Advertisement

Wer nutzt die Durchlässigkeit zwischen verschiedenen Schulformen? Soziale Selektivität bei Schulformwechseln und nachgeholten Schulabschlüssen

  • Marita Jacob
  • Nicole Tieben

Zusammenfassung

In Deutschland werden Kinder bereits im Alter von 10 bis 12 Jahren nach Beendigung der Grundschule in unterschiedliche Schultypen zugewiesen, in der Regel in eine der drei dominierenden Schulformen Hauptschule, Realschule oder Gymnasium. Die Zuweisung zu diesen Schultypen erfolgt vor allem auf Basis der vorherigen schulischen Leistung, aber dennoch steht in den aktuellen Debatten gerade diese frühe Selektion im deutschen Schulsystem im Verdacht, soziale Ungleichheiten zu produzieren oder sogar zu verstärken, da die Eltern erheblichen Einfluss auf die Entscheidung nehmen können. Im Unterschied zu späteren Entscheidungen sind hier die Bildungsabsichten der Eltern besonders bedeutsam, da weder den Kindern selbst die nötige Entscheidungskompetenz zugesprochen wird noch das zukünftige kognitive Entwicklungspotenzial bereits gänzlich abzusehen ist. Da es um eine weitreichende Entscheidung mit langjährigen Folgen geht, spielen die eigenen Erfahrungen der Eltern mit dem Bildungssystem, ihre Bildungsaspirationen aber auch ihre Einschätzung über mögliche Kosten und dem zukünftigen Nutzen der gewählten Bildungslaufbahn neben den tatsächlichen schulischen Leistungen ihrer Kinder eine große Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Boudon, Raymond, 1974: Education, opportunity, and social inequality. Changing Prospects in Western Wociety. New York: Wiley.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre, 1966: L’école conservatrice. Les inégalités devant l’école et devant la culture, in: Revue française de sociologie 7, 325–347.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bourdieu, Pierre, 1973: Kulturelle Reproduktion und soziale Reproduktion, in: Bourdieu, Pierre/Passeron, Jean C. (Hrsg.), Grundlagen einer Theorie der symbolischen Gewalt. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 89–138.Google Scholar
  4. Breen, Richard/Goldthorpe, John H., 1997: Explaining educational differentials. Towards a formal rational action theory, in: Rationality and Society 9, 275–305.CrossRefGoogle Scholar
  5. Breen, Richard/Yaish, Meir, 2006: Testing the Breen-Goldthorpe model of educational decision making, in: Morgan, Stephen L./Grusky, David B./Fields, Gary S. (Hrsg.), Social and Economic Mobility. Stanford: Stanford University Press, 232–258.Google Scholar
  6. Cortina, Kai S., 200: Der Schulartwechsel in der Sekundarstufe I. Pädagogische Maßnahme oder Indikator eines falschen Systems?, in: Zeitschrift für Pädagogik 49, 127–141.Google Scholar
  7. Davies, Richard/Holm, Anders/Heinesen, Eskil, 2002: The relative risk aversion hypothesis of educational choice, in: Journal of Population Economics 15, 683–713.CrossRefGoogle Scholar
  8. De Graaf, Paul M., 1989: Cultural reproduction and educational stratification, in: Bakker, B. F. M./Dronkers, J./Meijnen, G. W. (Hrsg.), Educational opportunities in the welfare state. longitudinal studies in educational and occupational attainment in the Netherlands. Nijmegen: Instituut voor Toegepaste Sociale Wetenschappen, 39–55.Google Scholar
  9. Ditton, Hartmut/Krüsken, Jan, 2006: Der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe, in: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 9, 348–372.CrossRefGoogle Scholar
  10. Erikson, Robert/Jonsson, Jan O., 1996: Can education be equalized?. The Swedish case in comparative perspective. Boulder (Colorado): Westview Press.Google Scholar
  11. Esser, Hartmut, 1999: Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt: Campus-Verlag.Google Scholar
  12. Gambetta, Diego, 1987: Were they pushed or did they jump?. Individual decision mechanisms in education. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  13. Henz, Ursula/Maas, Ineke, 1995: Chancengleichheit durch die Bildungsexpansion?, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 47, 605–633.Google Scholar
  14. Henz, Ursula, 1997a: Der Beitrag von Schulformwechseln zur Offenheit des allgemeinbildenden Schulsystems, in: Zeitschrift für Soziologie 26, 1, 53–69.Google Scholar
  15. Henz, Ursula., 1997b: Der nachgeholte Erwerb allgemeinbildender Schulabschlüsse, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49, 2, 223–241.Google Scholar
  16. Jacob, Marita/Hillmert, Steffen, 2003: Social origin and ‘delayed’ educational careers. Paper prepared for the ISA Research Committee 28 on Social Stratification and Mobility Tokyo Meeting. ‘Social Inequality, Family, and Intergenerational Transfer’. 1-3 March 2003Google Scholar
  17. Keller, Suzanne/Zavalloni Marisa, 1964: Ambition and social class. A repecification, in: Social Forces 43, 58–70.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lamont, Michèle/Lareau, Annette, 1988: Cultural capital. Allusions, gaps and glissandos in recent theoretical developments, in: Sociological Theory 6, 153–168.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mauthe, Anne/Rösner, Ernst, 1998: Quantitative Entwicklungen im allgemeinbildenden weiterführenden Schulwesen und Mobilität zwischen den Bildungsgängen, in: Rolff, Hans-Günther/Bauer, Karl-Oswald/Klemm, Klaus/Pfeiffer, Hermann (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung 10. München & Weinheim: Juventa, 87–124.Google Scholar
  20. Mare, Robert D., 1980: Social background and school continuation decision, in: Journal of the American Statistical Association 75, 295–305.CrossRefGoogle Scholar
  21. Müller, Walter/Haun, Dietmar, 1994: Bildungsungleichheit im sozialen Wandel, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 46, S. 1–42.Google Scholar
  22. Müller, Walter/Pollak, Reinhard, 2004: Weshalb gibt es so wenige Arbeiterkinder in Deutschlands Universitäten?, in: Lauterbach, Wolfgang/Becker, Rolf (Hrsg.), Bildung als Privileg?. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 311–352.Google Scholar
  23. Need, Ariana/de Jong, Uulkje, 2001: Educational Differentials in the Netherlands. Testing Rational Action Theory, in: Rationality and Society 13, 71–98.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rösner, Ernst, 1997: Die sogenannte Durchlässigkeit, in: Neue deutsche Schule 6, 14–18.Google Scholar
  25. Schimpl-Neimanns, Bernhard, 2000: Soziale Herkunft und Bildungsbeteiligung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52, 636–669.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schuchart, Claudia, 2006: Die Bedeutung der Entkopplung von Schulart und Schulabschluss für die Schullaufbahnplanung aus Elternsicht, in: Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 26, 403–419.Google Scholar
  27. Stocké, Volker, 2007: Explaining educational decision and effects of families’ social class position. An empirical test of the Breen-Goldthorpe Model of educational attainment, in: European Sociological Review 23, 505–519.CrossRefGoogle Scholar
  28. Van de Werfhorst, Herman G./Andersen, Robert, 2005: Social background, credential inflation and educational strategies, in: Acta Sociologica 48, 321–340.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Marita Jacob
  • Nicole Tieben

There are no affiliations available

Personalised recommendations