F+E-Politik von Unternehmen

  • René Rohrbeck

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird der Frage nachgegangen, (1) ob die Wissenschaftsförderung angesichts der kontinuierlich wachsenden Bedeutung der Forschung und Entwicklung (FuE) in Unternehmen noch notwendig ist, (2) welche Rollen die Wissenschaftsförderung im deutschen Innovationssystem spielen sollte und (3) wie die Wissenschaftsförderung angesichts der veränderten FuE -Politik von Unternehmen angepasst werden muss.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Grundlegende Literatur

  1. Bub, Udo/Schläffer, Christopher (2008): Umsetzung von offener Innovation durch industrielle Cluster und Public Private Partnerships. Beschleunigte Innovation mit regionalen und industrienahen Forschungsclustern. Stuttgart: Fraunhofer IRB Verlag, S. 146–157.Google Scholar
  2. DTI (Department of Trade and Industry UK) (2006): The 2006 R&D Scoreboard. London: DTI Publications.Google Scholar
  3. Frank, Andrea/Meyer-Guckel, Volker/Schneider, Christoph (2007): Innovationsfaktor Kooperation – Bericht des Stifterverbandes zur Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Hochschulen. Berlin: Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, S. 148.Google Scholar
  4. Gold, Bernhard/Momsen, Björn/Rohrbeck, René (2008): Konzerne und Seedinvestoren – Partner und Motor für die Volkswirtschaft. In: VentureCapital Magazin, 6, S. 32–33.Google Scholar
  5. Knie, Andreas/Braun-Thürmann, Holger (2008): Katalysator des Wandels: Die Wirkung der Exzellenz- Initiative auf das Verhältnis von Wirtschaft und Wissenschaften. In: Dagmar Simon/Stefan Hornbostel/ Saskia Heise (Hrsg.): Exzellente Wissenschaft: Das Problem, der Diskurs, das Programm und die Folgen. iFQ-Working Paper No. 4. Bonn: Institut für Forschungsinformation und Qualitätssicherung, S. 81–92.Google Scholar
  6. Rohrbeck, René/Arnold, Heinrich M. (2006): Making university-industry collaboration work – A case study on the Deutsche Telekom Laboratories contrasted with findings in literature. In: Marko Torkkeli/Ravinder Zutshi/Steffen Conn (Hrsg.): ISPIM 2006 Conference: “Networks for Innovation ”. Athen: International Society for Professional Innovation Management (ISPIM), S. 11.Google Scholar

Weiter verwendete Literatur

  1. BMBF (2008): Die Hightech Strategie für Deutschland – Erster Fortschrittsbericht. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  2. Christensen, Clayton M./Overdorf, Michael (2000): Meeting the challenge of disruptive change. In: Harvard Business Review, 78, S. 66–76.Google Scholar
  3. Cooper, Robert G. (1983): Process model for industrial new product development. In: Ieee Transactions on Engineering Management, 30, S. 2–11.Google Scholar
  4. Edler, Jakob/Meyer-Krahmer, Frieder/Reger, Guido (2002): Changes in the strategic management of technology: results of a global benchmarking study. In: R & D Management, 32, S. 149–164.CrossRefGoogle Scholar
  5. Gassmann, Oliver (2006): Opening up the innovation process: towards an agenda. In: R & D Management, 36, S. 223–228.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hofmann, Jan/Rollwagen, Ingo/Schneider, Stefan (2007): Deutschland im Jahr 2020 – Neue Herausforderungen für ein Land auf Expedition. Deutsche Bank Research. Aktuelle Themen 382. Internet: www.dbresearch.com/PROD/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000209595.pdf
  7. Kaiser, Robert und Heiko Prange. (2004) Managing diversity in a system of multi-level governance: the open method of co-ordination in innovation policy. Journal of European Public Policy, 11, 249–266.CrossRefGoogle Scholar
  8. Koschatzky, Knut/Bührer, Susanne/Hemer, Joachim/Stahlecker, Thomas/Wold, Björn (2007): Die Bedeutung der An-Institute im wirschaftlichen Innovationsprozess – Schwerpunktstudie im Rahmen der Analyse zur technologischen Leistungsfähigkeit Deutschlands. Karlsruhe: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung, S. 152.Google Scholar
  9. Laukkanen, Mauri (2003): Exploring academic entrepreneurship: drivers and tensions of universitybased business. In: Journal of Small Business and Enterprise Development, 10, S. 372–382.CrossRefGoogle Scholar
  10. Miller, William L./Morris, Langdon (1999): 4th Generation R&D: Managing Knowledge, Technology, and Innovation. New York: John Wiley.Google Scholar
  11. Nobelius, Dennis (2004): Towards the sixth generation of R&D management. In: International Journal of Project Management, 22, S. 369–375.CrossRefGoogle Scholar
  12. OECD (2008): OECD Science, Technology and Industry Outlook 2008. Paris: OECD.CrossRefGoogle Scholar
  13. Roehl, Heiko/Rollwagen, Ingo (2004): Club, Syndikat, Party – wie wird morgen kooperiert? In: OrganisationsEntwicklung, 04, S. 30–41.Google Scholar
  14. Rohrbeck, René/Gemuenden, Hans Georg (2008); Die Rolle der Strategischen Frühaufklärung im Innovationsmanagement. In: Frank Himpel/Bernd Kaluza/Jochen Wittmann (Hrsg.): Spektrum des Produktions- und Innovationsmanagements. Komplexität und Dynamik im Kontext von Interdependenz und Kooperation. Wiesbaden: Gabler, S. 149–164.Google Scholar
  15. Rothwell, Roy (1992): Successful Industrial Innovation - Critical Factors for the 1990s. In: R & D Management, 22, S. 221–239.CrossRefGoogle Scholar
  16. Rothwell, Roy (1994): Towards the Fifth-generation Innovation Process. In: International Marketing Review, 11, S. 7–31.CrossRefGoogle Scholar
  17. Roussel, Philip A./Saad, Kamal N./Erickson, Tamara J. (1991): Third Generation R&D: Managing the Link to Corporate Strategy. Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  18. Stuckenschneider, Heinrich/Schwair, Thomas (2005): Strategisches Innovations-Management bei Siemens. In: Sönke Albers/Oliver Gassmann (Hrsg.): Handbuch Technologie- und Innovationsmanagement. Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Gabler, S. 763–780.Google Scholar
  19. Wissenschaftsrat (2007): Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft Oldenburg: Wissenschaftsrat, S. 134.Google Scholar
  20. Zollenkop, Michael (2006): Geschäftsmodellinnovation Initiierung eines systematischen Innovationsmanagements für Geschäftsmodelle auf Basis lebenszyklusorientierter Frühaufklärung. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • René Rohrbeck

There are no affiliations available

Personalised recommendations