Advertisement

Armut: Ist Armut weiblich?

  • Brigitte Sellach

Bereits seit Mitte der 1970er Jahre wird in der Frauenforschung die große Bedeutung von Armut für Frauen mit dem Begriff „Feminisierung der Armut“ (vgl. Pfaff 1992, Gerhard 1999) bzw. mit der These „die Armut ist weiblich“ (vgl. Köppen 1985, Reinl 1997) hervorgehoben. Die geschlechtsspezifischen Armutsrisiken für Frauen wurden in den Strukturen der geschlechtlichen Arbeitsteilung, der Diskriminierung von Frauen auf dem Erwerbsarbeitsmarkt und im System der sozialen Sicherung (vgl. Riedmüller 1984, 1985; Ostner 1994) verortet. In neueren Studien wird darüber hinaus auf die Bedeutung des Gewaltpotenzials im häuslichen Bereich als spezifisch weiblichem Armutsrisiko hingewiesen (vgl. Enders-Dragässer u.a. 2000). Die Lebenssituation von armen Frauen „in besonderen Lebenslagen“, z.B. wohnungslosen Frauen, Frauen mit einer Behinderung, Migrantinnen, Frauen mit einer Sucht- oder Drogenabhängigkeit, wird außerdem noch einmal als deprivierter charakterisiert als die von Männern in vergleichbaren Situationen, wobei die Geschlechtszugehörigkeit als Ursache dafür gilt (vgl. Köppen 1994).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen 2003: Lebenslagenkonzept – Lebensstandardansatz: Konkurrierende oder komplementäre Konzepte? In: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (Hrsg.): Dokumentation Lebenslagen, Indikatoren, Evaluation – Weiterentwicklung der Armuts- und Reichtumsberichterstattung. 1. Wissenschaftliches Kolloquium am 30./31. Oktober 2002 in Bonn. Bonn: BMGS, S. 8–20Google Scholar
  2. BMA (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung) (Hrsg.) 2001: Lebenslagen in Deutschland. Der erste Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn: RedGoogle Scholar
  3. DMA (Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung) (Hrsg.) 2005: Lebenslagen in Deutschland. Der zweite Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung: Bonn RedGoogle Scholar
  4. BMFSFJ (Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend) (Hrsg.) 2002: Materialien zur Gleichstellungspolitik Nr. 85/2002: Bericht zur Berufs- und Einkommenssituation von Frauen und Männern. Bonn: BMSFSJGoogle Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg.) 2002: Globalisierung der Wirtschaft. Schlussbericht der Enquete-Kommission. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  6. Enders-Dragässer, Uta/Brigitte Sellach u.a. 2000: Frauen ohne Wohnung. Handbuch für die ambulante Wohnungslosenhilfe für Frauen. Modellprojekt „Hilfen für alleinstehende wohnungslose Frauen“. Band 186, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart, Berlin, Köln: KohlhammerGoogle Scholar
  7. Enders-Dragässer, Uta/Brigitte Sellach 2002: Weibliche „Lebenslagen“ und Armut am Beispiel von allein erziehenden Frauen. In: Hammer, Veronika/Ronald Lutz (Hrsg.): Weibliche Lebenslagen und soziale Benachteiligung. Theoretische Ansätze und empirische Beispiele. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 18–44Google Scholar
  8. Gerhard, Ute 1999: Die soziale Unsicherheit weiblicher Lebenslagen. Perspektiven einer feministischen Sozialpolitikanalyse. In: Glatzer, Wolfgang (Hrsg.): Ansichten der Gesellschaft. Frankfurter Beiträge aus Soziologie und Politikwissenschaft. Opladen: Leske + Budrich, S. 289–301Google Scholar
  9. Gender Projekt 2007: Institut Arbeit und Qualifikation an der Universität Duisburg-Essen, FIA – Forschungsteam Internationaler Arbeitsmarkt, GendA – Forschungs- und Kooperationsstelle Arbeit, Demokratie, Geschlecht am Institut für Politikwissenschaft der Philipps-Universität Marburg: Evaluation der Wirkungen der Grundsicherung nach § 55 SGB II. Bewertung der SGB II-Umsetzung aus gleichstellungspolitischer Sicht „Gender-Projekt“Google Scholar
  10. Hammer, Veronika 2002: Eingeschränkte Möglichkeitsräume allein erziehender Frauen – Inspirationen gegen eine Kultur der Ausgrenzung. In: Hammer, Veronika/Ronald Lutz (Hrsg.): Weibliche Lebenslagen und soziale Benachteiligung. Theoretische Ansätze und empirische Beispiele. Frankfurt/M., New York: Campus, S. 150–172Google Scholar
  11. Hanesch, Walter u.a. 1994: Armut in Deutschland. Der Armutsbericht des DGB und des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Reinbek: RowohltGoogle Scholar
  12. Hauser, Richard 1997: Wächst die Armut in Deutschland? In: Müller, Siegfried/Ulrich Otto (Hrsg.): Armut im Sozialstaat. Gesellschaftliche Analysen und sozialpolitische Konsequenzen. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand, S. 29–47Google Scholar
  13. Hauser, Richard 2002: Soziale Indikatoren als Element der offenen Methode der Koordinierung zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung in der Europäischen Union. Vortrag im Rahmen der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung durchgeführten Auftaktveranstaltung zum Aktionsprogramm zur Förderung der Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten bei der Bekämpfung der Sozialen Ausgrenzung 2002–2006. (Verfügbar unter: www.nationale-armutskonferenz.de)
  14. Köppen, Ruth 1985: Die Armut ist weiblich. Berlin: Elefanten PressGoogle Scholar
  15. Köppen, Ruth 1994: Armut und Sexismus. Berlin: Elefanten PressGoogle Scholar
  16. Meier, Uta/Heide Preuße/Eva Maria Sunnus 2002: Armutsprävention und Milderung defizitärer Lebenslagen durch Stärkung der Haushaltsführungskompetenzen: Haushaltsführung im Versorgungsverbund der Daseinsvorsorge; Stärkung von Haushaltsführungskompetenzen durch Aufzeigen von Handlungsalternativen, Projektbericht. Gießen: ManuskriptGoogle Scholar
  17. Ostner, Ilona 1994: Soziologie der Sozialpolitik: Die sozialpolitische Regulierung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf – Sozialpolitik als Geschlechterpolitik. In: Deutsche Forschungsgemeinschaft (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Frauenforschung in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Akademischer-Verlag, S. 120–135Google Scholar
  18. Pfaff, Anita 1992: Feminisierung der Armut durch den Sozialstaat. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 32/1992, S. 421–445Google Scholar
  19. Neumann, Udo 1999: Struktur und Dynamik von Armut. Eine empirische Untersuchung für die Bundesrepublik Deutschland. Freiburg i. Br.: LambertusGoogle Scholar
  20. Reinl, Heidi 1997: Ist die Armut weiblich? Über die Ungleichheit der Geschlechter im Sozialstaat. In: Müller, Siegfried/Ulrich Otto (Hrsg.): Armut im Sozialstaat. Gesellschaftliche Analysen und sozialpolitische Konsequenzen. Neuwied, Kriftel, Berlin: Luchterhand, S. 113–134Google Scholar
  21. Riedmüller, Barbara 1984: Frauen haben keine Rechte. Zur Stellung der Frau im System sozialer Sicherheit. In: Kickbusch, Ilona/Barbara Riedmüller (Hrsg.): Die armen Frauen, Frauen und Sozialpolitik. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 46–72Google Scholar
  22. Riedmüller, Barbara 1985: Armutspolitik und Familienpolitik. Die Armut der Familie ist die Armut der Frauen. in: Leibfried, Stephan/Florian Tennstedt (Hrsg.): Politik der Armut und die Spaltung des Sozialstaats. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  23. Sellach, Brigitte 2000: Ursachen und Umfang der Frauenarmut. Gutachten zum ersten Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bonn: BMFSFJGoogle Scholar
  24. Sellach, Brigitte/Uta Enders-Dragässer/Astrid Libuda-Köster 2004: Geschlechtsspezifische Besonderheiten der Zeitverwendung/Zeitstrukturierung im theoretischen Konzept des Lebenslagen-Ansatzes. Veröffentlichung beim Statistischen BundesamtGoogle Scholar
  25. Sellach, Brigitte 2008: Monitoring zu den Wirkungen von SGB II auf Frauenhausbewohnerinnen und Frauenhäuser. In: Klute, Jürgen/Sandra Kotlenga (Hrsg.): Sozial- und Arbeitsmarktpolitik nach Hartz. Fünf Jahre Hartzreformen: Bestandsaufnahme – Analysen – Perspektiven. Göttingen: Universitäts-Verlag, S. 74–99Google Scholar
  26. Voges, Wolfgang u.a. 2001: Methoden und Grundlagen des Lebenslagenansatzes. 1. Zwischenbericht im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung. Bonn: BMASGoogle Scholar
  27. Voges, Wolfgang 2003: Lebenslagenkonzept – Lebensstandardansatz: Konkurrierende oder komplementäre Konzepte? In: Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (Hrsg.): Dokumentation Lebenslagen, Indikatoren, Evaluation – Weiterentwicklung der Armuts- und Reichtumsberichterstattung. 1. Wissenschaftliches Kolloquium am 30./31. Oktober 2002 in Bonn. Bonn: BMGS, S. 21–34Google Scholar
  28. UN (Vereinte Nationen) 1995: Bericht der vierten Weltfrauenkonferenz (Auszug). New York: DGVNGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Brigitte Sellach

There are no affiliations available

Personalised recommendations