Advertisement

Friedrich Kittler: Kultur als Datenverarbeitungsgestell

Chapter

Zusammenfassung

Friedrich Kittler wurde am 12. Juni 1943 in Rochlitz bei Dresden geboren. 1958 siedelte die Familie in den Westen über, was Kittler zufolge neben politischer Unzufriedenheit auch mit dem Wunsch seiner Eltern zusammen hing, den Kindern eine gute Universitätsausbildung zu ermöglichen (vgl. Armitage 2006: 17). Nach Besuch des Gymnasiums in Lahr studierte er ab 1963 Germanistik, Romanistik und Philosophie in Freiburg, wo er 1976 mit einer Arbeit über Conrad Ferdinand Meyer promovierte. 1984 erfolgte nach einigem Gerangel in den zuständigen Gremien die Annahme seiner Habilitationsschrift Aufschreibesysteme. Im Anschluss an eine kurze Lehrtätigkeit in Basel war er von 1987 bis 1993 Professor für Neuere Deutsche Literatur in Bochum und von 1997 bis 2008 Inhaber eines Lehrstuhls für Medienästhetik an der Humboldt-Universität zu Berlin, wo er seit 2008 eine Stiftungs-Gastprofessur für Medienphilosophie innehat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur von Friedrich Kittler

  1. Kittler, F.: Grammophon Film Typewriter. Berlin 1986.Google Scholar
  2. Kittler, F.: Draculas Vermächtnis. Technische Schriften. Leipzig 1993.Google Scholar
  3. Kittler, F.: Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaften. München 2000.Google Scholar
  4. Kittler, F.: Der geschärfte Befehl zum Andersdenken. In: Borgards, R. (Hg.): Diskrete Gebote. Geschichten der Macht um 1800. Festschrift für Heinrich Bosse. Würzburg: 2002a, S. 293–295.Google Scholar
  5. Kittler, F.: Optische Medien. Berliner Vorlesung. Berlin 2002b.Google Scholar
  6. Kittler, F.: Aufschreibesysteme 1800/1900. München 2003.Google Scholar
  7. Kittler, F.: Unsterbliche. Nachrufe, Erinnerungen, Geistergespräche. München 2004. Kittler, F.: Musik und Mathematik I: Hellas 1: Aphrodite. München 2006.Google Scholar
  8. (Für ein ausführliches Verzeichnis der Schriften Kittlers siehe Berz, P./Bitsch, A./Siegert, B. (Hg.): FAKtisch, München 2003, S. 359-374)Google Scholar

Weitere zitierte Literatur

  1. Armitage, J.: From Discourse Networks to Cultural Mathematics. An Interview with Friedrich A. Kittler. In: Theory, Culture & Society 23, 2006, S. 17–38.CrossRefGoogle Scholar
  2. Boyle, N.: Kleine deutsche Literaturgeschichte. München 2009.Google Scholar
  3. Breger, C.: German Scholars and the Gift of Greece: Friedrich Kittler’s Philhellenic Fantasies. In: Theory, Culture & Society, 23, 2006, S. 111–134.CrossRefGoogle Scholar
  4. Griffin, S./Hermann, M.: Interview mit Friedrich A. Kittler. In: Weimarer Beiträge 43, 1997, S. 286–296.Google Scholar
  5. Kloock, D./Spahr, A.: Die Technizität des Textes: Friedrich A. Kittler. In: dies.: Medientheorien: Eine Einführung. München 1997, S. 165–203.Google Scholar
  6. Krämer, S./Bredekamp, H.: Kultur, Technik, Kulturtechnik: Wider die Diskursivierung der Kultur. In: dies. (Hg.): Bild, Schrift, Zahl. München 2003, S. 11–22.Google Scholar
  7. Powell, L.: Musik und Mathematik. Friedrich Kittlers gegenkulturelles Griechenland. In: Musik und Ästhetik 48, 2008, S. 94–100.Google Scholar
  8. Vismann, C.: Akten. Medientechnik und Recht. Frankfurt/M. 2001.Google Scholar
  9. Wellbery, D.: Foreword. In: Kittler, F.: Discourse Networks 1800/1900. Stanford 1991, S. vii-xxxiii.Google Scholar
  10. Winthrop-Young, G.: Friedrich Kittler zur Einführung. Hamburg 2005.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations