Advertisement

Globalisierung und Entgrenzung – Die Auflösung der ‚Deutschland AG‘

  • Jürgen Beyer

Zusammenfassung

Kleinanleger waren in Deutschland in der Vergangenheit aufgrund eines geringen rechtlichen Aktionärsschutzes nur sehr selten mehrheitlich im Eigentümerkreis von Unternehmen vertreten, weshalb die Kontrolle der Praxis der Unternehmensführung in einem engmaschigen Netzwerk der Unternehmensverflechtung vor allem von Finanzunternehmen und Großaktionären übernommen wurde. Die Verflechtungsbeziehungen gehörten zu den bemerkenswertesten Charakteristiken der deutschen Unternehmenslandschaft, sodass sich für diese auch die Bezeichnung „Deutschland AG“ etablierte. Infolge ihrer vergleichsweise hohen Beteiligungen hatten die Eigentümer im Netzwerk der Deutschland AG ausgeprägte Interessen an einer aktiven Kontrolle und bedurften deshalb keines umfassenden gesetzgeberischen Schutzes. Ihre Kontrollambitionen konzentrierten sich zudem nicht – wie im angloamerikanischen Verständnis von Corporate Governance – auf die Einschränkung möglichen opportunistischen Verhaltens der angestellten Manager, sondern sie zielten auf eine weitergehende Reduzierung der Unsicherheit der Unternehmen. Unwillkommene Übernahmen aus dem Ausland ließen sich im Netzwerk der Deutschland AG in abgestimmter Weise abwehren, Unternehmenskrisen konnten gemeinschaftlich aufgefangen und strukturelle Schieflagen ganzer Wirtschaftszweige mittels von Banken gesteuerter Restrukturierung beseitigt werden. Das enge Beziehungsnetzwerk zwischen den größten Unternehmen unterstützte darüber hinaus die Begrenzung der Konkurrenz zwischen inländischen Wettbewerbern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abolafia, Mitchel Y., 2002: Making Markets: Opportunism and Restraint on Wall Street. S. 94–111 in: Biggart, Nicole Woolsey (Hg.): Readings in Economic Sociology. Malden: Blackwell.CrossRefGoogle Scholar
  2. Abromeit, Heidrun, 1990: Government-Industry Relations in West Germany. S. 61–83 in: Chick, Martin (Hg.): Governments, Industries and Markets.Aspects of Government-Industry Relations in the UK, Japan, West Germany and the USA since 1945. Aldershot: Edward Elgar.Google Scholar
  3. Akerlof, George A., 1970: The Market for ,Lemons‘: Quality Uncertainty and the Market Mechanism. Quarterly Journal of Economics 84: S. 488–500.CrossRefGoogle Scholar
  4. Alchian, Armen A. und Harold Demsetz, 1972: Production, Information Costs, and Economic Organization. American Economic Review 62: S. 777–795.Google Scholar
  5. Allen, Franklin et al., 2007: Stakeholder Capitalism, Corporate Governance and Firm Value. Paper presented at the European Finance Association Meeting, Ljubljana, 22.-25. August.Google Scholar
  6. Allen, Matthew M.C., 2006: The Varieties of Capitalism Paradigm – Explaining Germany's Comparative Advantage? Houndsmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  7. Arthur, Michael B., 1994: The Boundaryless Career: A New Perspective for Organizational Inquiry. Journal of Organizational Behaviour 15: S. 295–306.CrossRefGoogle Scholar
  8. Beck, Ulrich, 2000: Schöne neue Arbeitswelt, Vision: Weltbürgergesellschaft. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  9. Berger, Peter L. und Thomas Luckmann, 1980: Die Gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit – Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt/Main: Fischer.Google Scholar
  10. Beyer, Jürgen, 2005: Pfadabhängigkeit ist nicht gleich Pfadabhängigkeit! Wider den impliziten Konservatismus eines gängigen Konzepts. Zeitschrift für Soziologie 34/1: S. 5–21.Google Scholar
  11. Beyer, Jürgen, 2006: Vom ‚kooperativen Kapitalismus‘ zum Finanzmarktkapitalismus – eine Ursachenanalyse. S. 35–57 in: Brinkmann, Ulrich et al. (Hg.): Endspiel des Kooperativen Kapitalismus. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beyer, Jürgen und Anke Hassel, 2002: The Effects of Convergence: Internationalization and the Changing Distribution of Net Value Added in Large German Firms. Economy and Society 31: S. 309–332.CrossRefGoogle Scholar
  13. Beyer, Jürgen und Martin Höpner, 2003: The Disintegration of Organised Capitalism: German Corporate Governance in the 1990s. West European Politics 26: S. 179–198.CrossRefGoogle Scholar
  14. Blome-Drees, Johannes und Reiner Rang, 2006: Private Equity-Investitionen in deutsche Unternehmen und ihre Wirkungen auf die Mitarbeiter. (www.boeckler.de/pdf/mbf_finanzinvestoren_grohe.pdf (Abfrage: 10.05.2007))
  15. Borscheid, Peter, 1990: 100 Jahre Allianz. Hamburg: Glöss.Google Scholar
  16. Cable, John, 1985: Capital Market Information and Industrial Performance: The Role of West German Banks. Economic Journal 95: S. 118–132.CrossRefGoogle Scholar
  17. Crouch, Colin et al., 2005: Dialogue on Institutional complementarity and political economy. Socio-Economic Review 3(2): S. 359–382.CrossRefGoogle Scholar
  18. Cyert, Richard M. und James G. March, 1963: A Behavioral Theory of the Firm. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  19. de Jong, Henk W., 1997: The Governance Structure and Performance of Large European Corporations. Journal of Management and Governance 1: S. 5–27.CrossRefGoogle Scholar
  20. DiMaggio, Paul J. und Walter W. Powell, 1983: The Iron Cage Revisited: Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48: S. 147–160.CrossRefGoogle Scholar
  21. Fama, Eugene, 1980: Agency Problems and the Theory of the Firm. Journal of Political Economy 88: S. 288–307.CrossRefGoogle Scholar
  22. Fiss, Peer C. und Edward J. Zajac, 2004: The Diffusion of Ideas over Contested Terrain: The (Non)Adoption of a Shareholder Value Orientation among German Firms. Administrative Science Quarterly 49: S. 501–534.Google Scholar
  23. Fligstein, Neil, 2001: The Architecture of Markets – An Economic Sociology of Twenty-First-Century Capitalist Societies. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  24. Fromm, Sabine und Hans-Jürgen Aretz, 2006: Institutioneller Wandel als Hybridisierung. Die Entwicklung der globalen Börsenindustrie und der Konflikt um die Deutsche Börse AG. Berliner Journal für Soziologie 16 (3): S. 371–392.CrossRefGoogle Scholar
  25. Gould, Stephen J. und Nilles Eldrige, 1977: Punctuated Equilibria: The Tempo and Mode of Evolution Reconsidered. Paleobiology 3: S. 115–151.Google Scholar
  26. Hall, Peter A. und David Soskice, 2001: An Introduction to Varieties of Capitalism. S. 1–68 in: Hall, Peter A. und David Soskice (Hg.): Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  27. Hartmann, Michael, 2006: Vermarktlichung der Elitenrekrutierung? Das Beispiel der Topmanager. S. 431–454 in Münkler, Herfried et al. (Hg.): Deutschlands Eliten im Wandel. Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  28. Hickel, Rudolf, 2004: Sind die Manager ihr Geld wert? Blätter für deutsche und internationale Politik 10/2004: S. 1197–1204.Google Scholar
  29. Hillman, Amy J. und Gerald Keim, 2001: Shareholder Value, Stakeholder Management, and Social Issues: What's the Bottom Line? Strategic Management Journal 22: S. 125–139.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hirschman, Albert O., 1974: Abwanderung und Widerspruch. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  31. Hiß, Stefanie, 2007: Corporate Social Responsibility – Über die Durchsetzung von Stakeholderinteressen im Shareholder-Kapitalismus. Berliner Debatte Initial 18: S. 6–15.Google Scholar
  32. Hitzler, Ronald und Anne Hohner, 1994: Bastelexistenz. Über subjektive Konsequenzen der Individualisierung. S. 307–315 in: Beck, Ulrich und Elisabeth Beck-Gernsheim (Hg.): Riskante Freiheiten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Höpner, Martin, 2003: Der organisierte Kapitalismus in Deutschland und sein Niedergang. in: Politik und Markt, PVS Sonderheft 34: S. 300–324.Google Scholar
  34. Höpner, Martin, 2004: Mitbestimmung unter Beschuss: Die Mitbestimmungsdebatte im Licht der sozialwissenschaftlichen Forschung. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, MPIfG Discussion Paper 04/8.Google Scholar
  35. Höpner, Martin, 2007: Corporate Governance Reform and the German Party Paradox. Comparative Politics 39 (4): S. 401–420.CrossRefGoogle Scholar
  36. Höpner, Martin und Gregory Jackson, 2001: Entsteht ein Markt für Unternehmenskontrolle? Der Fall Mannesmann. Leviathan 29: S. 544–563.CrossRefGoogle Scholar
  37. Howlett, Michael und Jeremy Rayner, 2006: Understanding the Historical Turn in the Policy Sciences. Policy Sciences 39 (1): S. 1–18.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hradil, Stefan, 2005: Warum werden die meisten entwickelten Gesellschaften wieder ungleicher? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Finanzmarktkapitalismus. Sonderheft 45: S. 460–483.Google Scholar
  39. Jackson, Gregory und Richard Deeg, 2006: How Many Varieties of Capitalism? Comparing the Comparative Institutional Analyses of Capitalist Diversity. Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, MPIfG Discussion Paper 06/2.Google Scholar
  40. Jensen, Michael C. und William H. Meckling, 1976: Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs, and Ownership Structure. Journal of Financial Economics 3: S. 305–360.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jung, Helga und Stefan Kunowski, 2007: Neuausrichtung der ‚Deutschland AG‘ – eine Retrospektive der Allianz SE. In: Glaum, Martin et al. (Hg.): Internationalisierung und Unternehmenserfolg – Wettbewerb, organisatorischer Wandel und Corporate Governance. Stuttgart: Schäffer-Poeschel: im Erscheinen.Google Scholar
  42. Jürgens, Ulrich und Inge Lippert, 2005: Kommunikation und Wissen im Aufsichtsrat. Wissenschaftszentrum Berlin, WZB Discussion Paper SP III 2005-301.Google Scholar
  43. Kelly, Gavin et al., 1997: Stakeholder Capitalism. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  44. Klages, Philipp, 2007: Die Wiederentdeckung schlafender Alternativen in der Rechtslehre. Das Beispiel des Begriffs der Aktiengesellschaft. Berliner Debatte Initial 18: S. 75–82.Google Scholar
  45. Kotz, David M., 1979: The Significance of Bank Control over Large Corporations. Journal of Economic Issues 13: S. 407–426.Google Scholar
  46. Krenn, Karoline, 2006: Der Porsche-Einstieg bei VW und das ‚Modell Deutschland‘ – Leben Totgesagte länger? S. 264–280 in: Brinkmann, Ulrich et al. (Hg.): Endspiel des Kooperativen Kapitalismus? Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. La Porta, Rafael et al.,1997: Legal Determinants of External Finance. Journal of Finance 52: S. 1131–1150.CrossRefGoogle Scholar
  48. La Porta, Rafael et al., 2000: Investor Protection and Corporate Governance. Journal of Financial Economics 58: S. 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  49. Levmore, Saul, 2001: Puzzling Stock Options and Compensation Norms. University of Pennsylvania Law Review 149: S. 1901–1940.CrossRefGoogle Scholar
  50. Orlitzky, Marc et al., 2003: Corporate Social and Financial Performance: A Meta-Analysis. Organization Studies 24: S. 403–441.CrossRefGoogle Scholar
  51. Pierson, Paul, 2000: Increasing Returns, Path Dependence, and the Study of Politics. American Political Science Review 94 (2): S. 251–267.CrossRefGoogle Scholar
  52. Schmidt, Helmut, 1999: Rezepte gegen die deutsche Krankheit. S. 823–831 in: Gräfin Dönhoff, Marion et al. (Hg.): ZEIT-Geschichte der Bonner Republik 1949–1999. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  53. Seifert, Werner G. Hans-Joachim Voth, 2006: Invasion der Heuschrecken. Intrigen – Machtkämpfe – Marktmanipulationen. Berlin: Econ.Google Scholar
  54. Senge, Konstanze, 2007: Ist Corporate Social Responsibility ein ökonomischer Wert? Berliner Debatte Initial 18: S. 47–55.Google Scholar
  55. Shleifer, Andrei und Robert W. Vishny, 1986: Large Shareholders and Corporate Control. Journal of Political Economy 94: S. 461–488.CrossRefGoogle Scholar
  56. Streeck, Wolfgang, 1997: Beneficial Constraints: On the Economic Limits of Rational Voluntarism. S. 197–219 in: Hollingsworth, J. Rogers und Robert Boyer (Hg.): Contemporary Capitalism: The Embeddedness of Institutions. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  57. Streeck, Wolfgang, 2003: The Transformation of Corporate Organization in Europe: An Overview. S. 4–44 in: Touffut, Jean-Phillipe (Hg.): Institutions, Innovation and Growth. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  58. Streeck, Wolfgang und Martin Höpner, 2003: Einleitung: Alle Macht dem Markt? S. 11–59 in: Streeck, Wolfgang und Martin Höpner (Hg.): Alle Macht dem Markt? Frankfurt/Main: Campus.Google Scholar
  59. Vitols, Sigurt, 2004: Negotiated Shareholder Value: The German Variant of an Anglo-American Practice. Competition and Change 8 (4): S. 357–374.CrossRefGoogle Scholar
  60. von Werder, Axel, 2005: Ist die Mitbestimmung ein Hemmschuh für deutsche Unternehmen im internationalen Wettbewerb? S. 275–300 in: Brandt, Werner und Arnold Picot (Hg.): Unternehmenserfolg im internationalen Wettbewerb. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  61. Voß. Günter G. und Hans J. Pongratz, 1998: Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 44: S. 131–158.Google Scholar
  62. Williamson, Oliver E, 1990: Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus, Tübingen: Mohr.Google Scholar
  63. Windolf, Paul, 2005: Was ist Finanzmarkt-Kapitalismus? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Finanzmarktkapitalismus. Sonderheft 45: S. 20–57.Google Scholar
  64. Windolf, Paul und Jürgen Beyer, 1995: Kooperativer Kapitalismus: Unternehmensverflechtungen im internationalen Vergleich. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 41: S. 1–36.Google Scholar
  65. Zelizer, Viviana A, 2000: Die Farben des Geldes. Vielfalt der Märkte, Vielfalt der Kulturen. Berliner Journal für Soziologie 10(3): S. 315–332.Google Scholar
  66. Ziegler, Dieter, 2005: Das deutsche Modell bankorientierter Finanzsysteme (1848–1957). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Finanzmarktkapitalismus. Sonderheft 45: S. 276–293.Google Scholar
  67. Zorn, Dirk et al., 2005: Managing Investors: How Financial Markets Reshaped the American Firm. S .141–162 in: Knorr-Cetina, Karin und Alex Preda (Hg.): The Sociology of Financial Markets. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Jürgen Beyer

There are no affiliations available

Personalised recommendations