Advertisement

Mitbestimmung in globalen Finanzmärkten – Inklusion/Exklusion durch institutionalisierte Mitbestimmung

  • Hermann Kotthoff

Zusammenfassung

Die Mitbestimmung ist in Deutschland ein Symbol für Inklusion in der Arbeitswelt schlechthin geworden. Sie entfaltet ihre Inklusionsleistung als Teil eines umfassenderen Institutionengerüsts, zu dem vor allem eine spezifische Form der corporate governance gehört. Diese war u.a. dadurch gekennzeichnet, dass das Zusammenspiel von Banken und Unternehmensmanagement eine langfristige Bindung des Kapitals an ein Unternehmen sicherstellte und dadurch die Voraussetzungen für soziale Bindungen an Standort und Betrieb schuf, die den so genannten Rheinischen Kapitalismus auszeichnen. Die kapitalseitigen Elemente dieses Institutionengerüsts haben sich verändert. Gehen damit auch zwangsläufig die spezifischen sozialen und arbeitnehmerseitigen Elemente verloren? Ist die Inklusionsleistung der Mitbestimmung am Ende?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abel, Jörg und Peter Ittermann, 2006: Strukturen und Wirksamkeit von Beschäftigtenpartizipation in Neue- Medien-Unternehmen. S. 197–222, in: Artus, Ingrid et al. (Hg.): Betriebe ohne Betriebsrat. Informelle Interessenvertretung in Unternehmen. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  2. Artus, Ingrid, 2007: Prekäre Interessenvertretung. Ein deutsch-französischer Vergleich von Beschäftigtenrepräsentation im niedrig entlohnten Dienstleistungsbereich. Industrielle Beziehungen 1: S. 5–29.Google Scholar
  3. Ellguth, Peter, 2006: Betriebe ohne Betriebsrat. Verbreitung, Entwicklung, Charakteristika. S. 43–80, in: Artus, Ingrid et al. (Hg.): Betriebe ohne Betriebsrat. Informelle Interessenvertretung in Unternehmen. Frankfurt/ Main: Campus.Google Scholar
  4. Franz, Wolfgang, 2004: Betriebliche Mitbestimmung nur noch freiwillig. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.3.2004: S. 16.Google Scholar
  5. Frege, Carola, 2002: Transforming German workplace relations: quo vadis cooperation? Unpublished draft: Rutgers University.Google Scholar
  6. Frick, Bernd, 2005: Kontrolle und Performance der mitbestimmten Unternehmen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Finanzmarktkapitalismus. Sonderheft 4: S. 418–440.Google Scholar
  7. Höpner, Martin, 2004: Unternehmensmitbestimmung unter Beschuss. Die Mitbestimmung im Lichte sozialwissenschaftlicher Forschung. Industrielle Beziehungen 4: S. 347–376.Google Scholar
  8. Höpner, Martin, 2001: Corporate governance in transition. MPIfG Discussion Paper 5.Google Scholar
  9. Höpner, Martin und Gregory Jackson, 2002: Das deutsche System der Corporate Governance zwischen Persistenz und Konvergenz. KZfSS 2/2002: S. 362–368.Google Scholar
  10. Kädtler, Jürgen, 2006: Sozialpartnerschaft im Umbruch. Industrielle Beziehungen unter den Bedingungen von Globalisierung und Finanzmarktkapitalismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  11. Kommission zur Modernisierung der deutschen Unternehmensmitbestimmung (KMdU), 2006: Bericht der wissenschaftlichen Mitglieder der Kommission, Dezember 2006.Google Scholar
  12. Kotthoff, Hermann, 2006: Lehrjahre des Europäischen Betriebsrats. Zehn Jahre transnationale Arbeitnehmervertretung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  13. Kotthoff, Hermann, 1994: Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieblicher Mitbestimmung. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  14. Kotthoff, Hermann, 1995: Betriebsräte und betriebliche Reorganisation. Zur Modernisierung eines alten Hasen. Zeitschrift Arbeit 4: S. 425–447.Google Scholar
  15. Kotthoff, Hermann und Peter Ochs, 1989: Ausgliederung oder Integration. Behinderte und Leistungsgeminderte im Betrieb. Saabrücken: ISO.Google Scholar
  16. Kronauer, Martin, 2002: Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im hoch entwickelten Kapitalismus. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  17. Manager magazin, 2007: 4. American Chamber Business Barometer von Boston Consulting. 28.03.2007.Google Scholar
  18. Marshall, Thomas H., 1950: Citizenship and Social Class. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  19. McKinsey (Hg.), 2002: Global Investor Opinion Survey: Key Findings.Google Scholar
  20. Mitbestimmung, 1997: Längerer Atem macht sich bezahlt. Ein Interview mit der Siemens-Betriebsratsvorsitzenden Birgit Grube. Mitbestimmung 1997, S. 40–42.Google Scholar
  21. Müller-Jentsch, Walther und Beate Seitz, 1998: Betriebsräte gewinnen Konturen: Ergebnisse einer Betriebsrätebefragung im Maschinenbau. Industrielle Beziehungen 5: S. 361–387.Google Scholar
  22. Neuloh, Otto, 1960: Der neue Betriebsstil. Tübingen: JCB Mohr.Google Scholar
  23. Sadowski, Dieter, 2002: Personalökonomie und Arbeitspolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Schmidt, Werner, 2006: Kollegialität trotz Differenz. Betriebliche Arbeits- und Sozialbeziehungen bei Beschäftigten deutscher und ausländischer Herkunft. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  25. Stichweh, Rudolf, 2005: Inklusion und Exklusion. Studien zur Gesellschaftstheorie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  26. Streeck, Wolfgang, 2005: Nach dem Korporatismus: neue Eliten, neue Konflikte. MPIfG Working Papers 4.Google Scholar
  27. Sydow, Jörg und Carsten Wirth, 1999: Von der Unternehmung zum Unternehmensnetzwerk – Interessenvertretungsfreie Zonen statt Mitbestimmung? S. 157–184, in: Müller-Jentsch, Walther (Hg): Konfliktpartnerschaft. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  28. Teuteberg, Hans-Jürgen, 1981: Mitbestimmung. Ursprünge und Entwicklungen. Wiesbaden: Gloria Müller.Google Scholar
  29. Vitols, Sigurt, 2001: Unternehmensführung und Arbeitsbeziehungen in deutschen Tochterunternehmen großer ausländischer Untenehmen. Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  30. Windolf, Paul, 2002: Die Zukunft des Rheinischen Kapitalismus. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Organisationssoziologie. Sonderheft 42: S. 414–442.Google Scholar
  31. Wirth, Carsten, 2007, Modularer Einzelhandel und industrielle Beziehungen, Vortrag auf der GIRA-Jahrestagung Jena 27./28.Nov.2007.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Hermann Kotthoff

There are no affiliations available

Personalised recommendations