Krisenkommunikation deutscher Verbände

  • Andreas Schwarz
  • Franziska Pforr

Zusammenfassung

Zur Relevanz und Situation der Öffentlichkeitsarbeit in deutschen Verbänden wurden bislang mit wenigen Ausnahmen (vgl. Hackenbroch 1998, Sebaldt 2002) kaum wissenschaftliche Untersuchungen durchgeführt. Insbesondere im Hinblick auf die Krisenkommunikation dieser Interessenorganisationen und politischen Akteure liegen nahezu keine Forschungsergebnisse vor. Während in der Vergangenheit eine Reihe von Studien erschienen, die die kommunikative Vorbereitung von Unternehmen auf Krisen und die entsprechenden institutionellen Rahmenbedingungen der Krisen-PR untersuchten (vgl. Kunczik/Heintzel/Zipfel 1995, Lee/Woeste/Heath 2007, Schulz 2001), lassen sich für deutsche Verbände keine vergleichbaren Arbeiten identifizieren, die sich systematisch mit Public Relations im Krisenkontext befassen. Selbst im englischsprachigen Raum wurde die Krisenkommunikation von Nonprofit-Organisationen bisher wenig erforscht (vgl. Sisco/Collins/Zoch 2010: 21).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 12 Cylinders Corporate Strategies GmbH (2003): Krisen-Prävention in Deutschland. Vergleichende Studie über Vorhandensein und Anwendung von Krisen-Instrumenten in Unternehmen, Behörden und Verbänden. http://www.jk-kom.de/media/dokumente/Studie_Krisen_Praevention.pdf (Stand: 22.01.2007).
  2. Benoit, William L. (1995): Accounts, excuses, apologies: A theory of image restoration strategies. Albany.Google Scholar
  3. Coombs, W. Timothy (1999): Ongoing crisis communication: Planning, managing, and responding. Thousand Oaks, CA.Google Scholar
  4. Coombs, W. Timothy (2007): Attribution Theory as a guide for post-crisis communication research. In: Public Relations Review, 33, 2: 135–139.CrossRefGoogle Scholar
  5. Coombs, W. Timothy/Holladay, Sherry J. (2004): Reasoned action in crisis communication: An attribution theory-based approach to crisis management. In: Millar, Dan P./Heath, Robert. (Hrsg.): Responding to crisis. A rhetorical approach to crisis communication. Mahwah, NJ: 95–115.Google Scholar
  6. Fisch, Martin/Gscheidle, Christoph (2008): Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2008. Mitmachnetz Web 2.0: Rege Beteiligung nur in Communitys. In: Media Perspektiven, 7: 356–364.Google Scholar
  7. Fuderholz, Jens/Propach, Ulrike (2009): Verbändestudie 2009: Vorsprung durch integrierte Kommunikation. In: Kommunikationsmanager, 4: 70–71.Google Scholar
  8. Grunig, Larissa A./Grunig, James A./Dozier, David M. (2002): Excellent public relations and effective organizations: a study of communication management in three countries. Mahwah, NJ.Google Scholar
  9. Guth, David W. (1995): Organizational crisis experience and public relations roles. In: Public Relations Review, 21, 2: 123–136.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hackenbroch, Rolf (1998): Verbände und Massenmedien: Öffentlichkeitsarbeit und ihre Resonanz in den Medien. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Hearit, Keith Michael (1994): Apologies and public relations crises at Chrysler, Toshiba, and Volvo. In: Public Relations Review, 20: 113–125.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kang, Seok/Norton, Hanna E. (2004): Non-profit organisations’ use of the world wide web: Are they sufficiently fulfilling organisational goals? In: Public Relations Review, 30, 3: 279–284.CrossRefGoogle Scholar
  13. Köhler, Tanja (2006): Krisen-PR im Internet : Nutzungsmöglichkeiten, Einflussfaktoren und Problemfelder. Wiesbaden.Google Scholar
  14. Köhler, Tanja (2008): Gefahrenzone Internet - Die Rolle der Online-Kommunikation bei der Krisenbewältigung. In: Nolting, Tobias/Thießen, Ansgar. (Hrsg.): Krisenmanagement in der Mediengesellschaft: Potenziale und Perspektiven in der Krisenkommunikation. Wiesbaden: 233–252.CrossRefGoogle Scholar
  15. Krystek, Ulrich (1987): Unternehmenskrisen: Beschreibung, Vermeidung und Bewältigung überlebenskritischer Prozesse in Unternehmungen. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Kunczik, Michael/Heintzel, Alexander/Zipfel, Astrid (1995): Krisen-PR : Unternehmensstrategien im umweltsensiblen Bereich. Köln.Google Scholar
  17. Lee, Jasub/Woeste, Jennifer H./Heath, Robert L. (2007): Getting ready for crises: Strategic excellence. In: Public Relations Review, 33, 3: 334–336.CrossRefGoogle Scholar
  18. Lietzau, Wolfgang/Zitzmann, Thomas (2008): Was sind Verbände? Begriffsbestimmung – Geschichte – Typologie – Funktionen – Bedeutung. http://www.verbaende.com/files/ueber_verbaende/5B229576DF7947DFA8BAA644FF0C7087.htm (Stand: 20.02.2010).
  19. Löffelholz, Martin/Schwarz, Andreas (2008): Die Krisenkommunikation von Organisationen: Ansätze, Ergebnisse und Perspektiven der Forschung. In: Nolting, Tobias/Thießen, Ansgar. (Hrsg.): Krisenmanagement in der Mediengesellschaft: Potenziale und Perspektiven in der Krisenkommunikation. Wiesbaden: 21–35.CrossRefGoogle Scholar
  20. Marra, Francis J. (1998): Crisis communication plans: Poor predictors of excellent crisis public relations. In: Public Relations Review, 24, 4: 461–474.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pflaum, Dieter/Linxweiler, Richard (1998): Public Relations der Unternehmung. Landsberg, Lech.Google Scholar
  22. Röttger, Ulrike (2000): Public Relations - Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Wiesbaden.Google Scholar
  23. Röttger, Ulrike/Hoffmann, Jochen/Jarren, Otfried (2003): Public Relations in der Schweiz : eine empirische Studie zum Berufsfeld Öffentlichkeitsarbeit. Konstanz.Google Scholar
  24. Schimank, Uwe (2002a): Handeln und Strukturen: Einführung in die akteurtheoretische Soziologie (2. Aufl.). Weinheim.Google Scholar
  25. Schimank, Uwe (2002b): Organisationen: Akteurkonstellationen – korporative Akteure – Sozialsysteme. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 42: 29–54.Google Scholar
  26. Schulz, Jürgen (2001): Issues Management im Rahmen der Risiko- und Krisenkommunikation. Anspruch und Wirklichkeit in Unternehmen. In: Röttger, Ulrike. (Hrsg.): Issues Management. Theoretische Konzepte und praktische Umsetzung. Eine Bestandsaufnahme. Wiesbaden: 217–234.Google Scholar
  27. Sebaldt, Martin (1997): Organisierter Pluralismus : Kräftefeld, Selbstverständnis und politische Arbeit deutscher Interessengruppen. Opladen.Google Scholar
  28. Sebaldt, Martin (2002): Interessengruppen und Öffentlichkeitsarbeit - eine gestörte Beziehung? Muster und Probleme der "PR" deutscher Verbände. In: Becker-Sonnenschein, Stephan/Schwarzmeier, Manfred. (Hrsg.): Vom schlichten Sein zum schönen Schein? Kommunikationsanforderungen im Spannungsfeld von Public Relations und Politik. Wiesbaden: 81–104.Google Scholar
  29. Seeger, Matthew W./Sellnow, Timothy L./Ulmer, Robert R. (1998): Communication, organization and crisis. In: Roloff, M. E. (Hrsg.): Communication Yearbook (Vol. 21). Thousand Oaks, CA: 231–275.Google Scholar
  30. Seeger, Matthew W./Sellnow, Timothy L./Ulmer, Robert R. (2003): Communication and Organizational Crisis. Westport.Google Scholar
  31. Sisco, Hilary Fussell/Collins, Erik L./Zoch, Lynn M. (2010): Through the looking glass: A decade of Red Cross crisis response and situational crisis communication theory. In: Public Relations Review, 36, 1: 21–27.CrossRefGoogle Scholar
  32. Taylor, Maureen/Kent, Michael L. (2007): Taxonomy of mediated crisis responses. In: Public Relations Review, 33, 2: 140–146.CrossRefGoogle Scholar
  33. Witt, Dieter/von Velsen-Zerweck, Burkhard/Thiess, Michael/Heilmar, Astrid (2006): Herausforderung Verbändemanagement: Handlungsfelder und Strategien. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Andreas Schwarz
  • Franziska Pforr

There are no affiliations available

Personalised recommendations