Advertisement

Sinn, Kultur, Verstehen und das Modell der soziologischen Erklärung

  • Hartmut Esser

Zusammenfassung

Das Modell der soziologischen Erklärung versteht sich nicht bloß als irgendein weiteres unter den diversen sozialwissenschaftlichen Ansätzen und begnügt sich ausdrücklich nicht mit dem stillen Glück der selbstgenügsamen Paradigmen-Kleingärtnerei. Es hat vielmehr den Anspruch, die für die (Erklärungs-) Probleme der Sozialwissenschaften insgesamt wichtigen Elemente systematisch aufzugreifen und in einen analytischen Rahmen integrieren zu können, in dem die Paradigmen ihre wichtigen und unverzichtbaren Spezial-Beiträge für das Programm einer allgemeinen (erklärenden) Sozialwissenschaft erbringen und so einen deutlich weniger abgeschotteten und dann auch nicht mehr so einfach bestreitbaren Platz eher finden können als bisher. Die Widerstände gegen dieses Ansinnen waren und sind durchaus beträchtlich und sie speisen sich, neben anderem, besonders daraus, dass das Modell der soziologischen Erklärung meist (und immer noch) als eine eigentlich nur etwas erweiterte Variante der Rational-Choice-Theorie wahrgenommen wird, und dass daher alle, bekanntlich auch nicht unberechtigten, Einwände dagegen dann auch das Modell der soziologischen Erklärung mit treffen müssten. Das gilt besonders für jenen Aspekt, zu dem die traditionelle Rational-Choice-Theorie in der Tat nur wenig (oder nur recht Abseitiges und Gequältes) zu sagen hat, von dem aber weite Teile der sonstigen Sozialwissenschaften einen großen Teil ihres Anspruchs auf eine Sonderstellung beziehen: Die Kategorien von „Sinn“, „Verstehen“ und „Kultur“ – und damit eng verbunden die Vorstellung der mentalen Konstruiertheit und Geschichtlichkeit aller sozialen Prozesse. Im Folgenden soll gezeigt werden, wie sich im Rahmen des Modells der soziologischen Erklärung die Konzepte von Sinn, Verstehen und Kultur nicht nur mühelos rekonstruieren und einordnen lassen, sondern dass alles das, entgegen mancher landläufigen Meinung, in seinen Grundkonzepten schon systematisch vorgesehen ist. Wir beginnen, der besseren Verständigung wegen, mit einer knappen Zusammenfassung des Modells der soziologischen Erklärung und einer Erläuterung der Konzepte Sinn, Kultur und Verstehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelson, Robert P. (1981): Psychological Status of the Script Concept. In: American Psychologist 36: 715–729CrossRefGoogle Scholar
  2. Cappai, Gabriele (2001): Kultur aus soziologischer Perspektive. Eine metatheoretische Betrachtung. In: Heide Appelsmeyer; Elfriede Billmann-Mahecha (Hg.): Kulturwissenschaft. Felder einer prozessorientierten wissenschaftlichen Praxis. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft: 54–96Google Scholar
  3. D’Andrade, Roy G. (1995): The Development of Cognitive Anthropology, Cambridge et al.: Cambridge University PressGoogle Scholar
  4. DiMaggio, Paul (1997): Culture and Cognition. In: Annual Review of Sociology 23: 263–287CrossRefGoogle Scholar
  5. Endreß, Martin (2006a): Zwischen den Stühlen – Zu Hartmut Essers Versuch einer Rekonzeptionalisierung von „Sinn“ und „Kultur“ im Gespräch mit „Rational Choice“ und Max Weber. In: Rainer Greshoff; Uwe Schimank (Hg.): Integrative Sozialtheorie? Esser-Luhmann-Weber. Wiesbaden: VS-Verlag: 157–186CrossRefGoogle Scholar
  6. Endreß, Martin (2006b): Das Verhältnis der verstehenden Soziologie Max Webers zu anderen soziologischen Ansätzen. In: Klaus Lichtblau (Hg.): Max Webers ‚Grundbegriffe’. Kategorien der kultur- und sozialwissenschaftlichen Forschung. Wiesbaden: VS-Verlag: 21–46Google Scholar
  7. Esser, Hartmut (1999a): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. (3. Aufl.) Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  8. Esser, Hartmut (1999b): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  9. Esser, Hartmut (2001): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a.M./New York: CampusGoogle Scholar
  10. Fiske, Susan T./Taylor, Shelley E (1991): Social Cognition. (2. Aufl.) New York et al.: McGraw HillGoogle Scholar
  11. Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs/NJ: Prentice-HallGoogle Scholar
  12. Kelle, Udo (2007): Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS-VerlagGoogle Scholar
  13. Kroneberg, Clemens (2005): Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure. Ein allgemeines Modell des Handelns. Zeitschrift für Soziologie 34: 344–363Google Scholar
  14. Kroneberg, Clemens/Stocké, Volker/MeirYaish (2006): Norms or Rationality? The Rescue of Jews, Electoral Participation, and Educational Decisions. Working Paper 06-09. Sonderforschungsbereich 504. Mannheim (Universität Mannheim)Google Scholar
  15. Oevermann, Ulrich (2002): Klinische Soziologie auf der Basis der Methodologie der objektiven Hermeneutik – Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. Institut für hermeneutische Sozial- und Kulturforschung e.V.: Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Oevermann, Ulrich/Allert, Tilman/Konau, Elisabeth/Krambeck, Jürgen (1979): Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Hans-Georg Soeffner (Hg.): Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Enke: 352–434Google Scholar
  17. Rehberg, Karl Siegbert (2001): Kultur. In: Hans Joas (Hg.): Lehrbuch der Soziologie. Frankfurt a.M./New York: Campus: 63–92Google Scholar
  18. Schluchter, Wolfgang (2000): Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. In: Wolfgang Schluchter (Hg.): Individualismus, Verantwortungsethik und Vielfalt. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft: 86–103Google Scholar
  19. Schneider, Wolfgang Ludwig (2004): Grundlagen der soziologischen Theorie. Band 3: Sinnverstehen und Intersubjektivität – Hermeneutik, funktionale Analyse, Konversationsanalyse und Systemtheorie. Wiesbaden: VS-VerlagGoogle Scholar
  20. Schütz, Alfred (1971): Gesammelte Aufsätze, Band 3: Studien zur phänomenologischen Philosophie. Den Haag: NijhoffGoogle Scholar
  21. Shore, Bradd (1996): Culture in Mind. Cognition, Culture, and the Problem of Meaning. New York/Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  22. Soeffner, Hans-Georg (2000): Kulturmythos und kulturelle Realität(en). In: Ders.: Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordungskonstruktionen. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft: 153–179Google Scholar
  23. Weber, Max (1972 [1922]): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. (5. Aufl.) Tübingen: MohrGoogle Scholar
  24. Weber, Max (1982 [1904]): Ueber einige Kategorien der verstehenden Soziologie. In: Ders.: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Herausgegeben von Johannes Winckelmann. (5. Aufl.) Tübingen: Mohr: 427–474Google Scholar
  25. Wimmer, Andreas (1996): Kultur. Zur Reformulierung eines sozialanthropologischen Grundbegriffs. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 401–425Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Hartmut Esser
    • 1
  1. 1.Universität MannheimMannheim

Personalised recommendations