Advertisement

Prosuming im online-gestützten Gebrauchtwarenhandel und Nachhaltigkeit

Das Beispiel eBay
  • Birgit Blättel-Mink
Chapter

Zusammenfassung

Die Entwicklung der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) – im besonderen das Internet (Web 2.0) – geht mit einer zunehmenden Beteiligung der Konsumenten an der Produktion und Entwicklung von Gütern und Dienstleistungen einher. Einige Stichworte in diesem Zusammenhang sind: Co-Producing, User Innovation, Co-Design, Crowdsourcing und Mass Customization. Diese Beteiligung erfolgt in der Regel freiwillig und ohne dafür einen Lohn zu erhalten (vgl. Hanekop et al. 2001; Reichwald/Piller 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bell, Daniel (1975): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1983): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital, in: Reinhard Kreckel (Hg.): Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt, Sonderband 2. Göttingen, S. 183–198.Google Scholar
  3. Bruns, Axel (2008): Blogs, Wikipedia, Second Life, and Beyond: From Production to Produsage. New York.Google Scholar
  4. Davidow, William/Malone, Michael (1993): Das virtuelle Unternehmen. Der Kunde als Co-Produzent. Frankfurt/New York.Google Scholar
  5. Dunn, Robert G. (2008): Identifying Consumption: Subjects and Objects in Consumer Society. Philadelphia.Google Scholar
  6. Fichter, Klaus (2003): Bits statt Atome? Umweltrelevante Auswirkungen des E-Commerce, in: Michael Angrick (Hg.): Auf dem Weg zur nachhaltigen Informationsgesellschaft. Ökologie und Wirtschaftsforschung, Band 52. Marburg, S. 187–210.Google Scholar
  7. Fourastié, Jean (1954): Die große Hoffnung des zwanzigsten Jahrhunderts. Köln.Google Scholar
  8. Gartner, Alan/Riessman, Frank (1978): Der aktive Konsument in der Dienstleistungsgesellschaft. Zur politischen Ökonomie des tertiären Sektors. Frankfurt/M.Google Scholar
  9. Gershuny, Jonathan (1981): Die Ökonomie der nachindustriellen Gesellschaft. Produktion und Verbrauch von Dienstleistungen. Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Hanekop, Heidemarie/Tasch, Andreas/Wittke, Volker (2001): „New Economy“ und Dienstleistungsqualität: Verschiebung der Produzenten- und Konsumentenrolle bei digitalen Dienstleistungen, in: SOFI-Mitteilungen 29, S. 73–91. Quelle: http://webdoc.sub.gwdg.de/edoc/le/sofi/2001_29/hanekop-wittke.pdf.
  11. Hauff, Volker (1989): Sustainable Development. Der Brundlandt-Bericht zur Zukunftsfähigkeit der Welt. Balingen.Google Scholar
  12. Hertin, Julia/Berkhout, Frans (2003): Informationstechnologien und Umweltschutz: Chancen und Risiken, in: Michael Angrick (Hg.): Auf dem Weg zur nachhaltigen Informationsgesellschaft. Ökologie und Wirtschaftsforschung, Band 52. Marburg, S. 55–72.Google Scholar
  13. Hildebrandt, Eckart (2000): Flexible Arbeit und nachhaltige Lebensführung, in: Hellmuth Lange (Hg.): Ökologisches Handeln als sozialer Konflikt. Umwelt im Alltag. Soziologie und Ökologie 4. Opladen, S. 213–245.Google Scholar
  14. Howe, Jeff (2008): Crowdsourcing: Why the Power of the Crowd Is Driving the Future of Business. London.Google Scholar
  15. Kastenholz, Hans G./Erdmann, Karl-Heinz/Wolff, Manfred (Hg.) (1996): Nachhaltige Entwicklung. Zukunftschancen für Mensch und Umwelt. Berlin u. a.Google Scholar
  16. Lübke, Volkmar (2003): Das Internet als Informationsquelle für einen nachhaltigen Konsum?, in: Michael Angrick (Hg.): Auf dem Weg zur nachhaltigen Informationsgesellschaft. Ökologie und Wirtschaftsforschung, Band 52. Marburg, S. 159–169.Google Scholar
  17. Meadows, Donella H./Meadows, Dennis I./Randers, Jorgen/Behrens, William B. III (1972): The Limits to Growth. New York.Google Scholar
  18. Metzner-Szigeth, Andreas (2008): Von Cyber-Identitäten, virtuellen Gemeinschaften und vernetzter Individualisierung – sozial-psychologische Überlegungen, in: Sic et Non. Zeitschrift für Philosophie und Kultur im Netz, S. 1–35.Google Scholar
  19. Meyer, Anton/Blümelhuber, Christian/Pfeiffer, Markus (2000): Der Kunde als Co-Produzent und Co-Designer – Oder: Die Bedeutung der Kundenintegration für die Qualitätspolitik von Dienstleistungsanbietern, in: Manfred Bruhn/Bernd Stauss (Hg.): Dienstleistungsqualität. Wiesbaden, S. 49–70.Google Scholar
  20. Piller, Frank (2006): Mass Customization: Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter. Wiesbaden.Google Scholar
  21. Reichwald, Ralf/Piller, Frank (2009): Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  22. Renn, Ortwin (1994): Sozialverträglichkeit der Technikentwicklung: Konzepte, Erfahrungen, Probleme, in: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 19, S. 34–49.Google Scholar
  23. Toffler, Alvin (1983): Die dritte Welle. Zukunftschance. Perspektiven für die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. München.Google Scholar
  24. von Hippel, Eric (1986): Lead users: a source of novel product concepts, in: Management Science, S. 791–805.Google Scholar
  25. von Hippel, Eric (1988): The Sources of Innovation. New York u. a.Google Scholar
  26. Weyer, Johannes (2008): Techniksoziologie: Genese, Gestaltung und Steuerung sozio-technischer Systeme. Weinheim.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Birgit Blättel-Mink

There are no affiliations available

Personalised recommendations