Advertisement

Philosophische Bildungsforschung: Bildungstheorie

  • Yvonne Ehrenspeck

Zusammenfassung

Zu den wenigen, die semantische Tradition der Erziehungswissenschaft dauerhaft leitenden Begriffen gehört, neben Begriffen wie Erziehung und Unterricht, auch der Begriff der Bildung. Trotz vielfältiger Kritik und ungeachtet vieler theoretischer wie methodischer Neuorientierungen der Disziplin Erziehungswissenschaft, insbesondere im Zuge der sogenannten „empirischen Wendung“ (Roth 1962), konnten sich Begriff und Theorie der Bildung bis heute im pädagogischen Diskurs behaupten und gehören nach wie vor zum Kernbestand pädagogischer Reflexion. Sie kontinuieren in spezifischer Weise die Diskussion um paradigmatische Fragen der Pädagogik und stabilisieren eine besondere semantische Tradition. Zwar scheint damit die erstaunliche Persistenz dieser Reflexionsform gesichert, dennoch ist die Frage nach der empirischen Anschlussfähigkeit von Bildungsbegriff und Bildungstheorie bislang unbeantwortet geblieben. Im Folgenden wird deshalb der Frage nachgegangen, inwieweit man von philosophischer Bildungsforschung sensu Bildungstheorie sprechen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anhalt, E. (1999): Bildsamkeit und Selbstorganisation. Johann Friedrich Herbarts Konzept der Bildsamkeit als Grundlage für eine pädagogische Theorie der Selbstorganisation organismischer Aktivität. Weinheim: Deutscher Studien- Verlag.Google Scholar
  2. Baumert, J. (2003): Deutschland im internationalen Bildungsvergleich. In: Killus, N./Kluge, J./Reisch, L. (Hrsg.): Die Bildung der Zukunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 100–151.Google Scholar
  3. Benner, D. (1987): Allgemeine Pädagogik. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Benner, D. (Hrsg.) (2007): Bildungsstandards. München: Schöningh.Google Scholar
  5. Blankertz, H. (1978): Bildung. In: Wulf, C. (Hrsg.): Wörterbuch der Erziehung. München: Piper, S. 65–69.Google Scholar
  6. Bollenbeck, G. (1996): Bildung und Kultur. Frankfurt a.M.: Insel.Google Scholar
  7. Bühler, C. (1934): Drei Generationen im Jugendtagebuch. Jena: Fischer.Google Scholar
  8. Dilthey, W. (1958): Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften. Gesammelte Schriften. Bd. 7. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  9. Ehrenspeck, Y. (1998): Versprechungen des Ästhetischen. Die Entstehung eines modernen Bildungsprojekts. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  10. Ehrenspeck, Y./Rustemeyer, D. (1996): Bestimmt unbestimmt. In: Combe, A./Helsper, W. (Hrsg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 368–391.Google Scholar
  11. Gruber, H./Law, L.-C./Mandl, H./Renkl, A. (1996): Situated learning and transfer. In: Reimann, P./Spada, H. (Hrsg.): Learning in humans and machines. Towards an interdisciplinary learning science. Oxford: Pergamon, S. 168–188.Google Scholar
  12. Gruber, H./Mandl, H./Renkl, A. (1999): Was lernen wir in Schule und Hochschule: Träges Wissen? In: Forschungsberichte Nr. 101 des Instituts für Pädagogische Psychologie und Empirische Pädagogik der Universität München. München.Google Scholar
  13. Haan, G. de/Langewand, A./Schulze, T. (1989): Autobiographie. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 123–130.Google Scholar
  14. Hansmann, O./Marotzki, W. (Hrsg.) (1988; 1989): Diskurs Bildungstheorie Bd. I/II. Weinheim: Deutscher Studien- Verlag.Google Scholar
  15. Hellekamps, S. (1991): Erziehender Unterricht und Didaktik. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  16. Henningsen, J. (1962): Autobiographie und Erziehungswissenschaft. In: Neue Sammlung 2, S. 450ff.Google Scholar
  17. Jäger, G./Tenorth, H.-E. (1987): Pädagogisches Denken. In: Jeismann, K. E./Lundgreen, P. (Hrsg.): Handbuch der deutschen Bildungsgeschichte. Bd. 3. München: Beck, S. 71ff.Google Scholar
  18. Keiner, E. (1998): Wissenschaftliches Wissen im Kontext von Feldern. Mimeo.Google Scholar
  19. Keiner, E. (1999): Erziehungswissenschaft 1947–1990. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  20. Keiner, E. (2006): Erziehungswissenschaft, Forschungskulturen und die “europäische Forschungslandschaft”. In: Pongratz, L./Wimmer, M./Nieke, W. (Hrsg.): Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus, S. 180–200.Google Scholar
  21. Kern, P./Wittig, H.-G. (1982): Pädagogik im Atomzeitalter. Freiburg: Herder.Google Scholar
  22. Klafki, W. (1959): Das pädagogische Problem des Elementaren und die Theorie der kategorialen Bildung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Klafki, W. (1963): Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Koch, L./Marotzki, W./Schäfer, A. (Hrsg.) (1997): Die Zukunft des Bildungsgedankens. Weinheim: Deutscher Studien- Verlag.Google Scholar
  25. Kokemohr, R./Koller, H.-Chr. (1996): Die rhetorische Artikulation von Bildungsprozessen. Zur Methodologie erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske+Budrich S. 90–102.Google Scholar
  26. Koller, H.-Chr. (1999): Bildung und Widerstreit. München: Fink.Google Scholar
  27. Koller, H.-Chr. (2006): Das Mögliche identifizieren? In: Pongratz, L./Wimmer, M./Nieke, W. (Hrsg.): Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus, S. 108–125.Google Scholar
  28. König, E. (1999): Gibt es einheimische Begriffe in der Erziehungswissenschaft? In: Zeitschrift für Pädagogik 53, S. 29–42.Google Scholar
  29. Krappmann, L. (1980): Identität – ein Bildungsprozeß? In: Grohs, G. u.a. (Hrsg.): Kulturelle Identität im Wandel. Stuttgart: Klett-Cotta, S. 99–118.Google Scholar
  30. Krüger, H.-H. (1999): Entwicklungslinien, Forschungsfelder und Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske+Budrich, S. 14–32.Google Scholar
  31. Krüger, H.-H./Helsper, W. (Hrsg.) (1995): Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  32. Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.) (1999): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  33. Langewand, A. (1989): Bildsamkeit. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe. Bd. 1. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 204–208.Google Scholar
  34. Langewand, A. (1994): Bildung. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 69–98.Google Scholar
  35. Lengrand, P. (1972): Permanente Erziehung. München Pullach: Verl. Dokumentation.Google Scholar
  36. Lenzen, D. (1987): Heilige Identität – Identität des Heiligen. In: Wulf, C./Kamper, D. (Hrsg.): Das Heilige. Frankfurt a.M.: Athenäum, çSeitenangabeç.Google Scholar
  37. Lenzen, D. (1997): Lösen die Begriffe Selbstorganisation, Autopoiesis und Emergenz den Bildungbegriff ab? Niklas Luhmann zum 70. Geburtstag. In: Zeitschrift für Pädagogik 43, S. 949–968.Google Scholar
  38. Lenzen, D. (Hrsg.) (1994): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  39. Loch, W. (1979): Lebensform und Erziehung. Essen: Neue deutsche Schule.Google Scholar
  40. Luhmann, N./Schorr, K.-E. (1988): Reflexionsprobleme im Erziehungssystem. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Lyotard, J.-F. (1986): Das postmoderne Wissen. Graz: Böhlau.Google Scholar
  42. Marotzki, W. (1990): Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  43. Marotzki, W. (1991): Aspekte einer bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. In: Hoffmann, D./Heid, H. (Hrsg.): Bilanzierungen erziehungswissenschaftlicher Theorieentwicklung. Erfolgskontrolle durch Wissenschaftsforschung. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag, S. 119–134.Google Scholar
  44. Marotzki, W. (1996): Neue Konturen Allgemeiner Pädagogik. Biographie als vermittelnde Kategorie. In: Borelli, M./Ruhloff, J. (Hrsg.): Deutsche Gegenwartspädagogik. Bd. 2. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren, S. 67–84.Google Scholar
  45. Marotzki, W. (1999): Bildungstheorie und Allgemeine Biographieforschung. In: Krüger, H.-H./Marotzki, W. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. Opladen: Leske+Budrich, S. 57–69.Google Scholar
  46. Marotzki, W. (2006): Qualitative Bildungsforschung. In: Pongratz, L./Wimmer, M./Nieke, W. (Hrsg.): Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus, S. 108–125.Google Scholar
  47. Menze, C. (1970): Bildung. In: Speck, J./Wehle, G. (Hrsg.): Handbuch pädagogischer Grundbegriffe. Bd. 1. München: Kösel, S. 134–184.Google Scholar
  48. Meyer-Drawe, K. (1990): Illusionen von Autonomie. München: Kirchheim.Google Scholar
  49. Meyer-Drawe, K. (1999): Zum metaphorischen Gebrauch von “Bildung” und “Erziehung”. In: Zeitschrift für Pädagogik 45, H. 2, S. 161–175.Google Scholar
  50. Miller-Kipp, G. (1992): Wie ist Bildung möglich? Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.Google Scholar
  51. Misch, G. (1949): Geschichte der Autobiographie. Frankfurt: Schulte-Bulmke.Google Scholar
  52. Mollenhauer, K. (1987): Korrekturen am Bildungsbegriff? In: Zeitschrift für Pädagogik 33, H. 1, S. 1–20.Google Scholar
  53. Mollenhauer, K. (1996): Grundfragen ästhetischer Bildung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  54. Noddings, N. (2007): Philosophy of Education Boulder, Colo.: Westview Press.Google Scholar
  55. Pleines, J. (1989): Studien zur Bildungstheorie. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  56. Pöggeler, F. (1964): Der Mensch in Mündigkeit und Reife. Paderborn: Raapke.Google Scholar
  57. Prondczynsky, A. v. (2004): Bildungstheorie-Bildungskritik-Bildungsforschung. Zum Wandel der Bildungssemantik. In: Wigger, L . (Hrsg.): “Wie ist Bildung möglich?” Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  58. Roth, H. (1962): Die realistische Wendung in der pädagogischen Forschung. In: Neue Sammlung, H. 2, S. 481ff.Google Scholar
  59. Ruhloff, J. (1985): Pädagogik ohne praktisch-philosophisches Fundament? In: Pleines, J. (Hrsg.): Kant und die Pädagogik. Würzburg: Königshausen+Neumann, S. 50ff.Google Scholar
  60. Rustemeyer, D. (1997): Erzählungen. Bildungsdiskurse im Horizont von Theorien der Narration. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  61. Schwenk, B. (1989): Bildung. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Pädagogische Grundbegriffe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 208–221.Google Scholar
  62. Son, S.-N. (1997): Wilhelm Dilthey und die pädagogische Biographieforschung. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  63. Stross, A. (1994): Der Erwachsene. In: Lenzen, D. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, S. 406–426.Google Scholar
  64. Tenorth, H.-E. (1997): “Bildung” – Thematisierungsformen und Bedeutung in der Erziehungswissenschaft. In: Zeitschrift für Pädagogik 43, H. 6, S. 969–984.Google Scholar
  65. Tenorth, H.-E. (2000): “Vom Menschen” – Historische, pädagogische und andere Perspektiven einer “Anthropologie” der Erziehung. In: Zeitschrift für Pädagogik 46, H. 6, S. 905–925.Google Scholar
  66. Terhart, E. (2006): Bildungsphilosophie und empirische Bildungsforschung – (k)ein Missverhältnis? In: Pongratz, L./Wimmer, M./Nieke, W. (Hrsg.): Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus, S. 9–37.Google Scholar
  67. Tippelt, R. (1998): Zum Verhältnis von Allgemeiner Pädagogik und empirischer Bildungsforschung. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 1, H. 2, S. 239–260.Google Scholar
  68. Vogel, P. (1997): Von der philosophischen Pädagogik zur philosophischen Reflexion innerhalb der Erziehungswissenschaft. In: Frischmann, B./Mohr, G. (Hrsg.): Erziehungswissenschaft Bildung Philosophie. Weinheim: Deutscher Studien Verlag, S. 61–70.Google Scholar
  69. Wigger, L. (2004): Bildungstheorie und Bildungsforschung in der Gegenwart. In: Vierteljahresschrift für wissenschaftliche Pädagogik 80, H. 4, S. 478–493.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Yvonne Ehrenspeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations