Advertisement

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland

Theoretische Überlegungen, empirische Befunde und engagementpolitische Perspektiven
  • Holger Backhaus-Maul
  • Sebastian Braun

Zusammenfassung

Unternehmen sind einerseits wirtschaftliche Organisationen, deren Erfolg mit betriebswirtschaftlichen Kriterien und Verfahren zu messen ist; andererseits sind die Wirtschaft und ihre Organisationen auch eine gesellschaftliche Institution. Und Gesellschaft wiederum hat die Eigenart dynamisch zu sein, so dass die gesellschaftliche Rolle von Unternehmen Veränderungen unterliegt und regelmäßig wieder neu zu verorten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Chamber of Commerce/F.A.Z.-Institute (Hrsg.) (2005): Unternehmen und Verantwortung. Trends in Corporate Social Responsibility. Frankfurt a.M.: FAZ-VerlagGoogle Scholar
  2. Ankele, Kathrin (2005): Mit CSR zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung? In: Ökologisches Wirtschaften 19(2005/3), S. 30–32Google Scholar
  3. Backhaus-Maul, Holger (2004): Corporate Citizenship im deutschen Sozialstaat. In: Aus Politik und Zeitgeschichte, Heft 14 (2004), S. 23–30Google Scholar
  4. Backhaus-Maul, Holger (2005): Corporate Citizenship – liberale Gesellschaftspolitik als Unternehmens-strategie in den USA. In: Adloff, Frank/Birsl, Ursula/Schwertmann, Philipp (Hrsg.): Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Theoretische und empirische Perspektiven. Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 225–243Google Scholar
  5. Backhaus-Maul, Holger/Biedermann, Christiane/Polterauer, Judith/Nährlich, Stefan (Hrsg.) (2008): Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  6. Backhaus-Maul, Holger/Brühl Hasso (Hrsg.) (2003):Bürgergesellschaft und Wirtschaft – zur neuen Rolle von Unternehmen, Berlin: Deutsches Institut für UrbanistikGoogle Scholar
  7. Backhaus-Maul, Holger/Schubert, Ingolf (2005): Unternehmen und Konsumenten: Diffuse Verantwortung und schwache Interessen?. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 18(2005/4), S. 78–88Google Scholar
  8. Baecker, Dirk (1999): Die Form des Unternehmens. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Beckert, Jens (2006): Wer zähmt den Kapitalismus? In: Beckert, Jens/Ebbinghau, Bernhard/Hassel, Anke/Manow, Philip (Hrsg.): Transformation des Kapitalismus, Frankfurt a.M.: Campus, S. 425–442Google Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung (Hrsg.) (2005): Die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen, Gütersloh: EigenverlagGoogle Scholar
  11. Braun, Sebastian (1999): Elitenrekrutierung in Frankreich und Deutschland. Köln: StraußGoogle Scholar
  12. Braun, Sebastian (2007): Corporate Citizenship und Dritter Sektor. Anmerkungen zur Vorstellung: „Alle werden gewinnen…“. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 20(2007/2), S. 186–190Google Scholar
  13. Braun, Sebastian (2006): Umbau des Sozialstaats und organisierter Sport. In: Sport und Gesellschaft – Sport and Society 3(2006), S. 124–129Google Scholar
  14. Braun, Sebastian (2004). Die Wiederentdeckung des Vereinswesens im Windschatten gesellschaftlicher Krisen. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 17(2004/1), S. 26–35Google Scholar
  15. Braun, Sebastian/Kukuk, Marc (2007): Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Wirtschaftsunternehmen in Deutschland. Kommentierter Datenbericht zum Forschungsprojekt. Paderborn: Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement, Working Paper Nr. 01/2007Google Scholar
  16. CCCD 2007: Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland und im transatlantischen Vergleich mit den USA, Berlin: EigenverlagGoogle Scholar
  17. Europäische Kommission/Generaldirektion Beschäftigung und Soziales (2001): Europäische Rahmenbedingungen für die soziale Verantwortung der Unternehmen. Grünbuch. Brüssel: EigenverlagGoogle Scholar
  18. Evers, Adalbert/Olk, Thomas (Hrsg.) (1996): Wohlfahrtspluralismus. Vom Wohlfahrtsstaat zur Wohlfahrtsgesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  19. FORSA/Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen (2005): „Corporate Social Responsibility“ in Deutschland. Berlin: EigenverlagGoogle Scholar
  20. Habisch, André (2003): Corporate Citizenship. Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen in Deutschland. Berlin/Heidelberg/New York: SpringerGoogle Scholar
  21. Hartmann, Michael (1996): Topmanager – Die Rekrutierung einer Elite. Frankfurt a.M.: CampusGoogle Scholar
  22. Heuberger, Frank/Oppen, Maria/Reimer, Sabine (2004): Der deutsche Weg zum bürgerschaftlichen Engagement von Unternehmen. Thesen zu „Corporate Citizenship“ in Deutschland. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung (betrifft: Bürgergesellschaft – Analysen des Arbeitskreises Bürgergesellschaft und Aktivierender Staat, 12)Google Scholar
  23. Hiß, Stephanie (2006): Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung. Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt a.M.: CampusGoogle Scholar
  24. Homann, Karl (2000): Vorteile und Anreize. Zur Grundlegung einer Ethik der Zukunft. In: Korff, Wilhelm u.a. (Hrsg.): Handbuch der Wirtschaftsethik, Bd. 4. Gütersloh: Gütersloher Verlagsanstalt, S. 322–242Google Scholar
  25. Imbusch, Peter/Rucht, Dieter/Alemann, Annette v./Galonska, Christian (2007): Über die gesellschaftliche Verantwortung deutscher Wirtschaftseliten. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  26. Janning, Heinz/Bartjes, Heinz (1999): Ehrenamt und Wirtschaft. Internationale Beispiele bürgerschaftlichen Engagements der Wirtschaft. Stuttgart: Eigenverlag der Robert-Bosch-StiftungGoogle Scholar
  27. Karmasin, Matthias (1999): Stakeholderorientierung als Kontext zur Ethik von Medienunternehmen. In: Funiok, Rüdiger/Schmälzle, Udo F./Werth, Christoph H. (Hrsg.): Medienethik – die Frage der Verantwortung, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung, S. 183–211Google Scholar
  28. Kaufmann, Franz-Xaver (1997): Herausforderungen des Sozialstaates. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  29. Langenscheidt, Florian (Hrsg.) (2005): Unternehmerische Verantwortung, Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  30. Leibfried, Stephan/Zürn, Michael (Hrsg.) (2006): Transformation des Staates? Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  31. Maaß, Frank (2005): Corporate Citizenship als partnerschaftliche Maßnahme von Unternehmen und Institutionen. In: Institut für Mittelstandsforschung (Hrsg.): Jahrbuch zur Mittelstandsforschung. Bonn: Eigenverlag, S. 67–129Google Scholar
  32. Maaß, Frank/Clemens, Reinhard (2002): Corporate Citizenship. Das Unternehmen als guter Bürger. In: Institut für Mittelstandsforschung Bonn (Hrsg.): Jahrbuch zur Mittelstandsforschung 2/2002. Wiesbaden: Dt.-Univ.-Verl. (Schriften zur Mittelstandsforschung Nr. 97 NF)Google Scholar
  33. Mutz, Gerd/Korfmacher, Susanne/Arnold, Karin (2002): Corporate Citizenship in Deutschland, Frankfurt: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private FürsorgeGoogle Scholar
  34. Polterauer, Judith (2005): Corporate Citizenship: Systemfunktionalistische Perspektiven. In: Adloff, Frank/Birsl, Ursula/Schwertmann, Philipp (Hrsg.): Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Theoretische und empirische Perspektiven. Jahrbuch für Europa- und Nordamerika-Studien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 87–126Google Scholar
  35. Polterauer, Judith (2008): Unternehmensengagement als „Corporate Citizen“. Ein langer Weg und ein weites Feld für die empirische Corporate Citizenship-Forschung in Deutschland. In: Backhaus-Maul, Holger/Biedermann, Christiane/Polterauer, Judith/Nährlich, Stefan (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  36. Sachße, Christoph/Tennstedt, Florian (1980): Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland, Bd. 1. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  37. Schmidt, Manfred G. (1998): Sozialpolitik in Deutschland. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  38. Schöffmann, Dieter (Hrsg.) (2002): Wenn alle gewinnen. Bürgerschaftliches Engagement von Unternehmen. Hamburg: Edition KörberGoogle Scholar
  39. Schwerk, Anja (2008): Strategisches gesellschaftliches Engagement und gute Corporate Governance. In: Backhaus-Maul, Holger/Biedermann, Christiane/Polterauer, Judith/Nährlich, Stefan (Hrsg.): Corporate Citizenship in Deutschland. Bilanz und Perspektiven; Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  40. Seitz, Bernhard (2002): Corporate Citizenship: Zwischen Idee und Geschäft. Auswertungen und Ergebnisse einer bundesweit durchgeführten Studie im internationalen Vergleich. Zentrum für Wirtschaftsethik/The Conference Board. In: Wieland, Josef/Conradi, Walter (Hrsg.): Corporate Citizenship: Gesellschaftliches Engagement – unternehmerischer Nutzen. Marburg: Metropolis-Verl., S. 23–195Google Scholar
  41. Streeck, Wolfgang (1999): Korporatismus in Deutschland. Zwischen Nationalstaat und Europäischer Union. Frankfurt a.M.: CampusGoogle Scholar
  42. Westebbe, Achim/Logan, David (1995): Corporate Citizenship. Unternehmen im gesellschaftlichen Dialog. Wiesbaden: VS Verlag für SozialwissenschaftenGoogle Scholar
  43. Windolf, Paul (2002): Die Zukunft des Rheinischen Kapitalismus. In: Allmendinger, Jutta/Hinz, Thomas (Hrsg.): Organisationssoziologie. Sonderheft 42 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 414–442Google Scholar
  44. Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung (2004): Corporate Citizenship. Unternehmerisches bürgerschaftliches Engagement. Ergebnisse der repräsentativen Unternehmensstudie. Freiburg: EigenverlagGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Holger Backhaus-Maul
  • Sebastian Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations