Advertisement

Zusammenfassung

Techniken qualitativer Inhaltsanalyse sind in den Sozialwissenschaften zu einer Standardmethode der Textanalyse geworden. Die von mir vorgeschlagenen Verfahrensweisen (Mayring 2008) wurden vor dreißig Jahren in einem Forschungsprojekt zur Untersuchung der psychosozialen Folgen von Arbeitslosigkeit (Ulich et al. 1985) entwickelt, in dem halbstrukturierte offene Interviews nach bereichsspezifischen Belastungen, kognitiver Verarbeitung und Bewältigungsversuchen im Längsschnitt (insgesamt etwa 600 Interviews) ausgewertet werden mussten. Daher kam die Notwendigkeit, nach einem effizienten Verfahren zu suchen, um die großen Mengen an Material zu bewältigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Krippendorff, Klaus (2004). Content analysis: An introduction to its methodology (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  2. Mayring, Philipp (2008). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (10. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Mayring, Philipp & Gläser-Zikuda, Michaela (Hrsg.) (2008). Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Literatur

  1. Altheide, David L. (1996). Qualitative media analysis (Qualitative research methods series, Vol. 38). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  2. Berelson, Bernhard (1952). Content analysis in communication research. Glencoe, Ill.: Free Press.Google Scholar
  3. Berg, Bruce L. (2004). Qualitative research methods for the social sciences (5. Aufl.). Boston: Pearson.Google Scholar
  4. Bortz Jürgen & Döring, Nicola (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (3. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  5. Ericsson, Karl A. & Simon, Herbert A (1999). Protocol anlysis. Verbal reports as data (3. Aufl.). Cambridge, MAS: MIT Press.Google Scholar
  6. Gerbner, George; Holsti, Ole R.; Krippendorff, Klaus; Paisley, William J. & Stone, Philipp J. (Eds.) (1969). The analysis of communication content. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Gläser, Jochen & Laudel, Grit (2004). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Groeben, Norbert & Rustemeyer, Ruth (1995). Inhaltsanalyse. In Eckard König & Peter Zedler (Hrsg.), Bilanz qualitativer Forschung. Band II: Methoden (S.523–554). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  9. Hansen, Hilke; Lutticke, Jürgen & Pfaff, Holger (2004). Anforderungen und Nutzen eines kassenorientierten Krankenhausmanagements aus der Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung – Ergebnisse einer qualitativen Studie. Gesundheitswesen, 66, 222–231.CrossRefGoogle Scholar
  10. Herzog, Silvio (2007). Beanspruchung und Bewältigung im Lehrerberuf. Eine salutogenetische und biographische Untersuchung im Kontext unterschiedlicher Karriereverläufe. Münster: Wax-mann.Google Scholar
  11. Hitz, Arnold (2000). Psychologie der Zeit. Umgang mit Zeit, Zeiterleben und Wohlbefinden. Münster: Waxmann.Google Scholar
  12. Jensen, Olaf (2004). Geschichte machen. Strukturmerkmale des intergenerationellen Sprechens über die NS-Vergangenheit in deutschen Familien. Tübingen: edition discord.Google Scholar
  13. Jurkat, Harald B.; Vollmert, Christian & Reimer, Christian (2003). Konflikterleben von Ärztinnen und Ärzten im Krankenhaus. Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, 49, 213–231.Google Scholar
  14. Kohlbacher, Florian (2006). The use of qualitative content analysis in case study research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(1), Art. 21, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0601211.
  15. Krippendorff, Klaus (2004). Content analysis: An introduction to its methodology (2. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  16. Lamnek, Siegfried (1989). Qualitative Sozialforschung. Band 2: Methoden und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  17. Mayring, Philipp (2002). Qualitative content analysis – research instrument or mode of interpretation? In Mechthild Kiegelmann (Hrsg.), The role of the researcher in qualitative psychology (S.139–148). Tübingen: Verlag Ingeborg Huber.Google Scholar
  18. Mayring, Philipp (2007). Über „gute“ und „schlechte“ qualitative Sozialforschung. Erwägen, Wissen, Ethik, 18, 251–253.Google Scholar
  19. Mayring, Philipp (2008). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (10. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  20. Mayring, Philipp & Brunner, Eva (2006). Qualitative Textanalyse – Qualitative Inhaltsanalyse. In Vito Flaker & Tom Schmid (Hrsg.), Von der Idee zur Forschungsarbeit. Forschen in Sozialarbeit und Sozialwissenschaft (S.453–462). Wien: Böhlau.Google Scholar
  21. Mayring, Philipp & Brunner, Eva (2009). Qualitative Inhaltsanalyse. In Barbara Friebertshäuser & Andrea Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S.323–333). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  22. Mayring, Philipp & Gläser-Zikuda, Michaela (Hrsg.) (2008). Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Mayring, Philipp & Hurst, Alfred (2005a). Zur Evaluation der akademischen Medienkompetenz. In Rose Vogel (Hrsg.), Didaktische Konzepte der netzbasierten Hochschullehre – Ergebnisse des Verbundprojekts „Virtualisierung im Bildungsbereich“ (S.33–53). Münster: Waxmann.Google Scholar
  24. Mayring, Philipp & Hurst, Alfred (2005b). Qualitative Inhaltsanalyse. In Lothar Mikos & Claudia Wegener (Hrsg.), Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch (S.430–447). Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Mayring, Philipp; Gläser-Zikuda, Michaela & Ziegelbauer, Sascha (2005). Auswertung von Videoaufnahmen mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse – ein Beispiel aus der Unterrichtsforschung. Medienpädagogik, 4(1), http://www.medienpaed.com/04-1/mayring04-1.pdf.
  26. Meier, Augustine; Boivine, Micheline & Meier, Molisa (2008). Theme-analysis: Procedures and application for psychotherapy research. Qualitative Research in Psychology, 5, 289–310.Google Scholar
  27. Merten, Klaus (1995). Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis (2. Aufl.). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  28. Neuendorf, Kimberly A. (2002). The content analysis guidebook. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  29. Oevermann, Ulrich (2004). Manifest der objektiv hermeneutischen Sozialforschung. In Jurij Fikfak, Frane Adam & Detlef Garz (Eds.), Qualitative research. Different perspectives, emergent trends (S.101–134). Ljubljana: Založba.Google Scholar
  30. Petermann, Christine (2004). Obszöne Gesten. Die Bedeutung von Körperbewegung und Mimik im Gebrauchskontext. Dissertation, TU Berlin.Google Scholar
  31. Reichertz, Jo (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen, Wissen, Ethik, 18, 195–208.Google Scholar
  32. Ritsert, Jürgen (1972). Inhaltsanalyse und Ideologiekritik. Ein Versuch über kritische Sozialforschung. Frankfurt/M.: Athenäum.Google Scholar
  33. Steigleder, Sandra (2008). Die strukturierende qualitative Inhaltsanalyse im Praxistest. Eine konstruktive kritische Studie zur Auswertungsmethodik von Philipp Mayring. Marburg: Tectum.Google Scholar
  34. Stone, Phillip J. (1997). Thematic text analysis: New agendas for analyzing text content. In Carl W. Roberts (Hrsg.), Text analysis for the social sciences. Methods for drawing statistical inferences from texts and transcripts (S.35–54). Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  35. Titscher, Stephan; Meyer, Michael; Wodak, Ruth & Vetter, Eva (2000). Methods of text and discourse analysis. London: Sage.Google Scholar
  36. Ulich, Dieter; Haußer, Karl; Mayring, Philipp; Strehmel, Petra; Kandler, Maya & Degenhardt, Blanca (1985). Psychologie der Krisenbewältigung. Eine Längsschnittuntersuchung mit arbeitslosen Lehrern. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Philipp Mayring

There are no affiliations available

Personalised recommendations