Advertisement

Bevölkerungssoziologie

  • Torsten Schröder
  • Michael Feldhaus

Zusammenfassung

Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, da im deutschsprachigen Raum die Begriffe für Bevölkerungssoziologie, Demographie und Bevölkerungswissenschaft inhaltlich nicht eindeutig festgelegt sind und sich zudem vielfältige Überschneidungen mit anderen Fachdisziplinen ergeben. Gemeinsam ist ihnen eine Beschäftigung mit Geburtenzahlen (Fertilität), Sterbefällen (Mortalität) und Wanderungen (Migration) von Menschen. Ganz allgemein kann die Bevölkerungssoziologie also als Wissenschaft vom Werden, Leben und Vergehen der Bevölkerung übersetzt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1986): Die Risikogesellschaft, Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1988): Die Kinderfrage. Frauen zwischen Kinderwunsch und Unabhängigkeit, München.Google Scholar
  3. Becker, Gary S. (1982): Ökonomische Erklärung menschlichen Verhaltens, Tübingen.Google Scholar
  4. Becker, Gary S. (1993): A Treatise on the Family, Harvard.Google Scholar
  5. Brentano, Lujo v. (1909): Die Malthussche Lehre und die Bevölkerungsbewegung der letzten Dezennien, in: Abhandlungen der historischen Klasse der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften 24, S. 565–625.Google Scholar
  6. Caldwell, John C. (1982): The Theory of Fertility Decline, London, New York.Google Scholar
  7. Coleman, James S. (1990): Foundations of Social Theory, Cambridge.Google Scholar
  8. Cromm, Jürgen (1988): Bevölkerung – Individuum – Gesellschaft. Theorien und soziale Dimensionen der Fortpflanzung, Opladen.Google Scholar
  9. Easterlin, Richard A. (1980): Birth and Fortune. The Impact of Numbers on Personal Welfare, New York.Google Scholar
  10. Hernes, Gudmund (1976): Structural Change in Social Processes, in: American Journal of Sociology 82, S. 513–547.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hoffman, Lois W./Hoffman, M.L. (1973): The Value of Children to the Parents, in: J. T. Fawcett (Hrsg.), Psychological Perspectives on Population, New York, S. 19–76.Google Scholar
  12. Höpflinger, Francois (1997): Bevölkerungssoziologie, Weinheim.Google Scholar
  13. Huinink, Johannes (1995): Warum noch Familie, Frankfurt a.M.Google Scholar
  14. Huinink, Johannes (2000): Soziologische Ansätze zur Bevölkerungsentwicklung, in: Ulrich Mueller, Bernhard Nauck und Andreas Diekmann (Hrsg.), Handbuch der Demographie, Bd. 1., Berlin, S. 339–387.Google Scholar
  15. Leibenstein, Harvey (1957): Economic Backwardness and Economic Growth, New York.Google Scholar
  16. Leibenstein, Harvey (1974): An Interpretation of the Economic Theory of Fertility: Promising Path or Blind Alley?, in: Journal of Economic Literature 12, S. 457–479.Google Scholar
  17. Lesthaeghe, Ron (1993): Der zweite demographische Übergang in den westlichen Ländern: Eine Deutung, in: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 18, S. 313–354.Google Scholar
  18. Linde, Hans (1984): Theorie der säkularen Nachwuchsbeschränkung 1800 bis 2000, Frankfurt a.M.Google Scholar
  19. Mackenroth, Gerhard (1953): Bevölkerungslehre. Theorie, Soziologie und Statistik der Bevölkerung, Berlin.Google Scholar
  20. Mayer, Karl U. (1990): Lebensverläufe und sozialer Wandel, Opladen.Google Scholar
  21. Miller, Warren B., Severy, Lawrence J. und David J. Pasta (2004): A framework for modelling fertility motivation in couples in: Population Studies 58, S. 193–205CrossRefGoogle Scholar
  22. Nauck, Bernhard (2001): Der Wert von Kindern für ihre Eltern. „Value of Children“ als spezielle Handlungstheorie des generativen Verhaltens und von Generationenbeziehungen im interkulturellen Vergleich, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 53, S. 407–435.CrossRefGoogle Scholar
  23. Rosenstiel, Lutz v. (1986): Einführung in die Bevölkerungspsychologie, Darmstadt.Google Scholar
  24. Schmid, Josef (1976): Einführung in die Bevölkerungssoziologie, Reinbeck.Google Scholar
  25. Schröder, Torsten (2007): Geplante Kinderlosigkeit? Ein lebensverlaufstheoretisches Entscheidungsmodell, in: Dirk Konietzka/Michaela Kreyenfeld (Hrsg.), Ein Leben ohne Kinder. Kinderlosigkeit in Deutschland, Wiesbaden, S. 365–401.Google Scholar
  26. Thompson, M.S. (1929): Population, in: American Journal of Sociology 34, S. 959–975.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Torsten Schröder
  • Michael Feldhaus

There are no affiliations available

Personalised recommendations