Advertisement

Poststrukturalismus: Postmoderne + Poststrukturalismus = Postfeminismus?

  • Paula-Irene Villa

Postmoderne und Poststrukturalismus werden in sozial- oder kulturwissenschaftlichen sowie philosophischen Debatten immer wieder in einem Atemzug genannt und nicht selten synonym verwendet. Auch die mannigfaltige feministische Aneignung entsprechender Denkfiguren hat nicht immer sauber zwischen beiden – in sich heterogenen – Perspektiven unterschieden. So gilt Judith Butler weithin als postmoderne Autorin, obwohl sie sich ausdrücklich als Poststrukturalistin bezeichnet (vgl. Butler 1993a: 36). Dabei bilden postmoderne und poststrukturalistische Perspektiven je unterschiedliche theoretische bzw. gesellschaftsdiagnostische Aussagesysteme, die zwar Überschneidungspunkte teilen, doch nicht deckungsgleich sind. Beide Perspektiven haben für die feministischen Theorie- und Praxisdebatten der letzten zwei Jahrzehnte entscheidende Impulse geliefert und manche Autorinnen haben im Aufgreifen postmoderner und poststrukturalistischer Perspektiven einen regelrechten Paradigmenwechsel innerhalb des feministischen Denkens ausgemacht (vgl. für eine kritische Übersicht Brooks 1997, zum Verhältnis zwischen Feminismus und Postmoderne Klinger 1998, Knapp 1998, zum Verhältnis von Poststrukturalismus und Feminismus Weedon 1990). Für einzelne Autorinnen (etwa Benhabib 1995) sind postmoderne Denkweisen mit feministischen Anliegen unvereinbar bzw. eine potenziell „unglückliche Ehe“ (vgl. Klinger 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt 1995: Ansichten der Postmoderne. Hamburg, Berlin: Argument-VerlagGoogle Scholar
  2. Beck, Ulrich/Beck-Gernsheim, Elisabeth 1994: Individualisierung in modernen Gesellschaften – Perspektiven und Kontroversen einer subjektorientierten Soziologie. In: Dies. (Hrsg.): Riskante Freiheiten. Frankfurt/M.: Suhrkamp, S. 10–42Google Scholar
  3. Benhabib, Seyla 1995: Selbst im Kontext. Kommunikative Ethik im Spannungsfeld von Feminismus, Kommunitarismus und Postmoderne. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  4. Brooks, Ann 1997: Postfeminisms. Feminism, Cultural Theory and Cultural Forms. London, New York: RoutledgeGoogle Scholar
  5. Butler, Judith 1991: Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Butler, Judith 1993a: Kontingente Grundlagen. Der Feminismus und die Frage der ‚Postmoderne‘. In: Benhabib, Seyla/Judith Butler/Drucilla Cornell/Nancy Fraser: Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/M.: Fischer, S. 31–58Google Scholar
  7. Butler, Judith 1993b: Für ein sorgfältiges Lesen. In: Benhabib, Seyla/Judith Butler/Drucilla Cornell/Nancy Fraser: Der Streit um Differenz. Feminismus und Postmoderne in der Gegenwart. Frankfurt/M.: Fischer, S. 122–132Google Scholar
  8. Flax, Jane 1992a: The End of Innocence. In: Butler, Judith/Joan W. Scott (Hrsg.): Feminists Theorize the Political. New York, London: Routledge, S. 445–463Google Scholar
  9. Flax, Jane 1992b: Postmoderne und Geschlechter-Beziehungen in der Feministischen Theorie. In: Psychologie & Gesellschaftskritik 63/64, S. 69–102Google Scholar
  10. Fraser, Nancy 1995: Politics, culture, and the public sphere: towards a postmodern conception. In: Nicholson, Linda/Steven Seidman (Hrsg.): Social Postmodernism. Beyond Identity Politics. Cambridge/New York, S. 287–314Google Scholar
  11. Foucault, Michel 1977: Sexualität und Wahrheit. Bd. 1: Der Wille zum Wissen. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  12. Hofmann, Sabine 2002: Poststrukturalismus. In: Kroll, Renate (Hrsg.): Metzler Lexikon Gender Studies. Stuttgart: Metzler, S. 317–319Google Scholar
  13. Klinger, Cornelia 1998: Liberalismus-Marxismus-Postmoderne. Der Feminismus und seine glücklichen oder unglücklichen ‚Ehen‘ mit verschiedenen Theorieströmungen im 20. Jahrhundert. In: Schlichter, Annette/Antje Hornscheidt/Gabriele Jähnert (Hrsg.): Kritische Differenzen – Geteilte Perspektiven. Zum Verhältnis zwischen Feminismus und Postmoderne. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 18–41Google Scholar
  14. Knapp, Gudrun-Axeli 1998: ‚Hunting the Dodo‘: Anmerkungen zum Diskurs der Postmoderne. In: Schlichter, Annette/Antje Hornscheidt/Gabriele Jähnert (Hrsg.): Kritische Differenzen – Geteilte Perspektiven. Zum Verhältnis zwischen Feminismus und Postmoderne. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 195–228Google Scholar
  15. Lyotard, Jean-Francois 1994: Das postmoderne Wissen. Wien: Passagen VerlagGoogle Scholar
  16. Preda, A. 2002: Postmodernism in Sociology. In: Smelser, Neil J./Paul B. Baltes (Hrsg.): International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences. Amsterdam et al: Elsevier Science, S. 11865–11868Google Scholar
  17. Stäheli, Urs 2000: Poststrukturalistische Soziologien. Bielefeld: Transcript VerlagGoogle Scholar
  18. Weedon, Chris 1990: Wissen und Erfahrung. Feministische Praxis und Poststrukturalistische Theorie. Freiburg i.Br.: efefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2008

Authors and Affiliations

  • Paula-Irene Villa

There are no affiliations available

Personalised recommendations