Advertisement

Kommunalpolitik in Bremen

  • Michael Scherer

Zusammenfassung

Die Bremer Landesverfassung geht zurück auf das Jahr 1947. Die erste wieder frei gewählte Bremische Bürgerschaft, das Landesparlament, hat diese Verfassung am 15. September 1947 beschlossen, der die Wahlberechtigten in Bremen und Bremerhaven in einer Volksabstimmung am 12. Oktober 1947 mit großer Mehrheit zugestimmt haben. Am 21. Oktober 1947 trat die Verfassung in Kraft. Aus diesem Jahr datiert auch die Grundlegung für die kommunale Selbstverwaltung des entstehenden Zwei-Städte-Staates Bremens, der innerhalb des Verfassungssystems der Bundesrepublik Deutschland eine Ausnahmeerscheinung ist und bleibt. Zwei Städte bilden zusammen das Bundesland mit der offiziellen Bezeichnung „Freie Hansestadt Bremen“: bestehend aus Bremen und Bremerhaven, regiert als Land und Stadt Bremen vom Senat der Freien Hansestadt Bremen sowie die Stadt Bremerhaven, die vom Magistrat der Stadt Bremerhaven geführt wird. Das erscheint auf den ersten Blick als sehr kompliziert, ist aber eigentlich recht überschaubar. Das gilt auf den zweiten Blick besonders für die Kommunalpolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Facklam, Rolf-Gerhard/Sakuth, Peter: Ortsamtsbeiräte in Bremen. Ein Modell für Bürgerbeteiligung, 2. Auflage, Bremen 1984Google Scholar
  2. Freie Hansestadt Bremen, Handbuch für die Beiratsarbeit, herausgegeben vom Senator für Inneres, Kultur und Sport, Bremen 1999Google Scholar
  3. Schwarzwälder, Herbert: Bremer Geschichte, Bremen 1993Google Scholar
  4. Statistisches Landesamt Bremen: Bremen in Zahlen 2001, Bremen 2001Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Michael Scherer

There are no affiliations available

Personalised recommendations