Diversity-Management zur Überwindung von Diskriminierung?

  • Samira Baig

Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Artikels werde ich – ausgehend von einer kurzen Beschreibung von Diversity und Diversity-Management – die Möglichkeiten und Grenzen von sozialpsychologisch sowie systemisch fundierten Diversity-Management-Prozessen darstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abdul-Hussain, Surur (2009): Über Diversity integrativ ko-respondieren. Grundlagen Integrativer Theorie und ihre Bedeutung für den Umgang mit Diversität. In: Abdul-Hussain, S./Baig, S.(2009): Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien, S. 172–204Google Scholar
  2. Abdul-Hussain, Surur/Baig, Samira (2009): Diversity – eine kleine Einführung in ein komplexes Thema. In: Abdul-Hussain, S./Baig, S. (2009): Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien, S. 43–47Google Scholar
  3. Baig, Samira (2009): Diversity sozialpsychologisch betrachtet. In: Abdul-Hussain, S./Baig, S. (Hrsg.): Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien, S. 61–91Google Scholar
  4. Baig, Samira (2008): Diversity und Ausschluss. In: Bakic, J./Diebäcker, M./Hammer, E. (Hrsg.): Aktuelle Leitbegriffe der Sozialen Arbeit. Ein kritisches Handbuch. Wien, S. 91–105Google Scholar
  5. Barker, Chris (2003): Kaleidoskopische Cultural Studies. In: Hepp, A./Winter, C. (Hrsg.): Die Cultural Studies Kontroverse. Lüneburg, S. 181–201Google Scholar
  6. Bendl, Regine (2007): Betriebliches Diversitätsmanagement und neoliberale Wirtschaftspolitik – Verortung eines diskursiven Zusammenhangs. In: Koall, I./Bruchhagen, V./Höher, F. (Hrsg.): Diversity Outlooks. Managing Diversity zwischen Ethik, Profit und Antidiskriminierung. Hamburg, S. 10–28Google Scholar
  7. Engel, Roland (2004): Die Diversität des Diversity Managements: Geschichten und Landkarten. In: Managing Diversity Hernsteiner 17/2, S. 15–18Google Scholar
  8. Galtung, Johan (2000): Conflict Transformation by Peaceful Means. The Transcend Method. United Nations. New YorkGoogle Scholar
  9. Galtung, Johan (1998): Teil II: Konflikttheorie. In: Ders. (Hrsg.): Frieden mit friedlichen Mitteln. Friede und Konflikt, Entwicklung und Kultur. Opladen, S. 133–225Google Scholar
  10. Gardenswartz, Lee/Rowe, Anita (2003): Diverse Teams at Work. Capitalizing on the Power of Diversity. Alexandria: SHRM., pp. 37–45Google Scholar
  11. Graf, Wilfried/Kramer, Gudrun (2007): Was versteht schon ein Fremder? In: Diess. (Hrsg.) Kärnten Neu Denken. Klagenfurt. S. 239–248Google Scholar
  12. Grossberg, Lawrence (2007): Identität und Cultural Studies. Soll das alles sein? In: Winter, Rainer: Die Perspektiven der Cultural Studies. Der Lawrence Grossberg Reader. Köln, S. 34–65Google Scholar
  13. Ha, Kien Nghi/Lauré al-Samarai, Nicola/Mysorekar, Sheila (2007): Einleitung. In: Diess. (Hrsg.): re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland. Münster, S. 9–21Google Scholar
  14. Hansen, Katrin (2002): Diversity Management im Kontext frauenförderlicher Konzepte. In: Koall, I./Bruchhagen, V./Höher, F. (Hrsg.): Vielfalt statt Lei(d)tkultur. Managing Gender & Diversity. Münster, S. 27–33Google Scholar
  15. Höher Friedericke (2002): Diversity Training: Perspektiven – Anschlüsse – Umsetzungen In: Koall, I.; Bruchhagen, V.; Höher F. (Hrsg.): Vielfalt statt Lei(d)tkultur. Managing Gender & Diversity. Münster, S. 53–98Google Scholar
  16. Koall, Iris (2002): Grundlegungen des Weiterbildungskonzeptes Managing Gender & Diversity/DiVersion. In: Koall, I./Bruchhagen, V./Höher, F. (Hrsg.): Vielfalt statt Lei(d)tkultur. Managing Gender & Diversity. Münster, S. 1–26Google Scholar
  17. Koall, Iris (2004): Managing Diversity: Ansätze und Zumutungen zum Umgang mit Vielfalt in der Organisation. In: Managing Diversity Hernsteiner 17/2, S. 4–9Google Scholar
  18. Krell, Gertraude (Hrsg.) (2004): Chancengleichheit durch Personalpolitik. Gleichstellung von Frauen und Männern in Unternehmen und Verwaltungen. Rechtliche Regelungen – Problemanalysen – Lösungen. Wiesbaden, S.45–47Google Scholar
  19. Pauser, Norbert (2009): Exklusive Behinderungen! Inklusive Beratung? Über Diversity integrativ ko-respondieren. Grundlagen Integrativer Theorie und ihre Bedeutung für den Umgang mit Diversität. In: Abdul-Hussain, S./Baig, S. (Hrsg.): Diversity in Supervision, Coaching und Beratung. Wien, S. 172–204Google Scholar
  20. Perko, Gudrun (2005): Queer-Theorien. Ethische, politische und logische Dimensionen plural-queeren Denkens. KölnGoogle Scholar
  21. Petzold, Hilarion (2007): Integrative Supervision, Meta-Consulting, Organisationsentwicklung. Ein Handbuch für Modelle und Methoden reflexiver Praxis. Wiesbaden, 2.AuflageGoogle Scholar
  22. Spannbauer, Christa (1999): Das verqueere Begehren. Sind zwei Geschlechter genug? WürzburgGoogle Scholar
  23. Winter, Rainer (2007): Die Perspektiven der Cultural Studies. Der Lawrence Grossberg Reader. KölnGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Samira Baig

There are no affiliations available

Personalised recommendations