Advertisement

Verbandskommunikatoren in Deutschland: empirische Befunde

  • Günter Bentele
  • René Seidenglanz

Zusammenfassung

Verbände, oft auch als „organisierte Interessen“ apostrophiert, sind sicher – als elementarer Bestandteil – nicht aus den Strukturen moderner Gesellschaften wegzudenken. Sie entstehen im 19. Jahrhundert. Handels- und Handwerkerverbände, sich formierende Gewerkschaften ab Mitte des 19. Jahrhunderts, Industriellenverbände dann ab den siebziger Jahren und auch die „freien Vereine“ waren die Vorläufer der modernen Verbände, die sich im Kaiserreich ausdifferenzierten und professionalisierten. Durch Art. 124 und Art 159 der Weimarer Reichsverfassung wurden sie zu einem verfassungsrechtlich verankerten Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens. In der Phase der nationalsozialistischen Diktatur wurde der Weimarer Verbändepluralismus abgeschafft. Durch Verbote, staatliche Kontrolle und das Prinzip der Zwangsmitgliedschaften wurden die organisierten Interessen gleichgeschaltet und auf die nationalsozialistische Politik ausgerichtet. Nach 1945 bzw. 1949 reorganisierte sich die Verbandslandschaft, das pluralistische System ordnete sich neu und festigte sich (vgl. Straßner 2004).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von (1985): Der Wandel organisierter Interessen in der Bundesrepublik. Erosion oder Transformation? In: Aus Politik und Zeitgeschehen, B 49: 3–21.Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich von (1987): Organisierte Interessen in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  3. Bentele, Günter/Liebert, Tobias/Vogt, Michael (Hrsg.) (2001): PR für Verbände und Organisationen. Fallstudien aus der Praxis. Neuwied.Google Scholar
  4. Bentele, Günter/Großkurth, Lars/Seidenglanz, René (2005): Profession Pressesprecher. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin.Google Scholar
  5. Bentele, Günter/Großkurth, Lars/Seidenglanz, René (2007): Profession Pressesprecher 2007. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin.Google Scholar
  6. Bentele, Günter/Mandel, Dorit/Seidenglanz, René (2008): Wie groß ist der kleine Unterschied? Feminisierung des Berufsfelds PR und geschlechtsspezifische Unterschiede. In: PR-Magazin, 9: 63–70.Google Scholar
  7. Bentele, Günter/Großkurth, Lars/Seidenglanz, René (2009): Profession Pressesprecher 2009. Vermessung eines Berufsstandes. Berlin.Google Scholar
  8. Bruhn Manfred/Ahlers, Grit Mareike (2004): Zur Rolle von Marketing und Public Relations in der Unternehmenskommunikation. Bestandsaufnahme und Ansatzpunkte zur verstärkten Zusammenarbeit. In: Röttger, Ulrike. (Hrsg.): Theorien der Public Relations. Wiesbaden: 97–114.Google Scholar
  9. Dees, Matthias (1996); Public Relations als Managementaufgabe. Eine Untersuchung des Berufsfeldes „Öffentlichkeitsarbeit“ und seiner zunehmenden Feminisierung. In: Publizistik. 41, 2: 155–171.Google Scholar
  10. Dozier, David M. (1984): Program Evaluation and Roles of Practitioners. In: Public Relations Review 10, 2: 13–21.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grunig, James E./Hunt, Todd (1984): Managing Public Relations. New York u.a..Google Scholar
  12. Hackenbroch, Rolf (1998): Verbände und Massenmedien. Öffentlichkeitsarbeit und ihre Resonanz in den Medien. Wiesbaden.Google Scholar
  13. Hackenbroch, Rolf (2001): Verbändekommunikation. In: Bentele, Günter/Liebert, Tobias/Vogt, Michael. (Hrsg.): PR für Verbände und Organisationen. Fallstudien aus der Praxis. Neuwied: 3–14.Google Scholar
  14. Hutton, James G. (2005): The myth of salary discrimination in public relations. In: Public Relations Review 31: 73–83.CrossRefGoogle Scholar
  15. Sebaldt, Martin/Straßner, Alexander (2004): Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  16. Straßner, Alexander (2004): Begriffliche und theoretische Grundlagen. In: Sebaldt, Martin/Straßner, Alexander: Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Wiesbaden: 15–71.Google Scholar
  17. Wienand, Edith (2003): Public Relations als Beruf. Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Günter Bentele
  • René Seidenglanz

There are no affiliations available

Personalised recommendations