Soziale Systeme 13: 514–526.Google Scholar
  161. White, Harrison C./Frédéric Godart, 2007: „Stories from Identity and Control“, in: Sociologica 3/2007, www.sociologica.mulino.it/doi/10.2383/25960.
  162. Yeung, King-To, 2005: „What does love mean? Exploring network culture in two network settings“, in: Social Forces 84: 391–420.CrossRefGoogle Scholar
  163. Zablocki, Benjamin, 1980: Alienation and Charisma: A Study of Contemporary American Communes. New York: Free Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Sophie Mützel
  • Jan Fuhse

There are no affiliations available

Personalised recommendations