Advertisement

Forschungsförderung in Deutschland

  • Sybille Hinze

Zusammenfassung

Die institutionelle oder Grundmittelfinanzierung und die Projektförderung sind die wesentlichen komplementären Instrumente der Forschungsförderung in Deutschland. Im Zuge der Veränderungen des deutschen Forschungssystems seit den 1990er Jahren hat insbesondere die Projektförderung und damit die Förderung über Drittmittel sowohl von öffentlichen, aber auch privaten Förderern an Bedeutung gewonnen. Drittmittel dienen einerseits der Finanzierung von Forschungsaktivitäten; sie werden andererseits auch zunehmend als Ausdruck der Leistungsfähigkeit und Qualität der Forschung insbesondere der Hochschulen betrachtet und als Indikator zu deren Bewertung herangezogen. So gehen die Drittmittel als ein Indikator in Verfahren der leistungsorientierten Mittelverteilung ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BMBF (2004): Bundesbericht Forschung 2004. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  2. BMBF (2007): Bekanntmachung des Verwaltungsabkommens zwischen Bund und Ländern über die Errichtung einer Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK-Abkommen) vom 19. September 2007. Veröffentlicht im Bundesanzeiger Nr. 195 vom 18. Oktober 2007, S. 7787.Google Scholar
  3. BMBF (2008): Bundesbericht Forschung und Innovation 2008. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  4. BMBF (2009): Forschung und Innovation für Deutschland. Bilanz und Perspektive. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  5. DFG (2006): Förder Ranking 2006. Institutionen-Regionen-Netzwerke. Weinheim: Wiley VCH.Google Scholar
  6. DFG (2007): Jahresbericht 2007. Bonn.Google Scholar
  7. DFG (2009): Programmportfolio der DFG. Statistische Kennzahlen zur Entwicklung des Programmportfolios in den Jahren 2000 bis 2008. Tagung der Sprecherinnen und Sprecher der Fachkollegien. Bonn, 25./26. Mai 2009.Google Scholar
  8. European Commission (2009): Evaluation of the Sixth Framework Programmes for Research and Technological Development 2002–2006. Report of the Expert Group. Brussels.Google Scholar
  9. Expertenkommission für Forschung und Innovation (2009): Expertenkommission Forschung und Innovation begrüßt Beschluss zu 18-Milliarden-Paket für Bildung, Forschung und Innovation. Pressemitteilung. (www.e-fi.de/fileadmin/Pressemitteilungen/04062009_EFI_Pressemitteilung.pdf [02.06. 2009]).
  10. Forschergruppe „Internationale Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit von Universitäten und Forschungsorganisationen – Neue Governanceformen (FOR 517) (2009): Rahmenbedingungen für eine leistungsfähige öffentlich finanzierte Forschung. Forschungspolitische Thesen. In: Jansen, Dorothea (Hrsg.): Neue Governance für die Forschung. Baden-Baden: Nomos, S. 131–145.Google Scholar
  11. Heinze, Thomas/Kuhlmann, Stefan (2008): Across institutional boundaries? Research collaboration in German public sector nanoscience. In: Research Policy, 37, S. 888–899.CrossRefGoogle Scholar
  12. Internationale Kommission (1999): Forschungsförderung in Deutschland. Bericht der Internationalen Kommission zur Systemevaluation der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Max-Planck- Gesellschaft. Hannover: Volkswagenstiftung.Google Scholar
  13. Krull, Wilhelm (2005): Wissenschaftsstiftungen, Universitätsstiftungen und Hochschulfördergesellschaften – ein synergetisches Dreieck? Vortrag auf der Dritten Bundestagung der Freunde und Förderer deutscher Hochschulen in Potsdam. 14.-16. September 2005. Potsdam. (www.unipotsdam.de/uniges/tagung/krull.pdf [04.06.2009])
  14. Kuhlmann, Stefan (2009): Die außeruniversitäre Forschung unter Reformdruck – Aufbrechen der Versäulung oder Entdifferenzierung? In: Jansen, Dorothea (Hrsg.): Neue Governance für die Forschung. Baden-Baden: Nomos, S. 75–81.Google Scholar
  15. Kuhlmann, Stefan/Edler, Jakob (2008): Co-ordination within fragmentation. Governance in knowledge policy in the German federal system. In: Science and Public Policy, Vol. 35, Nr. 4, S. 265–276.CrossRefGoogle Scholar
  16. Sondermann, Michael/Simon, Dagmar/Scholz, Anne-Marie/Hornbostel, Stefan (2008): Die Exzellenzinitiative: Beobachtungen aus der Implementierungsphase. iFQ-Working Paper No.5, Bonn.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt (2005): Finanzen der Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.5. Wiesbaden. (wwwec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1016756 [02.06.2009])
  18. Statistisches Bundesamt (2008): Bildung und Kultur. Monetäre hochschulstatistische Kennzahlen. Fachserie 11 Reihe 4.3.2. Wiesbaden. (www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1023039 [04.06.2009])
  19. Statistisches Bundesamt (2009): Ausgaben, Ausgaben für Forschung und Entwicklung, Einnahmen, Personal, Personal für Forschung und Entwicklung der wissenschaftlichen Einrichtungen des öffentlichen Sektors 2007. Fachserie 14 Reihe 3.6. Wiesbaden. (www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1023602 [04.06.2009])
  20. Statistisches Bundesamt (2009a): Finanzen der Hochschulen. Fachserie 11 Reihe 4.5. Wiesbaden. (wwwec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1024027 [10.06.2009])
  21. Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft (2009): FuE-Datenreport 2008. Analysen und Vergleiche. Essen.Google Scholar
  22. Wissenschaftsrat (2003): Strategische Forschungsförderung. Empfehlungen zu Kommunikation, Kooperation und Wettbewerb im Wissenschaftssystem, Drs. 5654/03. Essen.Google Scholar
  23. Wissenschaftsrat (2008): Stellungnahme zur Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft: Perspektiven der Forschung und ihrer Förderung XII (2007–2011). DrS. 8476–08. Rostock.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Sybille Hinze

There are no affiliations available

Personalised recommendations