Advertisement

Mobiltelefonie: Von der primären Kommunikation zum konvergenten Kommunikationsangebot? Eine soziologische Marktanalyse

  • Jan Krone

Zusammenfassung

Der Mobilfunk muss noch vor dem World Wide Web als das erfolgreichste Kommunikationsmittel des 20. wie auch des frühen 21. Jahrhunderts bezeichnet werden. Lag die Verbreitung von Internetanschlüssen in Europa (EU 15) im Jahr 2006 bei durchschnittlich 60 % der privaten Haushalte, wies Eurostat (EU 25) für dasselbe Jahr nahezu für jeden EU-Bürger einen Mobilfunkvertrag aus, mit Spitzen wie Luxemburg (158 Verträge auf 100 Einwohner) oder Italien (mit einem Verhältnis von 122 zu 100) – Tendenz insgesamt steigend. Galten Tageszeitungen bis vor 15 Jahren noch als genuine „mobile“ Medien, ist es heute zunehmend das Mobiltelefon, auf das nach den Berechnungen der deutschen Bundesnetzagentur kein Haushalt mehr verzichten möchte. Die Sozialisation der Gesellschaft mit Mobilfunkgeräten tritt als Breitenphänomen mit einem Schwerpunkt bei der jüngeren Generation auf.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier, Klaus (2005): UMTS in Europa. Analysen zur Diffusion und Adoption in der Aufbauphase, Münster.Google Scholar
  2. Baumgarten, Franziska (1931): Psychologie des Telefonierens. In: Zeitschrift für Psychologie. Organ der deutschen Gesellschaft für Psychologie, Weimar. Bd. 122 (1931). In: Forschungsgruppe Telekommunikation (Lange, Ulrich T./Beck, Klaus/Zerdick, Axel als Hrsg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telekommunikation, Berlin 1989. S. 187–196.Google Scholar
  3. Beck, Klaus (2007): Kommunikationswissenschaft, Konstanz.Google Scholar
  4. Beck, Klaus (1994): Medien und die soziale Konstruktion von Zeit, Opladen.Google Scholar
  5. Beck, Klaus (1989): Telefongeschichte als Sozialgeschichte: Die soziale und kulturelle Aneignung des Telefons im Alltag. In: Forschungsgruppe Telekommunikation (Lange, Ulrich T./Beck, Klaus/Zerdick, Axel als Hrsg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation, Berlin. S. 45–75.Google Scholar
  6. Berghaus, Margot (Hrsg.) (1999): Interaktive Medien – interdiszplinär vernetzt, Opladen.Google Scholar
  7. Bisenius, Jean-Claude/Siegert, Wolf (2002): MultiMediaMobil. Mobile Dienste in digitalen Rundfunk- und Telekommunikationsnetzen. Analysen & Perspektiven, Schriftenreihe der mabb, Band 15, Berlin.Google Scholar
  8. BMCO (Hrsg.) (2006): Mobile TV-Studie Berlin, Berlin.Google Scholar
  9. Bonnekoh, Mareike (2007): Voice over IP. Rechtsprobleme der Konvergenz von Internet und Telefonie, Münster.Google Scholar
  10. Breuning, Christian (2006): Mobile Medien im digitalen Zeitalter. Neue Entwicklungen, Angebote, Geschäftsmodelle und Nutzung. In: Media Perspektiven 01/2006. S. 2–15.Google Scholar
  11. Bronner, Kai/Hirth, Rainer (Hrsg.) (2007): Audio-Branding. Entwicklung, Anwendung, Wirkung akustischer Identitäten in Werbung, Medien und Gesellschaft, München.Google Scholar
  12. Brooks, John (1976): Telephone. The First Hundred Years, New York.Google Scholar
  13. Bülligmann, Franz/Mann, Peter (2006): Triple Play im Mobilfunk: Mobiles Fernsehen über konvergente Hybridnetze. In: WIK (Hrsg.): Diskussionsbeitrag Nr. 283. Dezember 2006.Google Scholar
  14. Büsching, Thilo (Hrsg.) (2005): Mediengeschäftsmodelle der Zukunft, Baden-Baden.Google Scholar
  15. Bug, Judith/Karmasin, Matthias (Hrsg.) (2003): Telekommunikation und Jugendkultur, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Bundesnetzagentur (Hrsg.) (2006): Jahresbericht 2006, Bonn.Google Scholar
  17. Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V. (2003): Daten zur Informationsgesellschaft 2002, Berlin.Google Scholar
  18. Cherubim, Dieter (1981): Schülerbriefchen. In: Baumann, Jürgen/Ders./Rehbock, Helmut (Hrsg.): Neben-Kommunikation, Braunschweig. S. 294–303.Google Scholar
  19. Claisse, Gerad (1989): Telefon, Kommunikation und Gesellschaft – Daten gegen Mythen. In: Forschungsgruppe Telekommunikation (Lange, Ulrich/Beck, Klaus/Zerdick, Axel als Hrsg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation, Berlin. S. 255–282.Google Scholar
  20. Connect/MPS (Hrsg.) (2007): Basiszahlen Telekommunikation '07, Stuttgart.Google Scholar
  21. Connect/MPS (Hrsg.) (2006): Basiszahlen Telekommunikation '06, Stuttgart.Google Scholar
  22. Connect/MPS (Hrsg.) (2004): Basiszahlen Telekommunikation '04, Stuttgart.Google Scholar
  23. Döring, Nicola (2003): Internet-Liebe: Zur technischen Mediatisierung intimer Kommunikation. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M.. S. 233–263.Google Scholar
  24. Döring, Nicola (2002): „1 x Brot, Wurst, 5 Sack Äpfel I. L. D.“ – Kommunikative Funktion von Kurzmitteilungen (SMS). In: Zeitschrift für Medienpsychologie, 14 (3), S. 118–128.CrossRefGoogle Scholar
  25. Donnerstag, Joachim (1994): Der engagierte Mediennutzer: das Involvement-Konzept in der Massenkommunikationsforschung, Hohenheim.Google Scholar
  26. Elias, Norbert (1994): Über die Zeit, Frankfurt a. M.Google Scholar
  27. Elixmann, Dieter/Schafer, Ralf G./Schobel, Andrej (2007): Internationaler Vergleich der Sektorperformance in der Telekommunikation und ihrer Bestimmungsgründe. In: WIK (Hrsg.): Diskussionsbeitrag Nr. 289. Februar 2007.Google Scholar
  28. Ellwood-Clayton, Bella (2006): Unfaithful: Reflections of Enchantement, Disenchantment … and the Mobile Phone. In: Hartmann, Maren/Höflich, Joachim R.: Mobile Communication in Everyday Life. Ethnographic Views, Observations and Reflections, Berlin. S. 123–144.Google Scholar
  29. Europäische Audiovisuelle Informationsstelle (Hrsg.) (2005): Iris Spezial: Die zukünftige Verbreitung audiovisueller Dienste. Durch digitalen Rundfunk und mobilen Empfang aufgeworfene Rechtsfragen, Straßburg.Google Scholar
  30. European Information Technology Observatory (2007): The ICT Market in Europe, Berlin.Google Scholar
  31. Europäische Union (Hrsg.) (2006): Das Eurostat-Jahrbuch – Europa in Zahlen 2006, Kapitel 9: Wissenschaft und Technologie/Informationsgesellschaft, Luxemburg. S. 254–264.Google Scholar
  32. Evans, Philip B./Wurster, Thomas S (1997).: Strategy and the new economics of Information. In: Harvard Business Review. September/October 1997. S. 71–82.Google Scholar
  33. Exane BNP Paribas/Arthur D. Little (Hrsg.) (2006): Telecom Operators, Paris/London.Google Scholar
  34. Färber, Berthold (1987): Geteilte Aufmerksamkeit: Grundlagen und Anwendung im motorisierten Straßenverkehr, Köln.Google Scholar
  35. Feldhaus, Michael (2005): Mobile Kommunikation in der Familie: Chancen und Risiken. Empirische Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Mobile Kommunikation: Perspektiven und Forschungsfelder, Frankfurt a. M. S. 159–177.Google Scholar
  36. Feldmann, Valerie (2005): Leveraging Mobile Media. Cross-Media Stategy and Innovation Policy for Mobile Media Communication, Heidelberg, New York.Google Scholar
  37. Friedrichsen, Mike/Jenzowsky, Stefan/Dietl, Andreas/Ratzer, Jochen (2006): Die Zukunft des Fernsehens: Telekommunikation als Massenmedium, München.Google Scholar
  38. Fröschl, Petra (2004): Mediennutzung in Spanien, Münster.Google Scholar
  39. Gaida, Clemens (2001): Mobile Media Digital TV @ Internet, Bonn.Google Scholar
  40. Gebhardt, Julian (2008): Telekommunikatives Handeln im Alltag. Eine sozialphänomenologische Analyse interpersonaler Medienkommunikation, Wiesbaden.Google Scholar
  41. Gehrau, Volker/Bilandzic, Helena/Woelke, Jens (Hrsg.) (2005): Rezeptionsstrategien und Rezeptionsmodalitäten, München.Google Scholar
  42. Gersdorf, Hubertus (2007): Der Rundfunkbegriff. Vom technologieorientierten zum technologieneutralen Begriffsverständnis, Schriftenreihe der LPR Hessen, Band 24, München.Google Scholar
  43. Geser, Hans (2005): Soziologische Aspekte mobiler Kommunikation. Über den Niedergang orts- und raumbezogener Sozialstrukturen. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Mobile Kommunikation: Perspektiven und Forschungsfelder, Frankfurt a. M. S. 43–59.Google Scholar
  44. Goldhammer, Klaus/Lessig, Michael (2005): Call Media. Mehrwertdienste in TV und Hörfunk, München.Google Scholar
  45. Goldhammer, Klaus/Zerdick, Axel (2001): Rundfunk Online. Entwicklungen und Perspektiven des Internets für Hörfunk- und Fernsehanbieter, Berlin.Google Scholar
  46. Gongolsky, Mario (Hrsg.) (2002): Hörfunk der Zukunft. Technik, Entwicklung, Marktchancen, Norderstedt.Google Scholar
  47. Greene, Kate (2008): Was das Handy von uns weiß. Unter: www.heise.de/tr/artikel/101356 vom 17.01.2008.
  48. Groebel, Jo (1997): Medienpsychologie und Medienzukunft: Stabilität und Veränderung des Kommunikationsverhaltens. In: Fünfgeld, Hermann/Mast, Claudia (Hrsg.): Massenkommunikation – Ergebnisse und Perspektiven, Opladen. S. 319–331.Google Scholar
  49. Hagenhoff, Svenja (Hrsg.) (2006): Internetökonomie der Medienbranche, Göttingen.Google Scholar
  50. Hanekopp, Heidemarie (2007): DMB-Projekt MI FRIENDS – Ergebnisse der Begleitforschung München, Studie im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, BLM Schriftenreihe, Band 86, München.Google Scholar
  51. Hans-Bredow-Institut (Hrsg.) (2006): Medien von A bis Z, Wiesbaden.Google Scholar
  52. Hasebrink, Uwe/Mikos, Lothar/Prommer, Elisabeth (Hrsg.) (2004): Mediennutzung in konvergierenden Medienumgebungen, München.Google Scholar
  53. Held, Gilbert (2007): Understanding IPTV, Boca Raton.Google Scholar
  54. Hohenadl, Albrecht (2004): Mediennutzung in Japan, Münster.Google Scholar
  55. Höflich, Joachim R. (2007): Werden wir bald nur noch simsen? In: Digatrend. Hamburger Morgenpost vom 18.12.2007. S. IV/V.Google Scholar
  56. Höflich, Joachim R. (2003): Einleitung: Mediatisierung des Alltags und der Wandel von Vermittlungskulturen. In: Gebhardt, Julian/Ders. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 7–20.Google Scholar
  57. Höflich, Joachim R./Gebhardt, Julian/Steuber, Stefanie (2003): SMS im Medienalltag Jugendlicher. Ergebnisse einer qualitativen Studie. In: Dies. (Höflich/Gebhardt) (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 265–289.Google Scholar
  58. Höflich, Joachim R. (1996): Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation, Opladen.Google Scholar
  59. Hömberg, Walther/Schmolke, Michael (Hrsg.) (1992): Zeit, Raum, Kommunikation, München.Google Scholar
  60. Jäckel, Michael (Hrsg.) (2005): Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder, Wiesbaden.Google Scholar
  61. Jäckel, Michael (1992): Mediennutzung als Niedrigkostensituation. Anmerkungen zum Nutzen- und Belohnungsansatz. In: Medienpsychologie 4/1992. S. 246–266.Google Scholar
  62. Joerges, Bernward (Hrsg.) (1988): Technik im Alltag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  63. Kaase, Max/Schulz, Winfried (Hrsg.) (1989): Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 30.Google Scholar
  64. Klumpp, Dieter/Rossnagel, Alexander/Kubicek, Herbert/Schulz, Wolfgang (Hrsg.) (2006): Medien, Ordnung und Innovation, Berlin, Heidelberg.Google Scholar
  65. Klumpp, Dieter/Kubicek, Herbert/Rossnagel, Alexander (Hrsg.) (2003): Next Generation Information Society?, Mössingen-Thalheim.Google Scholar
  66. Krone, Jan (2007): Digitale Fernsehhilfen – verändern PVR und Tivion das Fernsehen in Deutschland? Von der Diskrepanz zwischen angebotsorientierten Strategien und Nachfragerverhalten aus kommunikationswissenschaftlicher Perspektive mit einem Ausblick auf das Organisationsmodell der Werbefinanzierung. In: Friedrichsen, Mike/Mühl- Benninghause, Wolfgang/Schweiger, Wolfgang (Hrsg.): Neue Technik, neue Medien, neue Gesellschaft? Ökonomische Herausforderungen der Onlinekommunikation, München. S. 205–230.Google Scholar
  67. Krone, Jan (2005): Alle auf Empfang? Kommerzielles Fernsehen und die Ökonomie der Aufmerksamkeit, Baden-Baden.Google Scholar
  68. Krotz, Friedrich (2006): Ethnographic, Related Research Approaches and Digital Media. In: Hartmann, Maren/ Höflich, Joachim R.: Mobile Communication in Everyday Life. Ethnographic Views, Observations and Reflections, Berlin. S. 299–319.Google Scholar
  69. Krotz, Friedrich (2003): Kommunikation im Zeitalter des Internet. In: Gebhardt, Julian/ Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 21–37.Google Scholar
  70. Kruse, Jörn (2007): 10 Jahre Telekommunikationsliberalisierung: Funktionierender Wettbewerb mit niedrigen Preisen durch effektive Regulierung. In: RTR GmbH (Hrsg.): RTR Aktuell, FB Telekommunikation, TK06/2007 vom 21.06.2007. S. 6–8.Google Scholar
  71. Kruse, Jörn/Haucap, Justus/Dewenter, Ralf (2004): Wettbewerb im Mobilfunk in Österreich, Baden-Baden.Google Scholar
  72. Kruse, Jörn (Hrsg.) (2003): MultiMedia Mobil. Dienste und Inhalte über mobile Plattformen, München.Google Scholar
  73. Lange, Ulrich T. (1989): Telefon und Gesellschaft – Eine Einführung in die Soziologie der Telekommunikation. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Ders./Beck, Klaus/Zerdick, Axel als Hrsg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation, Berlin. S. 9–44.Google Scholar
  74. Lange, Ulrich T. (1989): Von der ortsungebundenen „Unimittelbarkeit“ zur räumlichzeitlichen „Direktheit“ – Technischer und sozialer Wandel und die Zukunft der Telekommunikation. In: Forschungsgruppe Telefonkommunikation (Ders./Beck, Klaus/Zerdick, Axel als Hrsg.): Telefon und Gesellschaft. Beiträge zu einer Soziologie der Telefonkommunikation, Berlin. S. 167–185.Google Scholar
  75. Latzer, Michael (1997): Mediamatik – Die Konvergenz von Telekommunikation, Computer und Rundfunk, Opladen.Google Scholar
  76. Ling, Richard (2004): The Mobile Connection. The cell phone's impact on society, Amsterdam.Google Scholar
  77. Mankiw, Nicholas Gregory (1999): Grundzüge der Volkswirtschaftslehre, Stuttgart.Google Scholar
  78. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2007): JIM 2007. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  79. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2006): JIM 2006. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  80. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (Hrsg.) (2005): JIM 2005. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland, Stuttgart.Google Scholar
  81. Meyen, Michael (2004): Mediennutzung: Mediaforschung, Medienfunktionen, Nutzungsmuster, 2., überarbeitete Auflage, Konstanz.Google Scholar
  82. Muhl-Benninghaus, Wolfgang/Zerdick, Axel (Hrsg.) (2000): Ökonomie der AV-Medien. Fernsehen, Berlin.Google Scholar
  83. Müller, Eggo (1992): Fernsehen als „soziotechnisches System“. Eine Skizze techniksoziologischer Forschungsfelder. In: Hickethier, Knut/Schneider, Irmela (Hrsg.): Fernsehtheorien, Bonn. S. 68–78.Google Scholar
  84. Muller-Romer, Frank (1998): Drahtlose terrestrische Datenübertragung an mobile Empfänger, Berlin.Google Scholar
  85. Oksmann, Virpi (2006): Mobile Visuality and Everyday Life in Finland: An Ethnographic Approach to Social Uses of Mobile Image. In: Hartmann, Maren/Höflich, Joachim R.: Mobile Communication in Everyday Life. Ethnographic Views, Observations and Reflections, Berlin. S. 103–119.Google Scholar
  86. Opdemon, Peter (1998): Strategische Allianzen und Wettbewerb. Das Beispiel des USMarktes für internationale Telekommunikation, Köln.Google Scholar
  87. Porter, Michael E. (1999): Wettbewerbsstrategie. Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten. 10. durchges. und erw. Auflage, Frankfurt a. M., New York.Google Scholar
  88. Reichwald, Ralf/Lang, Manfred (Hrsg.) (2000): Anwenderfreundliche Kommunikationssysteme, Heidelberg.Google Scholar
  89. Reimann, Horst (1968): Kommunikationssysteme. Umrisse einer Soziologie der Vermittlungs- und Mitteilungsprozesse, Tübingen.Google Scholar
  90. Reimers, Ulrich (Hrsg.) (1995): Digitale Fernsehtechnik. Datenkompression und Übertragung für DVB, Berlin u. a.Google Scholar
  91. Riepl, Wolfgang (1913): Das Nachrichtenwesen des Altertums. Mit besonderer Rücksicht auf die Römer, Leipzig/Berlin, abgedruckt unter dem Titel: Das Gesetz der Komplementarität. In: Brobowsky, Manfred/Duchkowitsch, Wolfgang/Haas, Hannes (Hrsg.): Medien- und Kommunikationsgeschichte. Ein Textbuch zur Einführung, Wien 1978. S. 144–148.Google Scholar
  92. RTR GmbH (Hrsg.) (2007): RTR Aktuell, FB Telekommunikation TK09/2007 vom 22.10.2007.Google Scholar
  93. RTR GmbH (Hrsg.) (2007): RTR Aktuell, FB Telekommunikation, TK06/2007 vom 21.06.2007.Google Scholar
  94. RTR GmbH (Hrsg.) (2007): Telekom Monitor 3. Quartal 2007, Wien.Google Scholar
  95. RTR GmbH (Hrsg.) (2006): Telekom Monitor Gesamtausgabe 2006, Wien.Google Scholar
  96. RTR GmbH (Hrsg.) (2006): Kommunikationsbericht 2006, Wien.Google Scholar
  97. RTR GmbH (Hrsg.) (2006): Mobile TV in Österreich. Internationale Pilotprojekte – Benutzerakzeptanz – Geschäftsmodelle – rechtliche Rahmenbedingungen, Schriftenreihe der RTR GmbH, Band 2/2006, Wien.Google Scholar
  98. Salm, Christiane zu (Hrsg.) (2004): Zaubermaschine Interaktives Fernsehen? TV-Zukunft zwischen Blütenträumen und Businessmodellen, Wiesbaden.Google Scholar
  99. Schenk, Michael (2007): Medienwirkungsforschung, TübingenGoogle Scholar
  100. Schiffhauer, Nils (2007): Der Fahrkartenautomat in der Hosentasche bleibt Utopie. In: FAZ vom 08.05.2007. S. T3.Google Scholar
  101. Schmidt, Siegfried J./Zurstiege, Guido (2007): Kommunikationswissenschaft. Systematik und Ziele, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  102. Schönberger, Klaus (2003): „…dass mal jemand vorbeischreibt.“ E-Mail im Alltag – zur Kulturanalyse eines neuen Mediendispositivs. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 111–146.Google Scholar
  103. Schweiger, Wolfgang (2007): Theorien der Mediennutzung. Eine Einführung, Wiesbaden.Google Scholar
  104. SevenOne Media (Hrsg.) (2004): Media Report Mobile Communication, München.Google Scholar
  105. Siegle, Gert/Thielmann, Heinz (Hrsg.) (2003): Mobil mit digitalen Diensten, Heidelberg.Google Scholar
  106. Siegmund, Gerd (Hrsg.) (1999): Intelligente Netze. Technik, Dienste, Vermarktung, Heidelberg.Google Scholar
  107. Sjurts, Insa (Hrsg.) (2004): Gabler Lexikon Medienwirtschaft, Wiesbaden.Google Scholar
  108. Spalding, John W. (1963-64): 1928: Radio Becomes a Mass Advertising Medium. In: Journal of Broadcasting 8 (1963-64). S. 31–44.Google Scholar
  109. Spehr, Michael (2007): Das ganze Internet auf einen Fingerstreich. In: FAZ vom 06.11.2007. S. T1.Google Scholar
  110. Spehr, Michael (2007): Wo die Technik von morgen geblieben ist: Der Fortschritt kennt auch die Sackgasse. In: FAZ vom 12.06.2007. S. T1.Google Scholar
  111. Spehr, Michael (2006): Wie die Freude am Fortschritt verloren geht: Die Ratlosigkeit des Menschen im Dickicht des Digitalen. Moderne Technik entfernt sich immer mehr von ihrem eigenen Inhalt und wird zum Selbstzweck. In: FAZ vom 12.09.2006. S. T1.Google Scholar
  112. Stegmann, Christian (2003): Form und Beziehung am Beispiel schriftlicher Kommunikation. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 75–93.Google Scholar
  113. Theunert, Helga/Wagner, Ulrike (Hrsg.) (2006): Neue Wege durch die konvergente Medienwelt, München.Google Scholar
  114. Theunert, Helga/Wagner, Ulrike (Hrsg.) (2002): Medienkonvergenz: Angebot und Nutzung, München.Google Scholar
  115. TNS Infratest (Hrsg.) (2007): Monitoring Informations- und Kommunikationswirtschaft 2007, Berlin.Google Scholar
  116. Tschentscher, Axel (2001): Gebührenpflichtigkeit des Handy-Rundfunks? In: AfP 02/2001. S. 93–97.Google Scholar
  117. Turecek, Oliver/Grajczyk, Andreas/Roters, Gunnar (2005): Videomarkt und Videonutzung 2004. In: Media Perspektiven 11/2005. S. 582–589.Google Scholar
  118. Universal McCann (Hrsg.) (2007): Mobile Werbung fällt beim Kunden durch. Media-Studie, Frankfurt a. M.Google Scholar
  119. Watzlawick, Paul/Beavin, Janet H./Jackson, Don D. (1990): Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 8., unveränderte Auflage, Bern u. a.Google Scholar
  120. Weiss, Hans Jürgen (1978): Kommunikationsbedürfnisse und Medienfunktionen. In: Berg, Klaus/Kiefer, Marie Luise (Hrsg.): Massenkommunikation, Mainz. S. 323–341.Google Scholar
  121. Wersig, Gernot (2000): Informations- und Kommunikationstechnologien. Eine Einführung in die Geschichte, Grundlagen und Zusammenhänge, Konstanz.Google Scholar
  122. Wyss, Eva Lia (2003): Metamorphosen des Liebesbriefs im Internet. Eine korpusgestützte textlinguistische und kommunikationswissenschaftliche Bestimmung des Liebesbriefs und seiner Pendants im Internet. In: Gebhardt, Julian/Höflich, Joachim R. (Hrsg.): Vermittlungsstrukturen im Wandel: Brief – E-Mail – SMS, Frankfurt a. M. S. 199–231.Google Scholar
  123. Zerdick, Axel et al. (2004): E-Merging Media. Kommunikation und Medienwirtschaft der Zukunft, Berlin u. a.Google Scholar
  124. Zerdick, Axel et al. (2001): Die Internetökonomie. Strategien für die digitale Wirtschaft, 3., überarbeitete und erweiterte Auflage, Berlin u. a.Google Scholar
  125. Zerdick, Axel (1999): Die Medien im 21. Jahrhundert. In: Promedia Berlin + Brandenburg, Sonderheft „Der Kampf um die Aufmerksamkeit“, 1999. S. 12Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Jan Krone

There are no affiliations available

Personalised recommendations