Advertisement

Zusammenfassung

Transkription, im Sinne einer Abschrift von Gesprächen, wird schon seit langer Zeit praktiziert. Bereits in der Antike wurde der Verlauf von Gerichtsprozessen in Griechenland und Ägypten in schriftlichen Protokollen festgehalten (Palme 2002). Für eine wissenschaftliche Analyse von Gesprächsinhalten reichen jedoch in der Regel keine Zusammenfassungen. Es werden möglichst exakte Sprachdaten benötigt. Daher ist die Verwendung von Transkriptionen als empirisches Datenmaterial erst mit der Verfügbarkeit von (mobilen) Aufnahmegeräten möglich geworden. Das flüchtige Gespräch konnte erst durch die Aufzeichnung festgehalten und einer exakten Verschriftlichung und sorgsamen Analyse zugänglich gemacht werden. Carl Rogers nahm 1942 erste Tonaufnahmen von Psychotherapie-Sitzungen vor und transkribierte diese anschließend für die Analyse der so nachvollziehbar gewordenen Sitzungen. Weitere Transkriptionen im klinischen Bereich folgten bald.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Dittmar, Norbert (2004). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Kowal, Sabine & O’Connell, Daniel C. (2007). Zur Transkription von Gesprächen. In Uwe Flick, Ernst von Kardorff & Ines Steinke (Hrsg.) Qualitative Forschung. Ein Handbuch (5. Aufl., S.437–447). Reinbek: Rowohlt,.Google Scholar
  3. Ochs, Elinor (1979). Transcription as theory. In Elinor Ochs & Bambi B. Schieffelin (Hrsg.), Developmental pragmatics (S.43–72). New York: Academic Press.Google Scholar

Literatur

  1. Bird, Cindy M. (2005). How I stopped dreading and learned to love transcription. Qualitative Inquiry, 11(2), 226–248.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bond, Zinny S. (1999). Slips of the ear. Errors in the perception of casual conversation. New York: Academic Press.Google Scholar
  3. Breuer, Franz (2009). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Brünner, Gisela (2002). Kritische Stellungnahme zur Darstellung des Systems HIAT in Norbert Dittmars Buch „Transkription“. Gesprächsforschung – Online-Zeitschrift zur verbalen Interaktion, 3, 29-32, http://www.gespraechsforschung-ozs.de/heft2002/ko-bruenner.pdf.
  5. Chiari, Isabella (2006). Slips and errors in spoken data transcription. Paper presented at the Proceedings of 5th International Conference on Language Resources and Evaluation LREC2006, Genova. Genova: CD-ROM, ELDA 1596-1599, http://www.alphabit.net/PDF/Pubblicazioni/chiari2_LREC2006.pdf.
  6. Chiari, Isabella (2007). Transcribing speech: Errors in corpora and experimental setting. In Matthew Davies, Paul Rayson, Susan Hunston & Pernilla Danielsson (Hrsg.), Proceedings of corpus linguistics 2007, http://ucrel.lancs.ac.uk/publications/CL2007/.
  7. Corsten, Fritz; Krug, Melanie & Moritz, Christine (2010, in Vorbereitung). Videographie praktizieren. Herangehensweisen, Möglichkeiten und Grenzen. In Fritz Bohler, Michael Corsten & Hartmut Rosa (Hrsg.), Kultur und gesellschaftliche Praxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Cuhls, Kerstin & Kimpeler, Simone (2008), Delphi-Report: Zukünftige Informations- und Kommunikationstechniken. Fazit Schriftenreihe, 10, http://www.fazit-forschung.de/fileadmin/_fazit-forschung/downloads/Schriftenreihe_Band_10.pdf.
  9. Deppermann, Arnulf (2008) Gespräche analysieren. Eine Einführung. (4.Aufl.). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Dittmar, Norbert (2004). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Dresing, Thorsten; Pehl, Thorsten & Lombardo, Claudia (2008). Schnellere Transkription durch Spracherkennung? Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2), Art. 17, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0802174.
  12. Ehrlich, Klaus (1993). HIAT – a transcription system for discourse data. In Jane Anne Edwards & Martin D. Lampert (Hrsg.), Talking data – transcription and coding in discourse research (S.123–148). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  13. Ehrlich, Konrad & Rehbein, Jochen (1976). Halbinterpretative Arbeitstranskriptionen (HIAT). Linguistische Berichte, 45, 21–41.Google Scholar
  14. Ehrlich, Konrad & Switalla, Bernd (1976). Transkriptionssysteme – Eine exemplarische Übersicht. Studium Linguistik, 2, 78–105.Google Scholar
  15. Fisher, Constance T. (Hrsg.) (2006). Qualitative research methods for psychologists: Introduction through empirical studies. London: Academic Press.Google Scholar
  16. Howitt, Dennis & Cramer, Duncan (2008). Introduction to research methods in psychology. Essex: Pearson Education.Google Scholar
  17. Jefferson, Gail (1972). Side sequences. In David Sudnow (Hrsg.), Studies in social interaction (S.294–338). New York: Free Press,.Google Scholar
  18. Koch, Katja (2006). Appendix II zur Rezension: Norbert Dittmar (2002). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(2), Art. 33, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0602339.
  19. Kowal, Sabine & O’Connell, Daniel C. (2007). Zur Transkription von Gesprächen. In Uwe Flick, Ernst von Kardorff & Ines Steinke (Hrsg.) Qualitative Forschung. Ein Handbuch (5. Aufl. S.437–447). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Kuckartz, Udo; Dresing, Thorsten; Rädiker, Stefan & Stefer, Claus (2008). Qualitative Evaluation – Der Einstieg in die Praxis (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Moritz, Christine (2009). Die Feldpartitur. System zur Abbildung realzeitlicher Handlungsprozesse auf der Basis audiovisuellen Datenmaterials. Postersession, 5. Berliner Methodentreffen Qualitative Forschung, http://www.qualitative-forschung.de/methodentreffen/archiv/poster/poster_2009/moritz.pdf.
  22. Murray, Michael (2008). Narrative psychology. In Jonathan A. Smith (Hrsg.), Qualitative psychology: A practical guide to research methods (S.111–132). London. Sage.Google Scholar
  23. Ochs, Elinor (1979). Transcription as theory. In Elinor Ochs & Bambi B. Schieffelin (Hrsg.), Developmental pragmatics (S.43–72).New York. Academic Press.Google Scholar
  24. Palme, Bernhard (2002). Dokumente zu Verwaltung und Militär aus dem spätantiken Ägypten. Wien Corpus Papyrorum Raineri XXIV [gedruckte Fassung der Habilitationsschrift].Google Scholar
  25. Pawlik, Kurt (2006). Handbuch Psychologie. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  26. Psathas, George & Anderson, Timothy (1990). The „practices“ of transcription in conversation analysis. Semiotica, 781(2), 75–100.CrossRefGoogle Scholar
  27. Richardson, John T.E. (1996). Handbook of qualitative research methods for psychology and the social sciences. Oxford: Blackwell book.Google Scholar
  28. Rogers, Carl (1942). Counseling and psychotherapy. Boston: Houghton Mifflin. [Dt. 1972: Die nichtdirektive Beratung. München: Fischer]Google Scholar
  29. Selting, Margret; Auer, Peter; Barden, Birgit; Bergmann, Jörg; Couper-Kuhlen, Elizabeth; Günthner, Susanne; Meier, Christoph; Quasthoff, Uta; Schlobinski, Peter & Uhmann, Susanne (1998). Gesprächsanalytische Transkriptionssysteme. Linguistische Berichte, 173, 91–122.Google Scholar
  30. Smith, Jonathan A. (2008). Qualitative psychology: A practical guide to research methods. London: Sage.Google Scholar
  31. Volpert, Christoph (1996). Zur Fixierung von Vergänglichem. In Franz Breuer (Hrsg), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendungen eines Forschungsstils (S.135–137). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  32. Voss, Bernd (1984). Slips of the ear: Investigations into the speech perception behaviour of German speakers of English. Tübingen: Narr.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Thorsten Dresing
  • Thorsten Pehl

There are no affiliations available

Personalised recommendations